Notebookcheck

Lenovo: ThinkPad X1 Fold mit faltbarem Display verkauft sich besser als erwartet, 1080p-Webcams in zukünftigen ThinkPad-Laptops

Lenovo: X1 Fold mit faltbarem Display verkauft sich besser als erwartet, 1080p-Webcams in zukünftigen ThinkPad-Laptops
Lenovo: X1 Fold mit faltbarem Display verkauft sich besser als erwartet, 1080p-Webcams in zukünftigen ThinkPad-Laptops
Im Nachgang der CES hat ein Lenovo-Manager in einem Interview einige interessante Infos preisgegeben. Besonders spannend: In der Zukunft sollen Lenovo ThinkPad-Laptops mit besseren Webcams ausgestattet werden

Messen wie die CES oder die IFA sind für uns besonders dann interessant, wenn wir mit den Herstellern an den Messeständen ins Gespräch kommen und so wertvolle "Behind the scenes" Informationen bekommen.

Aktuell ist das leider nicht möglich, da die Messen entweder ausfallen oder virtuell stattfinden. Umso wertvoller sind Interviews. Ein solches hat das das Online-Magazin CRN mit einem Lenovo-Manager geführt. CRN ist auf Informationen für PC-Händler spezialisiert. Bei dem Lenovo-Manager handelt es sich um Matthew Zielinski, verantwortlich für den US-Markt bei Lenovos "Intelligent Devices"-Gruppe.

Lenovo ThinkPad X1 Fold: Foldable-PC übertrifft niedrige Erwartungen

Das Lenovo ThinkPad X1 Fold, der erste PC mit faltbarem Display, ist seit dem Herbst 2020 auf dem Markt (verfügbar u.a. bei Amazon). Dass es den Markt im Sturm erobert, war nicht zu erwarten und Lenovo hat schon vor dem Verkaufsstart die Erwartungen gedämpft - schließlich handelt es sich um eine komplett neue Kategorie und zudem um einen sehr teuren PC. In den USA kostet es mindestens 2.500 US-Dollar - und das für die Basisversion ohne 5G oder Zubehör.

Laut Zielinski wurde Lenovo daher von den bisherigen Verkaufserfolgen überrascht - auch weil der durchschnittliche Preis der verkauften Einheiten wohl bei rund 3.000 US-Dollar liegt, denn die Kunden kaufen anscheinend oft die Varianten mit besserer Ausstattung. 

Für die Zukunft dieser Kategorie dürften die Aussichten daher nicht schlecht sein. Laut dem Lenovo-Manager würden sich die Kunden eine größere Version des ThinkPad X1 Fold wünschen, zudem soll die Software-Umsetzung besser werden - gemeint ist in dem Fall vermutlich Windows 10X.

Webcams: In Zukunft soll es bessere Kameras in Lenovo ThinkPad Laptops geben

Die Webcams fast aller aktuellen Laptops sind schlecht - und das trotz des Homeoffice- und Video-Konferenzen-Booms. Auch die Lenovo-Laptops der ThinkPad-Serie sind mit 720p-Webcams ausgestattet, bei denen man froh sein kann, wenn ein halbwegs klares Bild erzeugt wird.

Aufgrund von Kundenfeedback soll sich das in Zukunft aber ändern - konkret spricht Matthew Zielinski von einem Upgrade zu 1080p-Webcams, das bei ThinkPads erfolgen soll. Bis es soweit ist, will Lenovo versuchen das Maximum aus den aktuell verbauten Kameras rauszuholen, indem man das Bild mit automatischer Software-Nachbearbeitung verbessert. Ein genauer Zeitpunkt für den Einsatz der besseren Webcams wird in dem Interview nicht genannt, da aber das neue Flaggschiff Lenovo ThinkPad X1 Carbon Gen 9 noch eine 720p-Kamera an Bord hat, dürfte es vermutlich bis 2022 dauern.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-01 > Lenovo: ThinkPad X1 Fold mit faltbarem Display verkauft sich besser als erwartet, 1080p-Webcams in zukünftigen ThinkPad-Laptops
Autor: Benjamin Herzig, 27.01.2021 (Update: 27.01.2021)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor - 885 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.