Notebookcheck

Test Acer TravelMate P246-M-598B Notebook

Sebastian Jentsch, Stefanie Voigt, 26.01.2015

Simpel. 15,6-Zoller sind Ihnen zu groß, und Sie brauchen ein mobiles Gerät für die Reise? Wenn Sie nicht perfektionistisch sind, dann könnte Acers 14-Zoller mit acht Stunden Laufzeit der passende Begleiter für Sie sein.

Acer TravelMate P246-M-598B: Gutes Office-Werkzeug zum kleinen Preis?
Acer TravelMate P246-M-598B: Gutes Office-Werkzeug zum kleinen Preis?

Über viele Jahre war das klassische Business-Gerät ein 14-Zoller: Lenovos T440p, HPs EliteBook 8440p, Toshibas Tecra M11 oder Dells Latitude E6410. Diese Modelle waren und sind Geräte der Oberklasse, das Einsteigersegment wurde meistens mit Tippmaschinen in 15-Zoll bedient.

Heute ist der Markt für Einsteiger breiter aufgestellt: So kommt von Dell das Latitude 3440, von Fujitsu das Lifebook E544, von Lenovo das Thinkpad L440 oder von HP das Probook 645 G1. Aber auch Acer wilderte vor Jahren schon mit 14-Zollern in diesem Revier, wir erinnern an das TravelMate 8471 (2009). Heute ist das TravelMate P2xx der Einsteiger in die mobile Business-Welt von Acer, das Upgrade findet sich als TravelMate P6xx wieder. Letzteres basiert auf einem höherwertigerem Chassis, dem Vorhandensein einer echten Docking-Station, dem Pro Dock II, sowie hochwertigen Display-Optionen wie FHD. Das höherwertigere Upgrade zum Testgerät ist demnach das Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk, welches unseren Test mit Bravour bestand (85 %), aber mit 1.500 Euro eben auch ziemlich teuer ist.

Der stärkste Konkurrent unseres TravelMate P246-M ist sicherlich das ThinkPad L440, denn es trumpft traditionell mit sehr guten Eingabegeräten auf. Das Lifebook E544 erhielt im Test eine überraschend gute Wertung von 80 %, was an seinem gelungenen Gesamtkonzept liegt. Diese beiden nehmen wir als die Hauptkonkurrenten in die Vergleiche.

Gehäuse

Schlichter Look, wertige und glatte Oberflächen - aber biegsames Chassis und Fingerabdrücke.
Schlichter Look, wertige und glatte Oberflächen - aber biegsames Chassis und Fingerabdrücke.

Das komplett aus Kunststoff gefertigte Gehäuse ist optisch kein Leckerbissen, eher eine Speiserübe mit Salz und Pfeffer. Die Beschriftung der Tasten ist der einzige weiße Farbtupfer auf der gesamten Arbeitsumgebung. Das glatte Finish mit dezenter Glitzereinlage setzt sich auf dem Deckel fort. Haptisch machen die Oberflächen einen soliden, harten Eindruck, sie sind aber ziemlich glatt bis rutschig. Die Beschaffenheit ist zwar matt, Fingerabdrücke werden dennoch kräftig eingesammelt.

Die Konstruktion ist leidlich verwindungsfest, das gilt für Base und Deckel. Das Chassis können wir mit zwei Händen begrenzt verwinden, wobei sich wie üblich der Bereich unter dem optischen Laufwerk als Schwachstelle zeigt. Wer den 14-Zoller einhändig an einer der vorderen Ecken trägt, der wird bereits ein Verziehen der Base durch deren Eigengewicht bemerken. Dies ist jedoch bei vielen Notebooks so und kein gravierender Mangel. Das wichtige Areal der Handballenauflage, inklusive Touchpad und Tastenbett, dellt nicht ein und klingt auch nicht hohl. Bei normalen Schreibtätigkeiten ist der Eindruck bezüglich der Wertigkeit also nicht der schlechteste.

Das Display kann fast bis auf 180 Grad geöffnet werden, das ist im Büro mitunter praktisch, wenn eine externe Anzeige die einzige sein soll. Der Deckel verschattet dann nicht mehr die Tastatur. Der Akku kann nach alter Manier abgenommen werden, eine Wartungsklappe besitzt das TravelMate P246-M hingegen nicht.

Ausstattung

Hier fährt Acer lediglich die Basics der Consumer-Welt auf, inklusive VGA d-Sub, RJ45 Ethernet, HDMI und 1x USB 3.0. Leider befinden sich alle Ports sehr weit vorne, was ein unschönes Kabelgewirr auf dem Schreibtisch zur Folge haben könnte. Als Docking-Station kann nur eine universelle USB-3.0-Lösung angesteckt werden. Aber auch hierbei wäre das Kabel voll im Sichtbereich bzw. einer Linkshänder-Maus im Wege. Anschlüsse auf der Rückseite sind bei Office-Notebooks praktisch, aber sie sind konstruktiv durch die tiefen Scharniere verhindert.

linke Seite: Kensington Lock, VGA d-Sub, RJ45 Ethernet, HDMI, USB 3.0, Audiokombo-3,5-mm-Klinke
linke Seite: Kensington Lock, VGA d-Sub, RJ45 Ethernet, HDMI, USB 3.0, Audiokombo-3,5-mm-Klinke
rechte Seite: 2x USB 2.0, DVD-Laufwerk, Netzteil
rechte Seite: 2x USB 2.0, DVD-Laufwerk, Netzteil
Front: Kartenleser (links)
Front: Kartenleser (links)
40-Watt-Netzteil, 272 Gramm
40-Watt-Netzteil, 272 Gramm

