Notebookcheck

Test Acer Swift 7 SF713-51 Laptop

Sebastian Bade, 13.12.2016

Dünn, Dünner, Acer Swift 7! Der Trend zu immer mobileren Geräten schreitet unaufhörlich voran. Nun hat Acer das bislang weltweit dünnste Notebook der Welt entwickelt. Mit einer Dicke von nicht einmal 10 Millimetern, hatte Acer das Laptop der Öffentlichkeit vorgestellt. Wie leistungsfähig der Kaby-Lake Dual-Core-SoC ist, werden wir ausführlich in diesem Testbericht erläutern.

Immer dünner und leichter sollen die Geräte werden. Somit hat sich Acer entschlossen ein sehr leichtes und das bislang weltweit flachste Gerät zu entwickeln. Das 13-Zoll-Laptop bringt nur 1,1 Kilogramm auf die Waage und mit nicht ganz 10 Millimetern ist das Gerät sehr flach. Damit ist das Acer Swift 7 noch dünner, als das HP Spectre 13 mit seinen 10,4 Millimetern. Diese sehr dünne Bauweise bringt natürlich auch Nachteile mit sich. Genauer gesagt müssen potentielle Käufer auf eine üppige Schnittstellenauswahl und auf Massenspeicher im 2,5-Zoll-Format verzichten.

Das Acer Swift 7 besitzt einen Dual-Core-SoC auf Basis der aktuellen Kaby-Lake-Serie von Intel. Dieser taktet mit 1,2 GHz und besitzt als integrierte Grafikeinheit die Intel HD Graphics 615. Insgesamt stehen der CPU 8-GB-DDR3-RAM zur Verfügung. Eine SSD mit einer Kapazität von 256 GB reicht für das Betriebssystem und zusätzliche Anwendungen aus. Für rund 1.300 Euro kann das Gerät erworben werden. Andere Hardwarekonfigurationen sind zum gegenwärtigen Testzeitpunkt nicht erhältlich. Das Acer Swift 7 muss sich gegen die Konkurrenz von Apple, HP und Asus beweisen. Die 12 bis 14-Zoll-Geräte besitzen allesamt sehr sparsame SoC’s, sodass ein gerechter Leistungsvergleich erfolgen kann.

Die Vergleichsgeräte in der Übersicht:

Acer Swift 7 SF713-51
Prozessor
Grafikkarte
Intel HD Graphics 615, Kerntakt: 300 - 950 MHz, 21.20.16.4494
Hauptspeicher
8192 MB 
, LPDDR3, 1866 MHz, Dual-Channel
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel 166 PPI, Chimei Innolux, N133HCE-GP1, IPS, WLED, CineCrystal, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Kaby Lake-Y Premium PCH
Massenspeicher
Kingston RBU-SNS4180S3256GG, 256 GB 
, 256GB SSD Serial ATA/300, 202 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek High Definition Audio
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, Audio Anschlüsse: Kopfhörer Mic Kombi, 3.5mm, Helligkeitssensor
Netzwerk
Qualcomm Atheros QC61x4 Wireless Network Adapter (n), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.98 x 324.6 x 229.6
Akku
41.58 Wh, 2700 mAh Lithium-Polymer, 4 cells
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD 1.3M
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Adapter USB Typ C auf USB 3.0, 24 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
1.1 kg, Netzteil: 293 g
Preis
1299 EUR

 

Gehäuse

Das Acer Swift 7 wirkt schon allein durch die Farbgebung sehr hochwertig und elegant. Die Oberseite der Base erstrahlt in einem schicken Gold-Farbton, wobei der Displaydeckel sowie die Unterseite der Base in mattem Tiefschwarz gefertigt wurden. Goldfarbene Akzente finden sich auch hier und unterhalb des Bildschirmes in Form eines Acer-Logos wieder.

Die Kombination aus mattem Schwarz und Gold gefällt. Das aus Aluminium gefertigte, superflache Gehäuse besitzt abgerundete Ecken und fühlt sich sehr wertig an. In Sachen Stabilität gibt es nichts Negatives zu berichten. Die Base lässt sich kaum Verwinden und auch beim Drucktest gibt diese nicht nach. Der Displaydeckel lässt sich mit etwas Kraft verdrehen, um aber einen Schaden anzurichten muss schon ordentlich darauf eingewirkt werden. Insgesamt wirkt das Gehäuse trotz der dünnen Bauweise sehr stabil. Die Verarbeitung des Acer Swift 7 ist tadellos. So lassen sich keine unschönen Spaltmaße finden und Knacken und Knarzen lässt sich dem Gehäuse auch nicht entlocken.

Einen Kritikpunkt muss sich das Acer Swift 7 aber gefallen lassen. So sind die mattschwarzen Oberflächen sehr Anfällig für Fingerabdrücke. Ganz anders verhält es sich bei der goldfarbenen Oberseite. Dort lassen sich selbst nach intensiver Nutzung keine unschönen Fingerabdrücke erkennen.

Auf Grund der flachen und leichten Bauweise lässt sich das Laptop nur mit beiden Händen öffnen. Die beiden kleinen Scharniere halten das Display gut an der gewünschten Position ohne störendes Nachwippen. Beim maximalen Öffnungswinkel kann es schnell passieren, dass das Notebook schnell nach Hinten überkippt. Dies ist ein Resultat der leichten Base im Vergleich zum Displays, welches zum Schutz mit Gorilla-Glas versehen ist. 

Größenvergleich

Mit einer Gehäusehöhe von nur 9,98 Millimetern ist das Acer Swift 7 das bislang dünnste Notebook der Welt. Visuell zeigt der Größenvergleich den Unterschied zu den von uns gewählten Vergleichsgeräten. Beim Acer Swift 7 ist die Stellfläche Bauartbedingt (13,3-Zoll-Format) etwas größer, als die des Apple MacBook 12 (Early2016) von Apple (12-Zoll-Format). Beim Gewicht rangiert unser Testgerät mit 1,1 Kilogramm im Mittelfeld. Nur das HP EliteBook Folio G1 und das Apple MacBook 12 sind etwas leichter.

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien. Festanstellung möglich.

