Notebookcheck

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019 Privacy Guard im Test: Business-Laptop mit Sichtschutzfilter hat noch Schwächen

Der erste Versuch. Lenovo bietet einige seiner ThinkPad-Modelle nun auch mit eingebautem Sichtschutzfilter an. Wir haben uns den ePrivacy-Screen im aktuellen ThinkPad X1 Carbon 2019 angesehen und vergleichen Lenovos ersten Versuch auch mit HPs SureView-Technologie.

Wir hatten das aktuelle 2019er-Modell des ThinkPad X1 Carbon bereits zweimal im Test, einmal mit dem energiesparenden 1080p-LowPower-Display sowie dem bekannten WQHD-Panel. Mittlerweile ist auch das Full-HD-Display mit dem integrierten Sichtschutzfilter (ePrivacy) verfügbar, welches wir heute im Test haben. Damit tritt Lenovo in direkte Konkurrenz mit der SureView-Technologie von HP, welche mittlerweile in der dritten Generation verfügbar ist.

Wir konzentrieren uns in diesem Test auf die Qualität des Bildschirms sowie die Effektivität des ePrivacy-Sichtschutzfilters. Für weitere Details zu den restlichen Testsektionen verweisen wir auf unsere beiden ausführlichen Testberichte des X1 Carbon 2019:

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QD00M7GE (ThinkPad X1 Carbon 2019 Serie)
Prozessor
Intel Core i5-8265U 4 x 1.6 - 3.9 GHz, Whiskey Lake-U
Hauptspeicher
16384 MB 
, LPDDR3-2133, Dual-Channel, verlötet
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, N140HCR-GA2, IPS, ePrivacy Screen, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Cannon Lake-U PCH-LP Premium
Soundkarte
Intel Cannon Lake-LP - cAVS
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Stereo, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0, LTE
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 15.4 x 323.5 x 217.1
Akku
51 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p HD
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 65-Watt-Netzteil, Netzwerk-Adapter, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.226 kg, Netzteil: 356 g
Preis
2000 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Größenvergleich – Privacy Guard wiegt mehr

Mit der Auswahl des Privacy-Guard-Bildschirms erhöht sich auch das Gewicht des Laptops um etwas mehr als 100 Gramm. Während wir bei dem X1 Carbon 2019 mit dem LowPower-1080p-Display 1,113 kg gemessen haben, sind es nun 1,226 kg. Zudem ist das Privacy-Guard-Modell einen halben Millimeter höher. Ohne einen direkten Vergleich bemerkt man diese Unterschiede aber nicht.

323.5 mm 217.1 mm 15.4 mm 1.2 kg323.5 mm 217.1 mm 14.9 mm 1.1 kg

Konnektivität – Wi-Fi 6 im ThinkPad nur optional

Das ThinkPad X1 Carbon 2019 wird leider nicht standardmäßig mit einem Wi-Fi-6-Modul ausgeliefert (Intel AX201), sondern mit der bekannten Intel-Karte Wireless-AC 9560. Seit unserem letzten Test verwenden wir einen schnelleren Router für unseren standardisierten WLAN-Test (Netgear Nighthawk RAX200), der auch mit der 9560 höhere Übertragungswerte erreicht. Im Vergleich mit unserem alten Router sind die Werte nun fast doppelt so hoch und auch die neuere Wi-Fi-6-Karte (hier stellvertretend im Lenovo Yoga C740-15) ist nicht viel schneller.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo Yoga C740-15IML
Intel Wi-Fi 6 AX201
1420 MBit/s ∼100% +14%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QD00M7GE
Intel Wireless-AC 9560
1246 (574min - 1357max) MBit/s ∼88%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel Wireless-AC 9560
617 MBit/s ∼43% -50%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo Yoga C740-15IML
Intel Wi-Fi 6 AX201
1380 MBit/s ∼100% +17%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QD00M7GE
Intel Wireless-AC 9560
1176 (1149min - 1209max) MBit/s ∼85%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel Wireless-AC 9560
652 MBit/s ∼47% -45%

Display – Privacy Guard mit guter Bildqualität

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung

Nachdem wir uns bereits alle Varianten des neuen 1080p-LowPower-Displays ansehen konnten, werfen wir nun einen Blick auf das optionale FullHD-Panel mit dem eingebauten ePrivacy-Sichtschutzfilter (Innolux N140HCR-GA2). Prinzipiell sind die technischen Daten mit den LowPower-Versionen vergleichbar, also eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, IPS-Technologie und eine matte Bildschirmoberfläche. 