Kommunikation

Realtek zeichnet sich für die Kabelverbindungen verantwortlich, beim WLAN ist es Broadcom mit dem Low-Cost-Chip BCM43142 (b g n). Letzterer hat ein Bluetooth-4,0-Modul integriert. Die Reichweite des Funksignals war im Test-Setting des Autors gut, aber nicht sehr gut. Den 40-Meter-Messpunkt außerhalb des Gebäudes schaffte unser TravelMate P246 nicht mehr, kurz vorher riss der letzte Balken Verbindungsstärke ab. In diesem Zustand, mit nur einem Balken, benötigten Website-Aufrufe schon viel länger als üblich. 15 Meter außerhalb des Hauses hatte unser Travelmate eine stabile und schnelle Verbindung zum Router mit vier von fünf Balken. Optionale Bestückungen mit 3G-Modem bietet der Hersteller nicht an.

Sicherheit 

Trotz dem angedeuteten Business-Charakters des TravelMate P246-M ist selbiges in Bezug auf Security-Features so nackt wie die meisten Consumer. Weder Fingerprint-Reader noch TPM-Modul, Anti Theft oder spezielle BIOS-Settings hat das P246-M zu bieten. Das InsydeH20-BIOS erlaubt lediglich ein Supervisor- oder ein HDD-Passwort (z. B. Passwort On Boot). Die Tasten sind nicht spritzwassergeschützt. Das Kensington Schloss auf der linken Seite scheint abseits von Software die einzige Sicherheitsfunktion zu sein.

Zubehör

Mehr als ein Netzteil und Garantieinformationen purzeln nicht aus dem Karton. 

Garantie

Die Acer Advantage Light Garantieerweiterung auf 3 Jahre kostet 60 Euro, bei vier Jahren sind es 140 Euro. Jedes Travelmate besitzt eine einjährige International Travellers Warranty.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tasten liegen in einer flachen Wanne, die konisch auf die Ränder zuläuft. Das Tastenbett wippt im linken Bereich ganz dezent, hier erscheint der Anschlag dann etwas klapprig. Die rechte Seite liegt hingegen fest auf, hier ist der Anschlag fest. Der Hubweg fällt für eine Laptop-Tastatur groß aus, zwei Millimeter stellen wir nur bei sehr wenigen Testgeräten fest. Leider sind die Tasten etwas rutschig, weshalb mangels konischer Wölbung die Zielgenauigkeit der Finger leidet. Layout und Beschriftung gefallen uns hingegen sehr gut, wichtige Tasten sind stark vergrößert (Enter, Space, Shift), und die Richtungstasten sind abgesetzt, wenn auch verkleinert. Typisch für 14 Zoll ist das Fehlen eines Ziffernblocks. Dieser kann behelfsweise per Fn-Taste über einige mehrfach belegte Buchstabentasten simuliert werden. 

Touchpad

Das große ClickPad (Diagonale 12,1 cm) mit der glatten Oberfläche hat im unteren Bereich der Fläche einen knappen Hubweg, der in einen festen Anschlag mündet. Leider wird der Druckpunkt nur mit recht viel Kraft überwunden, daher kann von einer leichtfüßigen, agilen Arbeit am Pad nicht die Rede sein. Die Fläche ist bis in die Ränder sensibel.

Ein deutlicher Hubweg allein reicht nicht für ein richtig gutes Schreib-Feedback.
Ein deutlicher Hubweg allein reicht nicht für ein richtig gutes Schreib-Feedback.
Mittig federt der Anschlag ein wenig, die glatten, planen Tasten stören uns aber am meisten.
Mittig federt der Anschlag ein wenig, die glatten, planen Tasten stören uns aber am meisten.

Display

Kein starkes Clouding, sondern die schwachen TN-Blickwinkel führen sehr schnell zu Kontrastveränderungen.
Kein starkes Clouding, sondern die schwachen TN-Blickwinkel führen sehr schnell zu Kontrastveränderungen.

Die 14 Zoll fassende Anzeige im 16:9-Format löst mit 1.366 x 768 Pixeln traditionell ziemlich grob auf. So mancher Konkurrent bietet optional 1.600 x 900 Pixel an, was für mehr Übersicht auf der Anzeige sorgt. Allerdings steigt dadurch der Preis teilweise beträchtlich. Das als Chi Mei CMN1492 gekennzeichnete Panel wurde entspiegelt. Es handelt sich um ein TN-Panel, das typischerweise knappe Blickwinkel mitbringt und meistens durch schwache Kontraste enttäuscht. Dies ist hier mit 425:1 aber nicht der Fall, es könnte mehr sein (1.000:1), aber wir wollen in dieser Preisklasse nicht meckern. Die Konkurrenten sehen in dieser Beziehung alt aus, das ThinkPad L440 hat geringe 199:1, das Fujitsu Lifebook E544 liegt mit 362:1 fast gleichauf.

