Notebookcheck

Leak-Chaos: Asus Zenfone 4, Zenfone 4 Max, Zenfone 4 Max Plus

Das Zenfone 4 ist die Standard-Variante und kommt mit rückwärtiger Dual-Cam.
Das Zenfone 4 ist die Standard-Variante und kommt mit rückwärtiger Dual-Cam.
Selbst schuld! Asus hat sich den neuerlichen Leak selbst zuzuschreiben, im französischen Onlineshop tauchten jede Menge Details zum regulären Zenfone 4 und einem kleineren 5,2 Zoll Zenfone 4 Max auf. Das bereits in Russland veröffentlichte Zenfone 4 Max mit 5,5 Zoll Display soll künftig Zenfone 4 Max Plus heißen.

Kennt sich hier noch jemand aus? Asus wird auch dieses Jahr eine unübersichtliche Armada an Zenfone 4-Varianten anbieten und verwirrt schon im Vorfeld des offiziellen Asia-Starts am 17. August mit nachträglich geänderten Produktnamen und unrealistischen Bezeichnungen. Gestern früh wurde zuerst das Zenfone 4 Selfie-Duo geleakt, Midrange-Geräte, die sich durch die hochauflösende Dual-Front-Cam auszeichnen. Im Laufe des Tages tauchten im französischen Asus-Onlineshop dann weitere Zenfone 4-Varianten auf, die Links dazu führen mittlerweile natürlich ins Leere.  

Zenfone 4 Max wird Zenfone 4 Max Plus

Das bereits im Juli in Russland offiziell gestartete Zenfone 4 Max mit 5,5 Zoll Display, 5.000 mAh Akku und der Modellnummer ZC554KL wird wohl in Zenfone 4 Max Plus umbenannt, schreibt zumindest GSM Arena. Der Grund dafür? Ein neu geleaktes Modell namens Zenfone 4 Max mit 5,2 Zoll-Display und der Modellnummer ZC520KL. Überhaupt verwundert, dass Asus Geräte mit 5,2 Zoll und 5,5 Zoll-Display als "Max"-Version bezeichnet, das erwartet man eigentlich von Phablets mit 6 Zoll-Display und höher.

Zenfone 4 Max ZC520KL

Der gestrige Leak betrifft also das neue 5,2 Zoll-Gerät mit der Bezeichnung Zenfone 4 Max und der Modellnummer ZC520KL. Es bietet wie das im Juli in Russland veröffentlichte Zenfone 4 Max (Plus) eine rückwärtige Dual-Cam mit einer Kombo aus 12 Megapixel- und 5 Megapixel-Linse. Vorne steht eine 8 Megapixel-Optik zur Verfügung. Das Möchtegern-Phablet mit 5,2 Zoll IPS-Display und enttäuschender HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel) bietet nur einen Snapdragon 425-SOC mt 3 GB RAM und 32 GB Speicher. Der Akku bietet mit 4.100 mAh dafür richtig viel Ausdauer, allerdings nicht soviel wie in der Russland-Version. N-WLAN, Dual-SIM sowie Cat.4-LTE und Bluetooth 4.1 sind integriert, das Gerät wird in Schwarz, Gold und Rosa hierzulande um 230 Euro zu haben sein.

Zenfone 4 ZE554KL

Die Verwirrung hört auch beim regulären Zenfone 4 mit der Modellnummer ZE554KL nicht ganz auf, denn davon gibt es offenbar zwei Gerätevarianten mit der gleichen Modellnummer. Das 5,5 Zoll-Gerät mit AMOLED-Display und Full-HD-Auflösung soll einmal mit Snapdragon 630-SOC und einmal mit dem etwas schnelleren Snapdragon 660-SOC mit Kryo-Cores zu haben sein. Unter dem Display ist jeweils ein physischer Home Button mit Fingerabdrucksensor integriert. In beiden Varianten sind wahrscheinlich 4 GB RAM und 64 GB erweiterbarer Speicher integriert.

Die rückwärtige Dual-Cam besteht aus einer 12- und einer 8 Megapixel-Linse. Eine davon bietet eine 120 Grad Weitwinkel-Optik und angeblich eine "5-fache Lichtempfindlichkeit". Das 7,7 mm dünne Dual-SIM-Gerät integriert einen 3.300 mAh Akku, Dual-Band-WLAN nach 802.11ac sowie Bluetooth 4.1-Support. In Schwarz und Weiß soll das Gerät ab 500 Euro in Europa erhältlich sein, vermutlich für die Snapdragon 630-Version.

Quelle(n)

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

» Übersetzer (Deutsch <-> Englisch)


static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-08 > Leak-Chaos: Asus Zenfone 4, Zenfone 4 Max, Zenfone 4 Max Plus
Autor: Alexander Fagot, 11.08.2017 (Update: 11.08.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.