Notebookcheck

Test Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G Notebook

Sebastian Jentsch, 16.05.2014

Zuverlässiger Begleiter. Tastatur mit deutlichem Hubweg und knackigem Druckpunkt, großes Touchpad mit schnellen Tasten und Shockshield Festplattenschutz. Hat ein Hersteller erkannt, worauf es bei einem Business-Notebook wirklich ankommt?

ASUS ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G: schlichte Verpackung für einen soliden, mobilen Begleiter?
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G: schlichte Verpackung für einen soliden, mobilen Begleiter?

Ein „zuverlässiger Begleiter für jede Geschäftsreise“, so titelt Asus über seinen 13-Zoller PU301LA aus der Asuspro Serie. Kleine und mittlere Unternehmen sollen mit Begeisterung die „elegante Optik“ betrachten und die tippfreudigen Eingabegeräte benutzen. Nicht unerwähnt bleiben darf das eingebaute LTE-Modem im Testgerät. Reicht das für gehobene Business-Ansprüche?

Knapp 800 Euro kostet das ASUSPRO Essential PU301LA derzeit im Markt, kein Schnäppchen, zumal Premium-Features wie HD+-Panel, IPS, Docking-Port und/oder SSD fehlen. Hier sind die Konkurrenten zum Teil besser bestückt oder zumindest preiswerter. Diese Geräte sind kompakte 13- oder 14-Zoller mit guten Eingabegeräten, vielen Anschlüssen und matten TFTs:

Consumer-Kompromiss mit dedizierter Grafikkarte: 

Gehäuse

Pflegeleichtes Vollkunststoff-Chassis: keine Schönheit, aber fürs Business sehr angemessen.
Pflegeleichtes Vollkunststoff-Chassis: keine Schönheit, aber fürs Business sehr angemessen.

Das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff, welcher griffig ist (aber nicht gummiert) und teilweise einen gebürsteten Look hat (Handauflage und Deckel). Letzteres soll wohl gebürstetes Aluminium imitieren, in der Optik und Wertigkeit kommt es aber nicht an solches heran. Der Deckel ist sogar relativ anfällig für Fingerabdrücke, das restliche Gehäuse zeigt sich aber angemessen unempfindlich.

Die Konstruktion ist leider nicht so verwindungsfest und stabil wie erhofft: Die Base können wir begrenzt verwinden, wobei sich die Fugen des unter der Handauflage sitzenden Akkus deutlich verschieben. Auf der anderen Seite ist die Base von oben und unten sehr druckfest. Es gibt kein optisches Laufwerk, das hier ein Schwachstelle bilden könnte. Das durchgehende Gelenk sitzt straff an der Base und lässt den Deckel nur minimal nachwippen. Zum Öffnen genügt eine Hand. Eine umlaufende Gummilippe am Deckel existiert nicht, auch wenn ein kleiner Streifen eine solche imitiert. Den Deckel können wir ebenfalls deutlich verziehen, wobei sich an Panel und Rahmung Spalte auftun.

Shockshield Festplattenschutz? Die HDD liegt in einer stoßgedämpften HDD-Lagerung, das sind kleine Gummi-Puffer an den Ecken, welche die Festplatte entkoppelt vom Chassis festhalten. Darüber hinaus erkennt ein Beschleunigungsmesser an der Festplatte den freien Fall und bringt die Lese- und Schreibköpfe in Parkposition. Hinzu kommt ein Einbaurahmen aus Metall, welcher die HDD einfasst und vor punktueller Belastung im Chassis schützen soll.

Ausstattung

Die Anschlüsse bieten nicht das Potenzial der ausgewachsenen Business-Kollegen, am PU301LA finden wir nur das Consumer-Angebot vor. Das meint wahrscheinlich das „Essential“ im Produktnamen. HP macht beim Probook 645 vor, dass ein echter Docking-Port auch in der Preisklasse unter 800 Euro möglich ist. Auch beim Latitude E5440 gibt es einen solchen. So kann bei unserem Testgerät nur eine universale Docking-Lösung per USB 3.0 angebunden werden. Asus hat eine solche in Form der HZ-1 (90-XB3100DS00010, liegend) und der Varidrive (90XB004N-MDR030, stehend + liegend, mit optischem Laufwerk) im Angebot.

links: Kensington, Ethernet, USB 3.0, Kartenleser SD/MS/MS Pro/MMC
links: Kensington, Ethernet, USB 3.0, Kartenleser SD/MS/MS Pro/MMC
rechts: Audio-Kombo-Kopfhörer + Mikrofon, HDMI, VGA, AC
rechts: Audio-Kombo-Kopfhörer + Mikrofon, HDMI, VGA, AC

Kommunikation

Zum Glück geht es bei den internen Verbindungen nicht essentiell weiter, Asus verbaut in diesem Modell ein Huawei Mobile Connect 4G-LTE-Modem. Die SimCard wird unter dem Akku eingelegt. Drahtlos verbindet sich der 13-Zoller mit Intels Dual Band Wireless-N 7260 (2,4 GHz und 5 GHz) mit Hotspots und Routern. Das funktionierte in der Praxis ziemlich gut, die 15-Meter-Distanz (außerhalb des Hauses) zeigt immer noch die volle Signalstärke an. Deutlich über den 25-Meter-Messpunkt kamen wir mit dem PU301LA hinaus, allerdings kam es dann bei 45 Metern zu Verbindungsabbrüchen. Alles in allem schlägt sich das Testgerät fast so gut, wie manche Business-Kollegen, die locker über 45 Meter hinaus funkten. 