228
cd/m²
233
cd/m²
239
cd/m²
220
cd/m²
238
cd/m²
221
cd/m²
204
cd/m²
214
cd/m²
199
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Chi Mei CMN1492
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 239 cd/m² Durchschnitt: 221.8 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 238 cd/m²
Kontrast: 425:1 (Schwarzwert: 0.56 cd/m²)
ΔE Color 11.33 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 12.13 | 0.64-98 Ø6.3
38% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.37
Acer TravelMate P246-M-598B
TN 1366x768
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
TN 1600x900 / opt. 1366x768
Fujitsu Lifebook E544
TN 1600x900 / opt. 1366x768
Dell Latitude 3440
TN 1600x900
HP Probook 645 G1
TN 1366x768
Bildschirm
-15%
1%
12%
10%
Helligkeit Bildmitte
238
259
9%
252
6%
342
44%
182
-24%
Brightness
222
233
5%
255
15%
320
44%
170
-23%
Brightness Distribution
83
81
-2%
67
-19%
86
4%
87
5%
Schwarzwert *
0.56
1.3
-132%
0.696
-24%
0.78
-39%
0.27
52%
Kontrast
425
199
-53%
362
-15%
438
3%
674
59%
DeltaE Colorchecker *
11.33
11.83
-4%
9.1
20%
8.96
21%
10.49
7%
DeltaE Graustufen *
12.13
6.24
49%
9.44
22%
9.64
21%
11.42
6%
Gamma
2.37 93%
2.3 96%
2.56 86%
2.26 97%
2.32 95%
CCT
15853 41%
5429 120%
10890 60%
11592 56%
12682 51%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
38
40
5%
38.6
2%
38.34
1%
37.6
-1%

* ... kleinere Werte sind besser

AdobeRGB (1998): 38 %
AdobeRGB (1998): 38 %
sRGB: 55 %
sRGB: 55 %

Die Abdeckung der Farbräume fällt wie zu erwarten ziemlich mau aus, sRGB ist mit 55 % dabei. Das machen die Konkurrenten aber auch nicht besser. Relevant sind die definierten Farbräume allerdings nur bei professioneller Bildbearbeitung oder etwa bei Multimedia-Post-Production. Hierfür kommt das TravelMate P246 aber ohnehin nicht in Frage, das ist ein Thema für Workstations.

CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung
CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker

Wir haben das Panel im Auslieferungszustand mit einem Fotospektrometer vermessen und einen starken Blaustich festgestellt. Eine Kalibrierung war möglich, sie eliminierte den sichtbaren Blaustich. Die DeltaE-Farbabweichungen, das ist typisch für Low-Cost TN-Panels, liegen bei Werten von 11 bis 12. Auch das macht die Konkurrenz kaum besser; für eine geringe, nicht mehr mit dem Auge erkennbare Abweichung von der Referenz-Farbkarte müsste das DeltaE bei <3 liegen - und das schafft kein Konkurrent aus der Tabelle.

Outdoor - die Helligkeit ist recht niedrig.
Outdoor - die Helligkeit ist recht niedrig.
Hier ist die niedrigste Luminanz eingestellt.
Hier ist die niedrigste Luminanz eingestellt.
Frontalansicht bei 238 cd/m² (Mitte)
Frontalansicht bei 238 cd/m² (Mitte)

Die matte Oberfläche des Panels macht das Travelmate für den Außeneinsatz tauglich, allerdings liegt die bestmögliche Helligkeit unter dem Durchschnitt unserer Test-Notebooks. 300 cd/m² wären das Minimum, um angenehm im Sonnenschein arbeiten zu können.

Typisch für TN sind die schwachen Blickwinkel und die Kontrastverschiebungen bei seitlichen Einblicken. Beim TravelMate P246 hat der Nutzer wenig Spielraum: Die beste Sicht auf den Desktop gibt es nur bei frontaler Ansicht. In dieser Beziehung sind zahlreiche Consumer Laptops mit IPS besser aufgestellt, allerdings sind diese unter 600 Euro ziemlich selten. Business Laptops mit IPS - dann in der Regel mit FHD - kosten mehr als 1.000 Euro, z. B. das  Schwestermodell Acer TravelMate P645-MG.

Blickwinkel Acer TravelMate P246-M-598B (NX.V9VEG.005) mit HD-Panel
Blickwinkel Acer TravelMate P246-M-598B (NX.V9VEG.005) mit HD-Panel

Leistung

Intel Core i5-4210U, 2x 1,70 GHz
Intel Core i5-4210U, 2x 1,70 GHz

Der Intel Core i5 4210U (1,7 GHz, Turbo 2,7 GHz) ist im Travelmate nicht alternativlos, hier bietet Acer auch eine günstigere Variante mit Core i3 4005U. Unser Testgerät mit Core i5 und 500-GB-HDD dürfte mit der Low-Voltage-CPU eine gute Anwendungsleistung einfahren, mit der Nutzer für viele Jahre gut gerüstet sind. Dazu gesellen sich 4 GB Arbeitsspeicher von Hynix im Single-Channel-Betrieb (ein Modul) und die integrierte Intel HD Graphics 4400. Letztere sorgt nicht für Performance-Wunder, sie hält den Energieverbrauch bzw. die Abwärme aber niedrig.

Systeminfo: CPU-Z CPU
Systeminfo: CPU-Z Cache
Systeminfo: CPU-Z SPD
Systeminfo: CPU-Z Memory
Systeminfo: CPU-Z Mainboard
Systeminfo: GPU-Z HD Graphics 4400
Systeminformationen Acer TravelMate P246-M-598B

Prozessor

Cinebench R15 CPU-Multi @2,4 GHz
Cinebench R15 CPU-Multi @2,4 GHz
Prime95 Start @2,4 GHz
Prime95 Start @2,4 GHz

Der Turbo soll theoretisch bis 2,4 GHz (Dual-Core) zünden, was wir durch Tests auch bestätigen können. Der Cinebench R15 arbeitet im Multi-Modus mit konstant 2,4 GHz. Da im Akkubetrieb (Modus Höchstleistung) dieselben Cinebench-Multi-Scores eingefahren werden, gehen wir vom gleichen Taktungsverhalten aus.

