Notebookcheck

Test HP Pavilion x360 13-u102ng Convertible

Convertible für zuhause. HPs 13,3-Zoll-Convertible erfreut mit einem kontrastreichen IPS-Bildschirm und bietet viel Speicherplatz. Die Akkulaufzeiten dürften besser ausfallen.

Das HP Pavilion gehört zu den Convertibles im 13,3-Zoll-Format. Angetrieben wird der Rechner von einem Prozessor der Kaby-Lake-Generation. An Rechenleistung mangelt es dem kleinen Gerät also nicht. Zu den Konkurrenten zählen Convertibles wie das Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T und das Dell Inspiron 13 5368. Auch das Acer Aspire R13 R7-372T kann zur Konkurrenz gezählt werden. Allerdings ist es deutlich teurer als das Pavilion.

HP Pavilion x360 13-u102ng (Pavilion x360 Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 620, Kerntakt: 300-1000 MHz, Single-Channel, 21.20.16.4542
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2132, Single-Channel, zwei Speicherbänke (eine Bank belegt)
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 166 PPI, kapazitiv, LG Philips, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Kaby Lake-U Premium PCH
Massenspeicher
HGST Travelstar 5K1000 HTS541010A7E630, 1000 GB 
, 880 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek High Definition Audio
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, Sensoren: Beschleunigungsmesser, Gyroskop, eCompass, TPM 2.0
Netzwerk
Realtek RTL8723BE Wireless LAN 802.11n PCI-E NIC (b/g/n), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19.8 x 326.4 x 222
Akku
41 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Cyberlink Power Media Player 14, Cyberlink PowerDirector 14, McAfee LiveSafe (Testversion), MS Office (Testversion), 12 Monate Garantie
Gewicht
1.66 kg, Netzteil: 303 g
Preis
599 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Etwa 600 Euro verlangt HP für das Convertible. Es sollte daher nicht verwundern, dass das Gehäuse überwiegend aus Kunststoff gefertigt ist, genauer gesagt aus silberfarbenem Kunststoff. Dies gilt für die Deckelrückseite und die Unterschale der Baseunit. Die Oberseite der Baseunit besteht aus einem Stück Metall. Hier kommt ein dunkler Anthrazitton zum Einsatz. Die Handballenablage ist zusätzlich mit silbernen Streifen überzogen. Wie zu erwarten ist der Akku fest verbaut. Auch eine Wartungsklappe hat das Pavilion nicht zu bieten. Um an die Innereien zu gelangen, muss das Gehäuse geöffnet werden. Dazu später mehr.

Grobe Mängel bezüglich der Verarbeitung sind nicht festzustellen. Die Spaltmaße stimmen, scharfe Kanten sind nicht zu spüren. Auch auf Seiten der Stabilität gibt es nicht wirklich etwas zu kritisieren. Die Baseunit kann nicht durchbogen werden. Ihre Verwindungssteifigkeit bewegt sich noch im Rahmen. Das gilt auch für den Deckel. Dieser zeigt Bildveränderungen bei Druck auf die Deckelrückseite. Allerdings nur an wenigen Stellen. Der um 360 Grad umklappbare Deckel wird von den Scharnieren stabil in jeder Position gehalten, die HP für das Convertible vorsieht. Eine Ein-Hand-Öffnung des Deckels ist mit ein wenig Ruckeln möglich.

Abmessungen und Gewicht des Pavilion bewegen sich auf einer Höhe mit den Werten der meisten Konkurrenten. Das Aspire R13 fällt etwas breiter aus, da Acer auf eine andere Umklappmethode für den Bildschirm setzt.

Größenvergleich

343.8 mm 230.4 mm 17.9 mm 1.5 kg336 mm 232 mm 20.9 mm 1.7 kg326.4 mm 222 mm 19.8 mm 1.7 kg324.8 mm 224.4 mm 20.4 mm 1.6 kg323 mm 227 mm 19.9 mm 1.7 kg

Ausstattung

Überraschungen auf Seiten der Schnittstellen gibt es nicht. Zwei der drei USB-Steckplätze (Typ A) arbeiten nach dem USB-3.0-Standard. Typ-C-Anschlüsse hat der Rechner nicht zu bieten. Zum Anschluss eines Monitors/Fernsehers ist ein HDMI-Ausgang vorhanden. Einen Ethernet-Steckplatz hat HP dem Convertible nicht spendiert. Wer auf einen solchen Anschluss angewiesen ist, muss zu einem entsprechenden USB-Adapter greifen.

linke Seite: Einschlaltknopf, Steckplatz für ein Kabelschloss, USB 2.0 (Typ A), Audiokombo, Lautstärkewippe
linke Seite: Einschlaltknopf, Steckplatz für ein Kabelschloss, USB 2.0 (Typ A), Audiokombo, Lautstärkewippe
rechte Seite: Speicherkartenleser, 2x USB 3.0 (Typ A), HDMI, Netzanschluss
rechte Seite: Speicherkartenleser, 2x USB 3.0 (Typ A), HDMI, Netzanschluss

SDCardreader

Der verbaute Speicherkartenleser gehört zu den schnelleren Modellen seiner Art. Beim Kopieren großer Datenblöcke wird eine maximale Transferrate von 87,5 MB/s erreicht. Die Übertragung von 250 jpg-Bilddateien (je rund 5 MB) wird mit einer Geschwindigkeit von 68,1 MB/s absolviert. Wir testen Speicherkartenleser mittels einer Referenzkarte (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II).

