Notebookcheck

Oculus Rift: Temporäre Preissenkung auf 399 Euro

Oculus Rift: Temporäre Preissenkung auf 399 Euro
Oculus Rift: Temporäre Preissenkung auf 399 Euro
Während der Preis der Oculus Rift in den USA bereits im Oktober permanent auf 399 Dollar abgesenkt wurde, zahlt man hierzulande noch mindestens 449 Euro bei Amazon, MediaMarkt & Co.

Obwohl der Preis der Oculus Rift bei diversen Händlern wie Saturn, MediaMarkt, Amazon, Alternate und Co noch immer bei 449 Euro steht, kann man das VR-Headset derzeit auf der offiziellen Webseite für nur 399 Euro kaufen.

Das Angebot gilt nur für einen begrenzten Zeitraum. Andererseits ist die Oculus-Aktion scheinbar noch nicht bei den übrigen Händlern im deutschsprachigen Raum angekommen. Wer also sowieso mit einem Kauf eines der, neben der HTC Vive, besten VR-Headsets liebäugelt, der sollte sein Exemplar auf der Oculus-Seite bestellen.

In Amerika profitieren Kunden bereits länger von einer dauerhaften Preissenkung der Rift auf 399 Dollar. Demnächst steht ja auch bald die zweite Generation an VR-Headsets an. Im Preis von hierzulande nun 349 Euro inbegriffen ist selbstverständlich das Headset selbst, aber auch zwei Touch-Controller, die zwei Oculus-Sensoren, alle benötigten Verbindungskabel und sieben kostenlose VR-Apps. Viel Spaß beim Zocken!

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > Oculus Rift: Temporäre Preissenkung auf 399 Euro
Autor: Christian Hintze, 23.11.2017 (Update: 23.11.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).