Notebookcheck

Linux: Auch Fedora stellt 32-bit-Support ein

Das Fedora-Logo
Das Fedora-Logo
Die Entwickler hinter der Linux-Distribution Fedora haben sich dazu entschlossen, dem 32-bit-Support des Betriebssystems den Stöpsel zu ziehen. Diesen Schritt sind zuvor bereits die Macher von Ubuntu gegangen.

Nachdem bereits die Entwickler hinter dem Linux-Betriebssystem Ubuntu die Unterstützung der 32-bit-Version beendet haben, gehen die Kollegen hinter Fedora jetzt den gleichen Weg. Der Grund bei Fedora für die Einstellung ist das mangelnde Interesse der Community an der 32-bit-Version. So wurde der Kernel von der Entwickler-Community kaum noch gepflegt und Fehler wurden nur unzureichend behandelt.

Das bedeutet, dass Fedora-Nutzer, die bisher auf 32 bit gesetzt haben, jetzt wohl oder übel auf 64 bit umsteigen müssen. Alternativ könnten sie auch das Betriebssystem wechseln, allerdings ist auch hier nicht klar wie lange andere Anbieter von Linux-Distributionen diese Versionen noch anbieten werden, da es aktuell einen Trend hin zu reinen 64 bit-Betriebssystemen gibt.

Dieser Schritt hat allerdings noch einen anderen Nebeneffekt. Und zwar hat sich Valve im letzten Monat öffentlich gegen Ubuntu gestellt und die Entwickler für die Einstellung des 32-bit-Supports kritisiert. Zwar wird es Steam auch weiterhin auf Ubuntu geben, allerdings deutete Valve an, dass man künftig auch mit den Machern anderer Linux-Distributionen zusammenarbeiten werde. Diese Drohung verliert natürlich jetzt ein wenig an Schlagkraft, da immer mehr Linux-Versionen nur noch in 64 bit verfügbar sind.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-07 > Linux: Auch Fedora stellt 32-bit-Support ein
Autor: Cornelius Wolff, 17.07.2019 (Update: 17.07.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.