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP Pavilion x360 13-u102ng
 
68.1 MB/s ∼100%
Lenovo Yoga 510-14IKB
 
59.7 MB/s ∼88% -12%
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
 
31 MB/s ∼46% -54%
Dell Inspiron 13 5368
 
20.4 MB/s ∼30% -70%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
 
14.3 MB/s ∼21% -79%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP Pavilion x360 13-u102ng
 
87.5 MB/s ∼100%
Lenovo Yoga 510-14IKB
 
85.3 MB/s ∼97% -3%
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
 
38.7 MB/s ∼44% -56%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
 
25.2 MB/s ∼29% -71%
Dell Inspiron 13 5368
 
24.73 MB/s ∼28% -72%

Kommunikation

Der Rechner bringt ein WLAN-Modul mit, das einen Chip (RTL8723BE) der Firma Realtek trägt. Dieser unterstützt die WLAN-Standards 802.11/b/g/n - nicht den schnellen ac-Standard. Die von uns unter optimalen Bedingungen (keine weiteren WLAN-Geräte in der näheren Umgebung, geringer Abstand zwischen Notebook und Server-PC) ermittelten Übertragungsgeschwindigkeiten fallen nicht sonderlich gut aus. Immerhin hat sich die Verbindung zwischen Router und Convertible stets als stabil erwiesen. Auch über ein Stockwerk hinweg.

Networking
iperf Server (receive) TCP 1 m
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
Intel Dual Band Wireless-AC 7265 (Seb)
232 MBit/s ∼100% +466%
Dell Inspiron 13 5368
Intel Dual Band Wireless-AC 3165 (Seb)
134 MBit/s ∼58% +227%
Lenovo Yoga 510-14IKB
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
125 MBit/s ∼54% +205%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Realtek RTL8723BE Wireless LAN 802.11n PCI-E NIC (jseb)
41 MBit/s ∼18%
iperf Client (transmit) TCP 1 m
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
Intel Dual Band Wireless-AC 7265 (Seb)
457 MBit/s ∼100% +779%
Dell Inspiron 13 5368
Intel Dual Band Wireless-AC 3165 (Seb)
281 MBit/s ∼61% +440%
Lenovo Yoga 510-14IKB
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
103 MBit/s ∼23% +98%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Realtek RTL8723BE Wireless LAN 802.11n PCI-E NIC (jseb)
52 MBit/s ∼11%

Webcam

Die Webcam fällt weder positiv noch negativ aus dem Einerlei der heutzutage verfügbaren Webcams heraus. Das hier verbaute Modell erzeugt etwas unscharfe, verwaschene Bilder. Die maximale Auflösung beträgt 1.280 x 720 Bildpunkte.

Zubehör

Dem Rechner liegen die üblichen Dokumente bei: Ein Schnellstartposter und Garantieinformationen.

Wartung

Die Wartung/Aufrüstung des Pavilion gestaltet HP nicht sonderlich benutzerfreundlich. Da das Convertible keine Wartungsklappe zu bieten hat, muss das Gehäuse geöffnet werden. Auf der Unterseite des Rechners fallen als erstes vier Öffnungen auf, in denen Gummipfropfen stecken (nicht verklebt). Diese müssen entnommen werden. Unter den Pfropfen finden sich Schrauben, die zu entfernen sind. In der Mitte der Unterseite ist eine weitere Schraube, diese wird von einem Plättchen (geklebt) abgedeckt. Bei der Entfernung des Plättchens muss vorsichtig vorgegangen werden, da die Unterschale leicht verkratzt werden kann. Als Letztes muss die hintere Gummileiste (die Leiste ist verklebt) abgelöst werden. Unter hier finden sich weitere Schrauben, die es zu entfernen gilt.

Die Gummipfropfen sind gesteckt, nicht verklebt.
Die Gummipfropfen sind gesteckt, nicht verklebt.
Die Schraube wird von einem Sticker verdeckt.
Die Schraube wird von einem Sticker verdeckt.
Unter der hinteren Gummileiste finden sich weitere Schrauben.
Unter der hinteren Gummileiste finden sich weitere Schrauben.