Sicherheit 

Asus betont die Robustheit und die Zuverlässigkeit, die ein PU301-Muster in erweiterten Falltests und Scharniertests über sich ergehen lassen musste. Ob der Displaydeckel wirklich 20 % mehr Druck aushält als herkömmliche Notebooks, konnten wir ebenso nicht nachprüfen wie die Aussage, die Tastatur könne 120 ml Flüssigkeit widerstehen.

Der RF-Fingerabdruckleser ist laut Asus weniger empfindlich auf den Zustand der Hautoberfläche: „Ganz gleich, ob die Haut trocken, strapaziert oder schmutzig ist, der Scan des Fingerabdrucks erfolgt stets hochpräzise, schnell und zuverlässig.“ Wir hatten den Fingerprint-Sensor aktiv und in der Tat erwies er sich zuverlässig. Gut: Der Sensor meldet sich direkt nach dem Systemstart, damit ist auch das BIOS geschützt. Im BIOS (F2 bei Start) gibt es einige sicherheitsbezogene Einstellungen wie Master Passwort, Sperren bestimmter Anschlüsse oder Intel Anti Theft. Ein (optionaler) TPM-Chip steckte nicht im Testgerät, das BIOS ist dafür aber vorbereitet.

Softwareseitig stellt Asus Secure Delete (Tool zur dauerhaften Datenlöschung) sowie den Asset Tag Manager zur Verfügung. Letzterer ermöglicht dem Nutzer, eine bestimmte Seriennummer zu definieren, die im BIOS angezeigt wird (Identifikation von Geräten/Teammitgliedern und Verwaltung einzelner PCs). Seitens Intel steht Small Business Advantage parat, ein Administrierungs- und Management-Tool. Hierüber werden Sicherheits- und Produktivitätsfunktionen an einem Ort administriert. 

Zubehör

Im Karton befinden sich Datenträger für Windows 8 Pro 64bit und Windows 7 Professional 64bit, letzteres ist vorinstalliert. Nach dem 65-Watt-Netzteil war es dann schon alles, was aus dem Karton purzelt. 

Wartung

Der Akku des PU301LA kann entnommen werden, danach haben sich die Wartungsmöglichkeiten für den Laien schon erschöpft. Allerdings kann die Unterseite des Gerätes abgeschraubt werden, worauf wir aber zu Gunsten des Leihstellers verzichtet haben. Dort können auch die Festplatte und der Arbeitsspeicher getauscht werden. Das Handbuch gibt über Details leider keine Auskunft (RAM-Slots). 

Garantie

Asus gewährt als Standard zwei Jahre Herstellergarantie (Pickup&Return), die Gewährleistungspflicht des Händlers bleibt davon unberührt. Asus bietet nur eine Garantieverlängerung an, hierbei wird nicht zwischen Consumer- und Business-Produkten unterschieden. Kostenpunkt für eine einjährige Erweiterung auf drei Jahre: 79 Euro.

65-Watt-Netzteil
65-Watt-Netzteil
Datenträger für Windows 8 Pro 64bit und Windows 7 Professional 64bit
Datenträger für Windows 8 Pro 64bit und Windows 7 Professional 64bit
Fingerprint Reader: funktioniert sehr zuverlässig
Fingerprint Reader: funktioniert sehr zuverlässig
HDD Protection Tool
HDD Protection Tool
AsusPro Business Center
AsusPro Business Center

Eingabegeräte

Tastatur

Asus lobt besonders seine Komfort-Tastatur. Nicht ohne Grund, haben die Tasten doch einen für ein Notebook ungewöhnlich hohen Hub von gut drei Millimetern. Typisch ist bei kurzatmigen Consumern gerade mal die Hälfte, manche Business-Kollegen mit gutem Feedback kommen auf gut zwei Millimeter. Die Tasten sind flach und haben keine konische Wölbung. Das ist schade, denn zusammen mit dem knackigen Druckpunkt und dem festen (aber nicht harten) Anschlag stellt sich ein gutes Schreibgefühl ein. Der Abstand zwischen den Tasten ist angenehm groß, das Layout entspricht dem Standard, und die Pfeiltasten wurden deutlich vom Rest abgesetzt.

Eine Hintergrundbeleuchtung besitzt die Eingabe leider nicht und auch die Beschriftung könnte etwas stärker/heller ausfallen. Blindschreiber werden sich schnell an das Layout gewöhnen und selten daneben tippen. Enter, Space, Shift, Strg und Backspace fallen so groß aus, wie bei einer normalen Desktop-Eingabe. Die unterste Reihe hat der Hersteller zusätzlich vergrößert, diese Tasten sind höher als alle anderen. Insgesamt stellt sich ein ziemlich hoher Schreibkomfort ein, weshalb die fehlende konische Wölbung verschmerzbar erscheint.

