Test Dell Studio 1558 (HD4570) Notebook

von: Florian Glaser 02.02.2010

Multimediatalent?

Intels Core 2 Duo Nachfolger Core i5 tritt seinen Siegeszug in der Multimediaklasse an. Dell entzieht sich natürlich nicht dem Zeitgeist und stattet das Studio 1558 mit einem Core i5 520M aus. Da anstatt einer integrierten Grafikeinheit eine ATI Mobility Radeon HD 4570 zum Einsatz kommt, spricht alles für ein ausgewogenes System, das sich für nahezu jeden Einsatzzweck eignet. Ob Dell mit dieser Kombination ein rundes Paket geschnürt hat, erfahren sie in unserem Testbericht.

Dell Studio 1558 (HD4570)

Dell gibt dem Kunden bei der Konfiguration des Studio 1558 (mit Radeon HD4570) größtenteils freie Hand. Allein bei der Farbe des Displaydeckels stehen rund 15 Varianten zur Wahl.  Allerdings kosten die Farben teilweise bis zu 99 Euro Aufpreis – deftig. Unser Testmodell kam beispielsweise in einem schicken Hellgrün daher.

Beim Prozessor stehen ein Core i5 520M mit 2,40 GHz oder ein Core i5 540M mit 2,53 GHz (+50 Euro) zur Verfügung. Beim Betriebssystem setzt Dell intelligenterweise auf Windows 7 in der 64bit Version (Home Premium, Professional oder Ultimate). Im Konfigurator kann folgend zwischen einer Tastatur ohne oder mit (+40 Euro) Beleuchtung gewählt werden. Die Gewährleistung beträgt je nach Geldbeutel überdies zwischen einem und bis zu vier Jahren, wiederum für einen übertriebenen Aufpreis. Das 15.6 zöllige Display löst entweder mit 1366 x 768 oder 1920 x 1080 (+70 Euro) Bildpunkten auf. Als Arbeitsspeicher dient in jedem Fall DDR3-RAM mit 1333 Mhz. Die Menge reicht dabei von vier bis zu üppigen acht GByte. Eine weitere schwierige Entscheidung wartet bei der Festplatte. Zum gleichen Preis muss der Kunde zwischen einer 500 GByte Platte mit 5400 U/min oder einer 320 GByte Platte mit flotten 7200 U/min wählen.

Ein BluRay-Laufwerk lässt sich momentan nicht konfigurieren und so muss man mit einem normalen DVD-Brenner Vorlieb nehmen. In der Standardausstattung verrichtet zudem ein 6 Zellen Lithium-Ionen-Akku mit 56 Wh seinen Dienst, für 85 Euro Aufpreis wird hingegen ein 9 Zellen Akku mit starken 85 Wh mitgeliefert. Beim Wlan sind drei verschiedene Module verfügbar (1397, 1520, 6200), Bluetooth kostet indes 35 Euro extra.

Unsere Konfiguration (siehe Datenblatt rechts unter Ausstattung) kam zum Testzeitpunkt auf rund 950 Euro. Hinweis: Da Dell im gefühlten Sekundentakt sein Angebot ändert, können sich verfügbare Komponenten und deren Preise schnell zum Guten sowie zum Schlechten ändern.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Da wir das Studio 1558 vor kurzem in einer sehr ähnlichen Variante getestet haben und es (bis auf die verbaute Technik) weitgehend den Vorgängermodellen Studio 1557 und Studio 1555 entspricht, gehen wir nur kurz und bündig auf die Bereiche Gehäuse, Ausstattung und Eingabegeräte ein.

Das Design des Studio 1558 inklusive der silbernen Handballenauflage und dem (optional) farbigen Displaydeckel, empfanden wir als sehr gelungen. Auch die tadellose Verarbeitung und die größtenteils schmutzresistenten Oberflächen aus Kunststoff lassen kaum Raum für Kritik. Die Formgebung ist überdies grundsätzllich gelungen, uns missfiel aber die dicke Rückseite, die mit eingebautem 9 Zellen Akku doch relativ wuchtig erscheint. An der Stabilität des Gehäuses gibt es fernerhin einiges auszusetzen. So ist sowohl der Displayrahmen als auch der Displaydeckel an sich sehr instabil und kann bedenklich stark verbogen werden. Auch der rechte Tastaturrahmen im Bereich oberhalb des DVD-Laufwerks gibt bei Druck verhältnismäßig stark nach.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Anschlussausstattung

An der Anschlussfront gibt es nahezu nur positives zu vermelden, da Dell hier ein recht üppiges Paket geschnürt hat.

