Notebookcheck

Pokemon Go Fest: Eklat wegen überlasteter Mobilnetze und Server

Pokemon Fest: Eklat wegen überlasteter Mobilnetze und Server
Pokemon Fest: Eklat wegen überlasteter Mobilnetze und Server
Überladene Mobilnetze und gecrashte Server wurden dem ersten Pokemon Go Fest in Chicago am letzten Samstag zum Verhängnis. Wer ist Schuld?

Am vergangenen Samstag stieg in Chicago das erste Pokemon Go Fest. Dabei sollten weltweit sämtliche Spieler das Team in Chicago unterstützen können, um Boni für alle zu erspielen.

Aber das weltweite Pokemon-Spektakel hatte mit großen technischen Schwierigkeiten zu kämpfen: Sowohl die Mobilfunknetze, als auch die Game-Server konnten dem vorhersehbaren Ansturm nicht standhalten und schlossen zahlreiche Fans vom gemeinsamen Zocken aus.

Der Entwickler Niantic hat sich nun zu den Problemen geäußert. Zuvor war ihr CEO bei dem Event sogar ausgebuht worden und man hatte in Folge dessen erklärt, dass man direkten Teilnehmern ihr Ticket erstatten und jeweils 100 Dollar in PokeCoins zu ihrem Account hinzufügen würde.

Laut Niantic-Statement waren die Probleme vielseitig. Zunächst wäre der Client abgeraucht, zügiges Eingreifen hätten diesen aber wieder zum Laufen gebracht. Anschließend seien die Mobilnetze überlastet gewesen, worauf man keinen Einfluss gehabt hätte.

Insgesamt wurden weltweit bei dem Event trotzdem rund 500 Millionen Pokemons gefangen, davon 1,9 Millionen legendäre Exemplare, und es wurden 69.000 Raid Battles ausgetragen.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-07 > Pokemon Go Fest: Eklat wegen überlasteter Mobilnetze und Server
Autor: Christian Hintze, 26.07.2017 (Update: 26.07.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).