Notebookcheck

Google splittet Suche und Chrome von Android für die EU, verlangt aber nun Lizenzgebühren

Google splittet Suche und Chrome von Android für die EU, verlangt aber nun Lizenzgebühren
Google splittet Suche und Chrome von Android für die EU, verlangt aber nun Lizenzgebühren
Google wehrt sich gerade mit Händen und Füßen gegen die von der EU verhängten Rekordstrafe. Unterdessen wird aber auch Android umstrukturiert, um die Vorgaben der EU zumindes temporär zu erfüllen. Das lässt sich der Konzern nun von den Herstellern und Kunden bezahlen.

Google soll seit Jahren seine Marktmacht missbracht haben. Weil der Konzern die Google-Suche und den Chromebrowser zwingend in Android integriert und Gerätehersteller dazu noch dafür bezahlt die Alternativsoftware von Konkurrenten nicht zu nutzen, hat die EU eine Strafzahlung in Rekordhöhe verhängt.

Das Unternehmen geht derzeit gerichtlich gegen die Entscheidung vor, andererseits hat man nun Lizenzänderungen für Android integriert. Beispielsweise wird nun die Lizenz der Android-Standard-Apps von Chrome und der Google Search App getrennt. Wenn also zukünftig ein Hersteller gerne Youtube und Gmail in Android vorinstallieren möchte, als Suche aber lieber Bing und als Browser Firefox einsetzt, dann ist dies nun möglich.

Allerdings lässt sich Google diese Aufspaltung bezahlen und verlangt künftig Lizenzgebühren für Android-Mobilgeräte, welche in den Europäischen Wirtschaftsraum verschifft werden. Der Schritt stellt natürlich einen Schlag gegen die EU dar, Android-Geräte könnten dadurch teurer werden, die Hersteller dürften die Lizenzgebühren an die Kunden weitergeben. Android selbst bleibt natürlich weiterhin kostenlos. Die Änderungen sollen ab dem 29. Oktober in Kraft treten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Google splittet Suche und Chrome von Android für die EU, verlangt aber nun Lizenzgebühren
Autor: Christian Hintze, 17.10.2018 (Update: 17.10.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).