Notebookcheck

Lenovo-Geschäftszahlen: Rote Zahlen nur durch Immobilienverkauf vermieden

Lenovo-Geschäftszahlen: Rote Zahlen nur durch Immobilienverkauf vermieden
Lenovo-Geschäftszahlen: Rote Zahlen nur durch Immobilienverkauf vermieden
Der größte PC-Hersteller hat seinen neuesten Quartalsbericht vorgelegt. Das Smartphone-Geschäft dürfte dem Unternehmen weiterhin tiefe Sorgenfalten bereiten. Nur durch das PC-Geschäft und einen Immobilienverkauf konnte man Schlimmeres vermeiden und wieder aus der Verlustzone herauskommen.

Lenovo befindet sich in einer veritablen Krise. Das zu sagen, ist kein großes Geheimnis, denn das Unternehmen hat während das gesamten Geschäftsjahres 2015 einen Verlust im dreistelligen Millionenbereich hinnehmen müssen. Das lag vor allem an der Übernahme von Motorola, die, wie Lenovo in seinem vorletzten Quartalsbericht unumwunden zugab, die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Der Verlust kam vor allem durch eine große Abschreibung auf Motorola zustande.

Nun soll dieses Geschäftsjahr bei Lenovo natürlich alles wieder besser werden. Tatsächlich arbeitet die Smartphone-Sparte nicht mehr ganz so unrentabel wie im letzten Jahr, mit einer Marge von -5,6% statt -7,5%, allerdings fährt man in dem Bereich immer noch einen dicken Verlust von 114 Millionen Dollar ein (vor Steuern), bei einem Umsatz von 2 Milliarden Dollar (-12,5%). Die Mobile Business Group ist nicht der einzige Verlustbringer für Lenovo, auch im wichtigen Enterprise- und Servergeschäft, das eigentlich als drittes Standbein gedacht war, fuhr man einen Verlust von 108 Millionen US-Dollar ein. Hier drängt sich der Eindruck auf, dass sich Lenovo mit den Übernahmen von IBMs X-Server Geschäft und von Motorola Mobility etwas übernommen haben könnte.

Vor dem ganz großen Desaster wird Lenovo nur durch zwei Dinge gerettet. Erstens das halbwegs profitabel arbeitende PC-Geschäft. Hier hatte zwar mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen (-8% auf 7,8 Milliarden Dollar), aber dafür konnte man eine höhere Marge von 5,2 statt 4,6 % verzeichnen. Insgesamt hatte die Sparte einen Gewinn von 405 Millionen US-Dollar vor Steuern (+3,5%).

Zweitens wäre da, wie schon im vergangenen Quartal, ein einmaliger Sondereffekt: Lenovo hat Immobilienbesitz verkauft, also zum Beispiel Bürogebäude, die sich im Besitz des Unternehmens befinden. Hier hat man sein Tafelsilber zu Geld gemacht, und insgesamt 218 Millionen Dollar eingenommen. Nur das hat Lenovo vor dem weiteren Abrutschen in die Verlustzone bewahrt: Denn nur mit diesem Geld kommt man auf einen Gesamt-Gewinn von 156 Millionen Dollar (nach Steuern), bei einem Gesamtumsatz von 11 Milliarden Dollar (-8% im Vergleich zum letzten Jahr).

Es bleibt abzuwarten, ob und wie Lenovo sich wieder aus dieser Situation herausschafft, ohne eine größere, kostspielige Restrukturierung vorzunehmen. Die Moto Z Smartphones haben zwar gute Kritiken abgeräumt, auch bei den jeweiligen Notebookcheck-Tests (siehe Moto Z und Moto Z Play), allerdings wird man sehen müssen, ob diese tatsächlich auch einen großen Verkaufserfolg erzielen. Unendlich viele Immobilien zum Verkaufen dürften auch Lenovo nicht zur Verfügung stehen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > Lenovo-Geschäftszahlen: Rote Zahlen nur durch Immobilienverkauf vermieden
Autor: Benjamin Herzig,  4.11.2016 (Update:  5.11.2016)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.