Notebookcheck

Test HP Pavilion 13-a000ng x360 Convertible

HP wende dich! Was Lenovo mit dem Yoga schon 2012 vorgemacht hat, kann nun auch HP. Dank cleveren Scharnieren kann man das neue Pavilion gleich in vier verschiedenen Modi betreiben. Wie sich schnell herausstellt, leider nicht ganz reibungslos.

Convertibles werden auf dem Markt immer beliebter. Sie stellen eine Mischung aus leistungsstärkeren Tablets und Office- bzw. Multimedia-Notebooks dar. Während derartige Geräte bis vor ein paar Jahren nur im Business-Bereich für einen Preis deutlich über der 1000 € Marke zu haben waren, sind nun auch einige Geräte auf dem Markt, für die man gerade mal noch halb so viel bezahlen muss. Generell kann man in diesem Segment zwischen zwei verschiedenen Geräteklassen unterscheiden. „Richtige“ Convertibles, deren Bildschirme sich komplett abnehmen lassen, sodass die Geräte damit als vollwertige Tablets fungieren, und Modelle, bei denen sich der Bildschirm um ganze 360 ° umklappen lässt und mit einem Touchscreen ausgestattet ist.

Im letzteren der beiden Segmente ist auch das neue HP Pavilion 13-a000ng x360 angesiedelt. Es erweitert im 13-Zoll-Segment eine Nische, die im Mainstream-Bereich als erstes vom Lenovo IdeaPad Yoga 13 besetzt wurde. Somit möchten wir für diesen Test dessen Nachfolger Lenovo Yoga 2 13 sowie das Satellite W30Dt-A-100 von Toshiba mit abnehmbarem Display als Vergleich zum neuen HP Pavilion 13 x360 heranziehen.

HP verbaut im Kunststoffgehäuse neben einem 13-Zoll-Display im 16:9 Format einen Multi-Touchscreen und spendiert dem Pavilion 13 x360 ganze 8 GB Arbeitsspeicher, gepaart mit einer 500 GB Hybrid-Festplatte mit 8 GB Flash-Cache. Als Prozessor kommt der Intel ULV Prozessor Core i3-4030U zum Einsatz. Für die Bildschirmausgabe vertraut HP ebenso auf Intels integrierte HD-Graphics Lösung. Als Betriebssystem kommt Windows 8.1 zum Einsatz.

Gehäuse

Aluminium-Look
Aluminium-Look
Gebürstete Alu-Optik
Gebürstete Alu-Optik
360°-Scharnier
360°-Scharnier

Das Chassis des Pavilion 13 x360 ist komplett aus Kunststoff gefertigt. Auf den ersten Blick sind Verarbeitung und Stabilität ganz in Ordnung; schaut man jedoch etwas genauer hin, sieht man schnell kleinere Verarbeitungsmängel in den Eckbereichen. Diese stören zwar nicht, zeugen aber nicht von äußerst hochwertiger Verarbeitung. Dafür sind die Oberflächen an sich einwandfrei verarbeitet und machen auch haptisch einen angenehmen Eindruck. Die Handauflage und die Tastatur-Umrandung sind zudem in gebürsteter Metall-Optik verarbeitet – es könnte sich auch um eine dünne Metallbeschichtung handeln, wie es Hersteller wie Asus oft anwenden. Die Verwindungssteifigkeit ist gut.

Die eigentliche Neuerung im HP 13-Zoll-Segement sind die speziellen Scharniere, die das Kippen des Displays bis auf die Gehäuserückseite um 360° erlauben. Durch diese spezielle Technik, ähnlich dem Lenovo Yoga 13, ist es möglich zwischen vier verschiedenen Betriebsmodi zu wählen:

1) Normaler Laptop-Modus: Hier wird der Bildschirm so weit geöffnet, dass wie mit einem gewöhnlichen Laptop gearbeitet werden kann. Hierbei kann der Bildschirm bis etwa 120° geneigt werden, bis die Auflagefläche ein noch weiteres Öffnen begrenzt.

2) Tablet-Modus: Hier wird der Bildschirm um komplette 360° nach hinten gedreht und liegt nun auf der Notebook-Rückseite an. Das Gerät kann nun entweder wie ein (recht dickes) Tablet in der Hand gehalten oder flach auf die Tastaturoberfläche gelegt werden. Hierbei verhindern kleine Abstandsnoppen ein Verkratzen der Oberfläche.