» Testbericht-Redakteur (Notebooks)

» Testbericht-Redakteur (Smartphones)

» News & Magazin-Redakteur

 

 

Ausstattung

Acer stattet das Swift 7 mit zwei USB 3.1 Typ-C Anschlüssen und einem 3,5mm-Klinken-Anschluss aus. Auf Grund der Dicke des Gerätes ist schlechtweg nicht möglich andere Schnittstellen zu verbauen. Dieses hätte zur Folge, dass die Gehäusehöhe zunimmt. Die beiden USB 3.1 Typ-C Anschlüsse dienen gleichzeitig auch als Anschluss für das Netzteil, zum Laden des Acer Swift 7. Dabei ist es egal, welcher der beiden Ports für das Laden verwendet wird. Alle externen Anschlüsse liegen gut im hinteren Bereich, auf der rechten Seite. Sollen weitere Geräte angesteuert werden, bleibt dem Anwender nur der Umweg über diverse Adapter.

Linke Seite: Kabelöse
Linke Seite: Kabelöse
Rechte Seite: Kombi-Klinke für Kopfhörer+Mikrofon, 2x USB 3.0 Type-C, beide zum Aufladen geeignet
Rechte Seite: Kombi-Klinke für Kopfhörer+Mikrofon, 2x USB 3.0 Type-C, beide zum Aufladen geeignet
Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse

Kommunikation

WiFi: 801.11ac + Bluetooth
WiFi: 801.11ac + Bluetooth

Die externe Kommunikation übernimmt ein Qualcomm Atheros QC61x4 WLAN-Modul. Dieses Modul arbeitet im 2,4-GHz, als auch im 5-GHz-Band und kann auch Geräte über Bluetooth verbinden. Theoretisch wäre es möglich 867 MBit/s zu übertagen. Beim Test mit dem Standardrouter konnten wir sehr gute 673 MBit/s beim Empfangen und 642 MBit/s beim Senden messen. Mit diesen guten Ergebnissen setzt sich das Acer Swift 7 an die Spitze und bleibt für die Kontrahenten unerreichbar. Im gesamten Testzeitraum gab es keine Probleme mit der Netzwerkverbindung. Auch das übertragen großer Datenmengen wurde schnell und zuverlässig abgeschlossen.

Networking
iperf Server (receive) TCP 1 m
Acer Swift 7 SF713-51
Qualcomm Atheros QC61x4 Wireless Network Adapter (RTL GBE)
673 MBit/s ∼100%
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (I219-LM)
638 MBit/s ∼95% -5%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
Intel Dual Band Wireless-AC 7265 (I219-V)
609 MBit/s ∼90% -10%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Broadcom 802.11ac
570 MBit/s ∼85% -15%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Atheros/Qualcomm QCA6174 (I219-LM)
482 MBit/s ∼72% -28%
iperf Client (transmit) TCP 1 m
Acer Swift 7 SF713-51
Qualcomm Atheros QC61x4 Wireless Network Adapter (RTL GBE)
642 MBit/s ∼100%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Atheros/Qualcomm QCA6174 (I219-LM)
596 MBit/s ∼93% -7%
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (I219-LM)
500 MBit/s ∼78% -22%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
Intel Dual Band Wireless-AC 7265 (I219-V)
421 MBit/s ∼66% -34%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Broadcom 802.11ac
397 MBit/s ∼62% -38%

Sicherheit

Das Acer Swift 7 ist nicht als Business-Gerät konzipiert. Somit fällt die Ausstattung hinsichtlich der Sicherheitsfeatures relativ mager aus. Wir notieren ein Trusted Platform Module 2.0 (TPM) sowie eine Kabelöse am Gehäuse, um das Gerät gegen Diebstahl zu sichern.

Zubehör

Neben dem Laptop befinden sich noch eine Kurzbedienanweisung sowie ein Adapter von USB 3.1 Typ-C auf USB 3.0 (siehe Bilder) im Lieferumfang. Auf eine nette Zugabe in Form einer passenden Tasche verzichtet der Hersteller. Speziell zugeschnittenes Zubehör für das Swift 7 findet sich auf der Homepage von Acer nicht. Über die beiden USB 3.1 Typ-C Schnittstellen kann aber auf das Zubehörangebot von Drittherstellern zurückgegriffen werden.

Herkömmliche USB-Geräte müssen mit Hilfe des mitgelieferten Adapters verbunden werden.
Herkömmliche USB-Geräte müssen mit Hilfe des ...
Herkömmliche USB-Geräte müssen mit Hilfe des mitgelieferten Adapters verbunden werden.
... mitgelieferten Adapters verbunden werden.

Wartung

Die Wartungsmöglichkeiten halten sich bei einem lüfterlosen Gerät in Grenzen. Die Reinigung des Lüfters entfällt und es bleibt nur die Option "Upgrade". Die Bodenplatte kann bei dem Acer Swift 7 ohne spezielles Werkzeug problemlos entfernt werden. Im Inneren überwiegt der Akku, welcher ca. drei Viertel des Innenraumes für sich beansprucht. Im oberen Bereich befindet sich die Hauptplatine, mit CPU und RAM, welche sich unter der Kupferplatte befinden. Tauschbar wäre das WLAN-Modul, sowie die SSD im M.2 2242-Format.

Die Abdeckung ist leicht zu entfernen.
Die Abdeckung ist leicht zu entfernen.

Betriebssystem

Acer vertraut bei dem Swift 7 auf Windows 10 64bit. Ein Blick auf die Supportseite von Acer zeigt, dass dies bislang das einzige Betriebssystem ist, welches offiziell unterstützt wird.

Garantie

Acer bietet für das Swift 7 eine zweijährige Herstellergarantie. Erweiterungen, speziell für dieses Gerät haben wir bisher nicht gefunden.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur des Acer Swift 7.
Die Tastatur des Acer Swift 7.

Die Tastatur ist etwas abgesenkt in die Base eingearbeitet. Somit liegen diese minimal unter der Handballenauflage. Der sehr geringe Hubweg vermindert ein gutes Feedback beim Schreiben. Nach etwas Eingewöhnung kann mit dem Acer Swift 7 aber flott geschrieben werden. Die einzelnen Tasten haben eine durchschnittliche Größe. Oberflächlich sind diese matt und mit einer weißen Aufschrift versehen. Diese ist bei ausreichender Umgebungsbeleuchtung gut lesbar. Auf eine Hintergrundbeleuchtung verzichtet Acer leider. Eventuell ein Opfer der ultraflachen Bauweise? HP hat es aber beim Spectre 13 trotzdem geschafft und nicht auf dieses Feature verzichtet.

