Notebookcheck

Test Acer Aspire V5-573G-54208G50aii Notebook

Stephan Schünke, 12.08.2013

Handliches Spiele-Notebook? Wenn Office-Notebooks leicht, leistungsstark und dazu noch preiswert sind, wird es interessant. Das Aspire V5 verfügt über einen stromsparenden Intel-Haswell-Prozessor und ein IPS-Display, das besonders Multimedia-Fans gefallen wird. Wer unterwegs gerne spielt, freut sich über eine Geforce GT 750M Grafikkarte. Handelt es sich etwa um ein Spiele-Notebook im Ultrabook-Gewand?

Die neue Acer Aspire V Serie soll die tägliche PC-Nutzung und das High-End-Computing erleichtern. Der Hersteller präsentiert drei verschiedene Serienmodelle. Unser Testmodell reiht sich als V5 in der Mitte zwischen den Modellen V3 und V7 ein. Das Aspire V5-573 ist der Nachfolger des Aspire V5-571. Acer optimierte bei allen Geräten das Design und die Größe, wodurch die Gehäuse schlanker und leichter wurden. Der durchschnittliche Preis unserer Ausstattungsvariante beträgt 655 Euro, was es sehr attraktiv für mobiles Arbeiten oder Spielen macht. Das V5-573, das wir in der Farbe „Polar Black“ erhalten haben, gibt es noch in "Cool Steel", "Champagne Ice" und "Red Blush".

Das Aspire V5-573 vertraut wahlweise auf einen Core-i3-, Core-i5- oder einen schnellen Core-i7-Prozessor der neuesten Intel-Haswell-Familie. Im Testmodell schlummert ein aktueller Intel Core i5-4200U Prozessor, der sich vor allem durch seine Stromsparfunktion abhebt. Das Display kann beim Kauf als HD- oder Full-HD-Variante und mit oder ohne Touch Screen bestellt werden. Beide Displays verfügen über ein IPS-Panel, das brilliante Farben und höhere Kontrastwerte liefert. Das Display des Samples löst mit 1920 x 1080 Pixel auf und wurde für den Außeneinsatz entspiegelt. Die Bilddarstellung erfolgt in erster Linie durch die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 4400, welche sich aufgrund ihrer guten Leistung sogar zum Spielen eignen würde. Für höhere Ansprüche und Bildqualitäten platziert Acer zusätzlich eine Geforce GT 750M im Aspire V5-573, die sich im oberen Mittelfeld niederlässt.

Acer verbaut in seiner mittleren Modellriege zugunsten eines niedrigen Preises keine SSD. Dafür bekommt jedes Notebook eine mechanische Festplatte, die bis zu 1 Terrabyte Datenvolumen fassen kann. Unser Testsample beherbergt 500 Gigabyte Speicherkapazität, die werksseitig nicht partitioniert wurden, weshalb das Betriebssystem und persönliche Daten anfangs auf einem Laufwerk platziert werden.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Acer setzt beim V5 auf eine Mischung aus leichtem Kunststoff und Metall. Die Display-Oberseite und der Rahmen bestehen aus Plastik und wurden für ein besseres Aussehen mit einem Alu-Brush-Look auf der Oberseite und einem matten Schwarz auf dem Displayrahmen aufgebessert. Aufgrund der schwarz-matten Oberfläche des Rahmens fallen Fingerabdrücke oder Staub weniger auf. Die Handballenauflage hingegen ist der metallische Teil der Base Unit und erstreckt sich über die Oberfläche des Chassis. Die Wartungsklappe und auch der Rest des Gehäuses bestehen ebenfalls aus schwarz-mattem Kunststoff. Mit 2.041 Gramm ist das Aspire V5 unter Berücksichtigung der Größe sehr leicht. Ein Hingucker ist das Notebook zusätzlich durch seine geringe Höhe von 2,7 Zentimetern.

Durch das unterschiedliche Material der Handballenauflage und der Base Unit entsteht rund um das Gerät ein sichtbares Spaltmaß. Hier können sich vor allem Schmutz und Staub sehr schnell festsetzen, was die Reinigung erschwert. Ein weiterer kritischer Punkt ist das Display bzw. der Display-Rahmen. Im Originalzustand ist dieser mit einer Schutzfolie überzogen. Während des Entfernens der Folie löste sich im Test der Display-Rahmen vom Bildschirm, und wir konnten ihn fast 1 Zentimeter nach vorn ziehen. Ob es sich bei anderen Geräten genauso verhält, können wir nicht sagen.

Die Scharniere des Aspire V5 passte Acer hervorragend an das Display und die Base Unit an. Der obere Part schließt bündig mit dem Chassis ab, ohne dass markante Bereiche überstehen. Das Öffnen des Notebooks funktioniert dank der Scharniere ohne unnötigen Kraftaufwand. Zudem muss die Base Unit nicht festgehalten werden, während man das Gerät öffnet.

Etwas negativer fällt die Steifheit des Gehäuses aus: Beim Ablegen der Hand auf der Ballenablage neigt sich der vordere Bereich der Basiseinheit einige Millimeter nach unten. Dieser Umstand tritt nur bei geöffnetem Gerät auf. Ist das Notebook geschlossen, verbessert sich die Stabilität. Dadurch kann das Aspire V5 auch mit einer Hand an der Seite angehoben werden, ohne sich zu verformen.

Um Komponenten oder anderweitige Bauteile des Aspire V5 auszutauschen, muss der gesamte untere Bereich des Notebooks entfernt werden. Die Wartungsklappe wird von zahlreichen kleinen Schrauben gehalten. Nach dem Öffnen erkennt man ein Doppel-Lüfter-Kühlsystem, dass die Wärme nach hinten transportiert. Die Lüfter befinden sich nahe am Gehäuse und können leicht gereinigt werden. Der Austausch der Festplatte funktioniert ebenso leicht wie das Aufrüsten des einen erreichbaren Arbeitsspeicher-Moduls.