Nach Entfernung aller Schrauben wird das Convertible wieder auch seine Füße gestellt. Mit Hilfe eines Fugenglätters oder eines dünnen Spatels wird nun die Oberschale der Baseunit abgelöst. Anschließend kann sie abgenommen werden. Aber Vorsicht: Die Oberschale ist über zwei Flachbandkabel mit der Hauptplatine verbunden. Nun hat man Zugriff auf die Festplatte, den Akku und die BIOS-Batterie. Zudem besteht eingeschränkter Zugriff auf den Lüfter. Soll der Arbeitsspeicher aufgerüstet werden, müsste die Hauptplatine ausgebaut werden.

Innereien
Innereien

Garantie

HP stattet das Convertible nur mit einer einjährigen Garantie aus - inklusive Abholservice. Das ist zu wenig. Wir erwarten mindestens eine zweijährige Garantie. Schließlich sind viele Konkurrenten dazu in der Lage. Der Garantiezeitraum des Pavilion kann auf drei Jahre erweitert werden. Dafür müssen etwa 80 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Eingabegeräte

Tastatur

Die flachen, leicht angerauten Tasten der verbauten Chiclet-Tastatur verfügen über einen kurzen Hub und einen klaren Druckpunkt. Die Tasten weisen einen sehr angenehmen Druckpunkt auf. Während des Tippens gibt die Tastatur nicht nach. Alles in allem hinterlässt die Tastatur einen guten Eindruck und bietet sich auch für Nutzer an, die häufig Schreibarbeiten zu erledigen haben. Eine Beleuchtung hat HP der Tastatur leider nicht spendiert. Damit hätte der gute Eindruck abgerundet werden können.

Touchpad

Das multitouchfähige Clickpad belegt eine Fläche von etwa 9,5 x 6,5 cm. Zur Nutzung der Gestensteuerung reicht diese Fläche aus. Die diversen Gesten können im Konfigurationsmenü des Pads individuell ein- und ausgeschaltet werden. Die glatte Padoberfläche macht den Fingern das Gleiten leicht. Das Pad verfügt über einen kurzen Hub und einen deutlichen Druckpunkt.

Touchscreen

Der kapazitive Touchscreen unterstützt die Eingabe mit 10 Berührungspunkten. Er reagiert prompt auf Eingaben und hat uns keine Probleme bereitet.

Eingabegeräte
Eingabegeräte

Display

Das 13,3-Zoll-Touchscreen-Display des Pavilion arbeitet mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Es liefert einen guten Kontrast (894:1) und eine ordentliche Helligkeit (263 cd/m²). Gemessen am Preisniveau des Rechners gehen die Werte absolut in Ordnung. Positiv: Das Display zeigt zu keiner Zeit PWM-Flimmern.

Pixelraster
Pixelraster
berührungsempfindliche Oberfläche
berührungsempfindliche Oberfläche
265
cd/m²
270
cd/m²
267
cd/m²
260
cd/m²
277
cd/m²
259
cd/m²
244
cd/m²
270
cd/m²
255
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 277 cd/m² Durchschnitt: 263 cd/m² Minimum: 18.4 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 277 cd/m²
Kontrast: 894:1 (Schwarzwert: 0.31 cd/m²)
ΔE Color 5.57 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 4.56 | 0.64-98 Ø6.3
59% sRGB (Argyll 3D) 38% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.28
HP Pavilion x360 13-u102ng
IPS, 1920x1080, 13.3
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
TN, 1920x1080, 13.3
Dell Inspiron 13 5368
IPS, 1920x1080, 13.3
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
IPS, 2560x1440, 13.3
Lenovo Yoga 510-14IKB
IPS, 1920x1080, 14
Response Times
32%
-20%
-8%
-48%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
38 (14, 24)
38 (19, 19)
-0%
44 (20, 24)
-16%
36 (12, 24)
5%
53 (20, 33)
-39%
Response Time Black / White *
25 (6, 19)
9 (4, 5)
64%
31 (15, 16)
-24%
30 (8, 22)
-20%
39 (12, 27)
-56%
PWM Frequency
50 (90)
1000 (10)
350 (60)
Bildschirm
-7%
6%
41%
0%
Helligkeit Bildmitte
277
166
-40%
240
-13%
320
16%
243
-12%
Brightness
263
165
-37%
229
-13%
308
17%
248
-6%
Brightness Distribution
88
90
2%
92
5%
91
3%
91
3%
Schwarzwert *
0.31
0.44
-42%
0.24
23%
0.17
45%
0.32
-3%
Kontrast
894
377
-58%
1000
12%
1882
111%
759
-15%
DeltaE Colorchecker *
5.57
4.07
27%
4.75
15%
3.18
43%
5.44
2%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
13.6
6.38
53%
9.09
33%
9.91
27%
9.73
28%
DeltaE Graustufen *
4.56
3.99
12%
4.3
6%
4.13
9%
4.74
-4%
Gamma
2.28 96%
2.49 88%
2.5 88%
2.03 108%
2.38 92%
CCT
6648 98%
7491 87%
5893 110%
6752 96%
7799 83%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
38
40
5%
36.79
-3%
65
71%
39.6
4%
Color Space (Percent of sRGB)
59
63
7%
57.39
-3%
98
66%
62.5
6%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
13% / -1%
-7% / 2%
17% / 33%
-24% / -8%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9533 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Pavilion vs. sRGB
Pavilion vs. sRGB
Pavilion vs. AdobeRGB
Pavilion vs. AdobeRGB

