Notebookcheck

Studie bezahlt Nutzer, um Facebook nicht zu benutzen

Menschen von Facebook zu trennen ist eine teure Angelegenheit. (Bild: Mediamodifier, Pixabay)
Menschen von Facebook zu trennen ist eine teure Angelegenheit. (Bild: Mediamodifier, Pixabay)
Eine Studie hat Menschen bezahlt, um zu testen, auf wie viel Geld Konsumenten verzichten würden, um Facebook weiterhin nutzen zu können. Das Resultat ist überraschend: Im Durchschnitt musste das Experiment Menschen mehr als 1.000 US-Dollar pro Jahr bieten, um ihre Accounts zu deaktivieren.

Mit "#deletefacebook" gab es kürzlich eine Gegenbewegung, um dem Konzern zu zeigen, dass sie sich mit den Daten ihrer Nutzer nicht alles erlauben können. Eine Studie beweist nun, dass es für viele nicht so einfach ist, das soziale Netz zu verlassen. Um möglichst reale Testbedingungen zu schaffen, mussten die Teilnehmer Facebook tatsächlich verlassen, und sie wurden dafür auch entsprechend bezahlt.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass man Facebook-Nutzern im Durchschnitt 4,17 US-Dollar pro Tag oder 37 US-Dollar pro Woche bezahlen muss, um sie von Facebook fern zu halten. Die Summe pro Jahr variiert je nach Demographie zwischen 1.139 und 2.076 US-Dollar, wobei Schüler höhere Beträge verlangen als Erwachsene.

Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass Facebook für seine Nutzung derart hohe Beträge verlangen könnte - das würde nur die Nachfrage nach einer Alternative fördern. Aber es zeigt doch recht deutlich, warum sich das soziale Netz auch nach diversen Datenskandalen nach wie vor größter Beliebtheit erfreuen kann. 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Studie bezahlt Nutzer, um Facebook nicht zu benutzen
Autor: Hannes Brecher,  3.01.2019 (Update:  3.01.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.