Das Gehäuse wurde im Vergleich zum Vorgänger verbessert.
Das Gehäuse wurde im Vergleich zum Vorgänger verbessert.
Das Gehäuse ist schmaler und das Notebook leichter geworden.
Das Gehäuse ist schmaler und das Notebook leichter geworden.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Das Acer Aspire V5 ist mit 2x USB 2.0 und 1x USB 3.0 normal und klassentypisch ausgestattet. Wirklich ansprechend fällt die Anschlussverteilung auf, da der Hersteller einen USB 2.0 Port auf der linken und einen auf der rechten hinteren Seite platzierte. Dadurch lassen sich Mäuse oder USB-Sticks anschließen, ohne mit dem Stecker in Konfrontation zu geraten. Sehr angenehm sind auch die Positionen des USB 3.0 oder HDMI-Ports auf der Rückseite des Gerätes. Sämtliche Kabel können somit nach hinten geführt werden, wodurch der Arbeitsplatz aufgeräumter wirkt. Darüber hinaus positionierte Acer einen weiteren Anschluss auf der Rückseite, den Acer Converter Port, der aufgrund seiner Eigenschaften auf einen Lightning Port schließen lässt. Dank ihm können Displays, Festplatten oder Router komfortabel angeschlossen werden. Über einen DVD- oder BluRay-Brenner verfügt unser Testgerät nicht. Im Allgemeinen ist die gesamte Baureihe zu dünn für optische Laufwerke.

Der Großteil der Anschlüsse befindet sich auf der Rückseite.
Der Großteil der Anschlüsse befindet sich auf der Rückseite.
Die linke Seite besitzt nur einen USB 2.0 Port.
Die linke Seite besitzt nur einen USB 2.0 Port.
Rechts sitzt neben dem USB-Port ein Cardreader.
Rechts sitzt neben dem USB-Port ein Cardreader.

Kommunikation

Eine drahtlose Verbindung lässt sich mit dem Acer Aspire V5-573 über einen integrierten Atheros AR5BWB222 WLAN-Chip aufbauen. Die Signalstärke des integrierten Moduls befindet sich im oberen Leistungsbereich. Nach ca. 10 Metern Entfernung zum Router konnten wir weiterhin 5 Balken messen. Die Übertragungsgeschwindigkeit eines Downloads betrug bei einer 32-Mbit-Leitung weiterhin starke 1,5 MB/s. Erst nach dem Verlassen des direkten WLAN-Bereiches in den Hausflur sank die Anzeige auf drei bzw. zwei Balken bei einer ungefähren Entfernung von 30-40 Metern. Für eine schnellere und konstantere Verbindung sorgt auf der Rückseite zusätzlich ein Ethernet Port, der von einem Realtek RTL8168 gespeist wird. Ein Verbindungsaufbau mit dem Smartphone oder mit kabellosen Lautsprechern ermöglicht das interne Bluetooth-4.0-High-Speed-Modul. Die integrierte Webcam löst mit 1280 x 720 Pixeln auf und dient der Videoübertragung bei Telefongesprächen.

Zubehör

Die Beigaben des Acer Aspire V5-573 sind klassentypisch sehr gering. Neben dem üblichen Stromkabel liegen dem Notebook noch nötige Dokumente wie ein Benutzerhandbuch oder ein Garantienachweis bei. Eine Recovery-DVD befindet sich ebenso wenig im Paket wie Reinigungstücher oder nützliche Programme. Für das Zurücksetzen des Systems muss das Acer eigene Recovery Management genutzt werden, mit dem eine Windows CD erstellt werden kann.

Wartung

Als Wartungsklappe dient die gesamte Unterseite des Acer Aspire V5-573. Die Kunststoffabdeckung wird von 17 kleinen Schrauben gehalten, die mit einem Torx-Schraubendreher entfernt werden können. Wie bereits weiter vorn im Test beschrieben, ist der Austausch der Komponenten aufgrund der guten Erreichbarkeit kein Problem. Selbst die Reinigung des Lüftersystems ist unkompliziert, da es sich sehr weit im hinteren Bereich des Notebooks befindet. Aus diesem Grund kann das Doppelkühlungssystem auch ohne das Entfernen des Unterbodens gereinigt werden.

Garantie

Acer bietet standardgemäß eine 24-monatige Carry-In-Garantie für alle Notebooks an. Der Kunde kann die Werksgarantie für einmalige 69,99 Euro auf 3 Jahre verlängern. Für 109,99 Euro erhält der Nutzer eine Erweiterung auf 4 Jahre. Ein 1-jähriger internationaler Schutz ist in allen Zusatzpaketen inkludiert.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Im Aspire V5-573 verbaute der Hersteller eine sehr flache Chiclet-Tastatur mit einer weißen Hintergrundbeleuchtung. Die Tasten haben einen sehr kurzen Hub und einen eher schwammigen Druckpunkt. Im Test brachte das fehlende Feedback des Keyboards einige Rechtschreibfehler hervor. Positiv fällt dagegen die Lautstärke der Tastatur auf: Durch den kurzen Weg der Tasten entsteht ein kaum wahrnehmbares Klicken, wodurch langes Schreiben angenehmer wird.  Die Anordnung und Tastengröße sind normal und heben sich kaum von anderen Notebooks ab. Zusatz- und Funktionstasten wurden in die F-Leiste integriert.

