Notebookcheck

PUBG: Epic Games verärgert PUBG-Macher

Verstimmung bei PUBG
Verstimmung bei PUBG
Dicke Luft herrscht derzeit zwischen dem kleinen Indie-Game-Entwickler Bluehole und dem mächtigen Entwicklerstudio Epic Games, bekannt durch die "Unreal Tournament"-Serie und die hauseigene “Unreal Engine”. Doch was steckt wirklich dahinter?

Als von Epic Games auf Twitter verkündet wurde, dass man plane, im Spiel “Fortnite” einen “Battle-Royal”-Modus als kostenlose Standalone-Erweiterung zu integrieren, gingen bei Bluehole die Augenbrauen hoch. Bluehole befürchtet dadurch einen Knick in der derzeit steil nach oben zeigenden Verkaufskurve, kostet doch das “PlayerUnknown’s Battleground” in der Early-Access-Version 30 Euro auf Steam. Verständlich, dass man dort das Ganze nicht so locker sieht und den Ärger auch nach außen kommuniziert. Allerdings wurde eine, in der ersten Reaktion etwas unglücklich formulierte Bluehole-Pressemeldung von der Spielergemeinde falsch verstanden:

After listening to the growing feedback from our community and reviewing the gameplay for ourselves, we are concerned that Fortnite may be replicating the experience for which PUBG is known. (C.H. Kim, Executive Producer von PUBG)

Die Aussendung erweckt den Eindruck, Bluehole wolle sich als Erfinder des erfolgreichen “Battle-Royale” Konzepts schmücken und ist nun darüber pikiert, dass Epic Games diesen Modus “kopiert” habe. Dabei ist der “Battle-Royal”-Modus nichts anderes als ein “Last Man Standing” - also spielen, bis der Letzte übrig bleibt - und das gab es schon in zahlreichen Spielen davor. Nachdem in Foren und Communities vermehrt Spott und Kopfschütteln über diese Äußerungen aufkam, ruderte Bluehole zurück und stellte jetzt die Pressemeldung klar.

So the first thing that I'd like to clarify is that this is not about the battle royale game mode itself. There were other BR gamemodes earlier this year that were released, like last man standing or GTA 5's battle royale game mode, and we never raised an issue, and I think it's great that there's more competition and everyone should be able to create their own battle royale game mode, and it's not about the idea itself, it's about Epic Games, and that wasn't really clear. (C.H. Kim, Executive Producer von PUBG)

Es ging C.H. Kim somit nie um den Spielmodus selbst, sondern um das doch etwas pikante Detail, dass Bluehole Lizenznehmer bei Epic Games für die “Unreal Engine 4” ist. Letztere stellt die Basis dar, auf der PUBG mitsamt dem “Battle-Royal”-Gameplay in hunderten mühsamen Stunden entwickelt wurde. Kurz gesagt, Bluehole zahlt an Epic Games hohe Lizenzgebühren, Epic Games verwendet die Technologie inklusive der gesammelten Erkenntnisse für ihren eigenen “Battle-Royal”-Modus in Fortnite und stellt diesen den Spielern kostenlos zur Verfügung. Dass dieses Vorgehen bei Bluehole für Verstimmung sorgt, ist nachvollziehbar. Epic Games hat zu den Vorwürfen von Bluehole bislang noch nicht Stellung bezogen. C.H. Kim hofft derzeit noch auf klärende Gespräche mit dem Geschäftspartner.

Wie heikel ist "Fortnite Battle-Royal" für PBUG?
Wie heikel ist "Fortnite Battle-Royal" für PBUG?

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-09 > PUBG: Epic Games verärgert PUBG-Macher
Autor: Daniel Puschina, 26.09.2017 (Update: 26.09.2017)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.