Die Funktionstasten, wie auch die Cursortaste gestaltet Acer etwas kleiner. Zudem wandert der Power-On-Kopf an die oberer rechte Seite der Tastatur. Die Tastatur hinterlässt insgesamt einen guten Eindruck, gleichzeitig würde eine dezente Beleuchtung für Pluspunkte sorgen.

Touchpad

Das Touchpad des Acer Swift 7.
Das Touchpad des Acer Swift 7.

Mit einer Größe von 14 x 6,5 Zentimetern ist das Touchpad für ein Gerät dieser Größenklasse hervorragend. Der Platz unterhalb der Tastatur wurde optimal genutzt. Farblich gibt es zwischen dem Eingabemedium und der Base keine Unterschiede. Durch eine spürbare Umrandung sind die Grenzen des Touchpads merklich spürbar. Die Oberfläche ist angenehm glatt, sodass mit dem Finger schnell und sehr zielsicher navigiert werden kann. Bei feuchten Fingern kann es, wie auch bei anderen Geräten, zu einer etwas stockenden Eingabe kommen.

Das Clickpad reagiert auf Druck mit einem guten Feedback. Der Hubweg ist zwar sehr gering, aber deutlich spürbar. Im unteren Drittel ist der mechanische Klick mit wenig Kraft möglich. Nach oben hin muss dann deutlich mehr Druck auf das Eingabemedium ausgeübt werden, um einen Klick auszuführen.

Display

Subpixelstruktur
Subpixelstruktur
sehr gut: kein Screen Bleeding
sehr gut: kein Screen Bleeding

Das Display des Acer Swift 7 stammt von Chimei Innolux. Hierbei handelt es sich um ein IPS-Panel, welches eine native Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat. Alternativlos ist die Hardwarekonfiguration des Swift 7. Somit müssen sich die Kunden mit diesem Modell zufriedengeben. Dies ist aber keineswegs schlecht, denn ein Blick in die Vergleichstabelle verdeutlicht, wie sich das Panel im Vergleich schlägt. Die gängige FHD-Auflösung reicht für einen 13-Zöller allemal (166 dpi). Bei einer höheren Auflösung müsste eventuell die Skalierung angepasst werden, womit nicht alle Programme 100 prozentig umgehen können.

Unser Testgerät erreicht eine sehr gute durchschnittliche Helligkeit von 344 cd/m² (max. 359 cd/m²). Die gute Kombination aus dem hohen Kontrast (1.436:1) und dem niedrigeren Schwarzwert (0,25) sorgt für satte Farben. Zudem wird verhindert, dass sich ein lästiger Grauschleier bei dunklen Szenen einschleicht. Schwarz wirkt wie Schwarz und ist nicht Grau.

Käufer bekommen bei diesem Gerät ein Display, welches auch dem Kaufpreis insgesamt gerecht wird. Die Ausleuchtung ist mit 92 % sehr gut. Des Weiteren hatte unser Testmuster keine Probleme mit Screen-Bleeding.

347
cd/m²
342
cd/m²
352
cd/m²
352
cd/m²
359
cd/m²
346
cd/m²
332
cd/m²
331
cd/m²
337
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 359 cd/m² Durchschnitt: 344.2 cd/m² Minimum: 19.7 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 359 cd/m²
Kontrast: 1436:1 (Schwarzwert: 0.25 cd/m²)
ΔE Color 4.57 | - Ø
ΔE Greyscale 5.2 | - Ø
89% sRGB (Argyll) 58% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.47
Acer Swift 7 SF713-51
IPS, WLED, 1920x1080, 13.3
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
IPS, 2304x1440, 12
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
IPS, 1920x1080, 12.5
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
IPS, 3200x1800, 13.3
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
IPS, 1920x1080, 14
Response Times
-23%
4%
-12%
-31%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
31
41.2
-33%
32
-3%
38
-23%
51
-65%
Response Time Black / White *
27
30.4
-13%
24
11%
27
-0%
26
4%
PWM Frequency
1429
Bildschirm
2%
-11%
-22%
-47%
Brightness
344
358
4%
298
-13%
352
2%
292
-15%
Brightness Distribution
92
88
-4%
87
-5%
81
-12%
72
-22%
Schwarzwert *
0.25
0.47
-88%
0.27
-8%
0.69
-176%
0.26
-4%
Kontrast
1436
823
-43%
1070
-25%
565
-61%
1323
-8%
DeltaE Colorchecker *
4.57
1.6
65%
4.82
-5%
3.04
33%
12.65
-177%
DeltaE Graustufen *
5.2
1
81%
3.84
26%
2.88
45%
12.95
-149%
Gamma
2.47 97%
2.26 106%
2.41 100%
2.43 99%
1.33 180%
CCT
6887 94%
6680 97%
6492 100%
6848 95%
6441 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
58
61.6
6%
42.03
-28%
55
-5%
58
0%
Color Space (Percent of sRGB)
89
82.2
-8%
64.8
-27%
85
-4%
89
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-11% / -3%
-4% / -8%
-17% / -20%
-39% / -44%

* ... kleinere Werte sind besser

89 % sRGB-Abdeckung
89 % sRGB-Abdeckung
55 % AdobeRGB-Abdeckung
55 % AdobeRGB-Abdeckung

Das Arbeiten mit dem Acer Swift 7 macht Spaß. Dazu trägt auch die gute Displayqualität bei. Kräftige Darstellung der Farben resultieren aus dem hohen Kontrast und dem geringen Schwarzwert. Im Auslieferungszustand sind die DeltaE-2000-Werte leicht erhöht (Colorchecker 4,57 und Graustufen 5,2). Hier wäre ein Wert unter 3 anzupeilen. Dennoch sorgen diese Werte nicht um den Gesamteindruck zu trüben. Das passende ICC-Profil haben wir wie bekannt verlinkt. Damit lässt sich noch etwas mehr aus dem Panel herausholen.