Touchpad

Das Touchpad des Aspire V5 ist sehr groß und gut verarbeitet. Die Tasten wurden in die Fläche eingearbeitet, was eine größere Nutzoberfläche gewährleistet. Leider entsteht dadurch ein markantes Problem: Beim Klicken reagiert das Touchpad, weshalb der Mauszeiger sein Ziel oftmals verfehlt. Acer hat den Bereich der Tasten vom restlichen Touchpad nicht abgegrenzt, wodurch die Genauigkeit sinkt. Benutzt man die Maustasten, so spürt man beim Betätigen einen kurzen Hub und ein knackiges Feedback. Der Kraftaufwand ist noch moderat, könnte beim längeren Arbeiten allerdings schnell ermüden. Das Touchpad bedient sich daher am besten mit nur einem Finger. Die Bedienung der Windows-8-typischen Kacheloberfläche gelingt mit den Multitouch-Funktionen des Touchpads mehr schlecht als recht. Funktioniert das Zoomen noch zufriedenstellend, bringt das seitliche Scrollen den Nutzer schnell zum Verzweifeln. Das Touchpad erkennt beide Finger oftmals unabhängig voneinander, weshalb es beim Scrollen häufig Programme auslöst oder den Mauszeiger wackelig über die Windows-8-Oberfläche bewegt.

Die Tasten des Touchpads wurden eingearbeitet.
Die Tasten des Touchpads wurden eingearbeitet.
Die Tastatur ist sehr flach und besitzt einen geringen Hub.
Die Tastatur ist sehr flach und besitzt einen geringen Hub.

Display

Wie wir testen - Display

Acer Aspire V5 vs. AdobeRGB
Acer Aspire V5 vs. AdobeRGB
Acer Aspire V5 vs. sRGB

Das Display des Acer Aspire V5-573 ist ein mattes IPS-Panel, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst und aus dem Hause AU Optronics kommt. Wegen der guten Helligkeit von maximal 311 cd/m² kann das Display sogar bei direktem Sonneneinfall gut abgelesen werden. Der geringste Wert fällt in der unteren rechten Ecke mit 239 cd/m² etwas negativer auf. Dadurch entsteht eine Helligkeitsverteilung von 76 %, was aufgrund der ausreichend hohen Leuchtstärke aber kaum zu bemerken ist.

302
cd/m²
311
cd/m²
282
cd/m²
287
cd/m²
287
cd/m²
246
cd/m²
309
cd/m²
243
cd/m²
239
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 311 cd/m²
Durchschnitt: 278.4 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 290 cd/m²
Schwarzwert: 0.24 cd/m²
Kontrast: 1196:1

Hervorzuheben ist der extreme Kontrast von 1.301:1, der durch den neidrigen Schwarzwert des IPS-Panels zustande kommt. Im unkalibrierten Auslieferungszustand mussten wir einen Gelbstich feststellen. Nach der Kalibrierung minimierte sich dieser Gelbstich und war kaum noch sichtbar. Auch die Farbtemperatur von 6340 K befindet sich nur unweit des optimalen Wertes von 6500 K. Nur der Gamma-Wert weicht von den optimalen 2,2 ab und erreicht einen Wert von 2,7. Umso erfreulicher ist der niedrige Schwarzwert von 0,22 cd/m², der schwarze Hintergründe und Ebenen ohne Graustich darstellt.

Die Farbraumabdeckung des Acer Aspire V5-573 befindet sich auf einem sehr hohen Niveau. Mit einem Wert von 90 % des sRGB-Spektrums liegt das Display mit dem IPS-Panel weit über dem Durchschnitt oft eingesetzter TN-Panels. Die Abdeckung bei AdobeRGB fällt mit 61,8 % ebenso sehr gut aus.

Calman ColorChecker (unkalibriert)
Calman ColorChecker (unkalibriert)
Calman Grayscale (unkalibriert)
Calman Grayscale (unkalibriert)
Calman SaturationSweeps (unkalibriert)
Calman SaturationSweeps (unkalibriert)
Calman ColorChecker (kalibriert)
Calman ColorChecker (kalibriert)
Calman Grayscale (kalibriert)
Calman Grayscale (kalibriert)
Calman SaturationSweeps (kalibriert)
Calman SaturationSweeps (kalibriert)

Surfen im Park oder auf der Terrasse ist mit dem Acer Aspire V5-573 kein Problem. Dank des hohen Kontrasts und der hohen Leuchtkraft des matten Displays ist es selbst bei direkter Sonneneinstrahlung möglich, die Display-Oberfläche abzulesen. Bei geregelter Helligkeit sind Webseiten oder die Windows-8-Oberfläche auch im Schatten noch leicht zu erkennen.

Acer Aspire V5 573 bei seitlicher Sonneneinstrahlung.
Acer Aspire V5 573 bei seitlicher Sonneneinstrahlung.
Acer Aspire V5 573 bei direkter Sonneneinstrahlung.
Acer Aspire V5 573 bei direkter Sonneneinstrahlung.

Die Blickwinkelstabilität wird durch das IPS-Panel begünstigt. Bilder erkennt man auch von der Seite noch farbgetreu und sie verdunkeln sich kaum, wodurch auch das Anschauen von Filmen mit mehreren Personen keine Schwierigkeit darstellt.

Blickwinkel Acer Aspire V5-573
Blickwinkel Acer Aspire V5-573

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Display des Aspire V5-573 kann sich eindeutig sehen lassen, doch wie sieht es mit der Leistung aus? Das Multimedia-Notebook vertraut auf den Intel Core i5-4200U Prozessor der neuesten Intel-Haswell-Familie. Er taktet mit einer durchschnittlichen Frequenz von 1,6 GHz und kann sich dank des integrierten Turbo-Modus auf maximal 2,6 GHz übertakten. Wie das „U“ in der Bezeichnung bereits signalisiert, gehört der Core i5-4200U zu der stromsparenden ULV-Serie der Intel Prozessoren und verfügt über eine TDP von 15 Watt. Wie alle aktuellen CPUs des Herstellers verfügt auch der Core i5-4200U über einen integrierten Grafikchip, die Intel HD Graphics 4400. Die Grafikeinheit rechnet mit einem Takt zwischen 200 und 1.000 MHz.

