Notebookcheck

Google-Mitarbeiter streiken gegen Sexismus am Arbeitsplatz

Quelle: twitter.com/GoogleWalkout
Quelle: twitter.com/GoogleWalkout
Heute haben an diversen Standorten weltweit die Mitarbeiter von Google ihre Arbeit niedergelegt, um ein Zeichen gegen Sexismus innerhalb des Unternehmens zu setzen.

Heute haben tausende Google-Mitarbeiter an diversen Standorten ihre Arbeit nieder gelegt, um ein Zeichen gegen Sexismus am Arbeitsplatz innerhalb des Unternehmens zu setzen. Organisiert wurde die Aktion über den Hashtag #GoogleWalkout auf Twitter, wo auch diverse Fotos und Videos der Streiks verbreitet wurden. Gestreikt wurde unter Anderem in Dublin, London, Zürich, New York City und Tokio.

Gefordert wurde ein Transparenzbericht über sexuelle Belästigung im Unternehmen, der auch öffentlich zugänglich sei. Weiterhin wurden Chancengleichheit und ein Ende von Lohnungleichheit gefordert. Auch sollen in Zukunft Arbeitnehmer-Vertreter im Verwaltungsrat des Unternehmens sitzen. Ursprünglicher Auslöser der Protestaktion war ein Bericht der New York Times, in welchem aufgedeckt wurde, dass Google sexuelles Fehlverhalten von drei leitenden Angestellten gezielt vertuscht hat. Einer dieser Angestellten soll der Android-Mitbegründer Andy Rubin sein, welcher 2014 das Unternehmen verlassen hat und sogar noch ein Exit-Paket in Höhe von 90 Millionen US-Dollar erhalten hat.

Der Protest kommt zu einer Zeit, in der besonders in den USA die Debatte um Gleichberechtigung durch die MeToo- und TimesUp-Bewegungen in den letzten Monaten befeuert wurde.

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Google-Mitarbeiter streiken gegen Sexismus am Arbeitsplatz
Autor: Cornelius Wolff,  1.11.2018 (Update:  1.11.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.