Notebookcheck

Lenovo Ideapad Slim 1-14AST-05 im Test: Chromebook-Konkurrent bringt MS Office 365 mit

Träge. Lenovos 14-Zoll-Notebook soll Chromebooks das Leben schwer machen. Das Gerät punktet mit einer gelungenen Tastatur und einer einjährigen MS-Office-365-Personal-Lizenz. Rechenleistung und Speicherplatzangebot können nicht überzeugen. Für das Ideapad werden knapp 280 Euro fällig.

Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Prozessor
Grafikkarte
AMD Radeon R4 (Stoney Ridge) - 80 MB, Kerntakt: 600 MHz, Speichertakt: 933 MHz, Single-Channel, Adrenalin 19.20 (26.20.12028.2)
Hauptspeicher
4096 MB 
, DDR4-1866, Single-Channel, Speicher fest verlötet, keine Speicherbänke
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, Chi Mei N140HGA-EA1, TN LED, spiegelnd: nein
Mainboard
AMD CZ FCH
Massenspeicher
64 GB eMMC Flash, 64 GB 
, 33 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek ALC257 @ AMD K17.1 - Audio Processor - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: MicroSD, TPM 2.0
Netzwerk
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20.9 x 327.1 x 235
Akku
35 Wh, 4610 mAh Lithium-Ion, 7.6 V
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: VGA
Primary Camera: 0.3 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, MS Office 365 (einjährige Lizenz), 24 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
1.4 kg, Netzteil: 166 g
Preis
279 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Bew.
Datum
Modell
Gewicht
Dicke
Größe
Auflösung
Preis ab
74 %
02.2020
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
A6-9220e, Radeon R4 (Stoney Ridge)
1.4 kg20.9 mm14"1920x1080
80 %
08.2019
Medion Akoya E4253-30025387
Pentium N5000, UHD Graphics 605
1.4 kg15 mm14"1920x1080
73 %
06.2019
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
Pentium N5000, UHD Graphics 605
1.7 kg17.95 mm14"1920x1080
81 %
01.2020
Lenovo Chromebook S340-14T 81V30002GE
Celeron N4000, UHD Graphics 600
1.4 kg18.8 mm14"1920x1080

Gehäuse, Ausstattung und Eingabegeräte - Kunststoffgehäuse für das Ideapad Slim

Das Kunststoffgehäuse ist einem hellen Silbergrau (Platinum Grey) gehalten. Alternativ ist das Notebook in den Farben Rot (Flame Orange) und Blau (Ice Blue) zu bekommen. Verarbeitungsmängel fallen nicht ins Auge. Baseunit und Deckel sollten eine größere Steifigkeit aufweisen. Der Akku ist fest verbaut. Eine Wartungsklappe gibt es nicht. An die Innereien gelangt man durch die Demontage der Unterschale.

Die zwei Typ-A-USB-Anschlüsse arbeiten nach dem USB-3.2-Gen-1-Standard. Ein externer Bildschirm kann per HDMI angeschlossen werden. Auf der rechten Seite des Gehäuses findet sich ein Audiokombo-Steckplatz. Der verbaute MicroSD-Speicherkartenleser gehört zu den langsamen Vertretern seiner Art. Die Stereolautsprecher produzieren einen akzeptablen Klang, dem der Bass fehlt.

Der WLAN-Chip (Qualcomm QCA9377) unterstützt die Standards 802.11 a/b/g/n/ac. Die unter optimalen Bedingungen (keine weiteren WLAN-Geräte in der näheren Umgebung, geringer Abstand zwischen Notebook und Server-PC) ermittelten Übertragungsgeschwindigkeiten fallen mittelmäßig aus. Wir testen mit dem WiFi 6 Tri-Band-Router Netgear Nighthawk AX12.

Die unbeleuchtete Chiclet-Tastatur ist zur Erledigung regelmäßiger Schreibarbeiten geeignet ist. Da passt die im Lieferumfang enthaltene einjährige MS-Office-365-Personal-Lizenz gut ins Konzept. Als Betriebssystem dient Windows 10 Home im S-Modus. Ein kostenloses Upgrade auf ein "normales" Windows 10 kann durchgeführt werden.

