Notebookcheck

Leak-Chaos: Asus Zenfone 4, Zenfone 4 Max, Zenfone 4 Max Plus

Das Zenfone 4 ist die Standard-Variante und kommt mit rückwärtiger Dual-Cam.
Das Zenfone 4 ist die Standard-Variante und kommt mit rückwärtiger Dual-Cam.
Selbst schuld! Asus hat sich den neuerlichen Leak selbst zuzuschreiben, im französischen Onlineshop tauchten jede Menge Details zum regulären Zenfone 4 und einem kleineren 5,2 Zoll Zenfone 4 Max auf. Das bereits in Russland veröffentlichte Zenfone 4 Max mit 5,5 Zoll Display soll künftig Zenfone 4 Max Plus heißen.

Kennt sich hier noch jemand aus? Asus wird auch dieses Jahr eine unübersichtliche Armada an Zenfone 4-Varianten anbieten und verwirrt schon im Vorfeld des offiziellen Asia-Starts am 17. August mit nachträglich geänderten Produktnamen und unrealistischen Bezeichnungen. Gestern früh wurde zuerst das Zenfone 4 Selfie-Duo geleakt, Midrange-Geräte, die sich durch die hochauflösende Dual-Front-Cam auszeichnen. Im Laufe des Tages tauchten im französischen Asus-Onlineshop dann weitere Zenfone 4-Varianten auf, die Links dazu führen mittlerweile natürlich ins Leere.  

Zenfone 4 Max wird Zenfone 4 Max Plus

Das bereits im Juli in Russland offiziell gestartete Zenfone 4 Max mit 5,5 Zoll Display, 5.000 mAh Akku und der Modellnummer ZC554KL wird wohl in Zenfone 4 Max Plus umbenannt, schreibt zumindest GSM Arena. Der Grund dafür? Ein neu geleaktes Modell namens Zenfone 4 Max mit 5,2 Zoll-Display und der Modellnummer ZC520KL. Überhaupt verwundert, dass Asus Geräte mit 5,2 Zoll und 5,5 Zoll-Display als "Max"-Version bezeichnet, das erwartet man eigentlich von Phablets mit 6 Zoll-Display und höher.

Zenfone 4 Max ZC520KL

Der gestrige Leak betrifft also das neue 5,2 Zoll-Gerät mit der Bezeichnung Zenfone 4 Max und der Modellnummer ZC520KL. Es bietet wie das im Juli in Russland veröffentlichte Zenfone 4 Max (Plus) eine rückwärtige Dual-Cam mit einer Kombo aus 12 Megapixel- und 5 Megapixel-Linse. Vorne steht eine 8 Megapixel-Optik zur Verfügung. Das Möchtegern-Phablet mit 5,2 Zoll IPS-Display und enttäuschender HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel) bietet nur einen Snapdragon 425-SOC mt 3 GB RAM und 32 GB Speicher. Der Akku bietet mit 4.100 mAh dafür richtig viel Ausdauer, allerdings nicht soviel wie in der Russland-Version. N-WLAN, Dual-SIM sowie Cat.4-LTE und Bluetooth 4.1 sind integriert, das Gerät wird in Schwarz, Gold und Rosa hierzulande um 230 Euro zu haben sein.

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Zenfone 4 ZE554KL

Die Verwirrung hört auch beim regulären Zenfone 4 mit der Modellnummer ZE554KL nicht ganz auf, denn davon gibt es offenbar zwei Gerätevarianten mit der gleichen Modellnummer. Das 5,5 Zoll-Gerät mit AMOLED-Display und Full-HD-Auflösung soll einmal mit Snapdragon 630-SOC und einmal mit dem etwas schnelleren Snapdragon 660-SOC mit Kryo-Cores zu haben sein. Unter dem Display ist jeweils ein physischer Home Button mit Fingerabdrucksensor integriert. In beiden Varianten sind wahrscheinlich 4 GB RAM und 64 GB erweiterbarer Speicher integriert.

Die rückwärtige Dual-Cam besteht aus einer 12- und einer 8 Megapixel-Linse. Eine davon bietet eine 120 Grad Weitwinkel-Optik und angeblich eine "5-fache Lichtempfindlichkeit". Das 7,7 mm dünne Dual-SIM-Gerät integriert einen 3.300 mAh Akku, Dual-Band-WLAN nach 802.11ac sowie Bluetooth 4.1-Support. In Schwarz und Weiß soll das Gerät ab 500 Euro in Europa erhältlich sein, vermutlich für die Snapdragon 630-Version.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-08 > Leak-Chaos: Asus Zenfone 4, Zenfone 4 Max, Zenfone 4 Max Plus
Autor: Alexander Fagot, 11.08.2017 (Update: 11.08.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.