Notebookcheck

Google I/O 2018 | Google Maps: VPS macht Navigation noch einfacher

Visual GPS oder VPS macht die Navigation mit Google Maps dank Kamera-Integration einfacher.
Visual GPS oder VPS macht die Navigation mit Google Maps dank Kamera-Integration einfacher.
Jeder kennt das Problem mit der Navigation in fremden Städten: Erst durch Trial and Error findet man die richtige Richtung, künftig reicht es stattdessen die Kamera in Google Maps zu aktivieren. VPS ist nur eines von mehreren neuen Features, mit denen Google das Zurechtfinden auf unserer Erde verbessern will.

Google will uns helfen, Zeit zu sparen. Google Maps ist eines der erfolgreichsten Produkte des Unternehmens und wird ganz selbstverständlich von den meisten Menschen benutzt, unabhängig davon, ob sie mit einem Android- oder iOS-Smartphone unterwegs sind. In diesem Jahr wird Google Maps auf beiden Mobilwelten mit interessanten neuen Features erweitert, von denen die Kamera-unterstützte VPS-Navigation wohl die eindrucksvollste ist.

Bessere Richtungserkennung

Der Begriff VPS ist natürlich an GPS angelehnt und bedeutet Visual Positioning System, sprich Google erweitert die nicht ganz so genaue GPS-Navigation noch um Informationen, welche die Smartphone-Kamera liefert. Diese werden mit Googles ansehnlichem Streetview-Material abgeglichen und können eine Person und deren Sichtfeld daher viel genauer bestimmen, als es die Satelliten-gestützte Positionierung alleine vermag. Das soll das Trial-and-Error-Prinzip bei der Navigation, sprich das Hin- und Herwandern zur Bestimmung der eingeschlagenen Richtung künftig überflüssig machen. 

Pokemon als Guide?

Wie das in der Praxis aussehen wird, zeigen die Bilder unten. Über ein Realbild der Umgebung werden Richtungspfeile sowie Straßennamen und natürlich der Umgebungsplan eingeblendet - deppensicher sozusagen. Google experimentiert auch mit virtuellen "Guides", also Helfern, auf der Keynote in Form eines schlauen Fuchses zu sehen, der den Smartphone-Halter in die richtige Richtung stupsen soll. Pokemon als Guide würde hier nicht nur jüngere Nutzerschichten ansprechen. Neben der verbesserten Navigation implementiert Google künftig auch weitere Features in Maps.

Persönliche Empfehlungen

So gibt es mit dem "For You"-Tab und "Your Match" zwei zusätzliche Empfehlungsfunktionen, die dank Machine Learning, individuell abgestimmte Recommendations abliefern sollen. Wenn man also einmal sein Interesse für kuschelige Cafes bekundet hat, wird Google Maps die Umgebung künftig tendenziell nach ähnlichen Lokalen absuchen und diese mit höheren Empfehlungswerten vorselektieren. Wie immer bei Google werden die genannten Funktionen Schritt für Schritt ausgerollt, konkrete Termine sind noch nicht bekannt.

 
 

Quelle(n)

Google I/O Keynote 2018

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-05 > Google Maps: VPS macht Navigation noch einfacher
Autor: Alexander Fagot,  8.05.2018 (Update:  8.05.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.