Auf der linken Seite befinden sich neben dem obligatorischen Kensington Lock zwei Bildausgänge in Form von HDMI und VGA. Es folgen RJ-45 Gigabit-Lan, eine eSATA/USB 2.0-Combo, ein weiterer USB 2.0-Port, Firewire und drei Soundanschlüsse (Mikrofon, 2x Kopfhörer). Rechtshänder können sich also freuen, da sich ein Großteil der wichtigsten Kabel bequem an der linken Seite unterbringen lässt. Linkshänder, die eine Maus benutzen, dürften hingegen etwas in die Röhre schauen. Davon abgesehen sitzen auf der rechten Seite ein Express Card Einschub (32mm), ein Kartenleser (MMC/SD + MS/Pro), ein schicker Slot-in DVD-Brenner, ein dritter USB 2.0-Port und der Netzanschluss.

Unser Testmodell trumpht zudem mit Wlan (6200 AGN) und Bluetooth auf der drahtlosen Seite auf. Ansonsten bietet das Studio 1558 noch eine Webcam mit 2.0 Megapixeln, die zwar über eine gute Bildqualität verfügt, aber nicht ganz verzögerungsfrei aufnimmt.

Linke Seite: Kensington Lock, HDMI, VGA, RJ-45 Gigabit-Lan, USB 2.0, eSATA/USB 2.0-Combo, Firewire, 3x Sound
Linke Seite: Kensington Lock, HDMI, VGA, RJ-45 Gigabit-Lan, USB 2.0, eSATA/USB 2.0-Combo, Firewire, 3x Sound
Rechte Seite: 34mm Express Card, Cardreader, Slot-in DVD-Brenner, USB 2.0, Netzanschluss
Rechte Seite: 34mm Express Card, Cardreader, Slot-in DVD-Brenner, USB 2.0, Netzanschluss

Softwareausstattung

Dell hat zugegebenermaßen einiges an Software auf dem System vorinstalliert. Da es Dell in dieser Beziehung allerdings nicht so übertreibt wie andere Hersteller (Toshiba, Acer, Asus usw.) und die verbauten Komponenten (allen voran die CPU) ausnehmend leistungsstark sind, kommt dieser Umstand in der Praxis jedoch kaum zum Tragen. So ist die Boot- und Arbeitsgeschwindigekeit bereits im Auslieferungszustand überzeugend und man muss sich nicht unbedingt gleich zu Beginn mit zahlreichen Deinstallationen herumärgern.

Als Zubehör liefert Dell ein dickes Handbuch, eine Treiber und Tool DVD und eine DVD zur Reinstallation des Betriebssystems mit.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Bei den Eingabegeräten differiert die Meinung des Testers teils zu den Tests des Studio 1557 und 1555.

Tastatur

So gibt die Tastatur allgemein leicht nach. Zudem erweist sich besonders der Bereich oberhalb des DVD-Laufwerks (rund um die Entertaste) als sehr nachgiebig und lässt sich arg durchbiegen. Auch Tastendruck- und anschlag konnten nicht wirklich überzeugen, sie fühlten sich zu jeder Zeit etwas schwammig und undefiniert an. Das gute Layout und die schicke sowie dezente weiße Tastaturbeleuchtung (bei Benutzung aktiv) stimmen hingegen wieder gewogen. Auf einen Nummernblock muss der Käufer jedoch komplett verzichten. Ungwöhnlich: Mit der Fn-Taste aktiviert man nicht wie üblich die dazugehörigen Funktionen, sondern die F1-F12 Tasten (lässt sich im Bios umstellen). Praktisch: Die integrierten Multimediafunktionen sind orange hervorgehoben und deshalb leicht zu finden.