Größenvergleich

343 mm 245 mm 17.95 mm 1.7 kg327.1 mm 235 mm 20.9 mm 1.4 kg328.9 mm 234.35 mm 18.8 mm 1.4 kg330 mm 219 mm 15 mm 1.4 kg
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
65.7 MB/s ∼100% +123%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (8 - 186, n=130)
63.3 MB/s ∼96% +115%
Lenovo Chromebook S340-14T 81V30002GE
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
47.4 MB/s ∼72% +61%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
29.5 MB/s ∼45%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
85.3 MB/s ∼100% +167%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (17.7 - 251, n=132)
80 MB/s ∼94% +150%
Medion Akoya E4253-30025387
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
33.9 MB/s ∼40% +6%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
32 MB/s ∼38%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Medion Akoya E4253-30025387
Intel Wireless AC 9462
348 (min: 332, max: 353) MBit/s ∼100% +35%
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
335 (min: 328, max: 340) MBit/s ∼96% +30%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
258 (min: 160, max: 297) MBit/s ∼74%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Medion Akoya E4253-30025387
Intel Wireless AC 9462
326 (min: 274, max: 361) MBit/s ∼100% +6%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
309 (min: 261, max: 336) MBit/s ∼95%
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
306 (min: 207, max: 387) MBit/s ∼94% -1%
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390Tooltip
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05 AMD A6-9220e, AMD Radeon R4 (Stoney Ridge); iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø258 (160-297)
Medion Akoya E4253-30025387 Intel Pentium Silver N5000, Intel UHD Graphics 605; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø347 (332-353)
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1 Intel Pentium Silver N5000, Intel UHD Graphics 605; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø334 (328-340)
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05 AMD A6-9220e, AMD Radeon R4 (Stoney Ridge); iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø309 (261-336)
Medion Akoya E4253-30025387 Intel Pentium Silver N5000, Intel UHD Graphics 605; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø326 (274-361)
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1 Intel Pentium Silver N5000, Intel UHD Graphics 605; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø306 (207-387)

Display - Ein TN-Panel für den Lenovo Computer

Helligkeit (226,4 cd/m²) und Kontrast (551:1) des matten, blickwinkelinstabilen 14-Zoll-Full-HD-Bildschirms fallen zu niedrig aus. Gemessen am Preisniveau des Notebooks sind die Werte akzeptabel. Das Display zeigt bei Helligkeitsstufen von 60 Prozent und darunter ein Flackern mit einer Frequenz von 147 Hz.

Die Farbabweichung liegt mit einem Wert von knapp 11 klar über dem Soll (Delta-E kleiner 3). Zudem leidet das Display unter einem deutlichen Blaustich. Durch eine Kalibrierung des Bildschirms sinkt die Farbabweichung auf knapp 5,5, verschwindet der Blaustich und werden die Graustufen deutlich ausgewogener dargestellt. Die Farbräume AdobeRGB (39 Prozent) und sRGB (62 Prozent) kann der Bildschirm nicht abbilden.

220
cd/m²
229
cd/m²
210
cd/m²
233
cd/m²
245
cd/m²
219
cd/m²
231
cd/m²
238
cd/m²
213
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Chi Mei N140HGA-EA1
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 245 cd/m² Durchschnitt: 226.4 cd/m² Minimum: 10.4 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 245 cd/m²
Kontrast: 551:1 (Schwarzwert: 0.445 cd/m²)
ΔE Color 10.75 | 0.6-29.43 Ø5.9, calibrated: 5.48
ΔE Greyscale 12.85 | 0.64-98 Ø6.1
62% sRGB (Argyll 3D) 39% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.42
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
TN LED, 1920x1080, 14
Medion Akoya E4253-30025387
IPS, 1920x1080, 14
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
TN LED, 1920x1080, 14
Lenovo Chromebook S340-14T 81V30002GE
IPS, 1920x1080, 14
Response Times
5491%
26%
-63%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
44 (24, 20)
42 (23, 19)
5%
43 (23, 20)
2%
46 (20, 26)
-5%
Response Time Black / White *
14 (10, 4)
28 (16, 12)
-100%
13 (9, 4)
7%
31 (17, 14)
-121%
PWM Frequency
147 (60)
24500 (20)
16567%
250 (20)
70%
Bildschirm
15%
-3%
25%
Helligkeit Bildmitte
245
262
7%
208
-15%
248
1%
Brightness
226
242
7%
192
-15%
237
5%
Brightness Distribution
86
87
1%
85
-1%
85
-1%
Schwarzwert *
0.445
0.505
-13%
0.41
8%
0.31
30%
Kontrast
551
519
-6%
507
-8%
800
45%
DeltaE Colorchecker *
10.75
5.49
49%
10.1
6%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
20.82
10.63
49%
28.85
-39%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
5.48
4.38
20%
DeltaE Graustufen *
12.85
4.84
62%
10.96
15%
3.58
72%
Gamma
2.42 91%
2.3 96%
2.24 98%
2.17 101%
CCT
15973 41%
6347 102%
11669 56%
6697 97%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
39
39
0%
38
-3%
Color Space (Percent of sRGB)
62
61
-2%
59
-5%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
2753% / 1279%
12% / 3%
-19% / 3%

* ... kleinere Werte sind besser

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
14 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 10 ms steigend
↘ 4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 17 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
44 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 24 ms steigend
↘ 20 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 63 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.3 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 147 Hz ≤ 60 % Helligkeit

Das Display flackert mit 147 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 60 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 147 Hz ist sehr gering und daher kann es bei allen Usern zu sichtbaren Flackern, brennenden Augen oder Kopfweh kommen.