Touchpad

Das Touchpad ist für einen 13,3-Zoller relativ groß - die Diagonale beträgt 12 Zentimeter (107 x 61 mm). Asus betont den Bedienkomfort, und tatsächlich gefallen uns die großen Maustasten mit dem deutlichen Tastenhub und Druckpunkt. Diese sind sehr beweglich und klicken fast lautlos. Der Anschlag ist weich. Die Oberfläche des Pads ist glatt und fühlt sich hart und wertig an. Unschöne Schleifstellen auf der Fläche dürften nicht zu erwarten sein. Das Pad unterstützt natürlich Multitouch-Bediengesten wie Zwei-Finger-Scrolling oder Bilder-/Objekte-Zoom.

konservativ: Tasten mit deutlichem Hub
konservativ: Tasten mit deutlichem Hub
schön: abgesetzte Pfeiltasten
schön: abgesetzte Pfeiltasten
selten: deutlicher Hubweg, agile Tasten
selten: deutlicher Hubweg, agile Tasten

Display

mattes AUO B133XW02 V1, TN-Panel, a-Si TFT-LCD
mattes AUO B133XW02 V1, TN-Panel, a-Si TFT-LCD

Das entspiegelte AUO-Panel (Model AUO B133XW02 V1, TN) liefert eine schwache Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten, was aber für einen 13-Zoller im Arbeitsbereich durchaus praxisnah ist. Höhere Auflösungen bringen zwar mehr Details und damit mehr Fenster (Platzangebot, mehrere Excel Sheets nebeneinander) auf die Anzeige, aber die meisten Unternehmen fragen HD+ oder Full-HD gar nicht nach. Bei den Konkurrenten ist das Latitude E5440 (14 Zoll) mit 1.600 x 900 Pixeln bestückt.

240
cd/m²
240
cd/m²
238
cd/m²
236
cd/m²
247
cd/m²
230
cd/m²
233
cd/m²
236
cd/m²
216
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 247 cd/m²
Durchschnitt: 235.1 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 247 cd/m²
Schwarzwert: 1.37 cd/m²
Kontrast: 180:1
Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
Intel Core i7-4500U, Intel HD Graphics 4400, Toshiba MQ01ABF050
Acer Travelmate P633-M-32374G50ikk
Intel Core i3-2370M, Intel HD Graphics 3000, Hitachi Travelstar 5K500 HTS545050KTA300
HP Probook 645 G1
AMD A6-5350M, AMD Radeon HD 8450G, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Dell Latitude E5440-4668
Intel Core i5-4300U, Intel HD Graphics 4400, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Screen
80%
56%
15%
Brightness Center247184
-26%
182
-26%
334
35%
Black Level *1.370.35
74%
0.27
80%
1.38
-1%
Contrast180526
192%
674
274%
242
34%
Colorchecker DeltaE2000 *12.0410.49
13%
10.87
10%
Greyscale DeltaE2000 *11.7511.42
3%
11.93
-2%
Gamma *2.872.322.55
Color Space (Percent of AdobeRGB 1998)4037.6
-6%
45
13%

* ... kleinere Werte sind besser

AdobeRGB 40 %
AdobeRGB 40 %
sRGB 57 %
sRGB 57 %

Mit einem Schwarzwert von 1,37 errechnet sich ein ähnlich schlechter Kontrast wie beim Latitude E5440. Alle Konkurrenten sind im Übrigen mit TN-Panels ausgerüstet, die Technologie kann mit schlechten als auch mit brauchbaren Kontrastwerten aufwarten. Das Travelmate und das Probook 645 G1 stehen hier besser da.

Bei der Luminanz ist nur das Latitude besser, unser Asus fährt einen guten durchschnittlichen Wert ein. Einen Helligkeitssensor besitzt das PU301LA nicht. Der Farbraum zeigt sich gewohnt klein, um die 40 % von AdobeRGB werden abgedeckt. Das ermitteln wir bei fast allen Low-Cost-TN-Panels, gleich ob diese im 300-Euro-Budget-Book oder im 1.200-Euro-Premium-Office stecken. Professionellen Ansprüchen genügt das Panel also nicht, und auch alle anderen Nutzer müssen mit einem deutlichen Blaustich sowie mit deutlichen Farbabweichungen (DeltaE) leben. Der Blaustich kann mit einer Kalibrierung weitestgehend abgestellt werden, wir haben es ausprobiert.

CalMAN: Graustufen - Blaustich!
CalMAN: Graustufen - Blaustich!
CalMAN: Sättigung - starke Abweichungen
CalMAN: Sättigung - starke Abweichungen
CalMAN: ColorChecker - DeltaE 12
CalMAN: ColorChecker - DeltaE 12

Die gute Helligkeit (gleichbleibend im Akkubetrieb) und die Entspiegelung sorgen für eine passable Sicht im Tageslicht. Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung stören keine Reflexionen die Sicht. Unsere Fotos entstanden bei leichter Bewölkung.

gute Sicht (bewölkt)
gute Sicht (bewölkt)
247 cd/m² im Akkubetrieb einstellbar
247 cd/m² im Akkubetrieb einstellbar

Die Blickwinkel fallen wie für TN üblich bescheiden aus, hier hilft auch der vom Hersteller bewusst provozierte Blaustich nicht weiter. Seitliche Einblicke enden schon bei zirka 30 Grad in Farbinvertierungen.