3) Upside-Down: Hier liegt das Gerät ebenfalls auf der Tastatur-Oberfläche; der Bildschirm wird jedoch nur zu etwa 290° geneigt und kann wie ein All-in-One PC per Touchscreen bedient werden.

4) Zelt-Modus: Dieser Zustand ähnelt stark dem Upside-Down Prinzip. Für eine höhere Stabilität und Wipp-Resistenz des Displays bei Touch-Eingaben wird das Display noch weiter bis etwa 310° geneigt, das Notebook wird hierbei auf die beiden Kanten von Chassis und Display gestellt.

Das Pavilion 13 x360 erkennt den jeweiligen Betriebsmodus automatisch und sperrt je nach Bedarf die Tastatur und das Touchpad um Fehlbedienungen auszuschließen und richtet auch den Desktop entsprechend der jeweiligen Lage zum Anwender aus. Die Scharniere sind ausreichend stark dimensioniert und halten das Gerät in jeder Position sicher und stabil. Auch haptisch machen sie einen stabilen Eindruck. Bei Touch-Eingaben im normalen Laptop-Modus können sie aber ein Wippen des Displays nicht verhindern. Auch sollte, gerade im Zelt- und Upside-Down Modus, auf einen ebenen und sauberen Untergrund geachtet werden, sodass das Gehäuse nicht verkratzt.

Das Gewicht von 1,76 Kg inklusive fest integriertem Akku ist zwar nicht Ultrabook-like, geht aber für ein Convertible-Modell in Ordnung. Das Lenovo Yoga 2 13 ist jedoch fast 360 Gramm leichter. Lediglich die Abmessungen hätten für ein 13-Zoll-Gerät ohne optisches Laufwerk noch etwas geringer ausfallen können. Bei einer Länge von 334 mm macht alleine der Display- und Tastaturrand jeweils links und rechts knapp 20 mm aus. Die Tiefe von 228 mm und eine maximalen Dicke von 23 mm sind in Ordnung.

Ausstattung

Das Pavilion 13 x360 bietet in dieser Disziplin wie seine Konkurrenzmodelle lediglich das Nötigste. Trotz der geringen Chassis-Bauhöhe wurde auf einen integrierten Ethernet-Anschluss nicht verzichtet. Auch eine haptische Lautstärkenregelung ist vorhanden. Alle Anschlüsse sind weit genug voneinander entfernt, sodass neben einem USB-Stick auch ein HDMI-Kabel und der Ethernet-Anschluss gleichzeitig verwendet werden können. Damit bei Verwendung einer externen Maus keine angeschlossenen Geräte stören, wurden alle Anschlüsse im mittleren bis hinteren Seitenbereich angeordnet.

Von Links: Ein-/Aus-Schalter; USB 2.0; 3.5 mm Klinke; Lautstärke-Tasten
Von Links: Ein-/Aus-Schalter; USB 2.0; 3.5 mm Klinke; Lautstärke-Tasten
Von Rechts: Kensington-Key; Netzstecker; HDMI; 2x USB 3.0; SD-Kartenleser
Von Rechts: Kensington-Key; Netzstanschluss; HDMI; 2x USB 3.0; SD-Kartenleser

Kommunikation

Auch hier wird mittlerweile fast nur noch ein Standard geboten. Neben nur durchschnittlich schnellem 802.11b/g/n WLAN verfügt das HP auch über eine Bluetooth-4.0-Schnittstelle. Daneben ist der bereits erwähnte 10/100 Ethernet-Port verbaut. WLAN-Abbrüche traten keine auf; auch ist die Empfangsqualität im „normalen“ und guten Bereich angesiedelt.

Zubehör

Dem HP Pavilion 13 x360 liegt außer einer Setupanweisung und dem 45-Watt-Netzteil mit einem Gewicht von 310 Gramm inklusive Netzstecker kein weiteres Zubehör bei. 

Wartung 

HP verbaut keinen separaten Wartungsschacht, um an Arbeitsspeicher oder Festplatte heranzukommen. Um diese Komponenten freizulegen, muss der komplette Unterboden des Chassis abgenommen werden, was sich aufgrund des vollständig umschließenden Designs des Gehäuses als kompliziert erweisen könnte.

Garantie

HP an sich gewährt nur 12 Monate eingeschränkte Garantie auf Teile mit Arbeitszeit und Abhol- sowie Lieferservice. Im Vergleich zu anderen Herstellern, die teilweise auch 24 Monate anbieten, recht wenig.

