Notebookcheck

PopPower: Das Qi-Ladepad für Smartphones mit PopSockets

Endlich kann man sein Smartphone drahtlos laden, ohne sein PopSocket abnehmen zu müssen. (Bild: PopSockets)
Endlich kann man sein Smartphone drahtlos laden, ohne sein PopSocket abnehmen zu müssen. (Bild: PopSockets)
Der Trend rund um die PopSockets, mit denen man Smartphones sicherer halten kann, scheidet die Geister. Doch ob notwendiges Zubehör oder Fashion-Fauxpas, mit einem speziell dafür gebauten, drahtlosen Ladepad werden sie ein ganzes Stück praktischer.
Hannes Brecher,

Im Prinzip handelt es sich bei PopPower um ein einfaches Qi-Ladepad mit einer Aussparung, in die das PopSocket passt. Damit kann man sein Smartphone trotz PopSocket ohne Kabel laden, wobei auch Geräte wie die AirPods Pro (279 Euro auf Amazon) aufgeladen werden können. Laut Hersteller kann mit bis zu 15 Watt geladen werden, die Status-LED wird bei wenig Licht dunkler, um beim Schlaf nicht zu stören.

Das Pad ist auch insofern interessant, als dass ein Smartphone weder falsch platziert werden noch verrutschen kann. Unklar ist, wo genau sich die Ladespule befindet – je nach Smartphone werden ein paar Nutzer ihr PopSocket vermutlich neu positionieren müssen. Metallische PopSockets dürfen nicht mit dem Ladepad verwendet werden.

Der PopPower Home Wireless Charger ist im US-Onlineshop des Unternehmens ab sofort in drei Farben zum Preis von 60 US-Dollar erhältlich. Auf der deutschen Webseite oder auch auf Amazon fehlt bisher jede Spur, die Verfügbarkeit in Europa dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein.

Quelle(n)

PopSockets, via PR Newswire

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > PopPower: Das Qi-Ladepad für Smartphones mit PopSockets
Autor: Hannes Brecher,  9.01.2020 (Update:  9.01.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.