Notebookcheck

News-App von Google verschlingt durch Fehler ungefragt Datenvolumen

Die News-App von Google, die bei Android häufig vorinstalliert ist, hat offenbar einen Fehler, der vermehrt dazu führt, dass die App grundlos mehrere Gigabyte Datenvolumen vom Nutzer verschlingt.

Mehrere Nutzer berichten aktuell, dass die News-App von Google für Android vermehrt große Mengen an Daten ohne ersichtlichen Grund im Hintergrund herunter lädt. Dies führt dazu, dass besonders in den USA die Rechnungen für verbrauchtes Datenvolumen regelrecht explodieren. Ein Leser des Technikblogs TheVerge hat einen Screenshot seines Datenverbrauchs eingeschickt, welcher zeigt, dass sich der Verbauch der News-App im Oktober im Vergleich zu September mehr als verdreifacht hat.

Der Datenverbauch der App hat sich bei diesem Nutzer mehr als verdreifacht
Der Datenverbauch der App hat sich bei diesem Nutzer mehr als verdreifacht

Mehrere Nutzer berichten zusätzlich, dass die App auch Daten über das Mobilfunknetz herunter lädt, selbst wenn eingestellt ist, dass die App nur über das WLAN online gehen soll. Weiterhin scheint der oben genannte Fall noch einer von den harmloseren zu sein. So berichtet z.B. ein Nutzer, dass die App stolze 24GB herunter geladen hat, was mit 385 US-Dollar auf der Rechnung zu Buche schlägt. In Deutschland sollte sich dieser Fehler weniger auf die Rechnung niederschlagen. Vielmehr dürften betroffene Nutzer nach wenigen Tagen feststellen, dass ihr High-Speed-Datenvolumen überraschend aufgebraucht ist.

Bisher scheint nur die komplette Deaktivierung der Hintergrunddaten für die News-App als Lösung zu funktionieren.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > News-App von Google verschlingt durch Fehler ungefragt Datenvolumen
Autor: Cornelius Wolff, 23.10.2018 (Update: 23.10.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.