Notebookcheck

Test Dell Venue 11 Pro 5130-9356 Tablet

Steve Chippy Paine, Stefanie Voigt (übersetzt von Andreas Osthoff), 06.07.2015

Play it again, Sam. Das neueste Modell des Dell Venue 11 Pro 5130 verwendet einen High-End-Atom-Prozessor (Baytrail-M) in Kombination mit 4 GB RAM und einem Full-HD-Bildschirm. Mehr ist mit einem Atom nicht möglich, aber zurzeit drängt bereits die neue Prozessorgeneration auf den Markt, womit das Tablet hier schon fast wieder überholt ist.

Pünktlich zum Marktstart des Surface 3 hat auch Dell seinem High-End-Gerät Venue 11 Pro mit einem Atom Prozessor ein Update spendiert, denn nun kommt der stärkste Prozessor der Baytrail-M-Reihe zum Einsatz. Der Z3795 ist etwas schneller als andere Atom Prozessoren, versteht sich mit 64-Bit-Betriebssystemen und wird von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Mit einem Full-HD-Screen, austauschbarem Akku, NFC, zahlreichem Zubehör und Windows 8.1 Pro ist die Ausstattung komplett, aber dennoch gibt es einige Einschränkungen. Der eMMC-Speicher ist eine davon. Im Gegensatz zum Surface 3 ist das Dell Venue 11 Pro mit dem Zubehör etwas mehr auf Geschäftskunden ausgerichtet, weshalb das Lenovo Thinkpad 10 sowie das HP ElitePad 1000 G2 tendenziell zu den größeren Konkurrenten zählen.

Für weitere Informationen steht zudem unser erster Test des Dell Venue 11 Pro 5130 zur Verfügung, bei dem wir uns auch eine der optionalen Tastaturen angesehen haben. Dieses Venue 11 Pro 5130 (nur Tablet) wird bei Dell aktuell für 599 US-Dollar angeboten.

Dell Venue 11 Pro 5130-9356 (Venue Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics (Bay Trail), Kerntakt: 577.9 MHz, Intel HD Graphics Gen 7 4EU, 10.18.10.3540
Hauptspeicher
4096 MB 
Bildschirm
10.8 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, 10 Touchpunkte mit Pen-Support, Dell 6FR8F, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
64 GB SSD, 64 GB 
, S3U3, 24 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Headset, Card Reader: MicroSD, Sensoren: NFC, Sensoren-Set
Netzwerk
Dell Wireless 1538 a/g/n (a/g/n), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 10.2 x 274 x 176
Akku
32 Wh Lithium-Polymer, Dell, austauschbar
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 2MP / 8MP
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, TPM. NFC. Fast-Charge via Micro-USB (mit Dell-Netzteil) 24 GB freier Speicher (geschätzt)
Gewicht
770 g, Netzteil: 109 g
Preis
699 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

Der Großteil der Rückseite ist gummiert, ...
Der Großteil der Rückseite ist gummiert, ...
... und man kann sie abnehmen, um an den Akku zu gelangen.
... und man kann sie abnehmen, um an den Akku zu gelangen.

Insgesamt hinterlässt die Qualität des Dell Venue 11 Pro einen guten Eindruck, aber ein Design-Highlight sollte man nicht erwarten. Es gibt kein Metall, und die Farbgebung beschränkt sich auf dunkelgrau. Die gummierte Rückseite bietet zwar einen guten Halt, aber ist auch recht anfällig für Schmutzspuren. Das Tablet ist breit, und mit einem Gewicht von 770 Gramm will man es nicht für längere Zeit mit einer Hand im Querformat halten. Im Hochformat ist es natürlich etwas einfacher, es fühlt sich aber trotzdem ein wenig zu schwer an. Das Surface 3 wiegt mit 622 Gramm rund 20 % weniger.

Auf der Rückseite des Venue 11 Pro befindet sich ein 32-Wh-Akku, der von außen zugänglich ist und damit getauscht werden kann. Das ist eine tolle Sache, wenn man einen zweiten Akku verwenden möchte. Bei den 4G-Versionen gibt es zudem einen Schacht für SIM-Karten, an den Arbeitsspeicher oder den Festspeicher kommt man aber nicht problemlos heran.