Für höhere Auflösungen und Bildeinstellungen sorgt eine dedizierte Grafikkarte aus dem Hause Nvidia. Die Geforce GT 750M gehört zur Mittelklasse gegenwärtiger DirectX-11-Grafikkarten und wird im 28-Nanometer-Verfahren von TSMC gefertigt. Als Datenspeicher dient im Acer Aspire V5-573 keine SSD, sondern eine mechanische Festplatte. Keines der zur Zeit erhältlichen V5 Modelle verfügt über einen schnellen Flashspeicher. Den Arbeitsspeicher bestückt der Hersteller mit 8 Gigabyte DDR3-RAM, der mit effektiven 1.600 MHz taktet. Das Notebook besitzt zwei RAM-Slots, die beide bereits belegt sind. Dadurch rechnet der Arbeitsspeicher im schnellen Dual-Channel-Modus.

Systeminformationen Acer Aspire V5-573G-54208G50aii

Prozessor

Der Turbo-Modus wird im Akku-Betrieb nicht genutzt.
Der Turbo-Modus wird im Akku-Betrieb nicht genutzt.

Der Intel Core i5-4200U Prozessor kann als Nachfolger des älteren Core i5-3337U bezeichnet werden. Rechnete der Core i5-3337U noch mit 1.800 MHz, kommt das Haswell Modell Core i5-4200U mit 1.600 MHz aus. Wie erwartet liegt der Intel Core i5-4200 mit der neueren Haswell Architektur auf Höhe seines Vorgängers. Der Cinebench R11.5 im Single-Modus bescheinigt dem Prozessor einen Wert von 1,13 Punkten. Modelle wie das HP Spectre XT TouchSmart 15-4000eg oder das Acer Aspire V5-571PG-53314G75Mass liegen mit einem Core i5-3337U etwa 5 % unter diesem Wert. Im Multicore Benchmark erreicht das Acer Aspire V5-573 einen Wert von 2,45 Punkten. Auch hier schafft es der Haswell Prozessor, ca. 5 % schneller zu rechnen als Modelle mit älterem Intel Core i5-3337U.

Etwas enttäuschend ist hingegen die Leistung im Akkubetrieb. Selbst im Höchstleistungsmodus der Windows eigenen Energieverwaltung nutzt der Intel Core i5-4200U seinen Turbo-Modus nicht und berechnet den Multicore-Test des Cinebench R11.5 um etwa 29 % langsamer als im Netzbetrieb. Der Takt bleibt konstant auf 1,6 GHz, wodurch ein enormer Leistungsabfall zu verzeichnen ist. Während des Surfens im Internet ist dieser Umstand aber nicht wahrnehmbar.

Cinebench R10, 32 bit
Cinebench R10, 32 bit
Cinebench R10, 64 bit
Cinebench R10, 64 bit
Cinebench R11.5, 64 bit
Cinebench R11.5, 64 bit
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (sort by value)
Acer Aspire V5-573G-54208G50aii
2.45 Points ∼14%
Asus VivoBook S551LB-CJ026H
2.5 Points ∼14% +2%
Lenovo G500s-59367693
1.94 Points ∼11% -21%
MSI GE70-i765M287
6.63 Points ∼38% +171%

Legende

 
Acer Aspire V5-573G-54208G50aii Intel Core i5-4200U, NVIDIA GeForce GT 750M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
 
Asus VivoBook S551LB-CJ026H Intel Core i7-4500U, NVIDIA GeForce GT 740M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
 
Lenovo G500s-59367693 Intel Pentium 2020M, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
 
MSI GE70-i765M287 Intel Core i7-4700MQ, NVIDIA GeForce GTX 765M, Hitachi Travelstar 7K750 HTS727575A9E
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3323
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7617
Cinebench R10 Shading 32Bit
6304
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4971 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
9911 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
6486 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.13 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.45 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
42.33 fps
Hilfe

System Performance

PC Mark 8 Creative
PC Mark 8 Creative
PC Mark 8 Home
PC Mark 8 Home
PC Mark 8 Storage
PC Mark 8 Storage
PC Mark 8 Work
PC Mark 8 Work

Mechanische Festplatten sind oftmals der Flaschenhals in der Bewertung der System Performance. Auch dieses Mal muss das Acer Aspire V5-573 aufgrund der Festplatte zurückstecken. Das Notebook befindet sich mit der Kombination Intel Core i5-4200U und der 500 Gigabyte großen Festplatte mit 2.878 Punkten im PCMark 7 Score auf der Höhe anderer Modelle mit kleineren Prozessoren. So erreicht ein Acer Aspire M3-481-53314G50Mass mit identischer Festplatte und einem Intel Core i5-3317U einen Wert von 2.731 Punkten und somit nur 5 % weniger. Kommt hingegen eine Festplatte mit SSD-Cache zum Einsatz (Sony Vaio SV-T1511M1E/S), kann sogar ein System mit älterem Core i5-3337U das Acer Aspire V5-573 im Test mit 21 % mehr Leistung überholen. Kombiniert man den Core i5-4200U mit einer SSD, erreichen Systeme wie das Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E eine Punktzahl von 4.594 Punkte und somit 60 % Mehrleistung.

Die unterdurchschnittlichen Performance-Punkte der PC-Mark-Benchmarks spiegeln jedoch nicht die allgemeine System Performance wieder. Das Arbeiten mit dem Acer Aspire V5-573 ist flüssig und ohne störende Ruckler. Selbst wenn wir mehrere Programme oder Browser Tabs öffneten, kam das Notebook nicht ins Straucheln.

5.8
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.8
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.4
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage6008 Punkte
PCMark 72878 Punkte
PCMark 8 Home2683 Punkte
PCMark 8 Creative2623 Punkte
PCMark 8 Work4001 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
HDTune
HDTune

Im Acer Aspire V5-573 kommen ausschließlich mechanische Festplatten zum Einsatz. In unserem Modell verbaute der Hersteller eine Seagate Momentus Thin ST500LT0 12 mit 500 Gigabyte Speicherkapazität. Die Leistung der Festplatte platziert sich im mittleren Messfeld, was der HD Tune Benchmark und auch Crystal Disk bescheinigen. Im HD Tune erreicht die Seagate Festplatte einen minimalen Wert von 45,3 MB/s. Die maximale Transferrate fällt mit 109,9 MB/s durchschnittlich aus.

Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
Minimale Transferrate: 45.3 MB/s
Maximale Transferrate: 109.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 84.6 MB/s
Zugriffszeit: 18.5 ms
Burst-Rate: 163 MB/s
CPU Benutzung: 3.8 %

Grafikkarte

3D Mark 11
3D Mark 11

Um die Grafikausgabe sorgt sich eine Intel HD Graphics 4400, die im Prozessor integriert ist. Dabei handelt es sich um eine DirectX-11-fähige Grafikkarte, die zwischen 200 und 1000 MHz taktet und das eine oder andere Spiel flüssig auf den Bildschirm bringen kann. Unsere Benchmarks sprechen hier eine klare Sprache und bescheinigen der Intel HD Graphics 4400 eine ansprechende Leistung. Wird mehr Leistung benötigt, schaltet sich dank der Nvidia-Optimus-Technologie die dedizierte Geforce GT 750M ein.

Die Geforce GT 750M gehört zur oberen Mittelklasse und wurde bereits im Frühjahr 2013 vorgestellt. Der Chip der Grafikkarte wird im 28-Nanometer-Verfahren von TSMC gefertigt und hört auf den Namen GK107. Der Speicher unserer Geforce GT 750M beträgt 4.096 MB und verfügt über eine 128-Bit Speicheranbindung.  Der Grafikprozessor taktet mit einer Frequenz von 967 MHz. Durch den integrierten Turbo-Boost kann sich der Grafikbeschleuniger, genauso wie die Intel Prozessoren, übertakten und dadurch mehr Geschwindigkeit erreichen. Im Stresstest mit Prime95 und dem Furmark rechnete die Geforce GT 750M auch nach 20 Minuten mit 1.071 MHz. Die Temperatur stieg während des Tests auf 89 °C an. Trotz der hohen Temperaturen drosselte sich der GPU-Takt während des gesamten Furmark Durchlaufes nicht.

Der 3D Mark 11 bescheinigte der Geforce GT 750M eine Punktezahl von 2.462, womit sie sich in unserem Testfeld zwischen einer Geforce GT 650M und einer Geforce GTX 660M platziert. Ein direktes Vergleichsmodell hatten wir bisher noch nicht im Test. Das Asus N750JV wartet allerdings mit der gleichen Grafikkarte auf, setzt aber auf einen schnellen Intel Core i7 4700HQ. Unser Testsample und das Asus Modell trennen geringe 11 %. Das N750JV kann aufgrund des schnelleren Prozessors 273 Punkte Vorsprung herausholen. Wird mehr Wert auf eine geringe Leistungsaufnahme als auf die Performance gelegt, kann die Intel HD Graphics 4400 im Treiber aktiviert werden. Der interne Grafikchip aus dem Hause Intel schafft es im 3D Mark 11 auf vernünftige 969 Punkte.

3D Mark
3DMark 06
 1024x768
11844 Punkte
3DMark Vantage8002 Punkte
3DMark 112462 Punkte
3DMark Ice Storm39694 Punkte
3DMark Cloud Gate5855 Punkte
3DMark Fire Strike1420 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Spiele-Performance des Acer Aspire V5-573 ist dank der Geforce GT 750M für ein Multimedia-Notebook auf einem guten Niveau. Wie bereits erwähnt, haben wir nur wenige Vergleichsmöglichkeiten und ziehen hierfür erneut ein stärker ausgestattetes Modell zu Rate. Der Benchmark von Tomb Raider stellte in mittlerer Qualität rund 65,4 Frames dar. Dieser Wert reicht, um Spiele ruckelfrei auf den Bildschirm zu zaubern. Auch in hohen Einstellungen konnte der Benchmark mit 39,8 Bildern pro Sekunde ein Bild ohne störendes Stocken darstellen. Erst mit einer FullHD-Auflösung und den höchsten Einstellungen kam es zu Rucklern, und Tomb Raider wurde mit geringen 17,9 Frames wiedergegeben. Ein schnellerer Prozessor würde dem Acer Aspire V5 lediglich zu einem Schub von 3 % verhelfen. Wie das  One K56-3F oder das Asus N550JV-CN201H zeigen, bringt eine schnellere CPU keinen markanten Vorteil bei Tomb Raider.

In Metro: Last Light erkennen wir hingegen eine leichte Limitierung des Prozessors. Im integrierten Benchmark beschleunigt die Geforce GT 750M den Shooter auf noch ruckelfreie 30,8 Bilder pro Sekunde mit mittlerer Bildqualität. Das Asus N750JV-T4110H schafft es dank seines Core i7 4700HQ auf 36,1 Frames. Dadurch ist das schnellere Asus Notebook rund 17 % schneller, allerdings auch teurer. Die integrierte Intel HD Graphics 4400 kann den Benchmark von Metro: Last Light in mittleren Einstellungen mit 17,4 Bildern pro Sekunde darstellen, was ein guter Wert ist. Auch unter den geringsten Einstellungen schafft es die integrierte HD 4400 auf rund 23,3 Frames.