Eingabegeräte

Clickpad ohne Tasten
Clickpad ohne Tasten

Touchpad

Das Multitouch-Clickpad kann hingegen voll punkten. Es verfügt nicht nur über eine angenehm glatte und nicht „klebrige“ Oberfläche; auch sind die Präzision und der hörbare Druckpunkt der integrierten Tasten sehr gut. Diese sind jedoch weder haptisch noch optisch voneinander getrennt, verfügen aber über einen ausreichend großen Hubweg. Mit einer Diagonale von knapp 11 cm kann es sich zwischen dem Lenovo Yoga 2 13 und dem Toshiba Satellite W30Dt-A-100 einreihen.

Tastatur

Das nicht beleuchtete Keyboard des Convertibles hat ein angenehmes Layout und wird von HP auch als „Inseltastatur in Originalgröße“ bezeichnet. Tatsächlich ist ein schnelles und leichtgängiges Tippen möglich. Die einzelnen Buchstabentasten verfügen über eine Größe von 15 x 15 mm; leider ist der Druckpunkt nicht so sauber wie bei vergleichbaren Modellen, sodass das Feedback darunter leidet. Auch hätte das Tippgeräusch etwas leiser ausfallen können, da in manchen Regionen ein leichtes Klappern auftaucht. Die 12 Funktionstasten sind nur über eine fn-Tastenkombination erreichbar und sonst mit brauchbaren Bildschirm- und Multimedia-Sondertasten belegt.

Touchscreen

Wer die Eingabe am Bildschirm bevorzugt, kann ebenfalls auf eine präzise Touch-Eingabe setzen. Jedoch wirkt die Oberfläche in manchen Situationen schon fast etwas zu klebrig, sodass der Eingabefinger bei manchen Schubbewegungen leicht zu springen beginnt. Beim reinen Tippen reagiert das Panel jedoch prompt auf Eingaben; in diesem Fall fängt aber der Bildschirm schnell an zu wippen. Leider ist der Glas-Rand um das Display herum nicht berührungsempfindlich, sodass bei randnahen Eingaben schon mal die gewünschte Reaktion verloren geht.

Display

Leider gönnt HP dem Pavilion 13 x360 lediglich ein TN-Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln im 16:9 Format mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Die Auflösung mag zwar auf den ersten Blick bei 13,3“ mit 120 PPI für gewöhnliche Anwendungen ausreichen, ein Full-HD-Display wäre jedoch wünschenswert gewesen. Lenovo bietet im Yoga 2 13 beispielsweise ausschließlich Displays mit 1920 x 1080 Bildpunkten an, auch waren im Vorgängermodell Displays mit 1600 x 900 Pixeln verbaut. Die maximale Helligkeit von 168 cd/m² in der Bildmitte ist für ein Notebook schon im unteren Bereich anzusiedeln. Für ein Tablet mit Sicherheit schon ein schlechter Wert, zumal es in diesem Fall auch für den Außeneinsatz konzipiert sein sollte. Sowohl das Lenovo als auch das Toshiba bieten mit maximalen 269 cd/m² respektive 309cd/m² deutlich mehr.

160
cd/m²
155
cd/m²
163
cd/m²
157
cd/m²
168
cd/m²
157
cd/m²
151
cd/m²
149
cd/m²
147
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 168 cd/m² Durchschnitt: 156.3 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 168 cd/m²
Kontrast: 431:1 (Schwarzwert: 0.39 cd/m²)
ΔE Color 9.65 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 10.03 | 0.64-98 Ø6.4
Gamma: 2.09

Trotz der geringen Helligkeit ist der Kontrast mit knapp 430:1 dank des recht guten Schwarzwertes von 0.39 noch akzeptabel. Das Lenovo macht dies mit einem Kontrast von 673:1 erneut besser. Auch die Farben sind beim HP somit eher Mittelmaß und nicht sehr leuchtend oder knackig. CalMAN bescheinigt zudem einen Blaustich des Displays, was subjektiv aber wenig auffällt.

Leider ist uns in puncto Display noch ein Negativpunkt aufgefallen: Bei weißem Hintergrund ist immer ein leichter Schleier und in bestimmten Blickwinkeln auch die Touch-Matrix selbst etwas zu sehen, was sich zuweilen negativ auswirkt. Zusätzlich verursacht sie bei genauerem Hinsehen einen leichten, unscharfen Schleier vor dem eigentlichen Bild.