Blickwinkel ASUS ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G mit AUO B133XW02 V1, TN LED, a-Si TFT
Blickwinkel ASUS ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G mit AUO B133XW02 V1, TN LED, a-Si TFT

Leistung

Das eher flache Gehäuse beherbergt den oft genutzten Intel Core i7 4500U Zweikernprozessor (Haswell, TDP 15 Watt). Er arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 1,8 GHz. Per Turbo kann die Geschwindigkeit auf 2,7 GHz (beide Kerne) bzw. 3 GHz (nur ein Kern) erhöht werden. Es gibt eine weitere Ausstattungsvariante mit Core i5 4200U und ohne 4G-LTE-Modem. Wer LTE möchte, der muss sich zwangsläufig auch für den teureren Core i7 entscheiden.

Asus setzt auf eine gewöhnliche HDD als primäres und einziges Laufwerk. Die Toshiba MQ01ABF050 verfügt über 500 GB Rohkapazität, davon sind nach den vielen vorinstallierten Tools aber nur 310 GB verfügbar. Eine SSD hätte dem mobilen Anspruch sicher gut gestanden, wodurch auch ein (oft) lautloses und schockresistentes Notebook entstanden wäre. Vier Gigabyte RAM in einem Riegel (Single-Channel-Betrieb) runden das Ganze ab.

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z Memory
Systeminfo CPU-Z SPD
Systeminfo GPU-Z
HD-Tune 89 MB/s Seq. Read
CrystalDiskMark 101 MB/s Seq. Read
Systeminformationen Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G

Prozessor

Prime95 CPU Multi-Core-Last @2,6-2,7 GHZ / 81 °
Prime95 CPU Multi-Core-Last @2,6-2,7 GHZ / 81 °

Wir prüfen die Leistungsreserven des Core i7 4500U in Bezug auf die Ausnutzung des Turbo. Hier gibt es nichts zu mäkeln, die Cinebench Tests als auch Prime95 absolviert das SoC mit 2,6 bis 2,7 GHz. Die Leistung sinkt im Akkubetrieb unmerklich, der Cinebench R11.5 Score fällt auf 2,64 Punkte. Volle Kraft auch bei der integrierten Grafik: Die HD 4400 rechnet konstant mit 1.100 GHz, das gilt auch für den Stresstest bei zeitgleicher CPU-Last.

Im Vergleich lässt der Core i7 4500U die Konkurrenz hinter sich, was aber bei A6-5350M (ProBook 645) und dem veralteten Core i3 2370M keine ruhmreiche Tat ist. Der Core i5 4300U schneidet nur minimal schlechter ab, weshalb budgetbedachte Käufer ohne Nachteile auch die Core-i5-Version erwerben könnten. Das TravelMate P633-M gibt es derzeit mit Core i5 3210M, ein Ivy-Bridge-Vorgänger, der 15 bis 20 % langsamer rechnet.

Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
Intel Core i7-4500U, Intel HD Graphics 4400, Toshiba MQ01ABF050
HP Probook 645 G1
AMD A6-5350M, AMD Radeon HD 8450G, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Acer Travelmate P633-M-32374G50ikk
Intel Core i3-2370M, Intel HD Graphics 3000, Hitachi Travelstar 5K500 HTS545050KTA300
Dell Latitude E5440-4668
Intel Core i5-4300U, Intel HD Graphics 4400, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Cinebench R11.5
-44%
-32%
-7%
CPU Multi 64Bit2.951.34
-55%
2.04
-31%
2.75
-7%
CPU Single 64Bit1.30.87
-33%
0.88
-32%
1.22
-6%
Cinebench R15
-47%
-6%
CPU Multi 64Bit272118
-57%
254
-7%
CPU Single 64Bit11473
-36%
108
-5%
Total Average (Program / Settings)
-46% / -45%
-32% / -32%
-7% / -6%
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.3 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.95 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
17.86 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
114 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
272 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
63.3 %
Hilfe

System Performance

Die Anwendungsperformance ermitteln die PCMarks 7 und 8.1. Hier schlägt sich das Latitude am besten. Das E5440 hat zwar in etwa dieselbe Rechenleistung (Computation), doch die Hybrid-Festplatte holt 98 % mehr Geschwindigkeit heraus. Zumindest in diesem Benchmark, denn ein lernfähiger Cache kann nur oft aufgerufene Dateien schnell bereitstellen und somit Programmstarts, aber nicht Kopier- und Installationsvorgänge, beschleunigen.

Ein Blick auf die AMD A6-5350M zeigt, dass eine APU durchaus für ein Office-Gerät taugt. Die Rechenleistung ist zwar 63 % geringer (Computation), die Home- und Creative-Scores sind teilweise aber sogar besser, was wohl an der Beschleunigung durch die HD 8450G liegt.