Subjektiv ist der Bildeindruck gut und vergleichbar mit dem normalen 1080p-LP-Display. Es lässt sich sehr gut mit dem Panel arbeiten und gerade für einen Business-Laptop ist die Bildqualität sehr gut. Trotz der matten Oberfläche erkennt man auch auf hellen Oberflächen keine Körnung. PWM kommt nicht zum Einsatz (auch nicht bei aktiviertem Sichtschutzfilter), wir können bei einer Helligkeit von 50 % oder weniger lediglich ein Hintergrundflimmern bei 25 kHz messen. Hier sollte es aber auch für empfindliche Nutzer keine Einschränkungen geben. Positiv: Unser Panel weist kein Screen-Bleeding auf.

363
cd/m²
360
cd/m²
358
cd/m²
373
cd/m²
406
cd/m²
372
cd/m²
370
cd/m²
385
cd/m²
360
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
N140HCR-GA2
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 406 cd/m² Durchschnitt: 371.9 cd/m² Minimum: 5 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 407 cd/m²
Kontrast: 1624:1 (Schwarzwert: 0.25 cd/m²)
ΔE Color 2.9 | 0.6-29.43 Ø5.8, calibrated: 1.1
ΔE Greyscale 4.4 | 0.64-98 Ø6
98.6% sRGB (Argyll 3D) 63.4% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.24
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QD00M7GE
N140HCR-GA2, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
LP140QH2-SPD1, IPS, 2560x1440, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QES01L00
LP140WF9_SPF1, IPS, 1920x1080, 14
HP EliteBook x360 830 G6
M133NVFC R5, IPS LED, 1920x1080, 13.3
Response Times
15%
-6%
-38%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
40.8 (21.2, 19.6)
33.6 (16.4, 17.2)
18%
44.8 (21.2, 23.6)
-10%
44 (18.8, 25.2)
-8%
Response Time Black / White *
27.2 (15.6, 11.6)
24 (12.4, 11.6)
12%
27.6 (15.6, 12)
-1%
30 (14, 16)
-10%
PWM Frequency
25000 (50)
952.4 (100)
-96%
Bildschirm
-29%
-11%
13%
Helligkeit Bildmitte
406
338
-17%
381
-6%
603
49%
Brightness
372
315
-15%
375
1%
692
86%
Brightness Distribution
88
88
0%
94
7%
69
-22%
Schwarzwert *
0.25
0.43
-72%
0.24
4%
0.26
-4%
Kontrast
1624
786
-52%
1588
-2%
2319
43%
DeltaE Colorchecker *
2.9
4
-38%
4.6
-59%
2.2
24%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
6.1
7.9
-30%
8.5
-39%
7.7
-26%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.1
1.7
-55%
1.2
-9%
1.5
-36%
DeltaE Graustufen *
4.4
6.2
-41%
5.1
-16%
2.6
41%
Gamma
2.24 98%
2.13 103%
2.52 87%
2.17 101%
CCT
5967 109%
6787 96%
7052 92%
6412 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
63.4
68.1
7%
60.7
-4%
60.2
-5%
Color Space (Percent of sRGB)
98.6
97.8
-1%
95.7
-3%
93.6
-5%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-7% / -22%
-9% / -11%
-13% / 2%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Messwerte sind sehr ähnlich zu dem bereits getesteten 1080p-LowPower-Screen. Die beworbene Helligkeit von 400 Nits können wir nur an einer Messstelle bestätigen; die durchschnittliche Helligkeit liegt bei immer noch guten ~370 Nits. Dank des niedrigen Schwarzwerts ergibt sich ein hervorragenden Kontrastverhältnis von mehr als 1.600:1.

Für unsere Analyse verwenden wir die professionelle CalMAN-Ultimate-Software in Verbindung mit dem X-Rite i1 Pro 2 Spektralfotometer. Im Werkszustand gibt es noch einige Abweichungen gegenüber dem sRGB-Referenzfarbraum. Besonders auffällig und auch mit dem bloßen Auge erkennbar ist hier der leichte Gelbstich in Verbindung mit einer zu warmen Farbtemperatur. Positiv überrascht waren wir aber von dem Bild bei eingeschaltetem ePrivacy-Filter, denn es gibt keine spürbaren Einschränkungen bei der Bildqualität.

CalMAN-Messungen ePrivacy aus
CalMAN-Messungen ePrivacy aus
CalMAN-Messungen ePrivacy aktiv
CalMAN-Messungen ePrivacy aktiv

Wie viel Potenzial in dem Panel von Innolux steckt, wird nach unserer Kalibrierung sichtbar. Das entsprechende Profil ist wie immer oben in der Box verlinkt und steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die Abweichungen bei den Graustufen und auch den Farben liegen nun alle unterhalb der wichtigen Grenze von 3, und auch der Farbstich gehört der Vergangenheit an. Zusammen mit der fast vollständigen sRGB-Abdeckung (98,6 %; AdobeRGB: 63,4 %) eignet sich das Panel daher auch für die Bildbearbeitung. 

