Notebookcheck

Xiaomi Redmi 7 für 92 Euro vorgestellt

Xiaomi Redmi 7 für 92 Euro vorgestellt
Xiaomi Redmi 7 für 92 Euro vorgestellt
Xiaomi hat nach dem Redmi Note 7 und dem Redmi Pro nun das Redmi 7 offiziell vorgestellt. Im Einsteiger-Smartphone arbeitet ein Snapdragon 632 mit acht Kernen, der Akku hat eine Kapazität von 4.000 mAh.

Das Redmi 7 ist nun offiziell erschienen, auf der Mi-Seite ist das Gerät bereits mit allen Spezifikationen gelistet. Das Einsteiger-Smartphone kostet 699 chinesische Yuan, was umgerechnet derzeit rund 92 Euro entspricht.

Damit markiert das Redmi 7 neben dem noch etwas billigeren Redmi Go den Einstieg in das Xiaomi-Universum. Selbstverständlich wird das Smartphone hierzulande mehr kosten. Trotz des niedrigen Preises bekommt man Einiges geboten.

Herzstück des Redmi 7 ist ein Snapdragon 632 mit 8 Kernen. Als Display kommt ein Bildschirm mit 6,26 Zoll, Waterdrop-Design, Gorilla Glass 5 und HD+-Auflösung im Seitenverhältnis 19:9 zum Einsatz. Die Dualkamera (12 + 2 MP) hinten wurde natürlich um KI-Funktionen bereichert, ebenso wie die 8-MP-Selfiekamera.

Speichertechnisch werden drei Varianten angeboten, 2/16 GB, 3/32 GB und 4/64 GB. Der Preis startet bei 699 Yuan und geht je nach Speicheroption hoch bis 999 chinesische Yuan (rund 131 Euro). Stark beworben wird auch der mit 4.000 mAh recht große Akku und die vielen abgerundeten Ecken und Kanten.

Update 20:30

Fehlerbehebung im Text

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-03 > Xiaomi Redmi 7 für 92 Euro vorgestellt
Autor: Christian Hintze, 18.03.2019 (Update: 18.03.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).