Farbraum
Farbraum
Graustufen
Graustufen
Sättigung
Sättigung
HP Pavilion 13-a000ng x360
HD Graphics 4400, 4030U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Lenovo Yoga 2 13
HD Graphics 4400, 4010U, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
Radeon HD 8180, A4-1200, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Lenovo Yoga 2 Pro
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAFV mSATA
Bildschirm
43%
15%
45%
Helligkeit Bildmitte
168
269
60%
309
84%
371.5
121%
Brightness
156
249
60%
308
97%
340
118%
Brightness Distribution
88
86
-2%
90
2%
87
-1%
Schwarzwert *
0.39
0.4
-3%
1.06
-172%
0.749
-92%
Kontrast
431
673
56%
292
-32%
496
15%
DeltaE Colorchecker *
9.65
2.95
69%
4.76
51%
3.14
67%
DeltaE Graustufen *
10.03
4.19
58%
2.83
72%
1.24
88%
Gamma
2.09 105%
2.5 88%
2.33 94%
2.44 90%
CCT
11308 57%
6771 96%
6993 93%
6461 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
62.1
36.7
40.49

* ... kleinere Werte sind besser

Aufgrund der spiegelnden Oberfläche und der geringen maximalen Helligkeit fällt auch ein Arbeiten im Freien nicht besonders leicht. Lediglich bei bedecktem Himmel lässt das Display hier noch ein einigermaßen angenehmes Arbeiten zu; empfehlenswert ist es dennoch nicht.

Leider kann auch die Blickwinkelstabilität an sich nicht überzeugen und stört sehr im Tablet-Betrieb. Was im Laptop-Modus noch nicht wirklich auffällt, wird aber sofort sichtbar, wenn man in den Zelt-, Upside-down- oder Tablet-Modus wechselt. Zwar verfügt das Display horizontal noch über eine gewisse Blickwinkelstabilität; vertikal reichen dann aber schon mäßige Schwenks um alle Farben verfälscht wirken und auch die Schärfe verloren gehen zu lassen. Sobald das Gerät „hochkant“ verwendet wird, verstärken sich die negativen Kritikpunkte zudem noch. Ein Display, das für ein gewöhnliches Notebook gerade noch ausreichend gewesen wäre, verwirft das Grundkonzept eines Convertibles in anderen Betriebsmodi nahezu komplett. Hier hätte sich HP eindeutig für ein höherwertiges Display entscheiden müssen um die Nutzung des Convertibles auch in anderen Modi angenehm zu gestalten. Sowohl Toshiba als auch Lenovo gehen hier mit den Vergleichsmodellen und besseren Panels den richtigen Weg. Mit wirklich hochpreisigen Geräten wie dem Yoga 2 Pro können aber auch sie wiederum nicht mithalten.

Starke Spiegelungen im Freien
Starke Spiegelungen im Freien
Blickwinkel-Stabilität nicht ausreichend
Blickwinkel-Stabilität nicht ausreichend
Starke Spiegelungen im Freien
Starke Spiegelungen im Freien

Leistung

Wo Convertibles mit abnehmbarem Display-Teil meist den Kürzeren ziehen, kann das HP dagegen punkten. Aufgrund der Tatsache, dass der Prozessor und die restlichen Komponenten nicht hinter dem Display, sondern in der Base-Unit verbaut werden konnten, muss nicht auf äußerst sparsame Prozessoren wie im Toshiba Satellite W30Dt-A-100 zurückgegriffen werden. Wie auch im Lenovo wird ein Intel ULV-Prozessor der Haswell-Architektur verbaut. HP setzt jedoch auf den etwas stärkeren Core i3-4030U anstelle des i3-4010U aus dem Lenovo. Beide begnügen sich mit einer TDP von 15 Watt. Als Grafiklösung fungiert Intels einfachere HD Graphics 4400. Zusammen mit satten 8 GB Arbeitsspeicher und der 500 GB Hybrid-Festplatte mit einem 8 GB Flash-Cache arbeitet das Convertible im Windows Betrieb stets flüssig, nachdem der Bootvorgang abgeschlossen ist. Leider wird auf einen reinen SSD-Speicher verzichtet.

Systeminformationen HP Pavilion 13-a000ng x360

Prozessor

Der Intel Core i3-4030U taktet mit maximalen 1900 MHz und kann wie das i3-Pendant im Lenovo nicht auf Intels Turbo Boost zurückgreifen. Er punktet dennoch mit guter Performance und Energieeffizienz. Im Vergleich zum im Lenovo Yoga 2 13 verbauten i3-4010U liegt er im Cinebench R15 Benchmark  etwa 13 % im Multi-Core-Betrieb voraus; im selben Single-Core-Test sind es immer noch etwa 27 Prozent.