Die Docking-Anschlüsse für die beiden Tastaturen und die Docking-Station (separat erhältlich) befinden sich an der unteren Kante des Tablets.

vollwertiger USB-3.0-Anschluss
NFC und austauschbarer Akku
Dual-Mode-Netzteil
abnehmbare Rückseite und Akku
abgedeckter Micro-SD-Schacht

Im Vergleich

Ausstattung

Das Dell Venue 11 Pro 5130 bietet eine ordentliche Anschlussausstattung mit einem vollwertigen USB-3.0-Anschluss und NFC. Es gibt außerdem einen Mini-HDMI-Anschluss, einen micro-SD-Leser (hinter eine Schutzklappe) sowie einen Micro-USB-Port, der gleichzeitig zum Laden verwendet werden kann (maximal mit 19 Volt). NFC kann in Kombination mit Bluetooth und WLAN verwendet werden, um Dateien zu verschicken. Wir haben den Vorgang mit einem Lumia 830 Smartphone ausprobiert, indem wir ein Foto an das Tablet geschickt haben.

Unterseite
Unterseite
links
links
rechts
rechts
Nahaufnahme links
Nahaufnahme links
Nahaufnahme rechts
Nahaufnahme rechts
interner Steckplatz für SIM-Karte
interner Steckplatz für SIM-Karte

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Kommunikation

Im Inneren des Dell befindet sich ein a/g/n-WLAN-Adapter, allerdings gibt es keine Unterstützung für das schnelle AC-WLAN. Dieses Ausstattungsmerkmal gehört im Jahr 2015 immer mehr zum Standard. In einem N-Netzwerk mit einer Geschwindigkeit von 300 Mbit/s konnten wir eine Datei von einem lokalen NAS mit 13 MB/s kopieren – hier begrenzt vermutlich bereits der eMMC-Speicher die Leistung. Bluetooth 4.0 ist ebenfalls vorhanden. Das Dell Venue 11 Pro ist optional auch mit einem 4G-Modul erhältlich, bei unserem Testgerät war es aber nicht installiert. 

Sicherheit

Das Thema Sicherheit wird bei dem Dell Venue 11 Pro groß geschrieben, angefangen von den BIOS-Einstellungen bis hin zu Bitlocker. Windows 8 Pro unterstützt die vollständige Festplattenverschlüsselung via Bitlocker inklusive lokalem Passwort-Management, sofern gewünscht. Secure Boot, jeweils ein Passwort beim Hochfahren und für das BIOS stellen sicher, dass man nicht von einem USB-Stick booten kann. Zudem können viele Anschlüsse und Funktionen im BIOS aktiviert oder deaktiviert werden, beispielsweise die Kamera. Es gibt jedoch keinen Fingerabdruckscanner oder eine RealSense Kamera, die mit Windows Hello verwendet werden könnten, das in Windows 10 enthalten ist. Ein Upgrade auf Windows 10 sollte problemlos möglich sein und stellt dann noch mehr Sicherheitsfunktionen zur Verfügung, eine Windows-10-Preview-Version haben wir aber nicht getestet. 

Screenshots mit den BIOS-Einstellungen stehen in der Galerie weiter oben zur Verfügung.

Das BIOS des Venue 11 Pro BIOS bietet umfangreiche Optionen.
Das BIOS des Venue 11 Pro BIOS bietet umfangreiche Optionen.

Kamera

Auf der Rückseite gibt es eine Kamera mit 8 MP, und auf der Vorderseite steht ein 2-MP-Sensor zur Verfügung. Zwei Mikrofone helfen bei der Audioqualität in lauten Umgebungen. Beispielsfotos befinden sich unter diesem Abschnitt. Die Qualität der Frontkamera ist bei schlechten Lichtverhältnissen nicht sehr gut, aber die rückwärtige Kamera eignet sich gut für Schnappschüsse und Visitenkarten.

rückwärtige Kamera im Freien – Nahaufnahme
rückwärtige Kamera im Freien – Nahaufnahme
rückwärtige Kamera im Freien
rückwärtige Kamera im Freien
Frontkamera – im Freien
Frontkamera – im Freien
Frontkamera – innen
Frontkamera – innen