Der Nutzer wird eine SSD vermissen, sie hätte dem PU301LA nicht nur hohe Werte in den PCMarks beschert, sondern vor allem den Geschwindigkeitseindruck deutlich verbessert. Die gefühlte Performance ist dann auch etwas behäbig. Es dauert seine Zeit, bis die klackernde HDD nach dem Systemstart alle Hintergrundprogramme geladen hat. Wenn die Registry einmal verstopft ist, werden sich Nutzer wie früher nach dem Start erstmal einen Kaffee holen können. Schon jetzt vergehen wenigstens 60 Sekunden, bis das PU301LA nach dem Kaltstart arbeitsbereit ist.

Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
Intel Core i7-4500U, Intel HD Graphics 4400, Toshiba MQ01ABF050
Acer Travelmate P633-M-32374G50ikk
Intel Core i3-2370M, Intel HD Graphics 3000, Hitachi Travelstar 5K500 HTS545050KTA300
HP Probook 645 G1
AMD A6-5350M, AMD Radeon HD 8450G, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Dell Latitude E5440-4668
Intel Core i5-4300U, Intel HD Graphics 4400, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
PCMark 7
-29%
-20%
48%
Score24751753
-29%
1908
-23%
3423
38%
Lightweight22031925
-13%
3278
49%
Productivity15111308
-13%
2583
71%
Creativity46793561
-24%
5904
26%
Computation93003414
-63%
9536
3%
System Storage15691814
16%
3103
98%
PCMark 8
-2%
18%
Home Score Accelerated v221112230
6%
2572
22%
Creative Score Accelerated v221241922
-10%
2406
13%
Total Average (Program / Settings)
-29% / -29%
-11% / -16%
33% / 40%
PC Mark
PCMark 72475 Punkte
PCMark 8 Home v22111 Punkte
PCMark 8 Creative v22124 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die Toshiba Festplatte mit einer Bruttokapazität von 500 GByte zeigt typische Werte für eine 2,5-Zoll-HDD mit 5400 RPM. Im sequentiellen Lesen und Schreiben ist sie vglw. schnell, beim Lesen kleiner Blöcke tritt sie jedoch fast auf der Stelle (Read 4K < 0,4 MB/s). Das Write 4K ist demgegenüber schon recht fix, hier messen wir > 0,8 MB/s, was nur wenige andere HDDs schaffen. Im Testfeld ist die Hitachi Travelstar Z7K500 führend, sie rotiert abweichend mit 7200 RPM.

Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
Intel Core i7-4500U, Intel HD Graphics 4400, Toshiba MQ01ABF050
Acer Travelmate P633-M-32374G50ikk
Intel Core i3-2370M, Intel HD Graphics 3000, Hitachi Travelstar 5K500 HTS545050KTA300
Dell Latitude E5440-4668
Intel Core i5-4300U, Intel HD Graphics 4400, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
HP Probook 645 G1
AMD A6-5350M, AMD Radeon HD 8450G, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
CrystalDiskMark 3.0
-30%
-10%
2%
Read Seq100.873.67
-27%
37.08
-63%
112.8
12%
Write Seq92.5385.1
-8%
150.2
62%
110.5
19%
Read 4k0.3710.257
-31%
0.31
-16%
0.323
-13%
Write 4k0.8160.607
-26%
0.685
-16%
0.82
0%
Read 4k QD320.8130.62
-24%
0.765
-6%
0.786
-3%
Write 4k QD320.8490.333
-61%
0.692
-18%
0.807
-5%
Toshiba MQ01ABF050
Minimale Transferrate: 32.8 MB/s
Maximale Transferrate: 113 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 89.2 MB/s
Zugriffszeit: 17.9 ms
Burst-Rate: 246.8 MB/s
CPU Benutzung: -1 %

Grafikkarte

Die integrierte HD 4400 stellt sich etwas schwächer dar als das identische Modell im Latitude E5440. Dies liegt hauptsächlich am Shared Memory, das nur als Single-Channel angebunden ist (ein Speichermodul). Typischerweise beschert Dual-Channel dieser IGP 15-20 % mehr Performance - auf geringem Niveau, versteht sich. Das APU basierte HP Probook 645 G1 schwächelt bei den synthetischen GPU-Tests (-46 %), speziell bei der prozessorgetriebenen Physics Bewertung liegt es 56 % hinter dem Testgerät.

3DMark (2013)
1280x720 Cloud Gate Standard Score (sort by value)
Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
4335 Points ∼16%
HP Probook 645 G1
2337 Points ∼9% -46%
Dell Latitude E5440-4668
4962 Points ∼18% +14%
Dell Latitude 3440
5048 Points ∼18% +16%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics (sort by value)
Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
5175 Points ∼4%
HP Probook 645 G1
3166 Points ∼3% -39%
Dell Latitude E5440-4668
6547 Points ∼6% +27%
Dell Latitude 3440
7259 Points ∼6% +40%
1280x720 Cloud Gate Standard Physics (sort by value)
Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
2765 Points ∼7%
HP Probook 645 G1
1220 Points ∼3% -56%
Dell Latitude E5440-4668
2687 Points ∼7% -3%
Dell Latitude 3440
2444 Points ∼6% -12%
3D Mark
3DMark 11843 Punkte
3DMark Ice Storm39918 Punkte
3DMark Cloud Gate4335 Punkte
3DMark Fire Strike527 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Games sind ein Thema in niedrigen Details und Auflösungen, wobei meistens noch nicht einmal die native HD-Auflösung flüssig gefahren werden kann.