Touchpad

Das in der Farbe der Handballenauflage gehaltene Touchpad ist leicht abgesenkt und verfügt dank seiner recht glatten Oberfläche über gute Gleiteigenschaften. Im Praxiseinsatz arbeitet es größtenteils zuverlässig. Die beiden dazugehörigen Tasten wollten aber so gar nicht überzeugen. Diese können nämlich (bauartbedingt) unangenehm weit ins Gehäuse gedrückt werden und schlagen ungemein schwammig an.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Das Display des Studio 1558 ist in der Auflösung 1366 x 768 und der Auflösung 1920 x 1080 (wie bei unserem Testgerät) erhältlich. Wie sich herausstellt (siehe älteren Test zum Studio 1558), weichen die Werte der beiden Panels teils deutlich voneinander ab, weswegen sich die Investition von 70 Euro für das FullHD Display, neben der an sich höheren Auflösung, durchaus lohnt. Das FullHD-Display stellt nämlich eine der größsten Stärken des Studio 1558 dar. Die durchschnittliche Helligkeit beträgt überzeugende 262.3 cd/m². Die Ausleuchtung ist mit 79% ebenfalls auf einem guten Nivau. Der Kontrast ist mit 436:1 sogar sehr gut. Einzig der Schwarzwert von 0.69 cd/m² ist „nur“ ordentlich.

239
cd/m²
263
cd/m²
254
cd/m²
245
cd/m²
301
cd/m²
264
cd/m²
258
cd/m²
284
cd/m²
253
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 301 cd/m²
Durchschnitt: 262.3 cd/m²
Ausleuchtung: 79 %
Helligkeit Akku: Konst. cd/m²
Schwarzwert: 0.69 cd/m²
Kontrast: 436:1
Starke Spiegelungen
Starke Spiegelungen

Insgesamt eigent sich das Display anhand dieser Werte und nach unserem subjektiven Empfinden für jeden Einsatzzweck von Office über Film bis hin zu Spielen ausgesprochen gut. Die Farben sind natürlich sowie kräftig und das Bild strahlt dank der hohen Helligkeit allgemein über all Maße. Einzig das Schwarz könnte etwas kräftiger sein, was allerdings nur in Filmen etwas auffällt.

Durch die Verspiegelung des Displays eignet sich das Studio 1558 nicht unbedingt für den Außeneinsatz. Bei ungünstigen Positionen und hellen Lichtverhältnissen kann es ebenso in Innenräumen zu störenden Spiegelungen kommen.

Die Blickwinkel können sich schließlich horizontal mehr als sehen lassen. Vertikal können hingegen schneller Farbabweichungen und Helligkeitsdifferenzen auftreten.

Blickwinkel Dell Studio 1558 (HD4570)
Blickwinkel Dell Studio 1558 (HD4570)
Turbo Boost im Extremtest
Turbo Boost im Extremtest (Furmark + Prime). Intels Turbo Boost Tool, Coretemp und CPU-Z lesen teils andere Taktraten aus

Dell hat beim Prozessor eine weise Entscheidung getroffen und den brandneuen und besonders für Multimedia- sowie Gaming-Notebooks unter 1000 Euro geeigneten Core i5 520M ins Studio 1558 gesteckt.

Der Core i5 520M ist ein Zweikernprozssor, der sich mithilfe der sogenannten Hyperthreading-Technologie, die für zwei zusätzlich simulierte Kerne sorgt, im Taskmanager sogar als Vierkerner ausgibt In Spielen bringt Hyperthreading (bis auf Ausnahmen wie Anno 1404) bisher wenig, angepasste Anwendungen können durch diese Technologie hingegen spürbar schneller laufen. Weitere Besonderheiten sind der integrierte Speichercontroller und eine 45 nm kleine Grafikeinheit namens Intel Graphics Media Accelerator HD oder kurz GMA HD (siehe kürzlichen Test zum Studio 1558). Die CPU-Einheit wird demgegenüber im modernen 32 nm Prozess gefertigt. Der Energieverbrauch ist mit 35 Watt ordentlich. Zum Vergleich: Ein stromsparender Core 2 Duo SU7300 (1,30 GHz) verbraucht lediglich 10 Watt, ein Mittelklasse Core 2 Duo P7450 (2,13 GHz) etwas niedrigere 25 Watt und ein High-End Core i7 720QM (1,60 GHz) höhere 45 Watt. Ansonsten verfügt der Core i5 520M nicht nur über 512 KByte L2-Cache, sondern ebenfalls über 3 MByte L3-Cache.