Eingabegeräte

Dieses Mal testen wir nur das Tablet, aber in unserem vorherigen Test des Dell Venue 11 Pro mit einer Z3770-CPU gibt es such Informationen zu der optionalen Tastatur. Wie man es bei einem "Pro"-Tablet erwartet, kann der Touchscreen in Verbindung mit Windows 8.1 bis zu 10 Eingaben gleichzeitig verarbeiten. Mittlerweile weiß man bereits, dass der Windows Desktop nicht unbedingt für Touch-Eingaben ausgelegt ist, das sollte sich aber mit Windows 10 ändern. Mit der Universal Windows Platform (UWP) sollte es dann mehr Apps geben, die sich mit den Fingern steuern lassen; zudem beinhaltet das Programm auch Apps, die bisher auf Smartphones und Tablets laufen. Unser Dell Venue 11 Pro mit Windows 8.1 lässt sich über die "Metro"-Oberfläche gut bedienen, und auch Apps aus dem Windows Store sind kein Problem. Selbst eine längere Session mit Wordament, einer App, die ganz schnell die Einschränkungen von Touch-Eingaben aufzeigt, funktionierte problemlos. Drift Mania: Street Outlaws lief ebenfalls flüssig und zeigte eine einwandfreie Steuerung mit dem Beschleunigungssensor.

USB-Docking

Ein USB-Anschluss steht für Docking-Lösungen bereit.
Ein USB-Anschluss steht für Docking-Lösungen bereit.

Wir haben zwar keine Tastatur, dafür jedoch eine USB-Dockingstation. An die Belkin USB 3.0 DisplayLink Dockingstation lassen sich bis zu zwei externe Monitore anschließen, zudem bietet sie Gigabit-Ethernet, Audiostecker und einen USB-Hub über einen USB-3.0-Anschluss. Im Vergleich mit dem Surface Pro 3 war die Handhabung etwas träger, allerdings ist das keine große Überraschung, wenn man einen Atom Prozessor mit einem Core i5 vergleicht. Die Bedienung ist trotzdem flüssig (es gibt keine sichtbare Verzögerung), und die Leistung ist besser als bei vielen Modellen, die über USB 2.0 verbunden werden. Dank den 4 GB Arbeitsspeicher, dem Z3795 und dem USB-3.0-Anschluss kann man die Erfahrung fast schon mit einem Desktop vergleichen. Das gilt allerdings auch für das Surface 3.

Es gibt bei der Verwendung des Dell Venue 11 Pro 5130-9356 allerdings auch Einschränkungen, und man sollte die Anzahl der gleichzeitig ausgeführten Apps im Auge behalten, andernfalls wird die CPU zu sehr belastet. Die 4 GB Arbeitsspeicher sollten für die meisten Office-Tätigkeiten ausreichen, aber anspruchsvolle Projekte in Photoshop können den Prozessor und den RAM überlasten. (Einfache Videobearbeitung ist bis zu 720p möglich.)

Display

Wie bei den meisten anderen Dell Venue Tablets ist die Bildschirmqualität hoch, was ebenfalls für die Helligkeit sowie den Kontrast zutrifft. Subjektiv steht das Display dem Surface Pro 3 in nichts nach (was wir zeitgleich vor Ort hatten). Das breite Seitenverhältnis kommt vielleicht nicht allen Anwendern entgegen, und der Rahmen ist relativ dick, aber zumindest kann man das Gerät gut festhalten.

388
cd/m²
397
cd/m²
398
cd/m²
395
cd/m²
426
cd/m²
406
cd/m²
381
cd/m²
401
cd/m²
394
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 426 cd/m² Durchschnitt: 398.4 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 426 cd/m²
Kontrast: 1121:1 (Schwarzwert: 0.38 cd/m²)
ΔE Color 5.47 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 7.57 | 0.64-98 Ø6.5
Gamma: 2.24

Der erste Blick geht auf die maximale Helligkeit, die beinahe so hoch ausfällt wie beim Dell Venue 10 und das Surface Pro 3 (355 cd/m²) sowie das Microsoft Surface 3 (409 cd/m²) deutlich übertrifft. Der Durchschnittswert liegt immer noch bei guten 398,4 cd/m², was vor allem in sehr hellen Umgebungen hilfreich ist, allerdings sollte man direkte Sonneneinstrahlung trotzdem vermeiden (siehe Bilder unten).

