Notebookcheck

Google I/O 2018 | Android-Sicherheitsupdates künftig verpflichtend

Google will Android-Partner künftig zu regelmäßigen Sicherheitsupdates verpflichten.
Google will Android-Partner künftig zu regelmäßigen Sicherheitsupdates verpflichten.
OEMs müssen einige Vorgaben erfüllen, um Teil des Android Partner-Programms von Google zu sein. Mit Android P kommen verpflichtende Sicherheitsupdates dazu, ein weiterer Schritt nach Projekt Treble, um für mehr Sicherheit im Android-Ökosystem zu sorgen. Doch einige Fragen bleiben vorerst offen.

Android und Updates - das leidige Thema. Im letzten Jahr hat Google zur Entwicklerkonferenz Google I/O den Weg für die leichtere Implementierung von Updates geebnet - Project Treble ist seit Android 8 Oreo verpflichtend und hat sich somit zumindest auf neuen Smartphones, die mit Oreo ausgeliefert werden schnell zum Standard entwickelt. Auch zur diesjährigen Google I/O gibt es wieder Babysteps in Richtung Verringerung der Android-Fragmentierung, diesmal in Bezug auf Sicherheitsupdates.

Google selbst stellt monatlich Patches gegen gefundene Sicherheitslücken zur Verfügung, Partnern im Android-Programm sogar vorab, was manche wie etwa Essential oder Nokia nutzen, um recht rasch auszuliefern. Manche Hersteller lassen sich jedoch Zeit und liefern nur quartalsweise Updates aus, oder gar nicht, beispielsweise bei günstigeren Handys. Letzteres soll Google-Partnern nun durch eine Änderung der Partnervereinbarung verboten werden.

In einem längeren Video zum Thema Android und Sicherheit (siehe unten) kündigte David Kleidermacher, bei Google zuständig für Sicherheitsaspekte von Android, eine entsprechende Änderung des OEM-Agreements an:

We’ve also worked on building security patching into our OEM agreements. Now this will really … lead to a massive increase in the number of devices and users receiving regular security patches.

Sicher ein Schritt in die richtige Richtung, doch einige Fragen bleiben vorerst offen. So wird bislang mit keinem Wort erwähnt, in welchem Zeitraum OEMs die Updates ausliefern müssen, ob beispielsweise ein Rollout alle drei Monate reicht. Auch ist noch unklar, für wie viele Jahres diese Pflicht gilt, bei Pixel-Phones sind es etwa 3 Jahre. Last but not least, ist auch die Kontrollfrage ungeklärt - wie Vorfälle in der Vergangenheit gezeigt haben, ein nicht zu vernachlässigender Aspekt.

Quelle(n)

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-05 > Android-Sicherheitsupdates künftig verpflichtend
Autor: Alexander Fagot, 12.05.2018 (Update: 12.05.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.