CalMAN-Messungen kalibriert
CalMAN-Messungen kalibriert

Auch im Akkubetrieb steht die volle Helligkeit zur Verfügung, nachdem man die Energiesparfunktionen im Intel Graphics-Panel deaktiviert hat. Zusammen mit der matten Bildschirmoberfläche kann man also auch unterwegs noch komfortabel arbeiten.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
27.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15.6 ms steigend
↘ 11.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 57 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
40.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 21.2 ms steigend
↘ 19.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 50 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (38.8 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 25000 Hz ≤ 50 % Helligkeit

Das Display flackert mit 25000 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 50 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 25000 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 17714 (Minimum 5, Maximum 2500000) Hz.

Privacy Guard Sichtschutzfilter

Wie wir oben gesehen haben, hat die Verwendung von Privacy Guard keine Auswirkungen auf die Helligkeit oder die Bildqualität, womit es bereits einen wichtigen Unterschied zu der SureView-Technologie von HP gibt. Erst mit der dritten Generation von SureView, die wir beispielsweise im EliteBook x360 830 G6 getestet haben, konnte HP die Bildqualität deutlich verbessern. Hier muss man jedoch auch beachten, dass HP SureView in Verbindung mit einem matten Touchscreen ermöglicht, Lenovo jedoch verwendet ein reguläres IPS-Display ohne Touch-Funktionalität.

Privacy-Filter deaktiviert
Privacy-Filter deaktiviert
Privacy-Filter aktiviert
Privacy-Filter aktiviert

Doch wie effektiv ist Lenovos Sichtschutzfilter? Zunächst einmal sollte man wissen, dass die Blickwinkelstabilität auch bei ausgeschalteter Privacy-Funktion stärker eingeschränkt st als bei regulären IPS-Displays. Bei horizontalen Verschiebungen kommt es deutlich schneller zu einem Helligkeitsverlust. Das gilt sowohl für Privacy Guard von Lenovo als auch für SureView von HP. 

Sobald man den Sichtschutzfilter aktiviert ("FN" + "D"), reduziert Lenovo die Bildschirmhelligkeit automatisch auf etwa 90 Nits. Bei seitlicher Betrachtung wird das Bild schwieriger zu erkennen, aber es gibt auch einen bläulichen Schimmer. Die Helligkeit lässt sich manuell wieder bis auf den Maximalwert erhöhen, doch dann nimmt die Effektivität des Filters deutlich ab. In hellen Umgebungen, in denen man die maximale Helligkeit des Panels benötigt, bringt der Filter also nicht viel. In dieser Hinsicht hat die SureView-Technologie von HP auf jeden Fall einen Vorteil. Wir haben die Blickwinkel des X1 Carbon 2019 Privacy Guard auf dem nachfolgenden Video dargestellt (ePrivacy off, ePrivacy on, ePrivacy on max. Helligkeit).

Wir haben das ThinkPad X1 Carbon einige Male im Einsatz gehabt und beispielsweise auch im Zug ausprobiert. Aufgrund von schlechtem Wetter und später Uhrzeit mussten wir nicht die maximale Helligkeit nutzen, weshalb der Sichtschutzfilter seine Aufgabe ordentlich erledigt hat. In diesem Szenario kann der optionale Bildschirm also schon Sinn machen, für die nächste Generation würden wir uns jedoch einen effektiveren Sichtschutz – vor allem bei höheren Helligkeitsstufen – wünschen.

Akkulaufzeit – Privacy Guard kostet Akkulaufzeit

Neben dem höheren Gewicht benötigt das Privacy-Guard-Display auch deutlich mehr Strom als sein LowPower-Pendant. Im WLAN-Test mit einer Helligkeit von 150 Nits ermitteln wir rund 7,5 Stunden. Für sich gesehen ist das kein schlechter Wert, allerdings hält das X1 Carbon 2019 mit dem 1080p-LP-Screen im gleichen Test fast 2 Stunden länger durch. Bei der vollen Helligkeit verringert sich die Laufzeit auf nur noch 5 Stunden. Die Verwendung des Sichtschutzfilters hat aber keinen negativen Einfluss auf den Stromverbrauch.