Bei der Farbtreue liefert das IPS-Display ebenfalls gute Werte. Beim sRGB Farbraum kann das Swift 7 89 Prozent der Farben darstellen und beim erweiterten AdobeRGB-Farbraum reicht es immerhin noch zu 58 Prozent. Für Designer und Fotografen sollte der sRGB-Farbraum ausreichend sein, um mit dem Acer Swift 7 auch produktiv gut arbeiten zu können.

Graustufen
Graustufen
Farbtreue
Farbtreue
Farbsättigung
Farbsättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
27 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 7 ms steigend
↘ 20 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 51 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (27.3 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
31 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 17 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 250 (Maximum) ms. » 15 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (42.9 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 60 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 456 (Minimum 43, Maximum 10420) Hz.

Die Blickwinkel des Acer Swift 7.
Die Blickwinkel des Acer Swift 7.

Den Blickwinkeltest meistert das Acer Swift 7 gut. Die Ergebnisse waren auf Grund des eingesetzten IPS-Panels zu erwarten. Für diese Bildschirme ist die hohe Blickwinkelstabilität typisch. Zu erkennen ist, dass bei einer starken Neigung nach vorn, ein leichter gelblicher Schleier die Farben trübt. Dieses Phänomen ist aber durchaus vertretbar, denn im Normalbetrieb sollten solche ungewöhnlichen Blickwinkel nicht auftreten. Weiterhin verzichtet Acer auf den Einsatz PWM einzusetzen, um die Displayhelligkeit zu regulieren. Dieser Verzicht hat zu Folge, dass wir kein lästiges Flackern messen können.

Etwas erstaunt hat uns der Outdoor-Einsatz. Trotz des Glossy-Screens, lässt sich das Acer Swift 7 gut bei hellen Umgebungen nutzen. Zwar spiegelt die Oberfläche, aber dies ist nicht so störend, wie zunächst angenommen. Dieses Resultat ist auf die hohe durchschnittliche Displayhelligkeit von 344 cd/m² zurückzuführen. Von einer direkten Sonneneinstrahlung sollte aber beim Arbeiten abgesehen werden. Ein schattiger Platz wäre trotzdem zu bevorzugen. Somit kann die Displayhelligkeit sogar noch verringert werden, was einem das Gerät mit einer erhöhten Einsatzdauer dankt.

Das Acer Swift 7 im Schatten.
Das Acer Swift 7 im Schatten.
Trotz des Glossy-Screens kann auch bei Sonnenschein gearbeitet werden.
Trotz des Glossy-Screens kann auch ...
Trotz des Glossy-Screens kann auch bei Sonnenschein gearbeitet werden.
... bei Sonnenschein gearbeitet werden.

Leistung

Dass mit diesem Gerät in Sachen Leistung keine Preise zu gewinnen sind, sollte jedem, der sich solch ein Gerät anschafft, klar sein. Der Intel Core i5 7Y54 ist ein Dual-Core-SoC, welcher speziell für Tablets und passiv-gekühlte Notebooks entwickelt wurde. Und trotzdem reicht die Leistung dieser sehr sparsamen CPU, um mit dem Acer Swift 7 flott zu arbeiten. Dem Prozessor, welcher auf der Kaby-Lake-Architektur basiert, stehen 8 GB-DDR3-RAM zur Verfügung. In Anbetracht der zur Verfügung gestellten Leistung ist das mehr als ausreichend.

Das Acer Swift 7 kann den normalen Office-Alltag sehr gut meistern. Auf Videobearbeitungen sollte gänzlich verzichtet werden, da hier die Grenzen der CPU erreicht sind. Die verbaute SSD rundet das flüssig laufende System ab. Diese sorgt zudem für einen flotten Start, sodass kein langes Warten die schnelle Einsatzbereitschaft einschränkt. Bislang gibt es von Acer das Swift 7 nur in der von uns getesteten Hardwarekonfiguration.


CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWiNFO
DPC-Latenzen

Prozessor

Der sparsame SoC befindet sich unter der Kupferplatte.
Der sparsame SoC befindet sich unter der Kupferplatte.

Für den vorgesehenen Einsatzzweck ist ein sehr sparsamer Prozessor ein muss, um das Acer Swift 7 passiv zu betreiben. Somit kommt ein Intel Core i5 7Y54 Dual-Core-Prozessor zum Einsatz. Dieser basiert auf der aktuellsten Architektur (Kaby-Lake) und wird im 14-Nanometer-Prozess mit FinFET-Transistoren gefertigt. Der Grundtakt liegt bei 1,2 GHz, welcher sich dynamisch, je nach Belastung auf bis zu 3,2 GHz erhöhen lässt. Auch besitzt dieser Prozessor die Hyperthreading-Technologie, womit dieser dann 4 Threads gleichzeitig verarbeiten kann.

Aus der Vergleichstabelle zeigt sich, dass beide Acer-Modelle (Acer Swift 7 und Acer Spin 7) beim Cinebench R15 ebenbürtig sind. Auffällig ist das HP EliteBook Folio G1, welches im Cinebench R15 CPU Multi 64bit deutlich vorn liegt. Der Grund hierfür ist schnell gefunden. Unser Prozessor muss mit einer geringen TDP von 4,5 Watt auskommen. Diese hat HP auf 8,5 Watt im dauerhaften Betrieb angehoben. Somit kann dieser Multi-Thread-Anwendungen deutlich schneller verarbeiten. Allerdings muss für die Erhöhung eine deutlich bessere Kühlung einhergehen, um das Mehr an Abwärme auch kontrollieren zu können. Zudem hat dieser Schritt auch eine kürzere Akkulaufzeit zur Folge.

Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Jetstream 1.1
Jetstream 1.1
Octane V2
Octane V2
Mozilla Kraken 1.1
Mozilla Kraken 1.1
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel Core m5-6Y54, 1100
111 Points ∼100% 0%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200
111 Points ∼100%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200
111 Points ∼100% 0%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel Core m7-6Y75, 1200
100 Points ∼90% -10%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Windows 10 Bootcamp)
91 Points ∼82% -18%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (OS X)
90 Points ∼81% -19%
CPU Multi 64Bit
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel Core m5-6Y54, 1100
250 Points ∼100% +21%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Windows 10 Bootcamp)
218 Points ∼87% +5%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel Core m7-6Y75, 1200
214 Points ∼86% +3%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200
207 Points ∼83%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200
205 Points ∼82% -1%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel Core m7-6Y75, 1200
1.28 Points ∼100% +1%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200
1.27 Points ∼99%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200
1.27 Points ∼99% 0%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Windows 10)
1 Points ∼78% -21%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (OS X)
0.95 Points ∼74% -25%
CPU Multi 64Bit
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel Core m7-6Y75, 1200
2.47 Points ∼100% +6%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Windows 10)
2.35 Points ∼95% +1%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (OS X)
2.29 Points ∼93% -1%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200
2.32 Points ∼94%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200
2.27 Points ∼92% -2%
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200
5646 Points ∼100% +2%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200
5545 Points ∼98%
Rendering Multiple CPUs 64Bit
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200
9681 Points ∼100% +11%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200
8756 Points ∼90%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel Core m7-6Y75, 1200 (Edge 25.10586.0.0)
198.16 Points ∼100% +7%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200
188 Points ∼95% +2%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200 (EDGE: 38.14393.0.0)
184.5 Points ∼93%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Edge 25)
143 Points ∼72% -22%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Safari 9.1)
130.7 Points ∼66% -29%
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel Core m5-6Y54, 1100 (Edge 25.10586.0.0)
115 Points ∼58% -38%
Octane V2 - Total Score
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel Core m7-6Y75, 1200 (Edge 25.10586.0.0)
29889 Points ∼100% +16%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200
27627 Points ∼92% +7%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200 (EDGE: 38.14393.0.0)
25796 Points ∼86%
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel Core m5-6Y54, 1100 (Edge 25.10586.0.0)
23217 Points ∼78% -10%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Edge 25)
21739 Points ∼73% -16%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Safari 9.1)
18464 Points ∼62% -28%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Safari 9.1)
1770 ms * ∼100% -35%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900 (Edge 25)
1663 ms * ∼94% -27%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200 (EDGE: 38.14393.0.0)
1309 ms * ∼74%
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel Core m5-6Y54, 1100 (Edge 25.10586.0.0)
1285.5 ms * ∼73% +2%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200
1255 ms * ∼71% +4%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel Core m7-6Y75, 1200 (Edge 25.10586.0.0)
1161.3 ms * ∼66% +11%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Shading 32Bit
7323
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
6854
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4392
Cinebench R10 Shading 64Bit
7445 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8756 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5545 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.32 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
26.19 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.27 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
207 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
111 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.7 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
31.67 fps
Hilfe

System Performance

Die Auflistung der technischen Eckdaten deutet auf ein flink arbeitendes System hin. So befindet sich im Inneren ein sparsamer Dual-Core-SoC, welcher 4 Threads verarbeiten kann und 8 GB-DDR3-RAM, welcher im Dual-Channel-Modus arbeitet. Eine SSD rundet das Gesamtpaket, welches Acer sich hier ausgedacht hat, ab. Der Systemstart geht sehr schnell und das Gerät ist in wenigen Sekunden betriebsbereit. Beim PCMark 8 kann das Acer Swift 7 gut konkurrieren und sich sogar vor das HP EliteBook Folio G1 schieben. 

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 7
PCMark 7
PCMark Vantage
PCMark Vantage
 
PCMark 8
Storage Score v2
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200, Kingston RBU-SNS4180S3256GG
4885 Points ∼100%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200, Kingston RBUSNS4180S3256GG
4876 Points ∼100% 0%
Creative Score Accelerated v2
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel Core m5-6Y54, 1100, Samsung SM951 MZVPV256 m.2
3430 Points ∼100% 0%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200, Kingston RBU-SNS4180S3256GG
3429 Points ∼100%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel Core m7-6Y75, 1200, Micron M600 MTFDDAV512MBF M.2
3298 Points ∼96% -4%
Home Score Accelerated v2
Acer Swift 7 SF713-51
Intel Core i5-7Y54, 1200, Kingston RBU-SNS4180S3256GG
3064 Points ∼100%
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel Core m5-6Y54, 1100, Samsung SM951 MZVPV256 m.2
3037 Points ∼99% -1%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel Core i5-7Y54, 1200, Kingston RBUSNS4180S3256GG
2979 Points ∼97% -3%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel Core m7-6Y75, 1200, Micron M600 MTFDDAV512MBF M.2
2614 Points ∼85% -15%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel Core m3-6Y30, 900, Apple SSD AP0256
2550 Points ∼83% -17%
PCMark Vantage Result
12765 Punkte
PCMark 7 Score
4857 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3064 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3429 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Kingston liefert die M.2 SSD.
Kingston liefert die M.2 SSD.

Der Massenspeicher, in Form einer M.2 2242, kommt von Kingston. Die SSD erreicht laut AS SSD eine sequenzielle Leserate von 492 MB/s. Beim sequenziellen Schreiben notieren wir immerhin noch 292 MB/s. Die 4K Lese- und Schreibraten liegen mit 39 MB/s bzw. 67 MB/s deutlich im grünen Bereich. Andere SSD wie auch in der Vergleichstabelle zu sehen ist (Apple MacBook 12), geraten hierbei deutlich ins Hintertreffen und erreichen nicht einmal 20 MB/s. Die Leistung der SSD in unserem Testexemplar ist gut. Aber gegen die schnelle Samsung SM951, welche im HP EliteBook Folio G1 zum Einsatz kommt, muss das Acer Swift 7 passen. Auch wenn im direkten Vergleich der Konkurrenzgeräte, das Acer Swift 7 hier den letzten Platz belegt, so ist jedoch das Arbeitstempo dadurch nicht subjektiv beeinträchtigt.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
Acer Swift 7 SF713-51
Kingston RBU-SNS4180S3256GG
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Apple SSD AP0256
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Samsung SM951 MZVPV256 m.2
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Micron M600 MTFDDAV512MBF M.2
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Kingston RBUSNS4180S3256GG
CrystalDiskMark 3.0
34%
144%
6%
4%
Write 4k QD32
325.6
315
-3%
292.1
-10%
242.3
-26%
307.4
-6%
Read 4k QD32
329.4
464
41%
464
41%
288.9
-12%
324.8
-1%
Write 4k
76.07
20.5
-73%
100.7
32%
90.66
19%
75.48
-1%
Read 4k
36.62
14.6
-60%
46.96
28%
28.57
-22%
37.57
3%
Write 512
313.6
678
116%
1220
289%
396.2
26%
368.5
18%
Read 512
283.7
616
117%
1191
320%
404.8
43%
309.5
9%
Write Seq
401
638
59%
1232
207%
423.7
6%
407.7
2%
Read Seq
431.2
754
75%
1482
244%
475.2
10%
472.6
10%
Kingston RBU-SNS4180S3256GG
Sequential Read: 431.2 MB/s
Sequential Write: 401 MB/s
512K Read: 283.7 MB/s
512K Write: 313.6 MB/s
4K Read: 36.62 MB/s
4K Write: 76.07 MB/s
4K QD32 Read: 329.4 MB/s
4K QD32 Write: 325.6 MB/s