Im Auslieferungszustand zeigt der Bildschirm eine DeltaE-2000-Farbabweichung von 5,57. Anzustreben wäre ein Wert kleiner 3. Unter einem Blaustich leidet das Display nicht. Die Farbdarstellung kann durch die Nutzung des von uns bereitgestellten Farbprofils noch etwas verbessert werden. Die Farbräume AdobeRGB und sRGB kann das Display nicht abbilden. Hier liegen die Abdeckungsraten bei 38 Prozent (AdobeRGB) bzw. 59 Prozent (sRGB).

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
25 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6 ms steigend
↘ 19 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 40 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.2 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
38 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 24 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 35 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (40.3 ms).

HP stattet das Pavilion mit einem blickwinkelstabilen IPS-Panel aus. Somit ist der Bildschirm aus jeder Position heraus ablesbar. Im Freien kann das Convertible benutzt werden, wenn die Sonne nicht scheint. Ansonsten verhindert die reflektierende Oberfläche das Vorhaben.

Das Pavilion im Freien (geschossen bei komplett bedecktem Himmel).
Das Pavilion im Freien (geschossen bei komplett bedecktem Himmel).
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

HP liefert mit dem Pavilion ein Convertible im 13,3-Zoll-Format. Dank der innerhalb der Serie verwendeten Kaby-Lake-Prozessoren gibt der Rechner auch jenseits von Office- und Internetanwendungen eine gute Figur ab. Unser Testgerät ist für etwa 600 Euro zu haben. Während des Testzeitraums ist mit dem Pavilion x360 13-u104ng nur ein weiteres Modell verfügbar. Das Modell verfügt über die gleiche Ausstattung wie unser aktuelles Testgerät, kommt aber mit einem teilweise goldfarbenen Gehäuse.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
HWInfo
LatencyMon

Prozessor

Befeuert wird das Convertible von einem Core i5-7200U (Kaby Lake) Zweikernprozessor. Damit steckt Intels aktuelle ULV-Mittelklasse-CPU (TDP:15 Watt) in dem Rechner. An Rechenleistung mangelt es somit nicht. Der Prozessor stellt einen Allrounder dar, der in allen gängigen Anwendungsgebieten eine gute Figur abgibt. Pavilion Modelle, die mit dem etwas stärkeren Core i7-7500U Prozessor bestückt sind, konnten wir nicht ausfindig machen. Der üppige Aufpreis für das geringe Mehr an Leistung würde sich für die meisten Nutzer auch gar nicht lohnen. Der Core i5-7200U arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,5 GHz. Mittels Turbo ist eine Steigerung auf bis zu 3,1 GHz (beide Kerne) möglich. Die volle Rechenleistung steht im Netz- und im Akkubetrieb zur Verfügung.

Bei Kaby Lake handelt es sich sozusagen um die optimierte Version von Skylake. Auf technischer Seite finden sich praktisch keine Unterschiede zwischen beiden CPU-Architekturen. Kaby-Lake-Prozessoren schneiden aber trotzdem besser ab als ihre Skylake Vorgänger. Der Grund: Intel schraubt die Arbeitsgeschwindigkeiten der Kaby-Lake-CPUs nach oben. Daher liefert der 7200U-Prozessor (2,5 bis 3,1 GHz) in den von uns durchgeführten CPU-Tests bessere Resultate als sein Vorgänger Core i5-6200U (2,3 bis 2,8 GHz).

Single-Thread
Single-Thread
Multi-Thread
Multi-Thread
Cinebench R10 Shading 32Bit
7653
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
11347
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4986
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
28.26 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.67 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.38 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.7 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
37.52 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
328 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
126 Points
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell Inspiron 13 5368
Intel Core i7-6500U
130 Points ∼60% +3%
Lenovo Yoga 510-14IKB
Intel Core i5-7200U
130 Points ∼60% +3%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel Core i5-7200U
126 Points ∼58%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U
104 Points ∼48% -17%
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
Intel Core i3-6100U
95 Points ∼44% -25%
CPU Multi 64Bit
Lenovo Yoga 510-14IKB
Intel Core i5-7200U
332 Points ∼8% +1%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel Core i5-7200U
328 Points ∼7%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U
321 Points ∼7% -2%
Dell Inspiron 13 5368
Intel Core i7-6500U
312 Points ∼7% -5%
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
Intel Core i3-6100U
244 Points ∼6% -26%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel Core i5-7200U
4986 Points ∼46%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U
4892 Points ∼45% -2%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel Core i5-7200U
11347 Points ∼23%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U
11056 Points ∼22% -3%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U
6633 Points ∼21% +3%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel Core i5-7200U
6431 Points ∼21%
32 Bit Single-Core Score
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U
3125 Points ∼65% +10%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel Core i5-7200U
2852 Points ∼59%
Geekbench 4.0
64 Bit Multi-Core Score
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel Core i5-7200U
6725 Points ∼24%
64 Bit Single-Core Score
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel Core i5-7200U
3576 Points ∼62%
JetStream 1.1 - Total Score
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U
218.57 Points ∼62% +3%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel Core i5-7200U
211.38 Points ∼60%
Dell Inspiron 13 5368
Intel Core i7-6500U
186 Points ∼53% -12%
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
Intel Core i3-6100U
88.659 Points ∼25% -58%