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QD00M7GE
51 Wh, 1920x1080
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
51 Wh, 2560x1440
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QES01L00
51 Wh, 1920x1080
Durchschnitt der Klasse Office
 
Battery Runtime
8%
23%
15%
WiFi Websurfing 1.3
456
493
8%
562
23%
429 (105 - 1124, n=410)
-6%
WiFi Websurfing 1.3 max Brightness
301
406 (220 - 609, n=20)
35%
Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge)
7h 36min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 max Brightness (Edge)
5h 01min

Pro

+ sehr gute Bildqualität, auch bei eingeschaltetem Sichtschutzfilter
+ gute Systemleistung
+ leiser Lüfter
+ sehr gute Lautsprecher
+ umfangreiche Garantie
+ weiterhin sehr gute Tastatur...

Contra

- ...aber schlechter als beim Vorgänger
- kleinerer Akku und Wegfall des mSD-Lesers
- schlechtere Akkulaufzeit als beim LowPower-1080p-Display
- Sichtschutzfilter nur bei niedriger Helligkeit wirksam
- Wi-Fi 6 nur optional mit 10th Gen. Core-CPUs
- stark eingeschränkte Wartung
- LAN nur via (beiliegendem) Adapter

Fazit – Privacy Guard im ThinkPad noch verbesserungswürdig

Im Test: Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019. Testgerät zur Verfügung gestellt Lenovo Deutschland.
Im Test: Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019. Testgerät zur Verfügung gestellt Lenovo Deutschland.

Der Aufpreis für das ePrivacy-Display liegt bei knapp 170 Euro gegenüber dem normalen Full-HD-Panel (400 Nits). Grundsätzlich sind die Bildqualität sowie die Helligkeit dieser beiden Bildschirme vergleichbar und insgesamt sehr gut. Bei dem Privacy-Guard-Panel sind die Blickwinkel aber auch ohne den zugeschalteten Sichtschutzfilter etwas schlechter, da die Helligkeit bei horizontalen Verschiebungen recht schnell abnimmt. Unserer Meinung nach lohnt sich das Panel aber nur bedingt, denn der ePrivacy-Filter an sich ist nur bei geringen Helligkeitsleveln wirklich wirksam. Hier hat HP mit aktueller SureView-Generation definitiv einen Vorteil, auch wenn die Bildqualität aufgrund des Herstellungsprozesses mehr beeinträchtigt wird. Zudem bietet HP einen matten Touchscreen.

Lenovos ePrivacy-Filter ist eigentlich nur bei sehr geringer Bildschirmhelligkeit wirkvoll, hat aber zumindest keine negativen Auswirkungen auf die Bildqualität. Für einen ersten Versuch ist das schon nicht schlecht, aber es besteht noch viel Verbesserungspotenzial.

Für den ersten Versuch ist der ePrivacy-Filter von Lenovo sicherlich nicht schlecht, aber er muss noch deutlich verbessert werden, um wirklich effektiv zu arbeiten. Aktuell ist die Funktionalität nur bei einer geringen Bildschirmhelligkeit gegeben. HPs SureView-Filter ist aber auch erst seit diesem Modelljahr (SureView Gen. 3) zu empfehlen, da die Auswirkungen auf die Bildqualität vorher schon massiv waren und man nicht wirklich gut damit arbeiten konnte.

Wer sich ein aktuelles ThinkPad X1 Carbon zulegen möchte, sollte bei der Displayauswahl auch die negativen Auswirkungen des Privacy-Guard-Panels berücksichtigen. Neben dem etwas höheren Gewicht und dem minimal dickeren Gehäuse leidet vor allem die Akkulaufzeit, was bei einem derart mobilen Gerät durchaus eine Rolle spielen kann. Eine Fehlentscheidung ist das Privacy-Guard-Panel aber sicherlich nicht. Die restlichen Vor- und Nachteile teilt sich das X1 Carbon natürlich mit den anderen Konfigurationen.

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QD00M7GE - 25.12.2019 v7
Andreas Osthoff

Gehäuse
90 / 98 → 91%
Tastatur
92%
Pointing Device
95%
Konnektivität
71 / 80 → 89%
Gewicht
72 / 20-75 → 95%
Akkulaufzeit
77%
Display
87%
Leistung Spiele
47 / 78 → 60%
Leistung Anwendungen
89 / 95 → 93%
Temperatur
90%
Lautstärke
98%
Audio
74%
Kamera
50 / 85 → 59%
Durchschnitt
79%
90%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019 Privacy Guard im Test: Business-Laptop mit Sichtschutzfilter hat noch Schwächen
Autor: Andreas Osthoff, 25.12.2019 (Update: 25.12.2019)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Managing Editor Business Notebooks
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.