Der Takt des Core i5 520M beträgt normalerweise 2,40 GHz. Durch eine feine Technik namens Turbo Boost übertaktet sich die CPU (ausreichende Kühlung vorrausgesetzt) in 133 Mhz Schritten aber  theoretisch auf bis zu üppige 2,93 GHz. Um dem Studio 1558 so richtig auf den Zahn zu fühlen, lasteten wir die CPU mit dem Tool Prime vollständig aus. Ergebnis: Die CPU taktete auch über einen längeren Zeitraum mit rund 2,53 GHz (Intel Turbo Boost Monitor Tool).

Anders erging es der Radeon HD 4570 Grafikkarte, die wir uns gleich näher anschauen. Diese taktete sich bei voller Belastung (Furmark) im Sekundentakt von 680/800 MHz auf magere 300/500 MHz herunter. Anscheinend hat Dell so Angst um die Lebensdauer der Komponenten (grundsätzlich kein schlechtes Motiv), dass der Hersteller bei hoher Belastung sehr früh die Taktbremse ansetzt. Die Temperaturen geben eigentlich keinen Grund zu dieser Praxis, wie wir weiter unten bei den Emissionen ausführen werden. In Spielen hatten wir auch teils das Gefühl von Schwankungen bei der Bildwiederholrate. Der „Gaming Performance“-Graph (siehe Bild unter Spieleleistung) bestätigt das subjektive Empfinden, da doch schon deutliche und verdächtige Schwankungen zu erkennen sind.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ SPD 1
Systeminfo CPUZ SPD 2
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune 1
Systeminfo HDTune 2
 
Systeminformationen Dell Studio 1558 (HD4570)

Bei den CPU-lastigen Benchmarks zogen wir zu Vergleichszwecken das beliebte Vierkernmodell Core i7 720QM (1,60 – 2,80 GHz) heran. Der i7 720QM kommt im Singlecore-Rendering von Cinebench auf durchschnittlich 3314 Punkte, im Multicore-Rendering sind es hingegen 9433 Punkte. Der i5 520M liegt im Singlecore-Rendering mit 3088 Punkten (32bit) und 3794 Punkten (64bit) mal niedriger und mal höher. Im Multicore-Rendering muss sich der i5 520M dann allerdings geschlagen geben: 6925 Punkte (32bit) und 8292 Punkte (64bit) erreichen nicht das Niveau des i7 720QM. Im PCMark Vantage kam der i5 520M überdies auf sehr gute 5926 Punkte.

Ergo: Egal ob nur einer oder alle realen und virtuellen Kerne belastet werden, der i5 520M macht angesichts seines moderaten Preises stets eine gute Figur.

Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8292 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3794 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4683 Points
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3088
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
6925
Cinebench R10 Shading 32Bit
4618
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage5926 Punkte
Hilfe

Kommen wir zur Grafikkarte, die aus dem Hause ATI stammt und auf den Namen Mobility Radeon HD 4570 hört. Die HD 4570 ist eine Grafikkarte der unteren Mittelklasse, beherrscht DirectX 10.1 und wird in 55 nm Strukturbreite gefertigt. Angesichts von 80 Stream-Prozessoren, 242 Millionen Transistoren und einer Speicherbandbreite von lediglich 64Bit ist die gebotene Leistung (zumindest in Spielen) aber eher mager. Aufgrund des niedrigen Stromverbrauchs von maximal 20 Watt und der Avivo HD Technologie (UVD 2, unterstützt die CPU bei der Berechnung von hochauflösendem Videomaterial) eignet sich die HD 4570 allerdings ausgezeichnet für Multimedianotebooks, die ein Auge auf die Akkulaufzeit haben. Der Chip der HD 4570 taktet übrigens mit 680 Mhz, der 512 MByte große GDDR3 Speicher mit 800 Mhz.