System Performance

PC Mark 7
PC Mark 7

Das System arbeitet rund und flüssig. Problemen sind wir nicht begegnet. Die sehr guten Resultate in den PC Mark Benchmarks attestieren dem Convertible eine hohe Gesamtleistung. Der Rechner wird somit auch mit Anwendungen jenseits von Office und Internet fertig. Wer auf dem kleinen Gerät Videoschnitt betreiben möchte, sollte noch ein paar Euro investieren und die vorhandene Festplatte durch eine Solid State Disk ersetzen. Zudem empfiehlt sich der Ausbau des Arbeitsspeichers. Eine zweite Arbeitsspeicherbank ist vorhanden. Auch Nutzer, die keinen Videoschnitt betreiben, können die Gesamtleistung durch diese Maßnahmen deutlich steigern.

PCMark 7 Score
3227 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3274 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3806 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4050 Punkte
Hilfe
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Inspiron 13 5368
HD Graphics 520, 6500U, Toshiba THNSNK256GCS8
4577 Points ∼70% +13%
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
HD Graphics 520, 6100U, Samsung CM871 MZ7LF128HCHP
4121 Points ∼63% +2%
HP Pavilion x360 13-u102ng
HD Graphics 620, 7200U, HGST Travelstar 5K1000 HTS541010A7E630
4050 Points ∼62%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
HD Graphics 520, 6500U, Lite-On CV1-8B256
3971 Points ∼61% -2%
Home Score Accelerated v2
Dell Inspiron 13 5368
HD Graphics 520, 6500U, Toshiba THNSNK256GCS8
3699 Points ∼61% +13%
Lenovo Yoga 510-14IKB
Radeon R5 M430, 7200U, Samsung MZYTY256HDHP
3550 Points ∼58% +8%
HP Pavilion x360 13-u102ng
HD Graphics 620, 7200U, HGST Travelstar 5K1000 HTS541010A7E630
3274 Points ∼54%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
HD Graphics 520, 6500U, Lite-On CV1-8B256
3161 Points ∼52% -3%
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
HD Graphics 520, 6100U, Samsung CM871 MZ7LF128HCHP
2960 Points ∼49% -10%

Massenspeicher

HP setzt auf eine herkömmliche 2,5-Zoll-Festplatte der Firma HGST. Die Platte arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und stellt eine Kapazität von 1 TB bereit. An Speicherplatz wird es Besitzern des Pavilion so schnell nicht mangeln. Die Transferraten der HDD bewegen sich auf einem normalen Niveau für 5.400er-Modelle.

Ein Tausch der Festplatte wäre möglich.
Ein Tausch der Festplatte wäre möglich.
HGST Travelstar 5K1000 HTS541010A7E630
Minimale Transferrate: 46 MB/s
Maximale Transferrate: 107.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 82.6 MB/s
Zugriffszeit: 18.9 ms
Burst-Rate: 237 MB/s
CPU Benutzung: 3.9 %
HP Pavilion x360 13-u102ng
HGST Travelstar 5K1000 HTS541010A7E630
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
Samsung CM871 MZ7LF128HCHP
Dell Inspiron 13 5368
Toshiba THNSNK256GCS8
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Lite-On CV1-8B256
Lenovo Yoga 510-14IKB
Samsung MZYTY256HDHP
CrystalDiskMark 3.0
1925%
9303%
9785%
11295%
Write 4k QD32
1.09
8.515
681%
200.9
18331%
261.2
23863%
246.3
22496%
Read 4k QD32
0.968
97.53
9975%
333.6
34363%
277.6
28578%
368.7
37989%
Write 4k
1.037
8.507
720%
81.42
7751%
81.59
7768%
106.7
10189%
Read 4k
0.215
5.783
2590%
23.77
10956%
32.66
15091%
35.66
16486%
Write 512
45.05
23.86
-47%
267.9
495%
353.9
686%
274.5
509%
Read 512
20.67
259.5
1155%
428.3
1972%
355.3
1619%
408
1874%
Write Seq
91
133.5
47%
270.1
197%
354.4
289%
476.5
424%
Read Seq
104.8
396
278%
479
357%
507.3
384%
517.5
394%