min. mittelhoch max.
Dead Space 3 (2013) 4325.617.3fps
SimCity (2013) 3014.68fps
Total War: Rome II (2013) 31.82617fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Während sich der aktive Lüfter im Leerlauf und Alltagsbetrieb mit sporadischer Last angenehm zurückhält, bleibt die HDD durch das Klackern ihrer Lese- und Schreibköpfe stets präsent. Es ist aber nicht störend, und auch ihr Grundrauschen von 31,3 dB(A) wird in der Büroumgebung wohl niemand wahrnehmen. Leise Bürogeräte sind jedoch keine Spezialität von Asus oder Eigenheit von Intels ULV-Chips: Selbst das Probook 645 G1 (AMD APU) schaltet seinen Lüfter im Leerlauf ab, allerdings ist die 7200-RPM-HDD einen Tick lauter.

Bei Last ändert sich das Messbild, 34 bis 38 dB(A) sind aber fern einer Störquelle. Viel lauter wurden die Konkurrenten in ihren Tests auch nicht. Nutzer, die leichte Last und viel Leerlauf provozieren, werden ihre PU301LA wohl selten lauter als 34 dB(A) wahrnehmen. Das liegt auch an der Anbringung der Lüfter mittig der Base; der Luftauslasser befindet sich nicht an der Seite, sondern unter dem Gelenk des TFTs.

Lautstärkediagramm

Idle 31.3 / 31.3 / 32.2 dB(A)
HDD 31.5 dB(A)
Last 33.9 / 38.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest: Prime95 + Furmark gleichzeitig für eine Stunde
Stresstest: Prime95 + Furmark gleichzeitig für eine Stunde

Obwohl sich der Lüfter im Idle ausschaltet, erwärmt sich das PU301LA in diesem Modus kaum: Der Durchschnitt liegt auf der Ober- und Unterseite bei gerade einmal knapp 26 Grad. Bei Last erhöht sich die Abwärme an den Hotspots in Nachbarschaft zum Prozessor deutlich, überschreitet aber auch nicht die 50-Grad-Marke.

Den Stresstest fahren wir für eine Stunde, hier kommt es nun erstmals zum thermischen Throttling: Bei 82 ° fällt der Takt von 2,4 GHz schlagartig auf 1,5 GHz ab, um dann nach wenigen Sekunden (bei 81 °) wieder auf 2,4 GHz zu steigen. Die GPU taktet währenddessen konstant mit 1.100 MHz. Leistungseinbußen müssen Käufer nicht befürchten, obige CPU-Benchmarks und PCMarks zeigten ganz typische Scores für ein Core-i7-4500U-System.

 26.9 °C27 °C27 °C 
 28.6 °C26.3 °C26.4 °C 
 22.2 °C22.3 °C23.9 °C 
Maximal: 28.6 °C
Durchschnitt: 25.6 °C
28 °C27.2 °C27.8 °C
26.2 °C25.2 °C28.5 °C
22.7 °C22.3 °C22.2 °C
Maximal: 28.5 °C
Durchschnitt: 25.6 °C
Netzteil (max.)  27 °C | Raumtemperatur 21.7 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Lautsprecher befinden sich unter der Handballenauflage, allerdings ganz weit rechts bzw. links. Sie beschallen die Tischplatte, aber das Klangbild verändert sich kaum, auch wenn Hände die kleinen Öffnungen abdecken oder das Gerät vom Tisch gehoben wird. Die maximale Lautstärke ist nicht sonderlich hoch, immerhin kratzen und verzerren die kleinen Membrane nicht. Das Klangbild ist dennoch nicht hörenswert: Viel zu stark werden die Mitten betont, Höhen und Tiefen bleiben komplett außen vor.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch zeigt sich im Klassenvergleich typisch sparsam, hier wirkt sich der geringe TDP von 15 Watt positiv aus. Allerdings sind bis auf das HP Probook 645 G1 alle Konkurrenten mit Intels Haswell ULV-Chips bestückt, weshalb größere Unterschiede (Load Maximum) nur im Falle einer dedizierten GPU (Latitude 3440) auftreten.

Es ist auffällig, dass immer mehr Standard-Notebooks mit ULV-Chips (15 Watt) und nicht mit Standard-Voltage (35 Watt) ausgerüstet werden. Leistungsmäßig hat das nur für Power User einen Nachteil, denn kurzzeitige Last wird durch den Turbo-Boost abgefangen (hier kann die Energieaufnahme des SoC höher als 15 Watt sein).

Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
Intel Core i7-4500U, Intel HD Graphics 4400, Toshiba MQ01ABF050
HP Probook 645 G1
AMD A6-5350M, AMD Radeon HD 8450G, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Dell Latitude E5440-4668
Intel Core i5-4300U, Intel HD Graphics 4400, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Dell Latitude 3440
Intel Core i5-4200U, NVIDIA GeForce GT 740M, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
Power Consumption
-29%
1%
-18%
Idle Minimum *6.58.4
-29%
5.5
15%
Idle Average *9.810.5
-7%
8.7
11%
7.5
23%
Idle Maximum *10.411.5
-11%
8.8
15%
8.3
20%
Load Average *26.540.3
-52%
33
-25%
43.6
-65%
Load Maximum *33.147.8
-44%
36.5
-10%
49.3
-49%

* ... kleinere Werte sind besser

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.3 Watt
Idle 6.5 / 9.8 / 10.4 Watt
Last 26.5 / 33.1 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

Asus verwendet einen Polymer-Akku, der eine drei mal länger Lebensdauer als Lithium-Ionen-Akkus haben soll. Dieser leistet 43 Wattstunden und soll im Standby bis zu 14 Tage durchhalten. Ein Smartphone kann per USB Charger stets aufgeladen werden, selbst wenn das PU301LA ausgeschalten ist oder sich im Standby-Modus oder Ruhezustand befindet.

Unsere Laufzeittests absolviert das PU301LA dann auch selbstsicher, wenngleich die Kontrahenten mit größerer Kapazität (Latitude E5440 & 3440 = 65 Wh) gut 50 % länger laufen. Damit kommen sie im WLAN-Test auf zehn Stunden! Hier surft das PU301LA immerhin gut fünf Stunden, ebenso das HP Probook 645 G1 (55 Wh). Im WLAN ruft ein Browser-Skript alle 45 Sekunden Websites auf, teilweise mit Video-Playback. Die Helligkeit haben wir auf 150 cd/m² eingestellt (zwei Stufen dimmen).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 04min
Surfen über WLAN
5h 17min
Big Buck Bunny H.264 1080p
5h 28min
Last (volle Helligkeit)
1h 35min

Fazit

ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G

Asus bietet mit dem ASUSPRO Essential PU301LA ein Office-Notebook der unteren Mittelklasse an. Es fehlt zwar an einigen Features (Docking-Port, teilweise HD+ TFT), die in der 750-Euro-Preisklasse durchaus üblich sind (Latitude E5440, Probook 645 G1), dafür trumpft es aber mit einer guten Helligkeit (aber sehr schlechtem Kontrast), LTE-Modem, Core i7 und feedbackstarken Eingabegeräten auf. Asus setzt zahlreiche Sicherheitsfunktionen in Szene, vorn dabei der zuverlässige Fingerabdruck-Leser, die stoßgeschützte Festplatte und die Small Business Advantage Tools.

Wertvolle Wertungspunkte bekommt das PU301LA nicht, weil die Anschlussvielfalt klein (kein DisplayPort, kein Dock) und die Wartungsmöglichkeiten gering sind. Auch das blickwinkelschwache Display und die Systemperformance (HDD) fallen im Vergleich zu SSD-Systemen schwach aus.

Wer eine günstigere Alternative sucht, sollte sich Acers Travelmate P633-M ansehen, das es derzeit aber nur mit Ivy-Bridge-SoC gibt. Sein Chassis aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung macht die Haptik wertiger und die Base starrer. Die Eingabegeräte sind allerdings lange nicht so gut für Vielschreiber.

Die Tasten sind wiederum eine Stärke des Dell Latitude E5440, das es in einer kleinen Core-i3-&HD-TFT-Konfiguration bereits ab 680 Euro gibt. Hier bekommt der Kunde dann zwar weniger Rechenleistung und auch kein LTE-Modem, dafür aber ein wertigeres Chassis und eine doppelt so lange Laufzeit.

Das HP Probook 645 G1 (730 Euro) eignet sich für alle, die ein solides Chassis, beste Wartungsoptionen und solide Eingabegeräte suchen. Hier könnte ein LTE-Modem nachgerüstet werden, Steckplatz und Antennen sind vorbereitet.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

ASUS ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G, zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G, zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland

Datenblatt

Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
Grafikkarte
Intel HD Graphics 4400, Kerntakt: 200-1100 MHz
Speicher
4096 MB 
, Kingston PC3-12800 1x4096 MB
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, AUO B133XW02 V1, TN LED, a-Si TFT-LCD, Normally White, Transmissive , spiegelnd: nein
Festplatte
Toshiba MQ01ABF050, 500 GB 
, 310 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Lynx Point-LP - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer/Mikrofon kombiniert, Card Reader: SD/MS/MS Pro/MMC, 1 Fingerprint Reader,
Netzwerkverbindungen
Atheros AR8132 PCI-E Fast Ethernet Controller (10/100MBit), Intel Dual Band Wireless-N 7260 (a b g n ), 4.0 Bluetooth, Huawei Mobile Connect
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 26.3 x 331 x 234.5
Gewicht
1.854 kg Netzteil: 348 g
Akku
43 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional (64 Bit) + Windows 8 Pro (64 Bit)
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Isolation, Tastatur-Beleuchtung: nein, LiveUpdate, Business Center by Intel, Fingerprint, HDD Protection Tool, Smart Gesture (für Touchpad), 24 Monate Garantie,

 

