Notebookcheck

CES 2021 | ThinkPad X12 Detachable Tablet setzt auf Tiger-Lake UP4

ThinkPad X12 Detachable Tablet setzt auf Tiger-Lake UP4
ThinkPad X12 Detachable Tablet setzt auf Tiger-Lake UP4
Nachdem es lange von Lenovo keinen Mitbewerber zum Microsoft-Surface-Pro im Business-Bereich gab, bringt der PC-Hersteller nun endlich ein neues Windows-Tablet auf den Markt. Das Lenovo ThinkPad X12 Detachable enthält die neuesten Tiger-Lake-CPUs und Thunderbolt 4.

Im Jahr 2016 brachte Lenovo das ThinkPad X1 Tablet auf den Markt. 2017 gab es ein kleines Update, 2018 dann mit dem Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 3 nochmals ein Großes. Seitdem herrschte in Sachen Surface-Pro-Konkurrent aber Funkstille, was die ThinkPads anging. Das X1 Tablet lief 2019 aus, einen Nachfolger gab es nicht.

Ein neues ThinkPad X1 Tablet wird es wohl auch nicht mehr geben. Dafür bringt Lenovo mit dem ThinkPad X12 Detachable Gen 1 aber nun immerhin einen indirekten Nachfolger auf den Markt.

Lenovo ThinkPad X12 Detachable Gen 1: Mix zwischen X1 Tablet Gen 1 & Gen 3

Wurden die ersten beiden Versionen des ThinkPad X1 Tablets noch von schwachbrüstigen Core-m-Chips angetrieben, wechselte Lenovo mit dem X1 Tablet Gen 3 zu deutlich leistungsstärkeren Quad-Core-CPUs der Kaby-Lake-Refresh-Serie. Das neue ThinkPad X12 Detachable geht hier einen Mittelweg: Die neuen Tiger-Lake-CPUs haben ebenfalls vier Kerne, doch eingesetzt werden die stromsparenderen UP4-Varianten - genau wie in ThinkPad X1 Nano und ThinkPad X1 Titanium Yoga.

Auch bei der Display-Größe bewegt sich das neue Lenovo ThinkPad X12 Gen 1 zwischen X1 Tablet Gen 1 und X1 Tablet Gen 3. Es misst in der Diagonale 12,3 Zoll. Damit ist es größer als der Bildschirm des ersten X1 Tablet (12 Zoll), aber kleiner als das LCD des X1 Tablet Gen 3 (13 Zoll). Das Seitenverhältnis beträgt 3:2 und die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.280 - Lenovo bezeichnet das als FHD+. Der Bildschirm soll einen Helligkeitswert von 400 cd/m² erreichen.

Gleichbleibende Akku-Kapazität, Thunderbolt 4 & LTE mit von der Partie beim Lenovo ThinkPad X12

Trotz des kleineren Gehäuses bringt Lenovo einen 42-Wh-Akku im ThinkPad X12 Detachable unter. Damit ist die Akkukapazität identisch zum X1 Tablet Gen 3 und größer als beim ersten X1 Tablet. Das Gewicht des Magnesium-Gehäuses liegt bei 760 g für das Tablet und 1,1 kg zusammen mit der ansteckbaren Tastatur. Apropos Tastatur: Die hintergrundbeleuchtete ThinkPad-Tastatur bringt natürlich den ThinkPad-TrackPoint mit, zudem hat sie einen Fingerabdruck-Leser und eine Halterung, mit der man einen Digitizer-Pen befestigen kann. Verbunden wird sie, typisch für einen Surface-Pro-Klon, per magnetischer Pogo-Pin-Verbindung.

Zu den weiteren Anschlüssen zählen zwei USB-C-Ports, wovon einer Thunderbolt 4 beherrscht. Anders als bei der Premium-Serie ThinkPad X1 wird es beim ThinkPad X12 Gen 1 noch kein 5G geben, Käufer müssen hier mit der 4G-LTE-Option vorlieb nehmen. Vorlieb nehmen muss man auch mit maximal 16 GB LPDDR4X-RAM sowie einer 1-TB-SSD - diese sollte immerhin nicht verlötet, sondern als entfernbare M.2-SSD verbaut sein. Neu im Vergleich zum ThinkPad X1 Tablet Gen 3 ist der ThinkShutter, die Privacy-Blende für die 5-Megapixel-Webcam.

Preis & Verfügbarkeit: ThinkPad X12 Detachable Gen 1

Mitte März soll das Lenovo ThinkPad X12 Tablet auf den Markt kommen. Der ThinkPad Laptop soll mindestens 999 Euro vor Steuern kosten.

Lenovo ThinkPad X12 Detachable Gen 1 Spezifikationen
Lenovo ThinkPad X12 Detachable Gen 1 Spezifikationen
Lenovo ThinkPad X12 Detachable Gen 1 Spezifikationen (fortgesetzt)
Lenovo ThinkPad X12 Detachable Gen 1 Spezifikationen (fortgesetzt)

Quelle(n)

Lenovo

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-12 > ThinkPad X12 Detachable Tablet setzt auf Tiger-Lake UP4
Autor: Benjamin Herzig, 11.01.2021 (Update: 11.01.2021)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor - 883 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.