Grafikkarte

Eine dedizierte GPU kann das Pavilion nicht vorweisen. An Bord befindet sich Intels HD Graphics 620 Grafikkern. Dieser unterstützt DirectX 12 und arbeitet mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 MHz. Die Resultate in den 3D Mark Benchmarks halten keine Überraschungen bereit und bewegen sich auf einem normalen Niveau für den hier verbauten Grafikkern. Das Ende der Fahnenstange ist aber noch nicht erreicht. Wird dem Rechner ein zweites Arbeitsspeichermodul spendiert, sorgt der damit aktive Dual-Channel-Modus für einen Anstieg der Grafikleistung. Die iGPU konkurriert dann mit dedizierten GPUs der Einstiegsklasse - beispielsweise AMD Radeon M5 430 oder Nvidia GeForce 920M.

3DMark 06 Standard
8117 Punkte
3DMark 11 Performance
1509 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
48460 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
5429 Punkte
3DMark Fire Strike Score
708 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo Yoga 510-14IKB
AMD Radeon R5 M430, Intel Core i5-7200U
1643 Points ∼3% +18%
Dell Inspiron 13 5368
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
1490 Points ∼3% +7%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
1415 Points ∼3% +2%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1390 Points ∼3%
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
Intel HD Graphics 520, Intel Core i3-6100U
1060 Points ∼2% -24%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo Yoga 510-14IKB
AMD Radeon R5 M430, Intel Core i5-7200U
989 Points ∼2% +30%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
911 Points ∼2% +20%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
762 Points ∼2%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell Inspiron 13 5368
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
7945 Points ∼4% +17%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
7843 Points ∼4% +15%
HP Pavilion x360 13-u102ng
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
6799 Points ∼4%
Lenovo Yoga 510-14IKB
AMD Radeon R5 M430, Intel Core i5-7200U
5249 Points ∼3% -23%
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
Intel HD Graphics 520, Intel Core i3-6100U
4724 Points ∼3% -31%

Gaming Performance

Ein Blick in unsere Datenbank verrät, dass es recht viele Spiele gibt, die flüssig von der Hardware des Pavilion wiedergegeben werden können. Das gilt primär für Titel, die keine allzu hohen Anforderungen an die Hardware stellen - beispielsweise der Farming Simulator 2017 und Dirt Rally. Allerdings muss man sich auf niedrige Auflösungen und geringe bis mittlere Qualitätseinstellungen beschränken. Man kann dem Convertible aber noch mehr Frames entlocken. Dazu muss der Rechner mit einem zweiten Arbeitsspeichermodul (= Dual-Channel-Modus aktiv) bestückt werden.

min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 62.132.319.49.6fps
BioShock Infinite (2013) 38.624.420.17.1fps
Battlefield 4 (2013) 34.92516.36.2fps
Watch Dogs 2 (2016) 13.811.7fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Der Lüfter des Pavilion arbeitet dauerhaft - auch im Leerlauf. Auch bei diesem Rechner ist die HP eigene BIOS-Option "Fan always on" dafür verantwortlich. Wird sie deaktiviert, steht der Lüfter auch mal still. Zu hören ist dann aber immer noch das Rauschen der Festplatte. Hier würde ein Tausch der HDD gegen eine SSD für mehr Ruhe sorgen. Unter Last dreht der Lüfter auf. Während des Stresstests messen wir einen Schalldruckpegel von 37,3 dB - der Wert geht in Ordnung. Leider gibt der Lüfter bei höheren Drehgeschwindigkeiten (nicht im Leerlauf) ein nervendes Pfeifen von sich.

Der Lüfter kann eingeschränkt gereinigt werden.
Der Lüfter kann eingeschränkt gereinigt werden.
Lautstärke des Lüfters
Lautstärke des Lüfters

Lautstärkediagramm

Idle
31.3 / 31.3 / 31.6 dB(A)
HDD
31.7 dB(A)
Last
34.2 / 37.3 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.5 dB(A)
HP Pavilion x360 13-u102ng
7200U, HD Graphics 620
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
6100U, HD Graphics 520
Dell Inspiron 13 5368
6500U, HD Graphics 520
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
6500U, HD Graphics 520
Lenovo Yoga 510-14IKB
7200U, Radeon R5 M430
Geräuschentwicklung
-0%
5%
-4%
0%
aus / Umgebung *
30.5
31
-2%
29
5%
31.3
-3%
29
5%
Idle min *
31.3
31.3
-0%
29
7%
31.3
-0%
29
7%
Idle avg *
31.3
31.3
-0%
29
7%
31.3
-0%
29
7%
Idle max *
31.6
32.9
-4%
29
8%
31.8
-1%
29
8%
Last avg *
34.2
35
-2%
31
9%
39.2
-15%
37.3
-9%
Last max *
37.3
34.9
6%
40.3
-8%
39.1
-5%
43.1
-16%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

