Notebookcheck

iOS 11: Ende für 32-Bit-Anwendungen naht

iOS 11: Ende für 32-Bit-Anwendungen naht
iOS 11: Ende für 32-Bit-Anwendungen naht
Ein Entwickler behauptet auf Twitter, dass iOS 11 32-Bit-Anwendungen nicht mehr unterstützt werde. Obgleich die Meldung bisher nicht verifiziert ist, erscheint sie authentisch.

Bereits seit einiger Zeit warnt Apple beim Ausführen von 32-Bit-Apps mit zunehmender Intensität vor eventuellen Leistungseinbußen. Hardwareseitig ist bereits das iPhone 5s aus dem Jahr 2013 für die Ausführung von 64-Bit-Apps gerüstet.

Nun behauptet Entwickler Steven Troughton-Smith unter Berufung auf Entwicklerkreise, dass iOS 11 32-Bit-Anwendungen generell nicht mehr unterstützen soll. Da zumindest einige Applikationen ausschließlich als 32-Bit-Versionen verfügbar sind, dürfte sich für viele Entwickler in nächster Zeit ein erhöhter Arbeitsaufwand ergeben. 

Auch wenn sich Apple aktuell noch nicht zur Sache geäußert hat, erscheint die Meldung aufgrund der zunehmenden Warnungen plausibel. Zudem behauptet Troughton-Smith, dass die künftigen A-Prozessoren keine 32-Bit-Anwendungen mehr unterstützen sollen, also eine Kompatibilität schon hardwareseitig nicht mehr gegeben ist. 

Ein Termin für iOS 11 steht gleichwohl noch nicht fest, üblicherweise veröffentlicht Apple neue iPhones nebst iOS-Versionen im September. 

+ Pressemeldung: Bitte hier aufklappen
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-04 > iOS 11: Ende für 32-Bit-Anwendungen naht
Autor: Silvio Werner, 10.04.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.