Notebookcheck

Xiaomi: Verkauft jetzt auch smarte Zahnbürsten

Xiaomi: Verkauft jetzt auch smarte Zahnbürsten
Xiaomi: Verkauft jetzt auch smarte Zahnbürsten
Die Xiaomi Mi Ultrasonic Toothbrush ist eine Smart-Zahnbürste, deren Putzmodi sich per Smartphone ein- und erstellen lassen. Die strombetriebene Mundwäsche kostet etwa 25 Euro.

Der chinesische Hersteller Xiaomi ist mittlerweile auch hierzulande dafür bekannt Smartphones, Notebooks und andere Technik zu extrem günstigen Preisen zu verkaufen. Für viele Kunden sind Import-Shops daher ein interessanter Anlaufpunkt.

Xiaomi tritt mit seinem neuesten Produkt nun in weitere Märkte vor und hat diese Woche eine elektrische Zahnbürste namens Xiaomi Mi Ultrasonic Toothbrush herausgebracht. Der akkubetriebene Mundputzer vibriert mit einer Frequenz von bis zu 31.000 Rütteleinheiten pro Minute, wodurch die Borsten schnell über das Zahnzeug hinwegdüsen.

Natürlich ist die Zahnbürste wasserdicht, IPX7-Zertifizierung sei Dank, und soll mit seinem 700mAh großen Akku etwa 18 Tage lang stromlos durchhalten, vorausgesetzt man benutzt den Zahnbesen maximal zweimal täglich. So lässt sie sich auch im Urlaub verwenden, zumal die Docking-Station sogar den Anschluss einer Powerbank erlaubt.

Das Besondere: Zu dem Putzgerät ist eine App erhältlich, mit der sich die smarte Vibraputze per Smartphone steuern lässt. Die App verfügt über voreingestellte Putzmodi, aber gleichzeitig ist es möglich seine eigenen Modi zu erstellen und so festzulegen, wie die Bürste den Mundraum massiert.

Erhältlich ist das orale Pflegeprodukt ab dem 18. Juli und wird umgerechnet ca. 25 Euro kosten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-07 > Xiaomi: Verkauft jetzt auch smarte Zahnbürsten
Autor: Christian Hintze,  3.07.2017 (Update:  3.07.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).