Der direkte Konkurrent Surface 3 erzielt in unseren Tests exzellente Ergebnisse für die Farben. Das Dell Venue 11 Pro zeigt ebenfalls gute Leistungen, aber die Ergebnisse sind sehr unterschiedlich. Der Schwarzwert ist besser als beim Surface 3 und ergibt einen beeindrucken Kontrast von 1.121:1, während das Surface 3 bei der Farbgenauigkeit einen Vorteil hat. Die durchschnittliche Farbabweichung des Dell Venue 11 Pro liegt bei 5,47 (1,66 beim Surface 3) sowie 7,57 bei den Graustufen (2,75 beim Surface 3). Leider haben wir keine Ergebnisse für die AdobeRGB-Abdeckung.

CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung
CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker
CalMAN Profil
CalMAN Profil

Wir haben bereits die gute Helligkeit des Dell Venue 11 Pro 5130 erwähnt, aber leider reicht das immer noch nicht aus, um das Tablet komfortabel unter der Sonne zu nutzen. Eine helle Umgebung mit etwas Schatten sollte aber keine Probleme darstellen. Es kommt auch darauf an, was sich im Display reflektiert, denn selbst ein heller bewölkter Himmel kann unter Umständen bereits zu einem Problem werden, in Räumen und auch im Freien.

Außeneinsatz, dunkle Reflexion
Außeneinsatz, dunkle Reflexion
Außeneinsatz, helle Reflexion
Außeneinsatz, helle Reflexion
innen, dunkle Reflexion
innen, dunkle Reflexion
innen, helle Reflexion
innen, helle Reflexion

Die Blickwinkel des Dell Venue 11 Pro 5130 bereiten keine Probleme. Das IPS-Panel schlägt sich sehr gut, vor allem bei hohen Helligkeitseinstellungen.

Leistung

Das Dell Venue 11 Pro 5130-9356 ist eines der schnellsten Tablets mit einem Intel-Atom-Prozessor, allerdings ist auch schon das neue Surface 3 mit der neuen Prozessorgeneration erhältlich. Obwohl sich das Dell etwas stärker an Geschäftskunden richtet, liegt die Leistung der beiden Geräte etwa auf demselben Niveau. In dieser Sektion werden wir die beiden Geräte daher direkt miteinander vergleichen.

Der Intel Atom Z3795 Prozessor ist einzigartig, denn er unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme. Obwohl auch andere Atom-CPUs eine 64-Bit-Architektur verwenden, können sie aufgrund von UEFI-Beschränkungen nur mit 32-Bt-Betriebssystemen verwendet werden. Das ist kein großes Problem für Privatkunden, allerdings kann es schwierig werden, gewisse Linux Versionen zu starten. Außerdem können sich Firmen voll auf 64-Bit-Betriebssysteme konzentrieren. Auch der Atom X7 im Surface 3 unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme.

Die Takte des Intel Atom Z3795 und des Intel Atom X7-Z8700 sind sehr ähnlich, und auch die CPU-Leistung unterscheidet sich kaum. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Chips ist die integrierte GPU, die beim Atom X7 leistungsfähiger ist.

Der Atom Z3795 unterstützt ebenfalls die Intel-Quick-Sync-Technologie für hardwarebasiertes Dekodieren und Enkodieren von Videos.

CPU Z CPU
CPU Z CPU
CPU Z Cache
CPU Z Cache
CPU Z Mainboard
CPU Z Mainboard
CPU Z Memory
CPU Z Memory
GPU Z GPU
GPU Z GPU

Ein Blick auf die Cinebench-CPU-Tests zeigt, dass sich das Dell nur ganz knapp hinter dem Surface 3 einordnet. In der neuesten Version Cinebench R15 CPU beträgt der Unterschied lediglich 3 Prozent. Das Surface Pro 3 ist etwa doppelt so schnell wie das Dell Venue 11 Pro (mit dem Atom Z3795). Natürlich handelt es sich hier nur um synthetische Tests, im Alltag spielt aber die Geschwindigkeit der Festplatte eine viel größere Rolle, da sie den subjektiven Leistungseindruck maßgeblich beeinflusst.

Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
1727 Points ∼17%
HP ElitePad 1000 G2
1732 Points ∼17% 0%
Microsoft Surface Pro 3
5619 Points ∼55% +225%
Rendering Multiple CPUs 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
5683 Points ∼7%
HP ElitePad 1000 G2
5761 Points ∼8% +1%
Microsoft Surface Pro 3
10262 Points ∼13% +81%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
37 Points ∼17%
Microsoft Surface 3
38 Points ∼18% +3%
HP ElitePad 1000 G2
36 Points ∼17% -3%
Asus Transformer Book T300FA-FE001H
82 Points ∼38% +122%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
131 Points ∼3%
Microsoft Surface 3
134 Points ∼3% +2%
HP ElitePad 1000 G2
134 Points ∼3% +2%
Asus Transformer Book T300FA-FE001H
157 Points ∼4% +20%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
0.44 Points ∼18%
Microsoft Surface 3
0.46 Points ∼19% +5%
HP ElitePad 1000 G2
0.44 Points ∼18% 0%
Asus Transformer Book T300FA-FE001H
0.94 Points ∼39% +114%
Microsoft Surface Pro 3
1.12 Points ∼46% +155%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
1.61 Points ∼6%
Microsoft Surface 3
1.79 Points ∼7% +11%
HP ElitePad 1000 G2
1.64 Points ∼6% +2%
Asus Transformer Book T300FA-FE001H
1.71 Points ∼6% +6%
Microsoft Surface Pro 3
2.77 Points ∼10% +72%

Legende

 
Dell Venue 11 Pro 5130-9356 Intel Atom Z3795, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
 
Microsoft Surface 3 Intel Atom x7-Z8700, Intel HD Graphics (Cherry Trail), 128 GB eMMC Flash
 
Lenovo ThinkPad 10 Intel Atom Z3795, Intel HD Graphics (Bay Trail), SanDisk SEM64G
 
HP ElitePad 1000 G2 Intel Atom Z3795, Intel HD Graphics (Bay Trail), 128 GB eMMC Flash
 
Asus Transformer Book T300FA-FE001H Intel Core M-5Y10, Intel HD Graphics 5300, SanDisk DF4128
 
Microsoft Surface Pro 3 Intel Core i5-4300U, Intel HD Graphics 4400, Hynix HFS128G3MNM
 
Lenovo Miix 2 10 Intel Atom Z3740D, Intel HD Graphics (Bay Trail), SanDisk U100 128 GB

System Performance

Ein etwas umfangreicheres Ergebnis liefert der PCMark 7, bei dem wir uns das Gesamtergebnis sowie Einzelergebnisse ansehen können.

Wir haben auch die Ergebnisse des neueren PCMark 8 aufgeführt, um die Vergleichbarkeit mit zukünftigen Geräten zu ermöglichen.

PCMark 7
System Storage (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
3752 Points ∼53%
Microsoft Surface 3
3755 Points ∼53% 0%
Productivity (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
1086 Points ∼10%
Microsoft Surface 3
1173 Points ∼11% +8%
Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
2653 Points ∼31%
Microsoft Surface 3
3029 Points ∼35% +14%
Microsoft Surface Pro 3
5066 Points ∼59% +91%
Lenovo ThinkPad 10
2513 Points ∼29% -5%
Dell Venue 11 Pro 5130
2665 Points ∼31% 0%

Legende

 
Dell Venue 11 Pro 5130-9356 Intel Atom Z3795, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
 
Microsoft Surface 3 Intel Atom x7-Z8700, Intel HD Graphics (Cherry Trail), 128 GB eMMC Flash
 
Microsoft Surface Pro 3 Intel Core i5-4300U, Intel HD Graphics 4400, Hynix HFS128G3MNM
 
Lenovo ThinkPad 10 Intel Atom Z3795, Intel HD Graphics (Bay Trail), SanDisk SEM64G
 
Dell Venue 11 Pro 5130 Intel Atom Z3770, Intel HD Graphics (Bay Trail), Samsung MCG8GC
PCMark 7 Score
2653 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
1225 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
1191 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
1228 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Wir haben die Leistung des 64 GB großen eMMC-Speichers mit CrytsalDiskMark überprüft, einmal mit der Bitlocker-Verschlüsselung und einmal ohne. Die Ergebnisse stehen in der nachfolgenden Tabelle und sind vergleichbar zu anderen Atom basierten Tablets mit eMMC-Modulen. Wie erwartet ist die Leistung im Vergleich mit der SATA-SSD im Surface 3 Pro aber nicht sehr beeindruckend. Große Kopiervorgänge, der Index-Dienst, Updates und Software-Installationen können unter der geringen Schreibleistung leiden. Bitlocker scheint hier keinen großen Unterschied zu machen. Der Screenshot auf der rechten Seite zeigt die Ergebnisse ohne die Verschlüsselung.