Im Vergleich zum AMD aus dem Toshiba ist jedoch ein riesiger Performance-Vorsprung zu verzeichnen. Kein Wunder: verbaut Toshiba aufgrund der reinen „Tablet-Modus-Möglichkeit“ doch „nur“ einen A4-1200 Prozessor mit 2 Kernen zu je 1000 MHz. Dieser ist mit lediglich 3,9 Watt sehr sparsamen und wird rein passiv gekühlt. Dafür liegt aber die Leistung mit - 83% im R15-Benchmarkt auch weit abgeschlagen hinter dem im HP verbauten Intel i3-Prozessor. Auch die in anderen Notebook-Modellen immer weiter verbreiteten Quadcore-Atom-Prozessoren auf Basis der Bay-Trail-Plattform liegen in sämtlichen CPU-Benchmark deutlich vor dem A4-1200 von AMD. So scheint der im Pavilion 13 x360 verbaute i3-4030U die eindeutig bessere Wahl.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 13-a000ng x360
i3-4030U
75 Points ∼34%
Lenovo Yoga 2 13
i3-4010U
59 Points ∼27% -21%
Medion Akoya E6239T
N3510
33 Points ∼15% -56%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
A4-1200
20 Points ∼9% -73%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 13-a000ng x360
i3-4030U
192 Points ∼4%
Lenovo Yoga 2 13
i3-4010U
170 Points ∼4% -11%
Medion Akoya E6239T
N3510
123 Points ∼3% -36%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
A4-1200
33 Points ∼1% -83%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 13-a000ng x360
i3-4030U
0.86 Points ∼35%
Lenovo Yoga 2 13
i3-4010U
0.73 Points ∼30% -15%
Medion Akoya E6239T
N3510
0.38 Points ∼16% -56%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
A4-1200
0.24 Points ∼10% -72%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 13-a000ng x360
i3-4030U
2.07 Points ∼8%
Lenovo Yoga 2 13
i3-4010U
1.83 Points ∼7% -12%
Medion Akoya E6239T
N3510
1.47 Points ∼5% -29%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
A4-1200
0.45 Points ∼2% -78%
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3696 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7977 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.86 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.07 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
14.41 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
75 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
192 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
19.59 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Hilfe

System Performance

Dieser Vorsprung verdeutlicht sich auch in der allgemeinen Systemperformance. Im Windows- und Office-Betreib gönnt sich das System nach abgeschlossenem Bootvorgang keinerlei Denkpausen. Allein eine ab Werk verbaute SSD könnte die Performance bei so manchen festplattenintensiven Kopiervorgängen noch beschleunigen. Für Internet, Office, Bilder und HD-Video-Streams ist der i3-ULV von Intel mehr als ausreichend.

Im Vergleich zum Lenovo mit i3-4010-Prozessor sind auch in den Systembenchmarks Vorsprünge  zu verzeichnen. Im Vergleich zum Toshiba mit AMD-Prozessor zeigt sich zudem ein sehr deutliches Performance-Plus.

PCMark 7 Score
3349 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2179 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
2224 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3115 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 13-a000ng x360
i3-4030U
3349 Points ∼39%
Lenovo Yoga 2 13
i3-4010U
2180 Points ∼25% -35%
Medion Akoya E6239T
N3510
1678 Points ∼20% -50%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
A4-1200
1011 Points ∼12% -70%
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
HDTune
HDTune

Massenspeicher

Die verbaute Festplatte hat dank des Flash-Cache Performance-Vorteile zugunsten der Arbeitsgeschwindigkeit des Gesamtsystems. Bei der reinen Datenträgerleistung arbeitet sie jedoch nur durchschnittlich schnell. Mit sequenziellen Lese- und Schreibraten von knapp über 90 MB/s und einer Zugriffszeit von etwa 17 ms sind andere Modelle etwas schneller. Im Benchmark-Programm HDTune treten außerdem gelegentlich Performance-Einbrüche bezüglich der Transferrate auf. Eventuell kann dies auf anderweitige Festplatten-Aktivität während des Tests zurückgeführt werden, obwohl alle anderen Programme vorher beendet wurden. Mit der optionalen SSD aus dem getesteten Lenovo Yoga 2 kann sie selbstverständlich in keiner der Disziplinen mithalten.

Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Minimale Transferrate: 46 MB/s
Maximale Transferrate: 112.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 85.8 MB/s
Zugriffszeit: 17.6 ms
Burst-Rate: 149.7 MB/s
CPU Benutzung: 11.4 %

Grafikkarte

Bei der verbauten Grafikkarte handelt es sich um die bewährte Intel HD Graphics 4400. Sie verfügt im Falle des i3-4030U über 20 EUs und taktet mit 200 – 1000 MHz. Sie ist für gewöhnliche Anwendungen und einige ältere Spiele in geringen Auflösungen ausreichend und dabei sparsam. Die Benchmark-Ergebnisse liegen mit zum Beispiel 812 Punkten im 3D-Mark 11 Test allesamt auf erwartetem Niveau.

3DMark 11 Performance
812 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
32613 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
3711 Punkte
Hilfe
3DMark - 1280x720 Cloud Gate Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 13-a000ng x360
HD Graphics 4400
3711 Points ∼6%
Lenovo Yoga 2 13
HD Graphics 4400
3597 Points ∼6% -3%
Medion Akoya E6239T
HD Graphics (Bay Trail)
1395 Points ∼2% -62%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
Radeon HD 8180
1024 Points ∼2% -72%

Gaming Performance

Spiele können mit Einschränkungen auch auf Systemen mit verbauter Intel HD Graphics 4400 gespielt werden. Zwar dürfen keine Grafikwunder erwartet werden, jedoch liegen die Ergebnisse deutlich über den alten GMA Modellen. Einfachere Spiele wie „Counter-Strike: GO“ können unter mittleren Details zum Beispiel noch flüssig wiedergegeben werden. Im Falle des HP erhalten wir die geläufigen Benchmark-Werte, die im Vergleich zur Radeon HD 8180 im Toshiba deutlich besser ausfallen.

min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 37.419.811.3fps
BioShock Infinite (2013) 30.116.813.3fps
Thief (2014) 12.47.86.2fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Das HP Pavilion 13-a000ng x360 kommt im Gegensatz zum Toshiba Satellite W30Dt-A-100 nicht ohne eine aktive Kühlung aus. Dafür ist aber auch die Leistung viel höher angesiedelt. Das Lüftergeräusch ist stets leise, aber dennoch hörbar. Leider läuft der Lüfter selbst im Idle-Modus permanent mit, was sicherlich durch eine intelligentere Lüfter- und Temperatursteuerung hätte vermieden werden können. Bei Last wird dann das Kühlsystem deutlicher hörbar und ist für ein solch sparsames Convertible schon fast zu präsent. Die Festplatte hält sich meist im Hintergrund und verursacht bei Datenzugriffen nur sehr leise Geräusche.

Lautstärkediagramm

Idle
33.5 / 33.7 / 33.7 dB(A)
Last
38.7 / 43.6 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl- 320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Bei der Hitzeentwicklung liegt das HP in positivem Sinne vorne. Auch bei Last wurden an der wärmsten Stelle des Gehäuses lediglich 35,5 °C gemessen. Ein sehr guter Wert im Vergleich zu den 47,8 °C des Lenovos. Nur das Toshiba bleibt mit stets unter 30 °C etwas kühler. Im Idle-Betrieb kann aber auch das HP mit maximalen 27,4 °C sehr gut mithalten.

Selbst bei unserem Stresstest kommt es zu keinem throttling der CPU/GPU-Kombination aufgrund zu hoher Temperaturen. Stets wird in diesem Fall mit den maximal möglichen 1900 MHz getaktet.

 24.9 °C25.7 °C25.4 °C 
 24.7 °C25.2 °C25.6 °C 
 25.3 °C24.5 °C26.2 °C 
Maximal: 26.2 °C
Durchschnitt: 25.3 °C
26.5 °C25.8 °C25.8 °C
27.4 °C25.5 °C25.1 °C
26.9 °C25.6 °C25.2 °C
Maximal: 27.4 °C
Durchschnitt: 26 °C
Netzteil (max.)  29.8 °C | Raumtemperatur 23.6 °C | Voltcraft IR-360
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 29.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible auf 30.3 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 34.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 35.5 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 25.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 29.2 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-0.1 °C).