Im Vergleich: 50 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 18176 (Minimum 5, Maximum 2500000) Hz.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Color Checker (kalibriert)
CalMAN - Color Checker (kalibriert)
CalMAN - Graustufen (kalibriert)
CalMAN - Graustufen (kalibriert)
CalMAN - Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN - Farbsättigung (kalibriert)

Leistung, Emissionen und Akkulaufzeit - Im Slim 1 steckt lahme Hardware

Lenovo stattet das Ideapad mit einer schwachbrüstigen APU, 4 GB Arbeitsspeicher (fest verlötet, keine Speicherbänke) und eMMC-Speicher aus. Das Notebook kommt sehr schnell an seine Grenzen. Lade- und Startvorgänge verlaufen verzögert. Das Notebook reagiert grundsätzlich träge. Dem Gerät sollte maximal eine geöffnete Anwendung bzw. Webseite zur Zeit zugemutet werden.

Die schwachbrüstige AMD APU trägt die Bezeichnung A6-9220e (2 CPU-Kerne, 2 Threads; Radeon R4 GPU; Stoney Ridge). Diese langsamer getaktete Variante der regulären A6-9220 APU wird passiv gekühlt. Der Cinebench-R15-Schleifen-Test verrät, dass der CPU-Teil der APU nur für kurze Zeit mit hoher Geschwindigkeit arbeiten kann. Die Leistung halbiert sich schon im zweiten Durchlauf. Die APU liegt auf einem Leistungsniveau mit Intels Atom-Prozessoren vergangener Jahre.

Die Transferraten des eMMC-Moduls bleiben deutlich hinter den heutigen Möglichkeiten zurück. Der Vergleich mit dem eMMC-Speicher des Acer Aspire 1 A114-32 zeigt, was machbar wäre. Um die Option eine M.2-SSD einbauen zu können, hat Lenovo unser Testgerät beschnitten (siehe Bild oben). Schade. Es hätte Besitzern die Möglichkeit gegeben dem System einiges an Trägheit auszutreiben. Selbst die günstigste SSD reagiert spritziger als der eMMC-Speicher. Zudem hätte so der Speicherplatz (etwa 33 GB nach der Ersteinrichtung) ausgebaut werden können. Es bleibt nur eine Erweiterung per MicroSD-Karte.

Das Slim 1 arbeitet lautlos, erwärmt sich kaum und gibt sich mit wenig Energie zufrieden. Zu den Langläufern zählt der Lenovo Computer nicht. Unseren praxisnahen WLAN-Test (simuliert mittels eines Skripts die Belastung beim Aufruf von Webseiten) beendet er nach 5:39 h - hier hätten wir mehr erwartet.

Cinebench R15 Loop

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240Tooltip
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05 AMD A6-9220e, AMD A6-9220e: Ø40.5 (32.79-86.07)
Medion Akoya E4253-30025387 Intel Pentium Silver N5000, Intel Pentium Silver N5000: Ø227 (224.67-233.04)
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1 Intel Pentium Silver N5000, Intel Pentium Silver N5000: Ø208 (203.3-210.2)
Ematic EWT117 Intel Atom x5-Z8350, Intel Atom x5-Z8350: Ø84.3 (83.19-88.07)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (20 - 185, n=306)
119 Points ∼53% +284%
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
Intel Pentium Silver N5000
78 Points ∼35% +152%
Medion Akoya E4253-30025387
Intel Pentium Silver N5000
76 Points ∼34% +145%
Chuwi LapBook Pro
Intel Celeron N4100
69 Points ∼31% +123%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
AMD A6-9220e
31 Points ∼14%
Durchschnittliche AMD A6-9220e
 
31 Points ∼14% 0%
CPU Multi 64Bit
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (32 - 1051, n=318)
360 Points ∼8% +319%
Chuwi LapBook Pro
Intel Celeron N4100
251 Points ∼6% +192%
Medion Akoya E4253-30025387
Intel Pentium Silver N5000
233 Points ∼5% +171%
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
Intel Pentium Silver N5000
210 Points ∼5% +144%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
AMD A6-9220e
86 Points ∼2%
Durchschnittliche AMD A6-9220e
 
