Notebookcheck

Vivo stellt Topmodell Nex S mit Randlos-Display vor

Das Vivo Nex S mit 128 GB kostet umgerechnet 600 Euro
Das Vivo Nex S mit 128 GB kostet umgerechnet 600 Euro
Vivo hat heute in China sein Topmodell Nex S vorgestellt. Sein fast völlig randloses 6,59-Zoll-Display beeindruckt, das 91-Prozent der Frontseite einnimmt. Außerdem bietet es Top-Features wie In-Display-Fingerabdrucksensor, Screen-Soundcasting-Technik, Periskop-Frontkamera, Sprachassistenten plus einen Snapdragon 845 mit 8 GB RAM. Ob das Nex S jemals nach Deutschland kommt ist ungewiss.

Das Apex-Konzept-Phone mit dem randlosen Großbildschirm, der 91 Prozent der Frontseite des Smartphones einnimmt, ist da – und das gleich doppelt. Vivo hat heute in China sein Flaggschiffmodell Vivo Nex S vorgestellt und gleich noch die abgespeckte Version Nex A präsentiert.

Das 6,59-Zoll-FullHD+-Display mit dem superschmalen Rand und dem ungewöhnlichen 19,3:9 Seitenverhältnis beim Nex S beeindruckt sowohl optisch, aber auch mit den technischen Lösungen, die dahinterstecken. So ist die Frontkamera nicht auf der Frontseite zu finden, sondern in einem periskopartigen Element, das in die Oberseite des Gehäuses eingebaut ist und erst bei Bedarf herausfährt. Auf der Frontseite fehlt auch die übliche Lautsprecher-Öffnung, stattdessen verwendet Vivo die Screen-Soundcasting-Technologie, die den Klang auf den Bildschirm überträgt. Auch auf den Fingerabdrucksensor auf der Frontseite entfällt, da Vivo den Sensor via In-Display-Technologie in den Bildschirm verlagert hat.

Snapdragon 845 plus 8 GB RAM

Diese Features gehören zu den Highlights des neue Vivo Flaggschiffmodells. Auf Topniveau ist auch die Antriebseinheit. Der aktuelle Top-Prozessor Snapdragon 845 ist eingebaut und mächtige 8 GB RAM installiert. Auch der interne Speicher bietet viel Speicherplatz - entweder 128 GB oder 256 GB. Ein kräftiger 4.000 mAh Akku sorgt außerdem für lange Einsatzzeiten. Der Akku lässt sich auch recht schnell mit dem 22,5-Watt-Ladegerät wieder auftanken. Beim Nex ist Funtouch OS 4.0 als Betriebssystem installiert, das auf Android 8.0 basiert. Das Nex wird vom Vivo-Sprachassistenten Jovi unterstützt, der sich sogar mit Hilfe einer speziellen Taste aktivieren lässt. Außerdem sind diverse KI-Features installiert.

Kameraausstattung enttäuscht

Während die meisten Features des Vivo Nex S auf Topniveau sind, enttäuscht seine Kamera-Ausstattung. Die Frontkamera bietet lediglich einen 8-Megapixel-Sensor und ein f/2,0-Objektiv und die Dual-Kamera auf der Rückseite des Nex S muss mit einem 12-Megapixel-Hauptsensor und einem 5-Megapixel-Zusatz-Sensor auskommen. Damit verfügt die Nex S scheinbar über die gleiche Dual-Kamera-Einheit wie das im März vorgestellte Vivo X21 U, das jedoch mit einer höher auflösende 12-Megapixel-Frontkamera ausgerüstet ist.

In China ist das Nex S bereits ab morgen vorbestellbar. Der Verkauf beginnt am 23. Juni. Das 128-GB-Modell kostet 4498 Yuan, das sind rund 597 Euro. Das Modell mit 256 GB-Speicher gibt es für 4.998 Yuan, das sind umgerechnet 664 Euro. Vivo hat sein neues Topmodell bislang nur für China angekündigt. Ob es auch außerhalb von China auf den Markt kommen wird, ist bislang nicht bekannt.  

Das Nex S gibt's in Schwarz und in Rot
Das Nex S gibt's in Schwarz und in Rot
Dualkamera bietet einen 12-MP-Sensor plus einen 5-MP-Sensor
Dualkamera bietet einen 12-MP-Sensor plus einen 5-MP-Sensor
Die herausziehbare Frontkam sieht spektakulär aus
Die herausziehbare Frontkam sieht spektakulär aus
AI-Features und Sprachassistenten gibt's auch
AI-Features und Sprachassistenten gibt's auch

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Vivo stellt Topmodell Nex S mit Randlos-Display vor
Autor: Arnulf Schäfer, 12.06.2018 (Update: 12.06.2018)
Arnulf Schäfer
Arnulf Schäfer - News Editor - @ArnulfS1993
Ich bin ein diplomierter Politikwissenschaftler und gelernter Zeitschriften-Redakteur mit einem ausgeprägten Hang zu Technikthemen. Zunächst habe ich über die Themen Audio, Fotografie und Video geschrieben. Seit 1990 beschäftige ich mich intensiv mit Festnetz und Mobilfunk. Nach vielen Stationen in diversen Print- und Online-Redaktionen arbeitet ich inzwischen als freier Autor für die Newsredaktion von Notebookcheck. Mein Fokus gilt dem Thema Mobile. Den Blick über den Tellerrand gönne ich mir aber auch.