Spiele, die besonders prozessorhungrig sind, lassen eine wesentlich stärkere Limitierung erkennen. F1 2012 fordert die CPU mehr als andere Spiele, wodurch es bei einem System mit einer Mittelklasse-Grafikkarte und einem ULV-Prozessor schnell zu niedrigeren Frameraten kommen kann. Besonders fällt dieser Umstand unter den minimalen Einstellungen auf. Das Acer Aspire V5-573 erzielt mit der Prozessor-Grafikkarten-Kombination vergleichsweise geringe 96 Bilder pro Sekunde. Das Asus N750JV-T4110H setzt auf die gleiche Grafikkarte, aber auf einen wesentlich schnelleren Prozessor. Dadurch kann das Vergleichsmodell rund 160 Bilder pro Sekunde auf den Bildschirm bringen. Das ist ein Performance-Vorsprung von 67 %. Wird die Bildqualität angehoben, verblasst dieser enorme Unterschied immer mehr. In hohen Presets erreicht das Aspire V5-573 flüssige 74 Bilder pro Sekunde, während das Asus N750JV-T4110H nur 3 Bilder pro Sekunde mehr schafft und somit nur noch einen Vorsprung von 4 % aufweist. Im Ultra-Preset trennen das Acer Aspire V5-573 und das Asus N750JV-T4110H nur noch 1 Bild pro Sekunde.

min. mittelhoch max.
F1 2012 (2012) 96807432fps
Tomb Raider (2013) 120.465.439.817.9fps
BioShock Infinite (2013) 86.1251.1843.6213.18fps
Metro: Last Light (2013) 38.1730.819.3310.2fps
GRID 2 (2013) 124795718fps
Company of Heroes 2 (2013) 27.8621.6114.956.73fps
Company of Heroes 2 - 1366x768 Medium AA:Off (sort by value)
Acer Aspire V5-573G-54208G50aii
21.61 fps ∼37%
Asus VivoBook S551LB-CJ026H
20.13 fps ∼34% -7%
F1 2012 - 1366x768 Medium Preset (sort by value)
Acer Aspire V5-573G-54208G50aii
80 fps ∼57%
Asus N56VB-S4050H
103 fps ∼73% +29%
Tomb Raider - 1366x768 Normal Preset AA:FX AF:4x (sort by value)
Acer Aspire V5-573G-54208G50aii
65.4 fps ∼17%
Asus N56VB-S4050H
57.9 fps ∼15% -11%
Lenovo G500s-59367693
11.1 fps ∼3% -83%

Legende

 
Acer Aspire V5-573G-54208G50aii Intel Core i5-4200U, NVIDIA GeForce GT 750M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
 
Asus VivoBook S551LB-CJ026H Intel Core i7-4500U, NVIDIA GeForce GT 740M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
 
Asus N56VB-S4050H Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 740M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-80HXZT3
 
Lenovo G500s-59367693 Intel Pentium 2020M, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Trotz der geringen Größe sind die beiden Lüfter des Acer Aspire V5-573 erstaunlich zurückhaltend. Im Idle-Modus erlangt das Notebook einen maximalen Wert von 33,3 dB(A), was einem leisen Säuseln gleichkommt. Lediglich die mechanische Festplatte macht zwischenzeitlich durch ein hörbares Klackern auf sich aufmerksam. Unter Last wird die schmale Bauweise der Lautstärke jedoch zum Verhängnis, wodurch die Lüfter mehr arbeiten müssen. Teilweise erreicht das Aspire V5-573 Werte von 43,6 dB(A), was bereits auf Höhe eines Gaming Notebooks ist.

Lautstärkediagramm

Idle 30.8 / 33.3 / 33.3 dB(A)
HDD 32.1 dB(A)
Last 40.9 / 43.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Aspire V5 unter Volllast
Aspire V5 unter Volllast

Das Acer Aspire V5-573 ist mit seinen 2,7 cm Höhe ein sehr flaches Notebook, das im Vergleich zu anderen Modellen über eine sehr starke Hardware verfügt. Aus diesem Grund verbaute Acer ein Doppelkühlungssystem, das die Abwärme nach hinten transportiert. Über Heatpipes werden die Wärme des Prozessors und der Grafikkarte zu beiden Lüftern befördert. Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass sich das Notebook ausschließlich im hinteren Bereich spürbar erwärmt. Die Handballenauflage und auch der größte Teil der Tastatur bleiben davon fast unberührt. Die höchste Temperatur des Aspire V5-573 erreicht die linke obere Unterseite, die sich im Stresstest auf rund 62 °C erhitzte. Dies ist der Bereich, der überwiegend die Abwärme der Grafikkarte zu spüren bekommt. Auf der gegenüberliegenden Seite erhöht sich die Temperatur des Chassis auf 60 °C.

Auf der Oberseite hat Acer die Temperaturen sehr gut unter Kontrolle. Auch wenn sich der mittlere Bereich über der Tastatur auf 52 °C–57 °C erwärmt, so bleibt die Handballenauflage auch unter Last bei 27 °C–31 °C. Der WASD-Bereich erwärmte sich im Stresstest auf 35 °C, was als angenehm zu bezeichnen ist. Dieser Wert wurde beim Wiedergeben eines Spiels nicht erreicht, sodass der primäre Nutzungsbereich immer angenehm temperiert blieb.

Im Stresstest mit Prime95 + Furmark stieg die Temperatur des Prozessors auf 90 °C, was im Hinblick auf die Gehäusemaße ein annehmbarer Wert ist. Beeindruckend ist dabei, dass der Intel Core i5-4200U auch nach 30 Minuten im Stresstest noch keine Spur von thermischen Throttling erkennen ließ. Der Takt pendelte sich nach einigen Minuten bei 2,2 GHz ein. Auch die Grafikkarte erreichte hohe, aber verhältnismäßig gute Temperaturen und erwärmte sich unter Einfluss des Turbo-Boost auf 89 °C. Der Grafikbeschleuniger taktete während des gesamten Furmark Durchlaufes mit 1.071 MHz.