86 Points ∼2% 0%
PCMark 10 - Score
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (743 - 4609, n=119)
3210 Points ∼40% +306%
Medion Akoya E4253-30025387
UHD Graphics 605, Pentium N5000, 64 GB eMMC Flash
1902 Points ∼23% +141%
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
UHD Graphics 605, Pentium N5000, 64 GB eMMC Flash
1879 Points ∼23% +138%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Radeon R4 (Stoney Ridge), A6-9220e, 64 GB eMMC Flash
790 Points ∼10%
Durchschnittliche AMD A6-9220e, AMD Radeon R4 (Stoney Ridge)
 
790 Points ∼10% 0%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
64 GB eMMC Flash
Medion Akoya E4253-30025387
64 GB eMMC Flash
Chuwi LapBook Pro
64 GB eMMC Flash
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
64 GB eMMC Flash
Durchschnittliche 64 GB eMMC Flash
 
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
 
CrystalDiskMark 5.2 / 6
61%
118%
215%
118%
2262%
Write 4K
4.58
6.435
41%
13.46
194%
24.08
426%
13.4 (1.95 - 26.9, n=14)
193%
97.8 (3.23 - 191, n=121)
2035%
Read 4K
7.106
5.91
-17%
7.071
0%
11.48
62%
9.42 (4.94 - 19.7, n=14)
33%
64.4 (5.37 - 3738, n=121)
806%
Write Seq
37.33
66.69
79%
105.3
182%
149.7
301%
90.3 (27.9 - 150, n=14)
142%
890 (37.3 - 2730, n=120)
2284%
Read Seq
143
268.9
88%
235.5
65%
271.2
90%
194 (74.7 - 271, n=14)
36%
1158 (142 - 2760, n=120)
710%
Write 4K Q32T1
5.623
7.795
39%
14.68
161%
23.87
325%
18.7 (2.17 - 62.9, n=14)
233%
294 (3.6 - 868, n=121)
5129%
Read 4K Q32T1
9.663
22.76
136%
24.31
152%
30.76
218%
27 (9.66 - 48.6, n=14)
179%
332 (9.66 - 1580, n=121)
3336%
Write Seq Q32T1
41.03
82.99
102%
114.2
178%
137.2
234%
87.9 (18.4 - 137, n=14)
114%
1034 (16.7 - 3007, n=121)
2420%
Read Seq Q32T1
128.3
150
17%
140.7
10%
205.1
60%
150 (68.9 - 259, n=14)
17%
1891 (113 - 3569, n=121)
1374%
3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (222 - 3726, n=270)
1138 Points ∼100% +264%
Medion Akoya E4253-30025387
Intel UHD Graphics 605, Intel Pentium Silver N5000
576 Points ∼51% +84%
Durchschnittliche AMD Radeon R4 (Stoney Ridge)
  (313 - 747, n=3)
548 Points ∼48% +75%
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
Intel UHD Graphics 605, Intel Pentium Silver N5000
425 Points ∼37% +36%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
AMD Radeon R4 (Stoney Ridge), AMD A6-9220e
313 Points ∼28%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 18.5 8.6 7.4 3.7 fps

Temperatur

Max. Last
 32.5 °C32.8 °C26.7 °C 
 32.4 °C32.4 °C26.2 °C 
 25.5 °C24.8 °C24.1 °C 
Maximal: 32.8 °C
Durchschnitt: 28.6 °C
25.9 °C33.2 °C34.9 °C
24.9 °C30.3 °C33.5 °C
23.6 °C24 °C25.2 °C
Maximal: 34.9 °C
Durchschnitt: 28.4 °C
Netzteil (max.)  34.4 °C | Raumtemperatur 22.2 °C | FIRT 550-Pocket
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 28.6 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook v7 auf 30.6 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 32.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.8 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 34.9 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 39.7 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 25.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.6 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 27.6 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.5 °C (+0.9 °C).
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)

Lautsprecher

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2033.233.733.22532.934.132.93131.830.931.84027.62927.65030.62930.66326.927.226.98026.526.426.510027.124.227.112530.824.530.816034.624.534.620037.722.537.725047.121.747.131558.520.258.540066.319.266.350063.718.563.763060.718.860.780066.31866.3100069.117.469.1125067.217.367.2160064.21764.2200065.917.165.9250060.916.960.9315061.617.261.6400065.417.465.4500056.717.656.7630054.617.754.6800053.517.853.51000047.517.747.51250050.517.550.51600048.917.548.9SPL75.929.975.9N361.336median 58.5median 17.7median 58.5Delta8.71.68.7hearing rangehide median Pink NoiseLenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (69.11 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 19.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.9% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.7% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 74% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 21% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 65% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 27% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Energieaufnahme

