Notebookcheck

Telegram: Marke von 400 Millionen Nutzer geknackt

Telegram hat jetzt über 400 Millionen User (Bild: Telegram)
Telegram hat jetzt über 400 Millionen User (Bild: Telegram)
Die Messenger-App Telegram hat heute bekannt gegeben, dass der Service jetzt über 400 Millionen monatliche Nutzer weltweit hat. Damit konnten die Nutzerzahlen in gerade einmal 2 Jahren verdoppelt werden.
Cornelius Wolff,

Während der größte Messenger-Service der Welt namens Whatsapp mittlerweile über 2 Milliarden Nutzer hat, wächst mit Telegram auch einer der größten Konkurrenten in letzter Zeit deutlich. Dafür haben die Entwickler der App mit ihrer jüngsten Pressemeldung einen weiteren Beleg geliefert, in der sie bekannt gegeben haben, dass Telegram mittlerweile über 400 Millionen aktive monatliche Nutzer hat. Damit ist man zwar noch wesentlich kleiner als das von Facebook entwickelte Whatsapp, allerdings darf man hier nicht vergessen, dass Telegram erst vor zwei Jahren die Marke von 200 Millionen Nutzern durchbrochen hat.

Telegram hat sich gerade seit dem Kauf von Whatsapp durch Facebook bei Nutzern zu einer guten Alternative entwickelt, denen der Schutz ihrer Daten wichtig ist. Allerdings könnte die Privatsphäre in Zukunft nicht der einzige große Vorteil des Messengers bleiben. So gibt es in letzter Zeit immer mehr Gerüchte darüber, dass es demnächst in Whatsapp Werbung geben könnte, da der Service bisher für Facebook kaum Geld abwerfen dürfte. Dieser Schritt könnte noch mehr Nutzer in Richtung Telegram treiben.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Telegram: Marke von 400 Millionen Nutzer geknackt
Autor: Cornelius Wolff, 24.04.2020 (Update: 24.04.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.