Gerade in den neueren Versionen des grafiklastigen 3DMark hatte die HD 4570 so ihre Probleme, die jeweiligen Szenen flüssig auf den Bildschirm zu bringen. Während im 3DMark 05 noch ordentliche 7565 Punkte erreicht werden, sind es im 3DMark 06 nur mäßige 3633 Punkte. Im 3DMark Vantage schrumpft das Ergebnis sogar auf magere 1175 Punkte. Der neue Preis/Leistungssieger unter den Grafikkarten, die Radeon HD 5650, rechnet im 3DMark (bis auf die 01er Fassung) rund 2-3 mal so schnell. So sind es in der 05er Version 13911 Punkte, in der 06er Version 7343 Punkte und im 3DMark Vantage 3445 Punkte.

Wie sich die HD 4570 in Spielen schlägt, haben wir im Kapitel Spieleleistung näher unter die Lupe genommen.

3D Mark
3DMark 2001SE20974 Punkte
3DMark 0310535 Punkte
3DMark 057565 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
3633 Punkte
3DMark Vantage1175 Punkte
Hilfe

Die verbaute Festplatte von Hersteller Western Digitial fasst 320 GByte und läuft mit flotten 7200 U/min. Die Übertragungsrate schwankte im Benchmark-Test von HDTune zwischen 41.5 und 84.0 MB/Sek, wobei im Mittel gute 65.6 MB/Sek erreicht wurden. Die Durchsatzrate konnte mit 101.7 MB/Sek ebenfalls überzeugen, die Zugriffszeit erwies sich mit 14.8 ms als ordentlich. Leider hat Dell auf der Festplatte nur eine einzige Partition eingerichtet, diese umfasst rund 283 GByte. Die 7200 U/Min machten sich im Test durchaus positiv bemerkbar. So erschienen uns sowohl die Ladezeiten (z.B. in Spielen) als auch die allgemeine Reaktionsgeschwindigkeit von Anwendungen subjektiv etwas besser als bei vergleichbaren Systemen mit Festplatten die lediglich mit 5400 U/Min drehen.

WDC Scorpio Black WD3200BEKT-75F3T
Minimale Transferrate: 41.5 MB/s
Maximale Transferrate: 84 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 65.5 MB/s
Zugriffszeit: 14.8 ms
Burst-Rate: 101.7 MB/s

Im Leistungsindex von Windows 7 kam vornehmlich der Prozessor mit 6.7 Punkten gut weg. Die Wertung für „3D-Business und Gaminggrafik“ folgt mit 6.3 Punkten. Unverständlich: Die Wertung der „Desktopleistung für Aero“ ist mit 4.9 Punkten wesentlich geringer, obwohl die Radeon HD 4570 in Spielen schlechter abschneidet, als bei allen anderen Anwendungsszenarien. So ist er halt, der Leistungsindex von Windows 7... Arbeitsspeicher und die Festplatte kommen obendrein auf gute 5.9 Punkte.

4.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.7
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Latency Checker
DPC Latency Checker

Sind die Latenzen eines Systems zu hoch, kann es beim Anschluss von externen Geräten wie Soundkarten zu Übertragungs- und Synchronisationsfehlern kommen z.B. Soundknacken. Doch aufatmen, das Studio 1558 gibt sich in dieser Beziehung keine Blöße, die Latenzen blieben laut DPC Latency Checker jederzeit im grünen Bereich unter 1000 µs.

Fazit

Intels Core i5 520M sorgt im Bunde mit den schnellen 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher (1333 MHz) und der flotten Festplatte (7200 U/min) für eine überzeugende Anwendungsperformance. Ob Wiedergabe von HD-Filmen oder starkes Mulittasking, alles kein Problem für das Studio 1558. So kann man beispielsweise bequem im Hintergrund ein Programm installieren, nebenbei ein Musikvideo anhören und gleichzeitig verzögerungsfrei im Internet rumsurfen.

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Nun ist es an der Zeit, die Spieleleistung der Radeon HD 4570 auf Herz und Nieren zu prüfen.