Max. Last
 40.3 °C57.9 °C54.1 °C 
 35.1 °C52.6 °C45 °C 
 27 °C29 °C31.6 °C 
Maximal: 57.9 °C
Durchschnitt: 41.4 °C
62.1 °C54.8 °C60.3 °C
39.2 °C45.9 °C41.4 °C
28 °C29.2 °C29 °C
Maximal: 62.1 °C
Durchschnitt: 43.3 °C
Netzteil (max.)  58.2 °C | Raumtemperatur 22.9 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Acer verbaut im Aspire V5-573 insgesamt vier Lautsprecher, die einen vollen Raumklang erzeugen sollen. Die Lautsprecher befinden sich direkt unter der Handballenauflage und wurden jeweils mit zwei Treibern bestückt. Die Soundausgabe des Aspire V5 ist klar und sehr kräftig. Die Lautsprecher nutzen die Base Unit als Resonanzkörper und erzeugen somit einen vollen Klang. Filme und Serien werden klassentypisch gut wiedergegeben und können in ruhigen sowie hektischen Szenen überzeugen. Tiefenreiche Musikgenres wie HipHop oder Elektro können die Lautsprecher kräftig übermitteln. Metal- und Folkmusik kann auf höchster Lautstärke etwas übersteuert wirken, bleibt trotz des geringen Resonanzraumes auf einem hohen Niveau.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

So dünn und leicht das 15,6-Zoll-Notebook von Acer ist, so gering ist auch seine Leistungsaufnahme. Trotz der hohen Leuchtstärke des FullHD-IPS-Panels konnten wir im Idle-Modus maximal 11,2 Watt messen. Diesen Wert ermittelten wir bei maximaler Helligkeit und eingeschaltetem WLAN. Unter Volllast wendete sich das Blatt und die Geforce GT 750M benötigte mehr Energie. Im Stresstest mit Furmark und Prime95 wandelte das Acer Aspire V5-573 rund 77,5 Watt in Wärme um.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.5 Watt
Idle / 11.0 / 11.2 Watt
Last 73.3 / 77.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Acer platziert das Aspire V5-573 als ultramobiles Notebook mit großem Display und soliden Leistungsreserven. Typisch für diese Klasse ist eine ansprechende Akkulaufzeit, selbst bei maximaler Helligkeit und aktiviertem WLAN. Der Hersteller stattet das Notebook mit einem 53-Wattstunden-Akku aus, der wegen der überschaubaren Leistungsaufnahme viel Ausdauer besitzt. Im Idle-Modus und bei minimaler Helligkeit schafft es das Acer Aspire V5-573 auf 8:47 Stunden. Eine Spielepartie ist bereits nach 2:05 Stunden vorbei, da die dedizierte Grafikkarte eine hohe Leistungsaufnahme hat. Wesentlich überzeugender ist der Einsatz während des Surfens und Arbeitens. Mit mittlerer Display-Helligkeit und aktiviertem WLAN geht dem Aspire V5 erst nach 7:09 Stunden die Puste aus. Das ist ein sehr guter Wert. Aufgrund des sehr hellen und kontraststarken Displays minimiert sich der Wert, sobald man in den Multimedia-Modus wechselt. Diesen Test führen wir mit maximaler Display-Helligkeit durch, wodurch die Akkulaufzeit im Vergleich zum WLAN-Test rapide sinkt. Dennoch schaffte es das Notebook, unseren Film 4:09 Stunden abzuspielen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 47min
Surfen über WLAN
7h 9min
DVD
4h 9min
Last (volle Helligkeit)
2h 05min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

flaches Notebook mit gutem Display und ausreichend Leistung
flaches Notebook mit gutem Display und ausreichend Leistung

Was Acer mit dem Aspire V5-573 abliefert, kann sich durchaus sehen lassen. Der Hersteller spricht mit seinem neuen, ultraschlanken Notebook vor allem Heimanwender und Spieler an. Die Kombination aus Intel Core i5-4200U, einer Geforce GT 750M und der 500 Gigabyte großen Festplatte kostet rund 650 Euro. Für diesen Preis erhält der Käufer ein schlankes, schnelles Notebook mit Spieleambitionen.

Verlieben kann man sich bei diesem Preis an erster Stelle in das leucht- und kontraststarke Display. Mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten weiß das IPS-Panel in allen Lebenslagen zu gefallen. Ob im Park oder auf der Terrasse - der Bildschirm ist stets ablesbar. Auch die Lautsprecher konnten uns im Test überzeugen, da sie trotz des geringen Platzaufkommens einen vollen und räumlichen Klang erzeugen.

Es sind lediglich kleine Kritikpunkte, die das Acer Aspire V5-573 etwas in den Schatten stellen. Aufgrund der geringen Gehäusemaße erhitzt sich der Bereich oberhalb der Tastatur sehr stark, was jedoch beim Arbeiten kaum auffällt. Das Touchpad eignet sich nur bedingt für die Nutzung des Notebooks, da die Genauigkeit sehr zu wünschen übrig lässt.

Unterm Strich können wir das Aspire V5-573 aufgrund des hervorragenden Displays und der guten Leistung empfehlen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Acer Aspire V5-573G-54208G50aii. Testgerät zur Verfügung gestellt von Acer
Testgerät zur Verfügung gestellt von Acer