Gegenüber einem Standard-Voltage Core i5 fällt der 4210U um 20 bis 30 % zurück, wie die beiden Konkurrenten ThinkPad L440 und Fujitsu Lifebook E544 zeigen. Wer also Anwendungen fährt, die Dauerlast erzeugen, der sollte lieber zu einem 4210M greifen, um immer wieder ein paar Minuten zu sparen. Für einfache Office-Tools spielt die Performance-Differenz keine Rolle.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
103 Points ∼47%
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
HD Graphics 4600, 4300M, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
126 Points ∼58% +22%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
121 Points ∼56% +17%
Dell Latitude 3440
GeForce GT 740M, 4200U, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
100 Points ∼46% -3%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
73 Points ∼33% -29%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
239 Points ∼5%
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
HD Graphics 4600, 4300M, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
313 Points ∼7% +31%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
304 Points ∼7% +27%
Dell Latitude 3440
GeForce GT 740M, 4200U, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
231 Points ∼5% -3%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
118 Points ∼3% -51%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
1.15 Points ∼47%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
1.39 Points ∼57% +21%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
0.87 Points ∼36% -24%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
2.6 Points ∼8%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
3.35 Points ∼10% +29%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
1.34 Points ∼4% -48%
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3850
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.15 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.6 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
15.79 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
103 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
239 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
19.35 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Hilfe

System Performance

Im PCMark 7 schlägt sich unser TravelMate recht gut, es kann sich sogar gegen das Dell Latitude 3440 mit GT 740M behaupten. Allerdings nur im Gesamtscore, im Detail (Productivity) liegen Latitude und Testsystem sehr dicht beieinander. PCMark 7 und PCMark 8 zeigen sichtbare bis sehr deutliche Vorteile für die Standard-Voltage-Konkurrenten ThinkPad L440 und Lifebook E544. Im PCMark 8 sind es je nach Score 15 bis 22 % Vorsprung. Das L440 kommt offensichtlich wegen seiner SSD so gut weg. Relevanter für den Vergleich mit dem TravelMate P246-M wäre natürlich nur die preislich ähnliche HDD-Version.

PCMark 7
Productivity (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
1436 Points ∼13%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
2784 Points ∼26% +94%
Dell Latitude 3440
GeForce GT 740M, 4200U, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
1354 Points ∼12% -6%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
1308 Points ∼12% -9%
Score (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
2405 Points ∼26%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
3439 Points ∼38% +43%
Dell Latitude 3440
GeForce GT 740M, 4200U, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
2077 Points ∼23% -14%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
1908 Points ∼21% -21%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
3239 Points ∼50%
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
HD Graphics 4600, 4300M, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
3951 Points ∼61% +22%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
3774 Points ∼58% +17%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
3175 Points ∼49% -2%
Home Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
2246 Points ∼37%
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
HD Graphics 4600, 4300M, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
2590 Points ∼43% +15%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
2521 Points ∼41% +12%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2230 Points ∼37% -1%
PCMark 7 Score
2405 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2246 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3239 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die Western Digital Scorpio Blue (Modell WD5000LPVX) ist ein Standardmodell, das relativ gute Ergebnisse erzielt. Der reine Datendurchsatz beim sequentiellen Lesen schlägt bspw. das SSD-Hybrid Drive Seagate ST500LM000 im Lifebook E544. Allerdings nur im CrystalDiskMark, der System-Test PCMark 7 lobt den SSD-Cache des Lifebooks mit einem Plus von 88 % gegenüber dem Testgerät. Die einfache HDD des Latitude 3440 zeigt sich 21 % schlechter. Eine SSD kann die Zugriffe ungemein beschleunigen, die Preis-Speicherplatz-Relation ist allerdings nach wie vor deutlich schlechter als mit einer günstigen HDD. Das ThinkPad L440 ist nur in der teureren Version mit einer SSD zu haben.

Acer TravelMate P246-M-598B
HDD
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
SSD
Fujitsu Lifebook E544
SSH
Dell Latitude 3440
HDD
HP Probook 645 G1
HDD
PCMark 7
System Storage
1600
3008
88%
1454
-9%
1814
13%
PCMark 8
Storage Score
4899
HD Tune Access Time
--- *
18.2
16.7
8%
16.8
8%
CrystalDiskMark 3.0
3807%
-38%
-35%
-23%
Write 4k
1.368
85.77
6170%
0.721
-47%
0.707
-48%
0.82
-40%
Read 4k
0.478
24.05
4931%
0.314
-34%
0.326
-32%
0.323
-32%
Read Seq
108.5
455.7
320%
74.2
-32%
82.26
-24%
112.8
4%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
3807% / 3807%
25% / -6%
-12% / -21%
-1% / -9%

* ... kleinere Werte sind besser

Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
Minimale Transferrate: 37 MB/s
Maximale Transferrate: 114.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 86.8 MB/s
Zugriffszeit: 18.2 ms
Burst-Rate: 236 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Grafikkarte

Die integrierte Intel HD Graphics 4400 verrichtet ihren genügsamen Dienst zusammen mit dem CPU-Kern im SoC. Leistungswunder stehen hier nicht zur Debatte, aber sie entlastet den Prozessor durch QuickSync (Encoder). Das Gegenstück aus den Konkurrenten mit Standard-Voltage-SoC, die HD Graphics 4600, ist kaum schneller unterwegs, wie der 3DMark 11 deutlich zeigt. So oder so befinden sich beide integrierte Lösungen am unteren Rand der Grafikleistung, wie sie heute in Notebooks zu finden ist.