Anno 1404

In der Auflösung 1024 x 768 und niedrigen Details verliert Anno 1404 zwar enorm an optischem Reiz, dafür läuft es aber auch mit butterweichen 77.1 fps über den Bildschirm des Studio 1558. In der Auflösung 1280 x 1024 und mittleren Details sieht Anno 1404 schon wesentlich hübscher aus und läuft mit 34.5 fps immer noch flüssig.

F.E.A.R. 2

Fear 2 ist hardwartechnisch zwar relativ genügsam, trotzdem hat das Studio 1558 in der Auflösung 1024 x 768, mittleren Details und 2x AA so seine liebe Not: 28.9 fps reichen gerade noch so für ein halbwegs akzeptables Spielerlebnis. Die Radeon HD 5650 ist im Vergleich mit 92 fps über dreimal so schnell. In der Auflösung 800 x 600 und niedrigen Details kann die HD 4570 mit 75.6 fps hingegen überzeugen.

Modern Warfare 2

Modern Warfare 2 sorgt unter den Spielern vor allem aufgrund seiner eingeschränkten Multiplayertechnik für hitzige Diskussionen. Wir vergnügten uns lieber in hitzigen Gefechten. In der Auflösung 800 x 600 und niedrigen Details lässt sich Modern Warfare 2 mit 78.7 fps angenehm spielen, in der Auflösung 1024 x 768, mittleren Details und 2x AA vergeht der Spaß mit unspielbaren 20.6 fps jedoch schnell. Die Radeon HD 5650 ist mit 55 fps wiederum fast dreimal so flott unterwegs.

Risen

Nach dem missglückten Gothic 3 hat Entwickler Piranha Bytes mit Risen die meisten Fans wieder gewogen gestimmt. In der Auflösung 800 x 600 und niedrigen Details kommt die HD 4570 mit 37.2 fps noch ordentlich zurecht, in der Auflösung 1024 x 768, mittleren Details und 2x AF sind es dagegen nur durchgehend ruckelige 19.8 fps. Die HD 5650 schafft mit 37 fps annähernd die doppelte Bildwiederholrate.

Gaming Performance Dell Studio 1558 (HD4570)
Gaming Performance Dell Studio 1558 (HD4570)

Dirt 2

Dirt 2 ist nicht nur ein optischer Leckerbissen geworden, sondern auch eines der ersten Spiele mit DirectX 11 Unterstützung. Da die HD 4570 aber nur DirectX 10.1 beherrscht, bleiben uns die erweiterten Effekte wie Tesselation verwehrt. In der Auflösung 800 x 600 und niedrigen Details lies sich mit 41.4 fps noch angenehm um die Kurven driften. In der Auflösung 1024 x 768 und mittleren Details ruckelte Dirt 2 mit 25.6 fps leider teilweise. Zur Abwechslung mal der Vergleich mit der Radeon HD 4670. Diese kommt auf deutlich höhere 44 fps.

Fazit

Sie sehen schon, neuere Spiele können mit der Radeon HD 4570 meist nur in mittleren oder sogar nur niedrigen Details gespielt werden und das in stark heruntergeregelter Auflösung. Anspruchslosere Genres wie Adventures und ältere Klassiker wie Half Life 2 können jedoch auch in höheren Auflösungen und Details flüssig gespielt werden. Anspruchslosere Spieler werden mit der HD 4570 also durchaus glücklich, halbwegs anspruchsvolle Spieler greifen aber lieber gleich zu Notebooks, die mindestens über eine GeForce GT 240M oder Radeon HD 4650 verfügen. Noch eine Anmerkung: Da das FullHD-Display des Studio 1558 über eine gute interpolation verfügt, vermatschen geringere Auflösungen nicht so sichtlich wie bei anderen Notebooks.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Wird das Studio 1558 kaum oder überhaupt nicht belastet ist es mit 31.2 dB(A) nahezu unhörbar (wobei der Lüfter unverständlicherweise ab und zu einen Gang höher schaltet). Bei leichter Belastung dreht der Lüfter mit 34.3 dB(A) leicht hörbar vor sich hin. Die Festplatte geht mit einer Geräuschkulisse von 32.1 dB(A) meist unter, obwohl sich einstweilen ein leichtes Klackern vernehmen lässt. Das DVD-Laufwerk erweist sich nich gerade als Leisetreter. Während es bei DVD-Wiedergabe mit 36.4 dB(A) noch knapp in Ordnung geht, röhrt und rauscht es bei Datenzugriff mit bis zu 47.5 dB(A) störend sowie nervig laut. Unter Last ist das Studio 1558 mit 44.8-45.8 dB(A) schließlich deutlich und fast schon unangenehm hörbar.

