Notebookcheck

MateBook 13: Das ist der beste Chipsatz für den Huawei-Laptop

MateBook 13: Lieber Core i5 oder Ryzen R5?
MateBook 13: Lieber Core i5 oder Ryzen R5?
Mit dem MateBook 13 hat Huawei ein günstiges Subnotebook im Produktportfolio, welches seinen Käufer vor die Wahl stellt, ob ein Intel- oder AMD-Chipsatz zum Einsatz kommen soll. Keine einfache Entscheidung, denn echte Dominanz versprüht keiner der beiden.

Der augenscheinlichste Unterschied zwischen den beiden Basiskonfigurationen des Huawei MateBook 13 (2020), welche in Europa verfügbar sind, ist der Preis. Während das Modell mit Intel Core i5 (10. Generation) 899 Euro kostet, ist die Variante mit AMD Ryzen R5 3500U bereits 100 Euro günstiger. Wer zudem nicht so viel Speicher benötigt, kann nochmals 50 Euro sparen. 

Äußerlich sind die beiden identisch, jedoch wiegt das günstigere Huawei-Notebook 17 Gramm mehr. Auch die Ausstattung als solche ist identisch: 8 GB Arbeitsspeicher, 512 GB NVMe-SSD, Fingerabdruckscanner und Wi-Fi 5 sind an Bord. Beim RAM gibt es jedoch im Detail Unterschiede, so kommt im Intel-Modell LPDDR3 zum Einsatz, während der Ryzen Zugriff auf LPDDR4 hat. Die WLAN-Module unterscheiden sich ebenfalls (Realtek 8822CE vs Intel Wireless AC 9560), zeigen im Test aber eine ähnliche Übertragungsleistung und Reichweite.

Das MateBook-13-Duell: Preis-Leistung vs Akkulaufzeiten

Unterschiede sind vor allem bei der Performance feststellbar. Im PCMark hat das Intel-Modell dabei häufig die Nase vorn, solange im Testszenario die Grafikleistung eine untergeordnete Rolle spielt. Dies ist vor allem auf den besseren Speicherkontroller zurückzuführen, welcher der WDC-SSD unter anderem bessere Zugriffsraten ermöglicht. Sobald die Grafikeinheit gefordert wird, schiebt sich der Ryzen an dem Intel vorbei, da die iGPU von AMD erheblich leistungsstärker ist, was sich auch in die Spiele-Benchmarks ganz deutlich zeigt.

Große Unterschiede zeigen sich auch in puncto Akkulaufzeiten. Hier hat der Huawei-Laptop mit Core i5 die Nase klar vorne. Wer das MateBook 13 also viel unterwegs einsetzen möchte, ist gut beraten, die zusätzlichen 100 Euro zu investieren. Wer hingegen mit den reduzierten Akkulaufzeiten gut klar kommt, sollte eher zum AMD-Modell greifen, welches die ausgewogenere Leistung und ein noch besseres Preis-Leistungs-Verhältnis besitzt. Die kleinere Speichervariante empfehlen wir hingegen weniger, die zusätzlichen 50 Euro für die Speicherverdopplung sind gut investiert. 

Schade ist jedoch, dass Huawei nicht das volle Produkt-Portfolio der MateBook-13-Serie in Europa offeriert. So gibt es hier keine zusätzlichen Farbvarianten, keine Modelle mit Touchscreen oder dem stärkeren Core i7 oder Optionen mit 16 GB Arbeitsspeicher. Letzteres ist besonders ärgerlich, da sich der RAM nicht vom Nutzer erweitern lässt.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > MateBook 13: Das ist der beste Chipsatz für den Huawei-Laptop
Autor: Daniel Schmidt,  3.07.2020 (Update: 30.06.2020)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.