Der Vergleich gelingt hier sehr gut, auch ThinkPad L440 und Lifebook E544 besaßen im Test nur ein Speichermodul, was eine etwas geringere Performance durch den Single-Channel-Modus provozierte. Wir zeigen am Ende der Tabelle das Schwestermodell TravelMate P276-MG-56FU, einen 17-Zoller mit GeForce 840M. 200-235 % Mehrleistung stehen hier zur Disposition.

3DMark 11
1280x720 Performance GPU (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
715 Points ∼1%
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
HD Graphics 4600, 4300M, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
773 Points ∼2% +8%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
744 Points ∼1% +4%
Dell Latitude 3440
GeForce GT 740M, 4200U, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
1847 Points ∼4% +158%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
724 Points ∼1% +1%
Acer Travelmate P276-MG-56FU
GeForce 840M, 4210U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
2395 Points ∼5% +235%
1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
794 Points ∼3%
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
HD Graphics 4600, 4300M, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
853 Points ∼3% +7%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
838 Points ∼3% +6%
Dell Latitude 3440
GeForce GT 740M, 4200U, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
1929 Points ∼6% +143%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
789 Points ∼3% -1%
Acer Travelmate P276-MG-56FU
GeForce 840M, 4210U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
2417 Points ∼8% +204%
3DMark 11 Performance
794 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
33438 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
3838 Punkte
3DMark Fire Strike Score
472 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Office und Games, das verträgt sich nicht, so könnte man meinen. Dennoch bietet selbst Acer Allrounder für die Heimarbeit an, die mit dedizierten Lösungen auch für anspruchsvolle Titel taugen. Hier wäre das TravelMate P276-MG (GT 840M, untere Mittelklasse, + 250 %) zu nennen (siehe Tabelle). 

Tomb Raider - 1024x768 Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
37.1 fps ∼6%
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
HD Graphics 4600, 4300M, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
41.6 fps ∼7% +12%
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
40.6 fps ∼6% +9%
Dell Latitude 3440
GeForce GT 740M, 4200U, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
88.2 fps ∼14% +138%
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
36.9 fps ∼6% -1%
Acer Travelmate P276-MG-56FU
GeForce 840M, 4210U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
130.1 fps ∼21% +251%
min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 37.118.210.6fps
Middle-earth: Shadow of Mordor (2014) 1610fps
Dragon Age: Inquisition (2014) 14.68.1fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Der Lüfter steht im Leerlauf manchmal still, wenn er dann läuft, dann sachte und bedächtig. Die Wiedergabe eines DVD-Films passiert beim Testgerät mit einer relativ geringen Lautstärke. Wir haben knapp 35 dB(A) gemessen, die meisten Test-Notebooks erzeugen zwischen 36,5 und 39 dB(A). Die Festplatte erzeugt ein konstantes Rauschen von 31,1 dB(A), gemischt mit einen leisten Knistern und Klackern ihrer Lese- und Schreibköpfe.

Das DVD-Laufwerk kann den Lüfter noch nicht einmal im Stresstest übertönen, hier messen wir nur 34,6 dB(A). Einfache Last provoziert gerade mal 33 dB(A). Beides sind gute, weil niedrige Emissionswerte. Hier macht sich das Low-Voltage-SoC bemerkbar, die Konkurrenten, etwa mit i5 4210M, sind bei Last bis 41 dB(A) laut. Im Leerlauf gibt es jedoch keinen relevanten Unterschied.

Acer TravelMate P246-M-598B
HD Graphics 4400, 4210U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
HD Graphics 4600, 4300M, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
Fujitsu Lifebook E544
HD Graphics 4600, 4210M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Dell Latitude 3440
GeForce GT 740M, 4200U, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
HP Probook 645 G1
Radeon HD 8450G, A6-5350M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Geräuschentwicklung
-5%
-4%
-6%
-7%
aus / Umgebung *
Idle min *
31.1
30
4%
30.3
3%
31.8
-2%
31.6
-2%
Idle avg *
32.2
30
7%
30.3
6%
31.8
1%
31.6
2%
Idle max *
32.4
36.2
-12%
32.5
-0%
33.6
-4%
34.9
-8%
Last avg *
33.2
36.8
-11%
36.2
-9%
35.1
-6%
36.9
-11%
Last max *
34.2
38.8
-13%
41.5
-21%
40.6
-19%
40.2
-18%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautstärkediagramm

Idle
31.1 / 32.2 / 32.4 dB(A)
HDD
31.1 dB(A)
DVD
34.8 / dB(A)
Last
33.2 / 34.2 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest Prime95 & Furmark
Stresstest Prime95 & Furmark
Furmark HD 4400 @1.000 MHz
Furmark HD 4400 @1.000 MHz

Wie oben gezeigt fährt der Core i5 seinen Turbo unter Last voll aus (2,4 GHz). Dies ist auch während des Stresstests der Fall, hier liegt der volle Takt konstant an, auch nach zwei Stunden Dauerlast. Die internen Temperaturen am SoC steigen dieweil auf höchstens 76 Grad. Hier hat der Hersteller ein gutes Kühlsystem aufgebaut, zumal von den 76 Grad kaum etwas auf den Oberflächen ankommt. Auf der Oberseite messen wir als „Hotspot“ gerade mal 35 Grad, unten sind es 30 Grad. Die HD 4400 ist unter Stress mit 1.000 MHz aktiv, diesen Takt hält die GPU auch dann, wenn der CPU-Teil unter Höchstlast steht.

