Notebookcheck

Mann entdeckt seine Frau mit ihrer Affäre auf Google Street View

Mann erkennt seine Ehefrau auf Google Street View.
Mann erkennt seine Ehefrau auf Google Street View.
In der peruanischen Hauptstadt Lima sieht ein Mann zufällig auf Google Street View seine Frau mit einem Fremden auf einer Parkbank Intimitäten austauschen und stellt sie dann zur Rede. Sie gibt die Affäre zu, der Mann lässt sich daraufhin von ihr scheiden.

Kuriositäten kommen auf Google Street View immer wieder vor, aber diese Geschichte werden ein Mann und eine Frau aus Peru wohl für ihr Leben lang nicht vergessen. Der Ehemann wollte nur einen Weg in Puente de los Suspiros de Barranco auf Google Street View abfahren, als er zu seiner großen Überraschung seine Ehefrau auf einer Parkbank sitzend entdeckte. Ihr Gesicht ist zwar stark verpixelt, aber der Mann hat sie sofort an ihrer Kleidung, Frisur und Statur erkannt. 

Damit hat die Frau sicher nicht gerechnet.
Damit hat die Frau sicher nicht gerechnet.

Das pikante Detail war an dieser Street-View-Aufnahme allerdings, dass auf ihrem Schoss ein fremder Mann mit seinem Kopf lag, den die Ehefrau anscheinend gestreichelt hat. Nachdem der Ehemann sie mit diesen Bildern konfrontiert hatte, hat sie schließlich die Affäre aus der Vergangenheit zugegeben, denn die Aufnahmen stammten aus dem Jahr 2013. Er reichte daraufhin die Scheidung ein. Das ist nicht das erste kuriose Foto von Google Street View, immer wieder findet man überraschende Aufnahmen, wie zum Beispiel einen freilaufenden Tiger, von Diebstählen und Überfällen und auch nackte Hintern.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Mann entdeckt seine Frau mit ihrer Affäre auf Google Street View
Autor: Daniel Puschina, 14.10.2018 (Update: 15.10.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.