[+] compare
Auch wenn es viele nicht wissen: ...
Auch wenn es viele nicht wissen: ...
...Asus hat auch Business-Geräte im Angebot.
...Asus hat auch Business-Geräte im Angebot.
Hier kommt es auf eine solide, schlichte Verarbeitung, ...
Hier kommt es auf eine solide, schlichte Verarbeitung, ...
...gute Eingabegeräte und ein mattes Display an.
...gute Eingabegeräte und ein mattes Display an.
Soll es das schon gewesen sein?
Soll es das schon gewesen sein?
Nein, auch Rechenpower gönnt sich der Office-Nutzer.
Nein, auch Rechenpower gönnt sich der Office-Nutzer.
Wir haben es hier mit einem Intel Core i7-4500U zu tun.
Wir haben es hier mit einem Intel Core i7-4500U zu tun.
In dem flachen Chassis gelingt die Kühlung nicht ganz so perfekt.
In dem flachen Chassis gelingt die Kühlung nicht ganz so perfekt.
Es kommt aber nur unter Extremlast zu Throttling.
Es kommt aber nur unter Extremlast zu Throttling.
Die Lüftungsöffnung befindet sich hinter dem Scharnier.
Die Lüftungsöffnung befindet sich hinter dem Scharnier.
Hat gut funktioniert: Der Fingerabdruck-Leser zum schnellen Login.
Hat gut funktioniert: Der Fingerabdruck-Leser zum schnellen Login.
Wartung? Fehlanzeige.
Wartung? Fehlanzeige.
Nur der Akku kann entnommen werden.
Nur der Akku kann entnommen werden.
Er leistet 44 Wattstunden. Das reicht für fünf Stunden Zugfahrt.
Er leistet 44 Wattstunden. Das reicht für fünf Stunden Zugfahrt.
Die Tasten gefallen uns: Sie haben einen deutlichen Hubweg, das ist selten.
Die Tasten gefallen uns: Sie haben einen deutlichen Hubweg, das ist selten.
Das Gehäuse ist schlicht...
Das Gehäuse ist schlicht...
...und komplett aus Kunststoff.
...und komplett aus Kunststoff.
Zubehör: Neben Recovery-Datenträgern liegt nur das Netzteil im Karton.
Zubehör: Neben Recovery-Datenträgern liegt nur das Netzteil im Karton.
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: einfaches Chassis ohne Schnickschnack
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: einfaches Chassis ohne Schnickschnack
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: VGA, Ethernet und HDMI sind an Bord.
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: VGA, Ethernet und HDMI sind an Bord.
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: Das TFT hat nur einen sehr schwachen Kontrast.
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: Das TFT hat nur einen sehr schwachen Kontrast.
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: deutlicher Hubweg
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: deutlicher Hubweg
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: matte Oberflächen
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: matte Oberflächen
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: selten Auslieferung mit Windows 7 und Windows 8 Datenträgern
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: selten Auslieferung mit Windows 7 und Windows 8 Datenträgern
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: Das MultitouchPad hat sehr bewegliche, agile Tasten.
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: Das MultitouchPad hat sehr bewegliche, agile Tasten.
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: Die Tastatur eignet sich für Vielschreiber.
ASUS ASUSPRO Essential PU301LA: Die Tastatur eignet sich für Vielschreiber.

Ähnliche Geräte

Links

Preisvergleich

Pro

+Unempfindliche Oberflächen
+Brauchbare Eingabegeräte
+Akku entnehmbar
+Gute Performance
 

Contra

-Schlechter Kontrast und knappe Blickwinkel
-Schlechte Wartung

Shortcut

Was uns gefällt

Der deutliche Tastenhub erlaubt agiles Tippen mit viel Feedback. Besonders wer nicht blind schreibt, der wird diese Tastatur mögen. 

Was wir vermissen

Ein Display mit einem höheren Kontrast und einer noch besseren Helligkeit. Leider bietet Asus keine alternative HD+-Version an. 

Was uns verblüfft

Asus behindert Wartung und Aufrüstung durch eine fehlende Wartungsklappe bzw. durch mangelnde Informationen im Handbuch zum Öffnen der Geräteunterseite. 

Die Konkurrenz

13 Zoll:

Acer Travelmate P633-M-32374G50ikk (Core i5 3210M, UMTS)

14 Zoll:

HP Probook 645 G1 (AMD A-Series A6-5350M)

Dell Latitude E5440 (i3 4010U)

Dell Latitude 3440 (GT 740M, i5 4200U)

Bewertung

Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G
12.05.2014 v4
Sebastian Jentsch

Gehäuse
66 / 98 → 67%
Tastatur
82%
Pointing Device
86%
Konnektivität
69%
Gewicht
65 / 67 → 96%
Akkulaufzeit
86%
Display
72%
Leistung Spiele
60 / 85 → 71%
Leistung Anwendungen
59%
Temperatur
83%
Lautstärke
90%
Audio
50%
Kamera
38 / 85 → 45%
Durchschnitt
70%
77%
Office *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus ASUSPRO Essential PU301LA-RO064G Notebook
Autor: Sebastian Jentsch, 16.05.2014 (Update: 16.05.2014)