Lautsprecher

Die Lautsprecher sitzen beide an der Unterseite des Convertibles im vorderen Bereich des Chassis. Verbaut werden Lautsprecher von Beats Audio die laut HP für einen höheren Unterhaltungswert sorgen sollen; ist der Hersteller doch für seine hochwertigen Kopfhörer bekannt. Leider ist es dann wie so oft: der Name klingt besser als der reale Klang. Zwar bietet Beats Audio einige extra Einstellmöglichkeiten für die Tonwiedergabe; wirklich besser als andere Systeme sind sie aber subjektiv nicht. Zwar verzerren Töne erst bei hohen Lautstärken und der Klang ist einigermaßen klar, jedoch fehlen die Tiefen und jeglicher Bass. Dies war aufgrund des fehlenden Subwoofers und der recht kompakten Bauweise vorauszusehen. Für Internet-Videos, Videochats oder sporadische Musikwiedergaben sind sie aber noch ausreichend.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Wie es sich für einen aktuellen ULV-Prozessor gehört, geht der Intel i3-4030U sehr sparsam ans Werk. Im Idle-Betrieb und minimaler Helligkeit messen wir gerade einmal 4 Watt für das Gesamtsystem.

Bei Volllast und maximaler Displayhelligkeit sind es dagegen schon knapp unter 30 W. Immer noch ein Wert, der im Vergleich zu vollwertigen Notebooks okay geht. Auch das fast identisch bestückte Lenovo Yoga 2 13 kommt auf stolze 42 Watt hat aber, nicht zu vergessen, das deutlich hellere Display.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 4 / 5.9 / 6.1 Watt
Last midlight 26.1 / 29.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Im Vergleich zum Lenovo mit einem 54 Wattstunden-Akku gönnt HP seinem Convertible lediglich 43,5 Wh. Durch den im Vergleich durchschnittlich etwas niedrigeren Energiebedarf des HP-Systems ergeben sich dennoch einigermaßen akzeptable Laufzeitwerte. So wird im Idle-Betrieb eine maximale Laufzeit von 7:10 Stunden erreicht. Im WLAN-Betrieb erreichen wir nur noch 5:45 Stunden. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Video-Wiedergabe. Bei Volllast hingegen kann man nur noch mit etwa 1:40 Stunden rechnen, was aber im Normalbetrieb wenig realistisch erscheint.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
7h 10min
Surfen über WLAN
5h 45min
Last (volle Helligkeit)
1h 40min
Akkulaufzeit - WLAN (alt) (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 13-a000ng x360
i3-4030U; 43.5 Wh-Akku
345 min ∼80%
Lenovo Yoga 2 13
i3-4010U; 50 Wh-Akku
302 min ∼70%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
A4-1200; 42 Wh-Akku
430 min ∼100%

Fazit

Mittlerweile scheinen die Hersteller andere Wege zu gehen, um sich in der sich immer weiter annähernden Branche differenzieren zu können. Während es um die Jahrtausendwende um immer höhere Taktzahlen ging, waren es in den letzten Jahren die Anzahl der Kerne und die immer weiter steigende Effizienz der Systemkomponenten. Heute muss ein „Laptop“ mehr sein als ein normales Notebook, um sich gegen die starke Konkurrenz aus hochwertigen Business-Geräten, ultraportablen Subnotebooks oder handlichen Tablets durchzusetzen.

Was Lenovo im mittleren Preissegment mit dem Yoga erfolgreich vorgemacht hat und nun mit dem Yoga 2 13 noch verbessert, versucht nun auch HP umzusetzen. Leider scheitert das Vorhaben aufgrund ein paar einfacher Kritikpunkte. So macht das sehr blickwinkelabhängige Display ein Arbeiten als Tablet fast unmöglich. Im gewöhnlichen Office- und Desktop-Betrieb stört der spiegelnde Bildschirm, was zudem durch die gelegentlich durchscheinende Touchscreen-Matrix, die mäßige Helligkeit und Unschärfen verstärkt wird. Zwar sind die anderen Komponenten wie z. B. Prozessor grundsolide; die eigentliche Multifunktionalität, für die der Käufer bei dem HP natürlich einen Aufpreis bezahlt, ist jedoch nur mäßig umgesetzt worden.

