Notebookcheck

Qualcomm: Quick Charge 4.0 ist kompatibel mit USB-C Power Delivery

Schneller, sicherer und kompatibler: Quick Charge 4.0 soll die beste Schnell-Ladetechnik werden.
Schneller, sicherer und kompatibler: Quick Charge 4.0 soll die beste Schnell-Ladetechnik werden.
Zusammen mit dem Snapdragon 835 hat Qualcomm heute auch die neueste Version 4.0 der Schnell-Ladetechnik Quick Charge vorgestellt. Sie verspricht 5 Stunden Nutzungsdauer nach 5 Minuten Ladezeit, integriert neue Sicherheitsfeatures und ist mit USB-C-Standards wie PD kompatibel.

Im neuen Snapdragon 835, den Qualcomm heute offiziell vorgestellt hat, integriert die Prozessor-Schmiede die Schnell-Ladetechnik Quick Charge 4.0 als schnellere, kompatiblere und sicherere Weiterentwicklung von Quick Charge 3.0 ohne allerdings auf den Zug immer höherer Wattzahlen aufzuspringen, wie das beispielsweise Oppo mit VOOC und Huawei mit SuperCharge in letzter Zeit gemacht haben. Stattdessen betont Qualcomm, dass die neue Version um bis zu 30 Prozent effizienter sein soll als der Vorgänger. Die um bis zu 20 Prozent höhere Geschwindigkeit soll also vor allem durch Effizienzsteigerungen erreicht werden, was den angenehmen Nebeneffekt hat, dass die Geräte laut Qualcomm beim Laden bis zu 5 Grad kühler bleiben als noch mit Quick Charge 3.0.

Schneller und kompatibler

Qualcomm verspricht, mit der Formel "5 für 5" 5 Minuten Ladezeit für 5 Stunden Benutzung, was natürlich nur eine grobe Schätzung sein kann, ebenso wie die Aussage, dass 50 Prozent des Akkus in 15 Minuten geladen wird (bei einem 2.750 mAh Akku). Neben der höheren Geschwindigkeit sollen die Vorteile für den Konsumenten mit der neuen Version aber vor allem auch in der höheren Kompatibilität mit der USB-C-Norm, inbesondere Power Delivery (PD) liegen. Erst kürzlich kritisierte Google die Hersteller für ihre proprietären Fast-Charging-Technologien und empfahl allen Herstellern die Unterstützung von USB-C Power-Delivery (PD), einem USB-C-Standard, der im Notebook theoretisch bis zu 100 Watt übertragen kann.

Kompatibel mit Power Delivery

Qualcomm will mit Quick Charge 4.0 nun erstmalig mit diesem Standard kompatibel sein, was einen zukünftigen Austausch von entsprechenden Ladeadaptern verspricht, wobei Quick Charge 4.0 über PD hinaus weitere Spezifikationen vorgibt, um die höhere Effizienz und Sicherheit zu gewährleisten. Ein PD-kompatibler Notebook-Adapter dürfte ein Quick Charge 4.0 kompatibles Smartphone also durchaus rasch laden, aber wohl nicht ganz so effizient und schnell wie ein Quick Charge 4.0 zertifiziertes. Dennoch ist die Kompatibilität natürlich ein nicht zu unterschätzender Vorteil im Vergleich mit konkurrierenden Systemen. (MediaTek's Pump Express 3.0 ist übrigens ebenfalls kompatibel zu Power Delivery).

Mehr Sicherheit

Qualcomm stellte bei Quick Charge 4.0 neben der höheren Effizienz und damit einhergehender höherer Ladegeschwindigkeit auch die Sicherheit in den Vordergrund, ein wiederkehrendes Thema seit dem Samsung Galaxy Note 7-Debakel. Neue Versionen von Qualcomm-Technologien wie Intelligent Negotiation for Optimum Voltage (INOV) oder Dual Charge sollen an vielen Stellen einhaken und die Ladeströme jeweils flexibel an die Gegebenheiten anpassen um Überhitzung oder ein Überladen zu verhindern und sowohl Ladegerät als auch die Batterie beim Laden zu schonen und kühl zu halten. Quick Charge 4.0 wird mit den ersten Smartphones mit Snapdragon 835-SOC im kommenden Jahr verfügbar sein.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > Qualcomm: Quick Charge 4.0 ist kompatibel mit USB-C Power Delivery
Autor: Alexander Fagot, 17.11.2016 (Update: 17.11.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.