Lautstärkediagramm

Idle 31.2 / 34.3 / 34.3 dB(A)
HDD 32.1 dB(A)
DVD 36.4 / 47.5 dB(A)
Last 44.8 / 45.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)
GPU Temp. Leerlauf
GPU Temp. Leerlauf
GPU Temp. Volllast
GPU Temp. Volllast

Temperaturen

Nach längerem Idle-Betrieb erwärmt sich die Unterseite des Studio 1558 mit maximal 39.6°C ordentlich, die Oberseite bleibt mit maximal 35.4°C etwas kühler. Leider entstehen diese 35.4°C ausgerechnet genau in der Mitte der Handballenauflage, also an einem der subjektiv auffälligsten Bereiche. Unter längerer Volllast wird die Handballenauflage sogar bis zu 38.6°C warm, was für manche bereits etwas unangenehm sein dürfte. Die restliche Oberseite wird unter Volllast bis zu 39.9°C warm, die Unterseite erreicht sogar sehr hohe 47.3°C. Auf den Schoß sollte man das Studio 1558 bei Last folglich nicht unbedingt nehmen. Größter Hitzkopf ist indes das Netzteil, das sich auf bis zu 69.2°C ! erwärmt.

Die Temperatur des Core i5 520M können wir Ihnen leider nicht präsentieren, da die Werte stets falsch ausgelesen wurden. Die Temperatur der Radeon HD 4570 lies sich dagegen problemlos feststellen. So wird diese im Idle-Betrieb mit rund 50°C mehr als ausreichend gekühlt. Unter Volllast (Prime + Furmark) schwankt die Temperatur der HD 4570 (aufgrund der erwähnten Taktproblematik) zwischen 70°C und 80°C. Beides passable Werte.

Max. Last
 39.9 °C39.7 °C33.4 °C 
 36.6 °C37.7 °C33.3 °C 
 31.5 °C38.6 °C34.4 °C 
Maximal: 39.9 °C
Durchschnitt: 36.1 °C
26.2 °C37.1 °C41.9 °C
28.6 °C47.3 °C44.1 °C
29.4 °C42.1 °C41.9 °C
Maximal: 47.3 °C
Durchschnitt: 37.6 °C
Netzteil (max.)  69.2 °C | Raumtemperatur 22.5 °C

Lautsprecher

Das Studio 1558 verfügt über zwei Lautsprecher, die sich unter einem Gitter oberhalb der Tastatur verstecken. Verglichen mit anderen Notebooks liefern die Lautsprecher einen überrachend guten Klang. Die verschiedenen Tonbereiche wirken recht harmonisch, Musik, Filme und Spiele werden relativ präzise wiedergegeben. Der Bass ist zwar leicht vorhanden, könnte aber wesentlich druckvoller und voluminöser in Erscheinung treten. Ein Ausfransen der Höhen oder Vermatschen der Tiefen, wie man es bei anderen Notebooks oft hört, tritt beim Studio 1558 nicht so sehr zu Tage. Bei längerem stationären Aufenthalt empfiehlt sich trotzdem der Einsatz von externen Lautsprechern, da diese das Klangerlebnis doch noch um mehrere Klassen aufwerten können.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Für das Studio 1558 stehen zwei verschiedene Akkus zur Verfügung: Einmal ein 6 Zellen Akku mit 56 Wh und zum anderen ein 9 Zellen Akku mit 85 Wh. Die beiden Akkus unterscheiden sich dabei nicht nur in ihrer Stärke, sonden auch in ihrer Größe. Während der 6 Zellen Akku ebenmäßig mit dem Gehäuseboden abschließt (siehe Test hier), steht der 9 Zellen Akku nach unten deutlich raus, wodurch die Oberseite eine leichte Schräge erhält.