Datenblatt

Acer Aspire V5-573G-54208G50aii

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, DDR3 1600 MHz (Dual Channel), 2x Slots belegt
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 750M - 4096 MB, Kerntakt: 967 MHz, Speichertakt: 900 MHz, DDR3, 311.41, Optimus
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, AUO12ED, IPS, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142, 500 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC268 HD Audio
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 1x Audio Ausgang 3,5mm Klinke, Card Reader: SD, Acer Converter Port (CP)
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Atheros AR5BWB222 Wireless Network Adapter (b g n ), Qualcomm Atheros Bluetooth 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20.75 x 381.6 x 255.95
:: Gewicht
2.041 kg Netzteil: 0.303 kg
:: Akku
53 Wh Lithium-Polymer, 3560 mAh
:: Preis
655 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: HD Webcam 1280 x 720 Pixel, Lautsprecher: 4 Stereolautstprecher, Tastatur-Beleuchtung: ja, Cyberlink Media Espresso, Microsoft Office (1 Monat Trial), 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das Gehäuse wurde gegenüber den Vorgängern verbessert.
Das Gehäuse wurde gegenüber den Vorgängern verbessert.
Das Touchpad ist groß, jedoch unpräzise.
Das Touchpad ist groß, jedoch unpräzise.
Das Aspire V5 ist mit allem wichtigen ausgestattet, was man braucht.
Das Aspire V5 ist mit allem wichtigen ausgestattet, was man braucht.
Der Display-Rahmen ist schwarz-matt.
Der Display-Rahmen ist schwarz-matt.
Die Status-LEDs befinden sich direkt unter dem Display.
Die Status-LEDs befinden sich direkt unter dem Display.
Die Nvidia-Optimus-Technologie ermöglicht bessere Stromsparfunktionen.
Die Nvidia-Optimus-Technologie ermöglicht bessere Stromsparfunktionen.
Die Tastatur verfügt über ein separates Nummern-Pad.
Die Tastatur verfügt über ein separates Nummern-Pad.
Die Tasten sind sehr niedrig.
Die Tasten sind sehr niedrig.
Die Display-Scharniere sind groß und halten den Bildschirm sehr fest.
Die Display-Scharniere sind groß und halten den Bildschirm sehr fest.
Die Display-Oberseite besteht aus gebürstetem Aluminium.
Die Display-Oberseite besteht aus gebürstetem Aluminium.
Das Gehäuse ist unauffällig und schmaler als das der Vorgänger.
Das Gehäuse ist unauffällig und schmaler als das der Vorgänger.
Die Anschlüsse befinden sich überwiegend auf der Rückseite.
Die Anschlüsse befinden sich überwiegend auf der Rückseite.
Neben dem USB 3.0 und einem HDMI-Port steht dem Nutzer noch ein Acer Converter Port zur Verfügung.
Neben dem USB 3.0 und einem HDMI-Port steht dem Nutzer noch ein Acer Converter Port zur Verfügung.
Ein USB 2.0 Port befindet sich auf der linken Seite.
Ein USB Port befindet sich auf linken Seite.
Die Ports wurden im hinteren Bereich platziert.
Die Ports wurden im hinteren Bereich platziert.
Das Gehäuse ist sehr flach und handlich.
Das Gehäuse ist sehr flach und handlich.
Die rechte Seite verfügt zusätzlich über einen SD-Cardreader.
Die rechte Seite verfügt zusätzlich über einen SD-Cardreader.
Eine Schutzklappe verhindert das Eindringen von Schmutz.
Eine Schutzklappe verhindert das Eindringen von Schmutz.
Die gesamte Unterseite dient als Wartungsklappe.
Die gesamte Unterseite dient als Wartungsklappe.
Gummifüße halten das Notebook fest am Untergrund.
Gummifüße halten das Notebook fest am Untergrund.
Die Festplatte kann leicht ausgetauscht werden.
Die Festplatte kann leicht ausgetauscht werden.
Die Entlüftung findet auf der Hinterseite statt.
Die Entlüftung findet auf der Hinterseite statt.
Um die Kühlung sorgen sich zwei Kühler.
Um die Kühlung sorgen sich zwei Kühler.
Der Wartungsbereich ist groß und leicht erreichbar.
Der Wartungsbereich ist groß und leicht erreichbar.
Der Akku kann nach einem Defekt ausgetauscht werden.
Der Akku kann nach einem Defekt ausgetauscht werden.
Auch das WLAN-Modul kann ersetzt werden.
Auch das WLAN-Modul kann ersetzt werden.
Ein mSATA Port dient als Grundlage für eine mSSD.
Ein mSATA Port dient als Grundlage für eine mSSD.
Ein RAM-Riegel ist erreichbar und kann ausgetauscht werden.
Ein RAM-Riegel ist erreichbar und kann ausgetauscht werden.
Heatpipes kümmern sich um den Transport der Wärme.
Heatpipes kümmern sich um den Transport der Wärme.
Die Anschlüsse sind auf der Rückseite hervorragend erreichbar.
Die Anschlüsse sind auf der Rückseite hervorragend erreichbar.
Das Aspire V5 verfügt über vier Stereo-Lautsprecher.
Das Aspire V5 verfügt über vier Stereo-Lautsprecher.
Der maximale Winkel des Displays ist großzügig.
Der maximale Winkel des Displays ist großzügig.
Die Tasten sind sehr flach und machen das Schreiben gewöhnungsbedürftig.
Die Tasten sind sehr flach und machen das Schreiben gewöhnungsbedürftig.
90 Watt Netzteil
90 Watt Netzteil
ausdauernder Akku
ausdauernder Akku

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Dell Inspiron 15-7537 Notebook
Core i7 4500U, 2.6 kg
» Test Asus N550JV-CN201H Notebook
Core i7 4700HQ, 2.7 kg
» Test One K56-3F (Clevo W650SR) Notebook
Core i7 4700MQ, 2.586 kg

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+sehr flache Bauart
+mattes, kontraststarkes Display
+FullHD Auflösung
+sehr gute Farbdarstellung
 

Contra

-hohe Temperaturen
-geringere Leistung im Akkubetrieb
-keine SSD-Austattung

Shortcut

Was uns gefällt

Das flache Gehäuse kombiniert mit dem kontrast- und leuchtstarken Display.

Was wir vermissen

Eine SSD, die die Systemperformance erhöhen würde.

Was uns verblüfft

Dass ein derart schmales Gehäuse noch den Turbo des Prozessors zulässt.

Die Konkurrenz

Toshiba Satellite S50-A-10H

Samsung Serie 5 550P5C-T02

Bewertung

Acer Aspire V5-573G-54208G50aii
01.08.2014 v4
Stephan Schünke

Gehäuse
82 / 98 → 84%
Tastatur
75%
Pointing Device
70%
Konnektivität
67 / 95 → 71%
Gewicht
63 / 67 → 91%
Akkulaufzeit
86%
Display
87%
Leistung Spiele
82 / 93 → 88%
Leistung Anwendungen
64%
Temperatur
63%
Lautstärke
82 / 95 → 86%
Durchschnitt
75%
79%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire V5-573G-54208G50aii Notebook
Autor: Stephan Schünke (Update:  7.07.2014)