Das Beschriebene, also die Aufrechterhaltung des Turbo-Taktes bei GPU und CPU unter Last/Stress, ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Spezielle dünne/kleine Notebooks erreichten in unseren Tests immer wieder thermischen Grenzen und drosselten wegen „Überhitzungsgefahr“ den Takt beider Komponenten. Das Lifebook E544 bspw. fährt den Takt im Stresstest auf den Basistakt von 2,6 GHz zurück und verharrt dort. Erst nach Stressbeendigung greift der Turbo wieder.

Acer TravelMate P246-M-598B
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
Fujitsu Lifebook E544
Dell Latitude 3440
HP Probook 645 G1
Hitze
-9%
-6%
-21%
-32%
Last oben max *
35.3
36.5
-3%
32.6
8%
44.3
-25%
36
-2%
Last unten max *
30
36.8
-23%
34.6
-15%
46.9
-56%
52.1
-74%
Idle oben max *
26.5
28.8
-9%
28.7
-8%
27.3
-3%
31.5
-19%
Idle unten max *
28.6
28.7
-0%
31.6
-10%
29
-1%
37.8
-32%

* ... kleinere Werte sind besser

 24.7 °C23.7 °C22.6 °C 
 24.3 °C24 °C22.9 °C 
 24.8 °C26 °C26.5 °C 
Maximal: 26.5 °C
Durchschnitt: 24.4 °C
23.5 °C24.3 °C24.5 °C
24 °C24.7 °C25.8 °C
28.6 °C25 °C25.1 °C
Maximal: 28.6 °C
Durchschnitt: 25.1 °C
Netzteil (max.)  30.5 °C | Raumtemperatur 20.9 °C | Voltcraft IR-360
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 28.5 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office v7 auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 35.3 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 30 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 30.8 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.1 °C (-2.7 °C).

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher befinden sich auf der Unterseite der Base. Ein ausgewogenes Spektrum an Höhen und Tiefen lässt sich hier erwartungsgemäß nicht entlocken, was wir vernehmen das sind verwaschene Mitten. Musik macht mit diesen Lautsprechern keine Freude, immerhin kann ziemlich laut aufgedreht werden, ohne dass die Speaker kratzen oder dröhnen. Kopfhörer können per 3,5-mm-Klinkenstecker angeschlossen werden.

Positives gibt es vom Mikrofon zu vermelden. Wir konnten unsere Stimme aus einem knappen Meter Entfernung fast rauschfrei aufzeichnen. Entfernt sich der Sprecher vom Gerät, so wird die Stimme leiser, aber das Rauschen nicht stärker. Das Mikrofon (kein Dual Array) sitzt bei den Status-LEDs an der Frontseite des Travelmate. Auf dem Schoß stehend könnte diese Position ein Nachteil sein.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Vergleich zu den Standard-Voltage-Konkurrenten ist unser TravelMate P246-M-598B ein echter Stromsparer. Vier bis 35 Watt messen wir, mehr zieht der 14-Zoller allenfalls beim Laden des Akkus aus der Steckdose. Lifebook E544 und ThinkPad L440 verlangen je nach Last 50 bis 100 % mehr Energie. Im Leerlauf sind die Differenzen zwar immer noch zum Vorteil unseres Testgerätes vorhanden, aber deutlich geringer. Das Latitude 3440 hat zwar ebenso ein Low-Voltage-SoC, die GT 740M sorgt jedoch für eine erhöhte Energieaufnahme unter Last. Zum vollständigen Aufladen eines völlig entleerten Akkus benötigt das Netzteil 3:10 Stunden, was in Anbetracht der starken Laufzeiten eine ziemlich kurze Zeit ist.

Acer TravelMate P246-M-598B
i5 ULV iGPU
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
i5 Standard iGPU
Fujitsu Lifebook E544
i5 Standard iGPU
Dell Latitude 3440
i5 ULV GT 740M
HP Probook 645 G1
AMD A6 iGPU
Stromverbrauch
-37%
-51%
-41%
-70%
Idle min *
4
3.9
2%
5.4
-35%
8.4
-110%
Idle avg *
6.3
7.7
-22%
9.3
-48%
7.5
-19%
10.5
-67%
Idle max *
7
8.5
-21%
10.2
-46%
8.3
-19%
11.5
-64%
Last avg *
23.7
46.5
-96%
41
-73%
43.6
-84%
40.3
-70%
Last max *
34.7
52.2
-50%
52.4
-51%
49.3
-42%
47.8
-38%

* ... kleinere Werte sind besser

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 4 / 6.3 / 7 Watt
Last midlight 23.7 / 34.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

WLAN-Test: 493 Minuten
WLAN-Test: 493 Minuten

Im Vergleich der Akkulaufzeiten tritt das TravelMate P246-M auf das Siegerpodest. Über acht Stunden hält der 14-Zoller dem WLAN-Test stand, gut sieben Stunden sind es im Video-Playback 1080p. Für den Test hatten wir die Helligkeit auf 150 cd/m² herabgesetzt (3 Stufen dimmen). So lange hält keiner der Konkurrenten durch, obwohl etwa Fujitsus Lifebook E544 (72 Wh) mit höherer Kapazität bestückt ist. Das Lenovo ThinkPad L440 (57 Wh) ist da schon besser vergleichbar. Das Testgerät bringt 56 Wh mit.