das Pavilion im Stresstest
das Pavilion im Stresstest

Unseren Stresstest durchläuft das Pavilion im Netz- und im Akkubetrieb auf die gleichen Weisen. Der Prozessor arbeitet nur kurz mit hoher Geschwindigkeit, dann wird er auf 1,5 bis 1,6 GHz gedrosselt und verbleibt auf diesem Niveau. Der Grafikkern geht mit 900 bis 950 MHz zu Werke. Sonderlich stark erwärmt sich der Rechner nicht. Während des Stresstests liegen die Temperaturen an allen Messpunkten klar unterhalb von 40 Grad Celsius. Unser Stresstest stellt ein Extremszenario dar, dass so im Alltagsbetrieb nicht auftritt. In der Folge fallen die Gehäusetemperaturen im Alltagsbetrieb geringer aus.

Max. Last
 24.8 °C34.6 °C32.6 °C 
 24.7 °C29.1 °C31.8 °C 
 23.4 °C25 °C29 °C 
Maximal: 34.6 °C
Durchschnitt: 28.3 °C
34.6 °C36.4 °C28.4 °C
35 °C33.7 °C27.7 °C
30.5 °C27.8 °C26.2 °C
Maximal: 36.4 °C
Durchschnitt: 31.1 °C
Netzteil (max.)  45.1 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | FIRT 550-Pocket
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 28.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible auf 30.3 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 34.6 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 36.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 25 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 29 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29 °C (0 °C).
HP Pavilion x360 13-u102ng
7200U, HD Graphics 620
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
6100U, HD Graphics 520
Dell Inspiron 13 5368
6500U, HD Graphics 520
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
6500U, HD Graphics 520
Lenovo Yoga 510-14IKB
7200U, Radeon R5 M430
Hitze
7%
-23%
-2%
-16%
Last oben max *
34.6
30.6
12%
41.6
-20%
40
-16%
40.1
-16%
Last unten max *
36.4
33.3
9%
45.9
-26%
37.6
-3%
46.1
-27%
Idle oben max *
26.6
25.7
3%
32.7
-23%
25.1
6%
28.5
-7%
Idle unten max *
27.7
26.6
4%
34.1
-23%
26
6%
31.6
-14%

* ... kleinere Werte sind besser

Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher des Pavilion befinden sich oberhalb der Tastatur hinter einer gelochten Abdeckung. Sie erzeugen einen ganz anständigen Klang, dem weitgehend der Bass fehlt. Die Klangausgabe kann mittels der vorinstallierten B&O Software noch angepasst werden.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2044.334.644.32539.739.639.73139.939.939.94036.435.236.45037.232.337.26335.128.235.18027.52627.510029.42629.412530.925.430.916033.923.333.920040.723.840.725038.422.738.431550.221.650.240062.920.262.950062.619.662.663069.418.669.480069.618.669.6100073.61873.6125074.517.474.5160074.717.974.7200070.717.570.7250072.817.872.8315072.617.972.6400070.91870.9500072.218.372.2630072.918.472.9800073.318.473.31000070.118.470.11250063.918.263.91600063.318.463.3SPL84.230.584.2N59.21.459.2median 69.6median 18.4median 69.6Delta11.6211.635.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseHP Pavilion x360 13-u102ngApple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
HP Pavilion x360 13-u102ng Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (74 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 32.3% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.6% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.5% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (2.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (21.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 56% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 41% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 51% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 41% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 1% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Sonderlich viel Energie benötigt das Pavilion über den gesamten Lastbereich hinweg nicht. Im Leerlauf messen wir einen maximalen Bedarf von 7,9 Watt - ein guter Wert. Während des Stresstests steigt die Leistungsaufnahme auf 29 Watt. Die Nennleistung des Netzteils beträgt 45 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.4 / 0.6 Watt
Idledarkmidlight 4.7 / 7.2 / 7.9 Watt
Last midlight 30 / 29 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
HP Pavilion x360 13-u102ng
7200U, HD Graphics 620
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
6100U, HD Graphics 520
Dell Inspiron 13 5368
6500U, HD Graphics 520
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
6500U, HD Graphics 520
Lenovo Yoga 510-14IKB
7200U, Radeon R5 M430
Stromverbrauch
21%
6%
-30%
-17%
Idle min *
4.7
2.95
37%
4.4
6%
6.2
-32%
3.9
17%
Idle avg *
7.2
5.6
22%
6.1
15%
8
-11%
7.1
1%
Idle max *
7.9
7.7
3%
6.8
14%
11.6
-47%
7.7
3%
Last avg *
30
22.6
25%
29
3%
40
-33%
33.4
-11%
Last max *
29
23.5
19%
31.9
-10%
36.6
-26%
55.9
-93%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Unseren praxisnahen WLAN-Test beendet das Pavilion nach 5:22 h. Wir simulieren hier mittels eines Skripts die Auslastung beim Aufruf von Webseiten. Das Profil "Ausbalanciert" ist aktiv, die Energiesparfunktionen sind deaktiviert, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² gesenkt. Mit einer Akkuladung bringt es das Convertible auf eine Laufzeit von 5:20 h in unserem Videotest. Hier lassen wir den Kurzfilm Big Buck Bunny (H.264-Kodierung, 1.920 x 1.080 Bildpunkte) in einer Dauerschleife laufen. Die Funkmodule sowie die Energiesparfunktionen sind deaktiviert, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Alles in allem liefert das Pavilion nur durchschnittliche Laufzeiten. Allerdings sieht es bei den Konkurrenten auch nicht viel besser aus.