Grafikkarte

Ein Performance-Feuerwerk kann von der iGPU nicht erwartet werden. Die an den Tag gebrachte Leistung der Intel HD Graphics 615 ist identisch mit dem Acer Spin 7. Das HP EliteBook Folio G1 kann sich widererwartend durch einen höheren Spielraum der maximalen Leistungsaufnahme mit Abstand an die Spitze setzen. Die integrierte Grafikeinheit steht dem Prozessor unterstützend zur Seite. Der Intel HD Graphics 615 Chip kann nun dank Kaby-Lake auch H.265/HEVC sowie Googles VP9-Codec in der Hardware decodieren.

3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Time Spy
3DMark 11
3DMark Vantage
3DMark 06
3DMark 05
3DMark 03
3DMark 2001SE
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
844 Points ∼100% +30%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, Intel Core m3-6Y30
735 Points ∼87% +14%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
647 Points ∼77%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel HD Graphics 515, Intel Core m7-6Y75
507 Points ∼60% -22%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
7035 Points ∼100% +27%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, Intel Core m3-6Y30
6078 Points ∼86% +10%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
5541 Points ∼79%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
5478 Points ∼78% -1%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel HD Graphics 515, Intel Core m7-6Y75
4286 Points ∼61% -23%
1280x720 Ice Storm Standard Score
Acer Swift 7 SF713-51
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
41566 Points ∼100%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
37865 Points ∼91% -9%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel HD Graphics 515, Intel Core m7-6Y75
35580 Points ∼86% -14%
3DMark 11
1280x720 Performance GPU
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
1254 Points ∼100% +21%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, Intel Core m3-6Y30
1186 Points ∼95% +14%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel HD Graphics 515, Intel Core m7-6Y75
1083 Points ∼86% +4%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
1039 Points ∼83%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
1032 Points ∼82% -1%
1280x720 Performance
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
1360 Points ∼100% +19%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, Intel Core m3-6Y30
1277 Points ∼94% +12%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel HD Graphics 515, Intel Core m7-6Y75
1188 Points ∼87% +4%
Acer Swift 7 SF713-51
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
1143 Points ∼84%
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
1141 Points ∼84% 0%
3DMark 06 - 1280x1024 Standard AA:0x AF:0x
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, Intel Core m3-6Y30
6921 Points ∼100%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
Intel HD Graphics 515, Intel Core m7-6Y75
5860 Points ∼85%
3DMark 2001SE Standard
19381 Punkte
3DMark 03 Standard
16620 Punkte
3DMark 05 Standard
8649 Punkte
3DMark Vantage P Result
4081 Punkte
3DMark 11 Performance
1143 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
41566 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
4113 Punkte
3DMark Fire Strike Score
582 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
274 Punkte
3DMark Time Spy Score
239 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Diese Disziplin gehört definitiv nicht zu den Stärken der Intel HD Graphics 615. Selbst ältere anspruchslose Title überfordern das Acer Swift 7. Diese Leistung überrascht nicht denn hinsichtlich der Einsatzbedingungen und der Bauart müssen klare Grenzen abgesteckt werden. Käufer, welche doch dazu neigen das ein oder andere Spiel zu spielen, sollten um das Acer Swift 7 einen Bogen machen. Das schließt die Vergleichsgeräte ebenfalls mit ein. 

min. mittel hoch max.
World of Warcraft (2005) 88.983.260.97.9fps
BioShock Infinite (2013) 40.622.417.86fps
Battlefield 4 (2013) 29.418.317.6fps
Sims 4 (2014) 147.39041.528.4fps
Dota 2 Reborn (2015) 59.152.727.425.1fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 138fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Geräuschcharakteristik
Geräuschcharakteristik

Das Acer Swift 7 besitzt keinen Lüfter, um die entstehende Abwärme aktiv aus dem Gehäuse zu befördern. Somit entsteht keine Geräuschbelastung durch einen Lüfter. Das Testgerät arbeitet daher vollkommen lautlos. Minimale elektronische Geräusche können allerdings wahrgenommen werden, wenn das Ohr direkt an die Unterseite des Acer Swift 7 gehalten wird. Diese sind aber so leise, dass diese bei normalem Abstand nicht mehr hörbar sind.

Temperatur

3DMark 11 nach Stresstest
3DMark 11 nach Stresstest

Die Temperaturen bleiben trotz der passiven Kühlung, im Rahmen. Beim Gehäuse messen wir unter Belastung Hotspots von 48,7 °C (Unterseite) und 45,7 °C (Oberseite). Diese befinden sich im mittig im hinteren Bereich, wo sich CPU, iGPU und RAM unter der Kupferabdeckung befinden. Im Idle-Betrieb bleibt das Acer Swift 7 angenehm kühl. An den schon benannten Spots erreicht es grade so die 25 °C Marke.

Im Inneren liegen die Temperaturen etwas höher, als von außen gemessen. Nach einstündiger Belastung mit dem Programm Prime95 erreicht die CPU zwischenzeitlich ein Maximum von 68 °C. Anfangs arbeitet diese noch mit 2,8 GHz. Die Arbeitsfrequenz wird in Folge der Belastung schnell gesenkt und pendelt zwischen 1,7 GHz - 1,9 GHz hin und her. Die iGPU erwärmt sich unter Last auf maximal 66 °C. Anfänglich beginnt diese mit einer Frequenz von 950 MHz, welche schnell auf 650 MHz sinkt. Diese kann kontinuierlich über den Testzeitraum gehalten werden. Im direkten Anschluss des Stresstests lassen wir den 3DMark 11 erneut laufen, um eventuelle Nachteile durch die Temperaturbelastung aufzuzeigen. Das Ergebnis ist im Vergleich zum Kaltstart nur minimal geringer. Somit entsteht auch durch die anhaltende thermische Belastung kein nennenswerter Nachteil bei der abzurufenden Leistung.

