Notebookcheck

Huawei verschenkt Potenzial beim MateBook 13 2020

Das kompakte MateBook 13 des Modelljahres 2020 erhält zwar einen neuen Prozessor, doch die Leistung stagniert. Hat Huawei hier eine Chance vertan, oder will man bewusst den Abstand zum deutlich teureren MateBook X Pro aufrechterhalten?
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

In unserem ausführlichen Test konnte das aktuelle MateBook 13 des Jahrgangs 2020 einen durchaus guten Eindruck hinterlassen. Für knapp 900 Euro bekommt man einen schlanken Laptop mit einem ansprechenden Metallgehäuse, ordentlichen Eingabegeräten und einen guten 3:2-Bildschirm. Für alltägliche Aufgaben bietet der Intel-Prozessor samt der integrierten Grafikkarte ausreichend Leistung.

Je nach Region gibt es verschiedene Konfiguration. In Deutschland stehen zwei grundlegende Modelle zur Verfügung, einmal das Testmodell mit dem Intel-Core-i5-Prozessor, 8 GB RAM und einer 512 GB großen SSD für 899 Euro, sowie ein AMD-Modell (Ryzen 5 3500U) ebenfalls mit 8 GB RAM und einer 512-GB-SSD für 799 Euro. Beide Modelle bekommen jeweils 2x USB-C und den spiegelnden 2K-IPS-Bildschirm. In anderen Regionen gibt es zudem noch Touchscreens und Modelle mit einer dedizierten GeForce-MX250-GPU.

Allerdings handelt es sich insgesamt nur um ein sehr kleines Update, denn trotz des neuen Comet-Lake-Prozessors ist die Leistung praktisch identisch zum Vorgänger. Wer bereits das alte Modell besitzt, braucht also nicht umzusteigen. Das liegt zum einen an der identischen Kühlung und natürlich an der Stagnation bei den Intel-Chips. Da es auch noch Modelle mit der MX250-GPU gibt, gab es vermutlich auch keine Überlegungen, die neueren Ice-Lake-Prozessoren zu verbauen, die vor allem bei der Grafikleistung Vorteile haben und den Einsteigerkarten wie der MX250 teilweise sehr nahe kommen können. Aus diesem Grund könnte das Modell mit dem AMD-Prozessor und der Vega-GPU auch insgesamt das attraktivere Modell sein, obwohl die Akkulaufzeiten laut Huawei kürzer ausfallen. Wir werden versuchen, das AMD-Modell des MateBook 13 ebenfalls zeitnah zu testen.

Für alle weiteren Informationen zum MateBook 13 2020 inklusive umfangreicher Messungen und Benchmarks sind in unserem ausführlichen Testbericht verfügbar:

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Huawei verschenkt Potenzial beim MateBook 13 2020
Autor: Andreas Osthoff, 11.06.2020 (Update: 10.06.2020)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Managing Editor Business Notebooks
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.