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 0.25 Watt
Idledarkmidlight 3.2 / 4.9 / 5.4 Watt
Last midlight 13.4 / 14.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 44)
5h 39min
Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
Medion Akoya E4253-30025387
Pentium N5000, UHD Graphics 605, 41 Wh
555 min ∼21% +64%
Chuwi LapBook Pro
Celeron N4100, UHD Graphics 600, 38 Wh
491 min ∼19% +45%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (206 - 991, n=247)
490 min ∼19% +45%
Acer Aspire 1 A114-32-P0K1
Pentium N5000, UHD Graphics 605, 37 Wh
383 min ∼15% +13%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
A6-9220e, Radeon R4 (Stoney Ridge), 35 Wh
339 min ∼13%

Pro

+ matter Bildschirm
+ arbeitet lautlos
+ erwärmt sich kaum
+ ordentliche Tastatur
+ MS Office 365 (einjährige Lizenz)
+ zwei Jahre Garantie

Contra

- dunkler, kontrastarmer, blickwinkelinstabiler Bildschirm
- leistungsschwache APU
- langsamer eMMC-Speicher
- träges System
- mittelmäßige WLAN-Tranferraten

Fazit

Das Lenovo Ideapad Slim 1-14AST-05 (81VS001VGE), zur Verfügung gestellt von:
Das Lenovo Ideapad Slim 1-14AST-05 (81VS001VGE), zur Verfügung gestellt von:

Auch wenn der Preis (280 Euro) verführerisch erscheint, sollte der mögliche Erwerb des Rechners gut überlegt sein. Das Notebook kommt schnell an seine Grenzen und reagiert grundsätzlich träge. Es besteht auch keine Möglichkeit das System in irgendeiner Art und Weise zu beschleunigen. 

Als Chromebook-Konkurrent gibt das Ideapad Slim 1-14AST-05 keine überzeugende Figur ab. Chromebooks arbeiten grundsätzlich flinker - auch Modelle mit schwacher Hardware.

Lenovo hat sich für eine Kombination aus schwachbrüstiger APU, 4 GB Arbeitsspeicher und eMMC-Modul entschieden, die mit Windows 10 etwas überfordert ist. Dem Gerät sollte maximal eine geöffnete Anwendung bzw. Webseite zur Zeit zugemutet werden. Das Display stammt aus dem untersten Regal - dunkel, kontrastarm, blickwinkelinstabil lauten hier die Schlagwörter. Viel Speicherplatz (ca. 33 GB nach der Ersteinrichtung) steht nicht zur Verfügung. Die Möglichkeit eine SSD einzubauen verwehrt Lenovo unserem Testgerät. Es bleibt nur eine Speicherplatzerweiterung per MicroSD-Karte.

Ein paar positive Dinge lassen sich aber doch sagen. So gewährt Lenovo dem Ideapad eine zweijährige Garantie. Die unbeleuchtete Chiclet-Tastatur hat einen guten Eindruck hinterlassen und eignet sich auch zur Erledigung regelmäßiger Schreibarbeiten. Dazu gesellt sich eine einjährige MS-Office-365-Personal-Lizenz im Wert von knapp 70 Euro.

Damit bietet sich das Ideapad als günstige Schreibmaschine für Schüler und Studenten an. Allerdings mangelt es an Ausdauer. Unseren praxisnahen WLAN-Test (simuliert mittels eines Skripts die Belastung beim Aufruf von Webseiten) beendet das Ideapad nach 5:39 h - zu wenig für einen Tag an der Schule bzw. Uni. Hier müsste immer das Netzteil mitgeführt werden.

Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05 - 17.02.2020 v7
Sascha Mölck

Gehäuse
74 / 98 → 75%
Tastatur
79%
Pointing Device
87%
Konnektivität
37 / 75 → 49%
Gewicht
70 / 20-75 → 91%
Akkulaufzeit
67%
Display
72%
Leistung Spiele
12 / 78 → 15%
Leistung Anwendungen
25 / 85 → 30%
Temperatur
95%
Lautstärke
100%
Audio
51 / 91 → 56%
Kamera
12 / 85 → 14%
Durchschnitt
60%
74%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
></div></div>
</div>

<div id=
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Lenovo Ideapad Slim 1-14AST-05 im Test: Chromebook-Konkurrent bringt MS Office 365 mit
Autor: Sascha Mölck, 17.02.2020 (Update: 20.02.2020)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.