Notebookcheck

Pokemon Go: Mit AR+ Update zu lebensgroßen Monstern

Pokemon Go: Mit AR+ Update zu lebensgroßen Monstern
Pokemon Go: Mit AR+ Update zu lebensgroßen Monstern
Die kleinen Monster machen Ernst: Das Update zu Pokemon Go AR+ integriert den ARCore auf kompatiblen Geräten und lässt sodann die Monster bei Bewegung des Nutzers mitskalieren. Dadurch werden die Pokemons lebensgroß, wenn der User direkt vor ihnen steht.

Pokémons variieren durchaus in ihrer Größe, allerdings nahm man dies bisher als Android-Nutzer kaum wahr, alle Monster sahen in etwa gleich groß oder doch eher klein aus. Das ändert Niantic nun, denn der Entwickler hat ein neues Update für die Androidversion von Pokémon Go veröffentlicht.

Das Update führt Pokèmon Go AR+ ein, welches bereits seit Dezember 2017 für iOS erhältlich ist. Mit der neuen Version können die Spieler jetzt den ARCore aus dem Google Play Store herunterladen und anschließend endlich den Pokèmons beim skalieren zuschauen.

Denn nun werden die Monster größer wenn sich der Spieler auf sie zubewegt. Abhängig von der Bewegung des Nutzers skaliert nun nämlich die Größe der Monster automatisch mit. Leider sind nicht alle Geräte kompatibel mit dem Update, was vor allem am ARCore von Google liegt. Andererseits gibt es bereits eine Menge Userfotos auf Twitter (z.B. hier und hier), die Spieler und lebensgroße Pokèmons nebeneinander zeigen.

Quelle(n)

Pokemongolive via Engadget

Bild: Niantic

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Pokemon Go: Mit AR+ Update zu lebensgroßen Monstern
Autor: Christian Hintze, 12.10.2018 (Update: 12.10.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).