Acer TravelMate P246-M-598B
i5 ULV iGPU
Lenovo ThinkPad L440 20AT004QGE
i5 Standard iGPU
Fujitsu Lifebook E544
i5 Standard iGPU
Dell Latitude 3440
i5 ULV GT 740M
HP Probook 645 G1
AMD A6 iGPU
Akkulaufzeit
-39%
-29%
5%
-36%
Idle
941
594
-37%
771
-18%
568
-40%
H.264
434
WLAN (alt)
493
292
-41%
262
-47%
498
1%
289
-41%
Last
120
95
-21%
130
8%
86
-28%
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
15h 41min
Surfen über WLAN
8h 13min
Big Buck Bunny H.264 1080p
7h 14min
Last (volle Helligkeit)
2h 00min

Fazit

Simpel, aber nicht Simply the Best. Acers TravelMate P246-M bringt die Standardkost eines Consumer Laptops und schmückt sich mit den Federn der Business-Klasse. Was letztere ausmacht, nämlich erstklassige Eingabegeräte, ein ordentliches, entspiegeltes Display, einfache Wartungsoptionen und niedrige Emissionen, das finden wir beim TravelMate nur partiell bestätigt. Die Qualität ist in unseren Augen nur zufriedenstellend, die feedbackschwachen bzw. schwergängigen Eingabegeräte sind der schärfste Kritikpunkt. Dem folgen eine knappe Konnektivität und schlechte Wartungsoptionen.

Auf der Haben-Seite des Acer TravelMate P246-M sehen wir die vorbildlich niedrigen Emissionen, die ordentliche Leistung sowie die lange Akkulaufzeit von über acht Stunden im WLAN-Test. Danach hört es dann aber schon auf, und wir können kaum noch echte Gründe für den Kauf dieses Modells nennen. Der Preis ist kein Argument: Das TravelMate in der Testkonfiguration ist mit 620 Euro zwar nicht überteuert, jedoch gibt es für das Geld folgende Konkurrenten mit einem positiveren Gesamtbild.

Zu nennen wären von Dell das Latitude 3440, von Fujitsu das Lifebook E544, von Lenovo das Thinkpad L440 und von HP das Probook 645 G1. Das Latitude 14 3440 gibt es mit Core i5 für unter 600 Euro, es hat aber auch keine gute Tastatur. Ein ernst zu nehmender Konkurrent in der Preisklasse ist das Lifebook E544, welches für 645 Euro feilgeboten wird. Brauchbare Eingabegeräte, geringe Emissionen sowie eine hohe Konnektivität führten zu einem starken 80-%-Rating. Das ThinkPad L440 gibt es ab 660 Euro mit HD+-Auflösung und besseren Eingabegeräten. Das Chassis ist allerdings deutlich wuchtiger. Das Probook 645 G1 bringt die bessere Gesamtverarbeitung mit, ist zu einem höheren Preis aber mit einem relativ schwachen AMD A6-5350M bestückt.

Der relativ günstige Preis fordert Zugeständnisse bei der Qualität.
Der relativ günstige Preis fordert Zugeständnisse bei der Qualität.
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Acer TravelMate P246-M-598B (NX.V9VEG.005), zur Verfügung gestellt von Acer Deutschland.
Acer TravelMate P246-M-598B (NX.V9VEG.005), zur Verfügung gestellt von Acer Deutschland.

Datenblatt

Acer TravelMate P246-M-598B
Grafikkarte
Intel HD Graphics 4400, Kerntakt: 1000 MHz, Speichertakt: 800 MHz
Hauptspeicher
4096 MB 
, 1x PC3-12800 Hynix Single Channel
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel, Chi Mei CMN1492, TN, spiegelnd: nein
Massenspeicher
Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX, 500 GB 
, 5400 U/Min, 400 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Lynx Point-LP - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audio Kombi-Port, Card Reader: SD/SDHC
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Broadcom BCM43142 (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GUA0N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 30 x 346 x 248
Akku
56 Wh Lithium-Ion, 4200 mAh, 11,1 V
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
Kamera
Webcam: 1,3 MP
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Unterseite, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Netzteil, Garantieinformationen, Acer Office Manager Console, McAfee Live Safe Internet Security Trial, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.063 kg, Netzteil: 272 g
Preis
650 Euro

 