Wer das Gerät hauptsächlich als außergewöhnliches Notebook im normalen Desktop-Betrieb verwendet und dabei nur gelegentlich die Touch-Funktionalitäten sowie das variable Display nutzt, ist mit dem HP gut bedient. Dabei müssen aber Abstriche bei der Bildschirm- bzw. Panel-Qualität hingenommen werden. Wer wirklich alle Vorteile eines solch variablen Systems nutzen möchte, sollte, nahezu ausschließlich aufgrund des dann hochwertigeren Displays, lieber zu dem nunmehr nur noch etwa 100 € teureren Lenovo Yoga 2 13 greifen.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: HP Pavilion 13 x360, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: HP Pavilion 13 x360, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

HP Pavilion 13-a000ng x360 (Pavilion 13 Serie)
Hauptspeicher
8192 MB 
, 1 Slot DDR3L 1600 MHz
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel, 10-Finger-Multitouch, kapazitiv, AU Optronics B133XW03, TN, spiegelnd: ja
Massenspeicher
Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive, 500 GB 
, 5400 U/Min
Soundkarte
Realtek ALC282 @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 1x 1 Kopfhörer/Mikrofon kombiniert, Card Reader: SD, SDHC, Sensoren: Lagesensor, Helligkeitssensor, RR-45 Ethernet
Netzwerk
Realtek RTL8139/810x Fast Ethernet Adapter (10/100MBit), Atheros AR9565 (a/b/g/n), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 23 x 334 x 228
Akku
44 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
Kamera
Webcam: HP TrueVision HD Webcam 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: chiclet keyboard, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.76 kg, Netzteil: 310 g
Preis
589 Euro

 

Convertible im Tablet-Modus
Convertible im Tablet-Modus
Clevere Scharniere
Clevere Scharniere
Große Tastatur
Große Tastatur
Ansicht von Rechts
Ansicht von Rechts
Ansicht von Links
Ansicht von Links
Frontansicht
Frontansicht
Funktionstasten
Funktionstasten
Power-Button und Luftauslass
Power-Button und Luftauslass
Beats-Audio Lautsprecher
Beats-Audio Lautsprecher
Netzteil
Netzteil

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Acer Aspire R13 R7-371T-779K Convertible
HD Graphics 4400, Core i7 4510U
Test Dell Inspiron 13 7347 Convertible
HD Graphics 4400, Core i5 4210U
Test Lenovo Yoga 2 13 Notebook
HD Graphics 4400, Core i3 4010U

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Lenovo Horizon 2s-F0AT0003US AIO
HD Graphics 4400, Core i5 4210U, 19.5", 2.478 kg
Test Asus Transformer Book Flip TP550LA-CJ070P Convertible
HD Graphics 4400, Core i5 4210U, 15.6", 2.26 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Sparsamer und dennoch flotter Prozessor
+Laptop, Tablet und All-In-One PC in einem
+Multifunktionales Design
+Ansprechende Optik
 

Contra

-Sehr blickwinkelinstabiler Bildschirm
-Keine vollwertige SSD verbaut
-Für ein Tablet recht schwer

Shortcut

Was uns gefällt

Die gewählte Intel CPU ist im Vergleich zu anderen Convertibles nicht nur sparsam, sondern auch leistungsstark. Durch die cleveren Scharniere kann das HP in vier verschiedenen Modi betrieben werden und ist damit von der Idee her ein echter Allrounder.

Was wir vermissen

Um das Convertible aber wirklich in vollem Umfang angenehm nutzen zu können, hätte HP ein deutlich helleres und vor allem ein Blickwinkel stabiles Display verbauen müssen. Mit dem verbauten Display wird man auf Dauer nicht glücklich.

Die Konkurrenz

Lenovo Yoga 2 13

Toshiba Satellite W30Dt-A-100

Bewertung

HP Pavilion 13-a000ng x360 - 28.09.2014 v4(old)
Melvin Pudellek

Gehäuse
71 / 98 → 72%
Tastatur
75%
Pointing Device
72%
Konnektivität
62 / 80 → 78%
Gewicht
66 / 35-78 → 72%
Akkulaufzeit
85%
Display
63%
Leistung Spiele
55 / 68 → 81%
Leistung Anwendungen
64 / 87 → 74%
Temperatur
93%
Lautstärke
79%
Audio
70 / 91 → 77%
Kamera
63 / 85 → 74%
Durchschnitt
71%
74%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP Pavilion 13-a000ng x360 Convertible
Autor: Melvin Pudellek (Update: 15.05.2018)
Inge Schwabe
Anders als viele Techies fand ich nicht durch einen C64 oder dergleichen zur Technik; mich hat vielmehr der letzte Meter Kupferdraht fasziniert, über den ein Freund am anderen Ende der Leitung so glasklar zu hören war. Ich studierte Informatik und verfolgte danach über viele Jahre begeistert die Entwicklung des Telefons zum Smartphone. Aktuell werden Innovationen weniger, ihnen auf den Grund zu gehen aber bleibt spannend und interessant.