Stresstest Prime95 + Furmark
Stresstest Prime95 + Furmark
Stresstest nur Furmark
Stresstest nur Furmark
Stresstest nur Prime95
Stresstest nur Prime95
Acer Swift 7 SF713-51
HD Graphics 615, 7Y54, Kingston RBU-SNS4180S3256GG
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
HD Graphics 515, 6Y30, Apple SSD AP0256
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
HD Graphics 515, 6Y54, Samsung SM951 MZVPV256 m.2
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
HD Graphics 515, 6Y75, Micron M600 MTFDDAV512MBF M.2
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
HD Graphics 615, 7Y54, Kingston RBUSNS4180S3256GG
Hitze
-7%
-10%
8%
-3%
Last oben max *
45.7
39
15%
42.7
7%
39.1
14%
46.5
-2%
Last unten max *
48.7
44
10%
45.8
6%
38.7
21%
45
8%
Idle oben max *
25.5
32
-25%
32.1
-26%
26
-2%
27.6
-8%
Idle unten max *
25.2
32
-27%
32.3
-28%
25.7
-2%
27.1
-8%

* ... kleinere Werte sind besser

Max. Last
 35.9 °C45.7 °C41.8 °C 
 29.6 °C34.2 °C31.2 °C 
 27.4 °C26.2 °C28.2 °C 
Maximal: 45.7 °C
Durchschnitt: 33.4 °C
38 °C48.7 °C37.9 °C
32.1 °C34.6 °C31.5 °C
28.9 °C28.7 °C28.3 °C
Maximal: 48.7 °C
Durchschnitt: 34.3 °C
Netzteil (max.)  44.8 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | FIRT 550-Pocket
Idle oben
Idle oben
Idle unten
Idle unten
Load oben
Load oben
Load unten
Load unten

Lautsprecher

Dolby-Audio-Software
Dolby-Audio-Software

Die beiden Lautsprecher befinden sich an den Seiten und geben den Ton nach unten hin aus dem Gehäuse ab. Das hat zur Folge, dass es ganz darauf ankommt, wie die Untergrundbeschaffenheit ist. Bei einer weichen Unterlage wird der Soundgenuss schnell gedämpft und die Lautstärke hörbar gemindert. Auf Grund der eingeschränkten Platzverhältnisse reicht es nicht für einen satten Sound. Höhen und Mitten überwiegen und Bässe werden teilweise ganz verschwiegen. Die Lautstärke reicht für den Heimbetrieb aus. Auch bei der maximalen Lautstärke bleibt die Wiedergabe klar und verzerrungsfrei. 

Das Dual-Array-Mikrofon befindet sich am untern Displayrand im Bereich des Acer-Logos. Das lüfterlose Konzept verhindert hier störenden Geräusche bei der Aufnahme oder bei der Videotelefonie.

Die beiden Speaker befinden sich links und rechts neben dem Akku.
Die beiden Speaker befinden sich ...
Die beiden Speaker befinden sich links und rechts neben dem Akku.
... links und rechts neben dem Akku.
An der Unterseite befinden sich die Öffnungen für die Lautsprecher.
An der Unterseite befinden sich die Öffnungen für die Lautsprecher.
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.834.634.82543.239.643.23142.939.942.94034.735.234.75034.432.334.46330.628.230.68036.12636.110039.92639.91254425.44416045.423.345.420041.223.841.225050.622.750.631557.921.657.940063.420.263.450063.419.663.463063.318.663.380068.118.668.1100065.41865.4125061.317.461.3160063.217.963.2200062.317.562.3250058.417.858.4315059.817.959.8400062.11862.1500057.918.357.9630061.418.461.4800055.218.455.21000053.618.453.6125005418.2541600048.618.448.6SPL74.230.574.2N34.61.434.6median 58.4Acer Swift 7 SF713-51median 18.4median 58.4Delta6.226.235.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzmedian 17.84.62.4hearing rangehide median Pink Noise
Acer Swift 7 SF713-51 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (68 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.9% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 26% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 17% vergleichbar, 57% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 9%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 16% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 79% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 48%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 3% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 94% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 9%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 48%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Das 45-Watt-Netzteil besitzt einen USB-Type-C Anschluss.
Das 45-Watt-Netzteil besitzt ...
Das 45-Watt-Netzteil besitzt einen USB-Type-C Anschluss.
... einen USB-Type-C Anschluss.

Den Stromverbrauch hat Acer beim Swift 7 sehr gut im Griff. Die Spanne liegt zwischen 4,1 Watt – 18,7 Watt. Im Idle-Betrieb hat Apple beim MacBook 12 die Hausaufgaben besser erledigt und verbraucht deutlich weniger Energie als die Konkurrenz. Unter Belastung wendet sich das Blatt und das Acer Swift 7 steht mit nur 16 Watt im Schnitt fast ganz oben. Nur das Asus Zenbook UX305CA verbraucht bei durchschnittlicher Last minimal weniger (0,1 Watt) als unser Testgerät.

Das Netzteil des Acer Swift 7 ist mit einer maximalen Leistung von 45 Watt schon fast überdimensioniert. Somit bleibt selbst unter Volllast genügend Spielraum, um das Laptop zuverlässig und schnell zu Laden.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.5 / 0.6 Watt
Idledarkmidlight 4.1 / 6.4 / 6.8 Watt
Last midlight 16 / 18.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Acer Swift 7 SF713-51
7Y54, HD Graphics 615, Kingston RBU-SNS4180S3256GG, IPS, WLED, 1920x1080, 13.3
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
6Y30, HD Graphics 515, Apple SSD AP0256, IPS, 2304x1440, 12
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
6Y54, HD Graphics 515, Samsung SM951 MZVPV256 m.2, IPS, 1920x1080, 12.5
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
6Y75, HD Graphics 515, Micron M600 MTFDDAV512MBF M.2, IPS, 3200x1800, 13.3
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
7Y54, HD Graphics 615, Kingston RBUSNS4180S3256GG, IPS, 1920x1080, 14
Stromverbrauch
8%
-20%
-17%
-19%
Idle min *
4.1
2.7
34%
4.3
-5%
4.2
-2%
4.3
-5%
Idle avg *
6.4
2.7
58%
6
6%
8.4
-31%
7.4
-16%
Idle max *
6.8
7.2
-6%
6.4
6%
8.9
-31%
8
-18%
Last avg *
16
22
-38%
22.7
-42%
15.9
1%
22.1
-38%
Last max *
18.7
20.5
-10%
31.2
-67%
22.5
-20%
21.7
-16%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Der LiPo-Akku benötigt im inneren am meisten Platz.
Der LiPo-Akku benötigt im inneren am meisten Platz.

