Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Untersuchung: Hat Foxconn iPhones aus defekten Teilen gebaut und verkauft?

Foxconn-Mitarbeiter könnten mit iPhones aus defekten Teilen 39 Millionen Euro verdient haben. (Bild: Tyler Lastovich, Unsplash)
Foxconn-Mitarbeiter könnten mit iPhones aus defekten Teilen 39 Millionen Euro verdient haben. (Bild: Tyler Lastovich, Unsplash)
Einem neuen Bericht zufolge sollen einige Mitarbeiter und Manager bei Foxconn in Taiwan iPhones aus ausgemusterten Teilen gebaut, diese verkauft und so umgerechnet rund 39 Millionen Euro verdient haben.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Foxconn baut nach wie vor den Großteil aller iPhones. Wie üblich bleiben bei so einer Massenfertigung viele Bauteile übrig, welche die Qualitätskontrolle nicht bestehen. Die normale Prozedur wäre, diese Teile zu vernichten, und nur die einwandfrei funktionierenden Komponenten zur Herstellung eines iPhone zu verwenden.

Einem Bericht der Taiwan News zufolge untersucht Foxconn derzeit einen Betrugsfall, in dem ein Geschäftsmann aus Taiwan gemeinsam mit mehreren Managern und Mitarbeitern bei Foxconn in Zhengzhou zusammen gearbeitet hat, um aus diesen fehlerhaften Komponenten iPhones zu bauen und diese anschließend als Originalprodukte zu verkaufen.

Laut Mirrormedia konnte dieser Verbrecherring über die letzten drei Jahre 1,3 Milliarden NTD (ca. 39 Millionen Euro) verdienen. Foxconn hat angegeben, bereits eine interne Untersuchung eingeleitet zu haben. Der Konzern hat bisher allerdings kein Statement mit weiterführenden Informationen abgegeben, sodass nicht klar ist, welche Produkte und Kunden schlussendlich betroffen sind.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6690 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-12 > Untersuchung: Hat Foxconn iPhones aus defekten Teilen gebaut und verkauft?
Autor: Hannes Brecher, 19.12.2019 (Update: 19.12.2019)