CrystalDiskMark 3.0
Write 4k (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
11.21 MB/s ∼4%
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
10.52 MB/s ∼4% -6%
Lenovo ThinkPad 10
3.888 MB/s ∼2% -65%
HP ElitePad 1000 G2
3.551 MB/s ∼1% -68%
Acer Aspire Switch 10 SW5-012-13DP
5.603 MB/s ∼2% -50%
Acer Aspire Switch 12 SW5-271-61X7
51.34 MB/s ∼20% +358%
Read Seq (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
113.4 MB/s ∼3%
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
111.9 MB/s ∼3% -1%
Lenovo ThinkPad 10
124.5 MB/s ∼4% +10%
HP ElitePad 1000 G2
82.4 MB/s ∼2% -27%
Acer Aspire Switch 10 SW5-012-13DP
169.3 MB/s ∼5% +49%
Acer Aspire Switch 12 SW5-271-61X7
523.9 MB/s ∼15% +362%

Legende

 
Dell Venue 11 Pro 5130-9356 Intel Atom Z3795, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
 
Lenovo ThinkPad 10 Intel Atom Z3795, Intel HD Graphics (Bay Trail), SanDisk SEM64G
 
HP ElitePad 1000 G2 Intel Atom Z3795, Intel HD Graphics (Bay Trail), 128 GB eMMC Flash
 
Acer Aspire Switch 10 SW5-012-13DP Intel Atom Z3735F, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Acer Aspire Switch 12 SW5-271-61X7 Intel Core M-5Y10c, Intel HD Graphics 5300, 128 GB SATA SSD

Grafikkarte

Die integrierte Grafikkarte basiert auf Intels HD Grafik der 7. Generation, allerdings gibt es schon Atom basierte Geräte mit GPUs aus der 8. Generation. In dieser Sektion sehen wir daher auch die größten Unterschiede zwischen dem Dell Venue 11 Pro 5130 und dem Surface Pro 3. Wir haben einige Grafik- und Gaming Benchmarks durchgeführt und zusätzlich Informationen zur Quick-Sync-Leistung für die hardwarebasierte Videobearbeitung erfasst.

3DMark 11 Performance
202 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
202 Points ∼1%
Microsoft Surface 3
562 Points ∼2% +178%
Lenovo ThinkPad 10
207 Points ∼1% +2%
HP ElitePad 1000 G2
233 Points ∼1% +15%
Microsoft Surface Pro 3
877 Points ∼3% +334%
Cinebench R15 - OpenGL 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
5.74 fps ∼2%
HP ElitePad 1000 G2
5.1 fps ∼2% -11%
Microsoft Surface 3
14.71 fps ∼6% +156%
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Venue 11 Pro 5130-9356
7.16 fps ∼4%
HP ElitePad 1000 G2
6.74 fps ∼4% -6%
Microsoft Surface 3
11.71 fps ∼7% +64%
Microsoft Surface Pro 3
19.48 fps ∼11% +172%

Gaming Performance

Es gab bisher kein spieltaugliches Gerät mit einem Baytrail Atom und es wird wohl auch weiterhin keines geben. Wir meinen damit natürlich ein Gerät, das mit Desktop-Titeln zurechtkommt. Für unsere Tests haben wir die recht anspruchslosen Titel World of Warcraft und Minecraft verwendet.

Minecraft läuft mit der Grafikeinstellung „Fast“ recht flüssig, allerdings sind wir im Spiel zugegebenermaßen auch nicht sehr weit gekommen, und in der Test-Sequenz ist noch nicht viel los. Laut Fraps lag die Framerate zwischen 20 und 30 fps.

World of Warcraft benötigt eine sehr aufgeräumte Festplatte oder zusätzlichen Speicher. Da nach der Installation der Test-Software nur noch 6 GB Speicher übrig war, haben wir WoW auf einer externen USB-3.0-SSD installiert. Der Vorgang hat gut geklappt, allerdings hilft das dem Dell Venue 11 Pro nicht wirklich viel, denn es muss in jedem Frame 1.920 x 1.024 Pixel darstellen. Die Ergebnisse sind überraschend niedrig. Hinweis: Wenn man eine externe Festplatte als Speicherplatz für Spiele verwenden will, benötigt man noch einen zusätzlichen USB-Hub für Maus und Tastatur, da das Gerät nur einen USB-Anschluss zur Verfügung stellt.