Nach den Travelmate Einsteigern in 15- und 17-Zoll ...
Nach den Travelmate Einsteigern in 15- und 17-Zoll ...
... testen wir jetzt den 14-Zoller.
... testen wir jetzt den 14-Zoller.
Das Modell P246-M-598B wird mit Windows 7 Professional 64 Bit und Windows 8.1 Pro 64bit ausgeliefert.
Das Modell P246-M-598B wird mit Windows 7 Professional 64 Bit und Windows 8.1 Pro 64bit ausgeliefert.
Das mattschwarze Gehäuse ist sehr nüchtern.
Das mattschwarze Gehäuse ist sehr nüchtern.
Noch nicht einmal der Power Button ist illuminiert.
Noch nicht einmal der Power Button ist illuminiert.
Das glatte Finish berührt sich wertig und hart.
Das glatte Finish berührt sich wertig und hart.
Das Chassis selber ist aber nicht sonderlich steif.
Das Chassis selber ist aber nicht sonderlich steif.
Die Tasten haben keine Beleuchtung, aber immerhin eine deutliche Beschriftung.
Die Tasten haben keine Beleuchtung, aber immerhin eine deutliche Beschriftung.
Der Deckel öffnet sich leicht und mit einer Hand.
Der Deckel öffnet sich leicht und mit einer Hand.
Die relativ dünne Base beherbergt Anschlüsse im Standard-Format, ...
Die relativ dünne Base beherbergt Anschlüsse im Standard-Format, ...
... sowie ein optisches Laufwerk.
... sowie ein optisches Laufwerk.
Auf große Entfernung hält das WLAN-Modul Verbindung, der Seitenaufbau dauert aber deutlich länger.
Auf große Entfernung hält das WLAN-Modul Verbindung, der Seitenaufbau dauert aber deutlich länger.
Das handliche Netzteil liefert 40 Watt.
Das handliche Netzteil liefert 40 Watt.
Wartungsklappe? Fehlanzeige. Hier kann nur der Akku abgenommen werden.
Wartungsklappe? Fehlanzeige. Hier kann nur der Akku abgenommen werden.
Der Lüfter verhält sich die meiste Zeit angemessen ruhig.
Der Lüfter verhält sich die meiste Zeit angemessen ruhig.
Die Lautsprecher sitzen auf der Unterseite und beschallen die Tischplatte.
Die Lautsprecher sitzen auf der Unterseite und beschallen die Tischplatte.
Sachlich in Schwarz: Kein Farbtupfer frischt die Optik auf.
Sachlich in Schwarz: Kein Farbtupfer frischt die Optik auf.
ClickPad: knapper Hubweg und schwergängig, ...
ClickPad: knapper Hubweg und schwergängig, ...
... aber 12 cm diagonaler Durchmesser
... aber 12 cm diagonaler Durchmesser
Schwachstelle: Die TN-Anzeige hat geringe Blickwinkel und eine niedrige Helligkeit.
Schwachstelle: Die TN-Anzeige hat geringe Blickwinkel und eine niedrige Helligkeit.
Die Reichweite geht in Ordnung, so manches Notebook hätte aber auch noch bei 40 Metern Empfang.
Die Reichweite geht in Ordnung, so manches Notebook hätte aber auch noch bei 40 Metern Empfang.
Sachlich, schlicht, aber zweitklassige Qualität: Das ist Acers TravelMate P2xx-Serie.
Sachlich, schlicht, aber zweitklassige Qualität: Das ist Acers TravelMate P2xx-Serie.
Selten: Windows 8.1 Pro 64bit und Windows 7 Professional 64bit sind dabei.
Selten: Windows 8.1 Pro 64bit und Windows 7 Professional 64bit sind dabei.
schade: deutlicher Hubweg, meist fester Anschlag, aber glatte, plane Tasten und ein uneinheitlicher Druckpunkt
schade: deutlicher Hubweg, meist fester Anschlag, aber glatte, plane Tasten und ein uneinheitlicher Druckpunkt
Leisetreter: gelungenes Kühlsystem
Leisetreter: gelungenes Kühlsystem
Anschlüsse: Consumer Basics
Anschlüsse: Consumer Basics
Anschlüsse: leider ohne Wartungsklappe auf der Unterseite
Anschlüsse: leider ohne Wartungsklappe auf der Unterseite

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Dell Latitude 14 E5450 Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4310U

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Test Dell Latitude 14 Rugged 5404 Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4310U, 3.07 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Lenovo B50-70 MCC2GGE Notebook
HD Graphics 4400, Core i3 4030U, 15.6", 2.32 kg
Test Fujitsu Lifebook A514 Notebook
HD Graphics 4400, Core i3 4005U, 15.6", 2.2 kg
Test-Update HP Probook 430 G2 Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4210U, 13.3", 1.5 kg
Test Dell Latitude E5550 Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4310U, 15.6", 2.14 kg
Test Acer TravelMate P256-M-39NG Notebook
HD Graphics 4400, Core i3 4005U, 15.6", 2.5 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Lange Laufzeiten
+Ausreichend schnell im Alltagseinsatz
+Sehr leise, geringe Abwärme
+Gutes Mikrofon
+optisches Laufwerk in 14"
 

Contra

-Display hat starke Schwächen beim Blickwinkel,
-Geringe TFT-Helligkeit
-Mehr Anschlüsse wären vorteilhaft (weitere UBS-Ports)
-Keine Wartungsklappe
-Eingabegeräte schwaches Feedback bzw. schwergängig

Shortcut

Was uns gefällt

Ein optisches Laufwerk in 14 Zoll ist für ein günstiges Gerät heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Das Travelmate ist handlich und ausdauernd. 

Was wir vermissen

Wenn schon ein Basic Office mit wenigen Anschlüssen und einfachem TN-Panel, dann doch bitte mit Eingabegeräten, die auch dem Vielschreiber Freude bereiten.

Was uns verblüfft

Ein Travelmate, das ohne ein echtes Business Feature daherkommt. Das matte Display kann doch nicht alles sein, womit Acer ein Notebook officetauglich macht. 

Die Konkurrenz

Bewertung

Acer TravelMate P246-M-598B - 23.01.2015 v4(old)
Sebastian Jentsch

Gehäuse
60 / 98 → 61%
Tastatur
69%
Pointing Device
69%
Konnektivität
62 / 80 → 78%
Gewicht
63 / 20-67 → 91%
Akkulaufzeit
89%
Display
76%
Leistung Spiele
62 / 68 → 91%
Leistung Anwendungen
62 / 92 → 67%
Temperatur
94%
Lautstärke
91%
Audio
63%
Kamera
45 / 85 → 53%
Durchschnitt
70%
75%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Acer TravelMate P246-M-598B Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 15.05.2018)
Sebastian Jentsch
Sebastian Jentsch - Senior Editor
Computer haben mich schon zeitig interessiert. Mit 14 habe ich die ersten PCs für die Verwandtschaft zusammengesteckt, mit der 90er Jahre waren das 80286er bis 486er bis zum Pentium 1. Was lag da naeher als Produkt-Tester zu werden? Seit 2007 verfolge ich die Welt der Windows-Laptops und Convertibles. Heute will ich auch bei Staubsauger-Robotern, Brotbackautomaten oder Bewässerungscomputern die Spreu vom Weizen trennen, weshalb ich als freier Redakteur auch fuer andere Test-Websites unterwegs bin.