Wenn man sich die guten Werte beim Energieverbrauch anschaut, sollte dieses Ergebnis auch auf gute Akkulaufzeiten hindeuten. Dieses ist im Großen und Ganzen auch der Fall. Was auffällig ist, dass das Apple MacBook 12 deutlich besser mit den Akkureserven haushaltet. Das Acer Swift 7 braucht sich trotzdem nicht zu verstecken. Der fest verbaute LiPo-Akku besitzt eine Kapazität von 41,58 Wh. Im Idle reicht diese für eine Betriebsdauer von 13:12 Stunden. Bei Volllast ist immerhin nach rund drei Stunden Schluss und das Gerät muss wieder ans Netz. Deutlich Realitätsnäher ist unser WLAN-Test, bei dem in einem 30-sekündigen Intervall verschiedene Webseiten aufgerufen werden. Das Energieprofil „Ausgeglichen“ ist aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² gestellt. Beim Acer Swift 7 bedeutet dies eine Verringerung der Displayhelligkeit um 6 Stufen. Mit diesen Settings erreicht unser Testexemplar eine Laufzeit von 7:18 Stunden. Ein gutes Ergebnis, welches nur durch das Apple MacBook 12 (8:21 Stunden) überboten wird. Beim H.264 Test sind immerhin noch 6:50 Stunden drin. Das reicht locker für zwei bis drei Filme.

maximale Akkulaufzeit
maximale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
Aufladezeit
Aufladezeit
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
13h 12min
Surfen über WLAN v1.3 (EDGE: 38.14393.0.0)
7h 18min
Big Buck Bunny H.264 1080p
6h 50min
Last (volle Helligkeit)
3h 02min
Acer Swift 7 SF713-51
7Y54, HD Graphics 615, 41.58 Wh
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
6Y30, HD Graphics 515, 41.4 Wh
HP EliteBook Folio G1 V1C37EA
6Y54, HD Graphics 515, 38 Wh
Asus Zenbook UX305CA-FB055T
6Y75, HD Graphics 515, 45 Wh
Acer Spin 7 SP714-51-M09D
7Y54, HD Graphics 615, 42 Wh
Akkulaufzeit
22%
-17%
6%
-9%
Idle
792
526
-34%
1013
28%
748
-6%
Last
182
231
27%
152
-16%
182
0%
163
-10%
WLAN (alt)
WLAN
438
501
14%
355
-19%
402
-8%
391
-11%
H.264
410
512
25%
413
1%
418
2%

Fazit

Pro

+ mit 9,98 Millimetern sehr flach
+ schickes Design, gelungene Farbkombination
+ geringes Gewicht
+ ausdauernde Akkuleistung
+ gute Systemperformance
+ großes Touchpad
+ blickwinkelstabiles IPS-Display
+ lautloser Betrieb
+ Adapter von USB 3.1 TypC auf USB 3.0 wird mitgeliefert.

Contra

- nur 2 USB 3.1 Typ-C Anschlüsse
- sehr anfällig für Fingerabdrücke
- keine beleuchtete Tastatur
Acer Swift 7 zur Verfügung gestellt von Acer Deutschland.
Acer Swift 7 zur Verfügung gestellt von Acer Deutschland.

Mit nur 9,98 Millimetern ist das Acer Swift 7 das bislang weltweit dünnste Notebook der Welt. Das schwarz-goldene Farbdesign überzeugt, wirkt hochwertig und zieht die Blicke auf sich. Die superflache Konstruktion ist auf Grund der Materialauswahl trotzdem sehr stabil. Insgesamt präsentiert Acer hier ein richtig gutes Laptop. Die Verarbeitung ist tadellos, wie auch die Leistung, wenn man bedenkt, welche Rahmenbedingungen für die Hardware herrschen. Zum Testzeitpunkt liegt der offizielle Verkaufspreis bei 1.300 Euro.

Das Acer Swift 7 sorgt schon beim ersten Anblick für einen hochwertigen Eindruck, welcher sich im Testzeitraum nicht als falsch erwiesen hat. Die verbauten Komponenten arbeiten gut zusammen, sodass Acer hier ein rundum flüssiges System präsentiert.

Käufer sollten sich aber vor dem Kauf genau informieren, ob ihnen die Leistung, des Acer Swift 7 reicht. Auf 3D-Spiele sollte komplett verzichtet werden, sowie auch auf Videobearbeitung. Das sind definitiv die Schwächen, des Acer Swift 7. Dafür ist dieses Gerät aber auch nicht konzipiert. Vielmehr rundet das gute IPS-Panel sowie der geringe Energiebedarf das Paket ab. Mit dem Energieverbrauch einher geht die ausdauernde Leistung im Akkubetrieb. Dadurch lassen sich Durststrecken von bis zu 7 Stunden ohne Strom, locker überbrücken.

Acer Swift 7 SF713-51 - 19.12.2016 v6
Sebastian Bade

Gehäuse
92 /  98 → 94%
Tastatur
81%
Pointing Device
83%
Konnektivität
35 / 80 → 44%
Gewicht
74 / 78 → 91%
Akkulaufzeit
89%
Display
86%
Leistung Spiele
53 / 68 → 78%
Leistung Anwendungen
78 / 87 → 90%
Temperatur
91 / 91 → 100%
Lautstärke
100%
Audio
64 / 91 → 70%
Kamera
38 / 85 → 44%
Durchschnitt
74%
86%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten:
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Acer Swift 7 SF713-51 Laptop
Autor: Sebastian Bade, 13.12.2016 (Update: 13.12.2016)