Die Spiele aus dem Windows Store sind jedoch kein Problem, und Nutzer sollten sich für eine kurze und flüssige Gaming  Session auf diese Titel konzentrieren. Die Grafik, der Sound und die Steuerung von Drift Street Mania Outlaws Lite waren im Test in Ordnung.

Minecraft
Minecraft
Drift Street Mania Outlaws Lite
Drift Street Mania Outlaws Lite
min. mittel hoch max.
World of Warcraft (2005) 332212fps

Videokonvertierung

Um die Leistung der Intel Quick-Sync-Hardware zu testen, haben wir eine aktuelle Version von Handbrake (Link) installiert und den Kurzfilm Big Buck Bunny (1.920 x 1.080, H.264, Link) mittels der Quick-Sync-Unterstützung von Handbrake auf 1.280 x 720 heruntergerechnet.

  • Dell Venue 11 Pro 5130 (Z3795) - 145 FPS im Durchschnitt
  • Surface Pro 3 (Core i5) - 295 FPS im Durchschnitt
  • ASUS Vivotab Note 8 (Z3740) - 117 FPS im Durchschnitt
  • Surface 3 - nicht getestet

In Handbrake haben wir die folgenden Einstellungen gewählt: Bildgröße 1.280, Codec: H.264 Intel QSV Video mit der Voreinstellung Best Speed.

Die Ergebnisse sind für Atom basiertes Gerät sehr beeindruckend.

Hinweis vom Tester: Aufgrund des vorhandenen Arbeitsspeichers könnt es auch möglich sein, simple 1080p-Videos mit dieser Plattform zu bearbeiten. Ich habe viele Atom Geräte mit Cyberlinks Power Director und Intel Quick Sync getestet, aber die Leistung reichte nur für 720p. Der Leistungsvorteil des Z3795 (und damit auch des Atom-X7-Chips) macht vermutlich auch die Bearbeitung von 1080p-Videos möglich. Leider konnte ich das in diesem Test nicht überprüfen.

Emissionen

Geräuschemissionen

Die Geräte der Dell-Venue-11-Pro-5000-Reihe besitzen keinen Lüfter, es handelt sich also um lautlose Tablets.

Temperatur

Die Temperaturen bei der normalen Nutzung sind gut, und selbst nach einer 20-minütigen Spielesitzung gab es keine auffälligen Hotspots. Die Wärmeentwicklung unter Last beschränkt sich auf den Bereich unterhalb der Webcam, wo man das Gerät praktisch nie berührt.

Max. Last
 35.8 °C44 °C39.9 °C 
 33.7 °C36.5 °C35.2 °C 
 39.2 °C37.1 °C34.7 °C 
Maximal: 44 °C
Durchschnitt: 37.3 °C
42 °C49.2 °C39.7 °C
33.7 °C38.3 °C33.7 °C
33.6 °C34.1 °C33.8 °C
Maximal: 49.2 °C
Durchschnitt: 37.6 °C
Netzteil (max.)  41.1 °C | Raumtemperatur 23.2 °C | Voltcraft IR-360
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Tablet auf 30.8 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34.8 °C (von 22.3 bis 51.8 °C für die Klasse Tablet).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 49.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.4 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 33 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.8 °C.

Lautsprecher

Die Lautsprecher befinden sich auf den beiden Seiten des Tablets, wenn man es im Querformat hält. Der Klang ist ordentlich, zumindest wenn man die Module nicht mit den Händen abdeckt. Normalerweise hält man das Gerät aber weiter unten, in diesem Fall ist die Qualität nicht beeinträchtigt. Für eine Person reicht die Leistung sicherlich aus, allerdings kann man keinen ganzen Raum mit Musik beschallen.

Energieverwaltung

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch an der Steckdose ist in Ordnung und beweist, dass das USB-Ladegerät unter Last in einen High-Power-Lademodus wechseln kann.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.3 Watt
Idledarkmidlight 3.1 / 5.5 / 6.9 Watt
Last midlight 12.3 / 17.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Insgesamt erreichen die meisten Atom basierten Windows Tablets sehr ähnliche Akkulaufzeiten bei unseren Tests. Eine Besonderheit unseres Dell Venue 11 Pro ist die hohe Helligkeit, die natürlich eine starke Hintergrundbeleuchtung voraussetzt. In unserem Test lag der Verbrauchsunterschied zwischen minimaler und maximaler Helligkeit bei 2,3 Watt, was die Laufzeit im Leerlauf um die Hälfte reduzieren würde.

