Notebookcheck

Neues Oculus Go Standalone-VR-Headset ab jetzt in 23 Ländern ab 219 Euro erhältlich

Neues Oculus Go Standalone-VR-Headset ab jetzt in 23 Ländern für 219 Euro erhältlich
Neues Oculus Go Standalone-VR-Headset ab jetzt in 23 Ländern für 219 Euro erhältlich
Auf der Facebook-Entwicklerkonferenz F8 verkündete das Unternehmen den erfolgreichen Launch des konzernersten VR-Standalone-Headsets Oculus Go. Nach der offiziellen Ankündigung des VR-Geräts im letzten Oktober kann es nun in 23 Ländern, darunter auch in Deutschland, über die Oculus-Seite bestellt werden. Das kleinere Modell ist bereits ab 219 Euro zu haben.

Auf oculus.com kann das neue VR-Headset nun auch in Deutschland gekauft werden. Die Facebook-Tochter Oculus verkauft das Headset in zwei Speichervarianten. Das preiswertere Modell mit 32 GB kostet 219 Euro für deutsche Kunden, die etwas teurere Version mit 64 GB schlägt mit 269 Euro zu Buche.

Per Kleingedrucktem ist zudem zu lesen, dass ein Stromadapter unverständlicher Weise nur in den USA mit zum Lieferumfang gehört. Alle anderen, internationalen Kunden benötigen zum Laden des Headsets zusätzlich noch einen AC-Adapter mit 10 Watt (5 Volt, 2 Ampere), welcher nicht im Paket enthalten ist! Außerdem soll man für die Einrichtung ein Smartphone, die kostenlose Oculus-App sowie einen Internetzugang benötigen.

Die Oculus Go soll besonders leicht sein und kommt mit Oculus TV und über 1.000 vorinstallierten Apps und Spielen, wie Netflix, Hulu, CNN AR, Jurassic World: Blue und anderen, daher. Die Bildschirmauflösung beträgt 2.560 x 1.440, im Inneren werkelt ein Snapdragon 821 von Qualcomm. 

Quelle(n)

Oculus (Inhalt & Bild)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-05 > Neues Oculus Go Standalone-VR-Headset ab jetzt in 23 Ländern ab 219 Euro erhältlich
Autor: Christian Hintze,  2.05.2018 (Update:  2.05.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).