Der Akku verfügt über eine Kapazität von 41,7 Wh.
Der Akku verfügt über eine Kapazität von 41,7 Wh.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
9h 20min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 38)
5h 22min
Big Buck Bunny H.264 1080p
5h 20min
Last (volle Helligkeit)
1h 26min
HP Pavilion x360 13-u102ng
7200U, HD Graphics 620, 41 Wh
Asus VivoBook Flip TP301UA-DW006T
6100U, HD Graphics 520, 55 Wh
Dell Inspiron 13 5368
6500U, HD Graphics 520, 42 Wh
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
6500U, HD Graphics 520, 49 Wh
Lenovo Yoga 510-14IKB
7200U, Radeon R5 M430, 35 Wh
Akkulaufzeit
80%
-2%
15%
20%
Idle
560
1260
125%
674
20%
669
19%
722
29%
H.264
320
393
23%
WLAN
322
290
-10%
240
-25%
382
19%
373
16%
Last
86
193
124%
86
0%
85
-1%
100
16%

Fazit

Pro

+ IPS-Bildschirm
+ Full-HD-Bildschirm
+ Viel Speicherplatz
+ Sehr ordentliche Tastatur
+ Erwärmt sich kaum
+ Arbeitet im Leerlauf leise

Contra

- Kein ac-WLAN
- Nur ein Jahr Garantie
- Durchschnittliche Akkulaufzeiten
- Lüfter pfeift bei höheren Drehgeschwindigkeiten
- Kein Typ-C-USB
- Kein Ethernet
Das HP Pavilion x360 13-u102ng, zur Verfügung gestellt von:
Das HP Pavilion x360 13-u102ng, zur Verfügung gestellt von:

HPs 13,3-Zoll-Convertible bringt einen Core-i5-Prozessor aus Intels aktueller Kaby-Lake-Kollektion mit. Die CPU bietet eine ordentliche Portion Rechenleistung, die auch für Anwendungen jenseits von Office und Internet ausreicht. Der Rechner erwärmt sich kaum und arbeitet zumindest im Leerlauf leise. Bei höheren Drehgeschwindigkeiten gibt der Lüfter ein Pfeifen von sich. An Speicherplatz wird es dank der 1 TB fassenden Festplatte so schnell nicht mangeln. Wer die HDD durch eine SSD ersetzen möchte, kann dies tun. Allerdings hat HP das Pavilion nicht gerade wartungsfreundlich gestaltet. Soll der Arbeitsspeicher aufgerüstet werden, muss die Hauptplatine ausgebaut werden.

HP liefert mit dem Pavilion x360 13-u102ng ein 13,3-Zoll-Convertible für zuhause.

Die verbaute Tastatur hat insgesamt ein gutes Tippgefühl hinterlassen und eignet sich auch für Nutzer, die häufig Schreibarbeiten zu erledigen haben. Der Full-HD-IPS-Bildschirm erfreut mir stabilen Blickwinkeln und einem guten Kontrast. Auf Seiten der Helligkeit dürfte der Bildschirm mehr bieten. Gemessen am Preisniveau des Rechners geht der gemessene Wert aber noch in Ordnung. HP könnte mit dem Pavilion eine verhältnismäßig preisgünstige mobile Schreib- und Surfmaschine im 13,3-Zoll-Format im Sortiment haben, die bei Schülern und Studenten Anklang finden könnte. Leider machen die nur durchschnittlichen Akkulaufzeiten dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Zudem gewährt HP lediglich eine einjährige Garantie. Heutzutage erwarten wir mindestens eine zweijährige Garantie.

HP Pavilion x360 13-u102ng - 14.12.2016 v6
Sascha Mölck

Gehäuse
79 / 98 → 81%
Tastatur
76%
Pointing Device
87%
Konnektivität
40 / 80 → 50%
Gewicht
67 / 35-78 → 75%
Akkulaufzeit
83%
Display
80%
Leistung Spiele
55 / 68 → 81%
Leistung Anwendungen
76 / 87 → 88%
Temperatur
94%
Lautstärke
86%
Audio
54 / 91 → 59%
Kamera
38 / 85 → 44%
Durchschnitt
70%
80%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 7 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP Pavilion x360 13-u102ng Convertible
Autor: Sascha Mölck, 14.12.2016 (Update: 15.05.2018)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.