Glücklicherweise übertreffen die Laufzeiten des Dell Venue 11 Pro unsere Erwartungen. Mit einem Idle-Verbrauch von nur 2,3 Watt hält der Akku fast 14 Stunden durch, und auch die Wiedergabe eines Videos ist für 10 Stunden möglich (dabei war die Helligkeit in einem gedimmten Raum komfortabel, um die Nutzung in einem Flugzeug zu simulieren), was ein qualitativ hochwertiges Mainboard vermuten lässt. Für die Wiedergabe der Videos haben wir den Videoplaner von Windows 8 verwendet und für den WLAN-Test die Windows 8.1 Explorer App. Chrome verbraucht durchweg mehr Strom als der Internet Explorer, vor allem bei der Wiedergabe von Videos.

Der powercfg-Befehl via Kommandozeile zeigt eine gute Akkulaufzeit im Standby und eine tägliche Laufzeit zwischen 4,5 und 6,5 Stunden bei einem vollen Akku.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
13h 20min
Surfen über WLAN
6h 24min
Big Buck Bunny H.264 1080p
7h 06min

Pro

+ Heller Bildschirm mit hohem Kontrast
+ Austauschbarer Akku
+ Sicherheitsfeatures
+ USB-3.0-Anschluss
+ Volle 64 Bit Unterstützung

Contra

- Etwas zu schwer für ein Consumer-Produkt
- Verwendet die alte Prozessorgeneration

Fazit

In Test: Dell Venue 11 Pro 5130. Testgerät zur Verfügung gestellt von:
In Test: Dell Venue 11 Pro 5130. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Wir haben gehofft, dass das Dell Venue 11 Pro 5130 (mit dem Z3795 und 4 GB RAM) einen ernsthaften Herausforderer für das Surface 3 darstellt, allerdings richtet sich dieses Tablet im Gegensatz zum Surface 3 deutlich mehr an Geschäftskunden. Der austauschbare Akku, NFC, BIOS-Funktionen, Laden via USB, Windows 8.1 Pro (inkl. Upgrade auf Windows 10 Pro) und umfangreiches Zubehör mit Schutzhüllen und verschiedenen Tastaturen passen sehr gut zu Geschäftskunden sowie Kunden im Lehrbereich. Die Verarbeitung hinterlässt einen sehr guten Eindruck.

Obwohl die Farben nicht ganz akkurat sind, hat uns der Bildschirm mit dem hohen Kontrast und der guten Helligkeit gefallen. Allerdings muss man das Gewicht beachten - im Vergleich zu einigen Consumer-Produkten in dieser Kategorie hat das Testgerät damit einen Nachteil. Bessere Vergleichsgeräte sind das Lenovo Thinkpad 10 und das HP ElitePad 1000 G2.

Das Dell Venue 11 Pro kann nicht mit Geräten wie dem Apple iPad Air oder dem Sony Xperia Z4 Tablet konkurrieren, aber das soll es auch gar nicht.

Der Preis von 599 US-Dollar geht in Ordnung, allerdings sollten Interessenten nach Angeboten Ausschau halten. Im Inneren des Dell Venue 11 Pro 5130 kommt ein Prozessor zum Einsatz, der zum ersten Mal im Jahr 2013 verfügbar war. Mit den neuen Atom-X5- und -X7-Modellen wäre es auch bei Dell Zeit für ein Update. Wir erwarten demnach nicht, dass dieses Gerät noch sehr lange verfügbar sein wird, was zu Preisnachlässen führen kann. 

Dell Venue 11 Pro 5130-9356 - 24.06.2015 v4(old)
Steve Chippy Paine

Gehäuse
74%
Tastatur
0 / 80 → 
Pointing Device
64%
Konnektivität
56 / 65 → 86%
Gewicht
75 / 40-88 → 73%
Akkulaufzeit
91%
Display
80%
Leistung Spiele
65 / 68 → 96%
Leistung Anwendungen
55 / 76 → 72%
Temperatur
85%
Lautstärke
100%
Audio
60 / 91 → 66%
Kamera
55 / 85 → 65%
Durchschnitt
72%
77%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Venue 11 Pro 5130-9356 Tablet
Autor: Steve Chippy Paine (Update: 15.05.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.