Die Werte des 9 Zellen Akkus können sich vor allem bei geringerer Belastung sehen lassen. So hält der Akku im Idle-Betrieb (minimale Helligkeit, maximales Energiesparen) mit 6 Stunden und 47 Minuten fast sieben Stunden durch - Respekt. Der 6 Zellen Akku schafft (ohne HD 4570) zwei Stunden weniger, nämlich 4 Stunden und 50 Minuten. Beim Surfen über das integrierte Wlan (maximale Helligkeit, mittleres Energiesparen) beträgt der Unterschied etwas über eine Stunde: 4 Stunden und 2 Minuten bei 9 Zellen gegen 2 Stunden und 50 Minuten bei 6 Zellen (ohne HD 4570).

Bei größerer Belastung schrumpft die Differenz auf lediglich 20 Minuten. Hier sei allerdings angemerkt, dass wir den sechs Zellen Akku (wie bei den anderen Vergleichswerten) mit einem anderen Studio 1558 ohne Radeon HD 4570 getestet haben. Mit HD 4570 dürften die Laufzeiten bei Belastung noch deutlicher differieren. Zurück zum Thema: Bei DVD-Wiedergabe (maximale Helligkeit, moderates Energiesparen) geht dem 9 Zellen Akku erst nach guten 2 Stunden und 58 Minuten die Puste aus. Auf diese Weise können auch Filme mit Überlänge problemlos genossen werden. Unter Volllast (maximale Helligkeit, kein Energiesparen) hat dann aber selbst der 9 Zellen Akku sein Limit erreicht und muss bereits nach 1 Stunde und 30 Minuten zurück ans Netz.

Wer gesteigerten Wert auf Mobilität legt, sollte das Upgrade zum 9 Zellen Akku für 85 Euro auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 47min
Surfen über WLAN
4h 02min
DVD
2h 58min
Last (volle Helligkeit)
1h 30min

Die verbauten Komponenten sorgen für einen mittleren Energieverbrauch. Im Idle-Betrieb gibt sich das Studio 1558 mit 19.4-26.6 Watt recht genügsam, unter Last  werden weit höhere, aber immer noch vertretbare 63.4-82.3 Watt verbraucht. Starke Gaming-Notebooks verbraten unter Last oft gut und gerne das doppelte. Im ausgeschalteten Zustand ist das Studio 1558 mit einem Verbrauch von 0.2 Watt sehr sparsam, 1.1 Watt im Standby-Betrieb sind hingegen etwas viel.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 1.1 Watt
Idle 19.4 / 25.0 / 26.6 Watt
Last 63.4 / 82.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Dell Studio 1558 (HD4570)
Dell Studio 1558 (HD4570)

Das Studio 1558 hat einige gute bis sehr gute Ansätze. Die Laufzeit des optionalen 9 Zellen Akkus weis insbesondere bei anspruchsloseren Anwendungen zu gefallen. Das FullHD-Display erfreut mit seiner tollen Bildqualität in Form eines knackigen Kontrasts und einer hohen Helligkeit. Des Weiteren überzeugen die gute Verarbeitung und das schicke Design mit dem farbigen Displaydeckel und der weißen Tastaturbeleuchtung (jeweils optional). Zudem ist die Anschlussausstattung relativ üppig, der Lautsprecherklang respektabel und die Anwendungsgeschwindigkeit ist dank des starken Core i5 520M mehr als gelungen.

Das Studio 1558 offenbart aber auch einige Schwachstellen. Dazu zählen die mäßige Spieleleistung der Radeon HD 4570, der instabile Displaydeckel sowie die nachgebende Tastatur. Überdies geben sowohl die etwas warme Handballenauflage als auch die hohe Lautstärke des DVD-Laufwerks bei Datenzugriff respektive des Gehäuselüfters unter Last Anlass zur Kritik.

Wer ein gutes Allround-Notebook mit überdurchschnittlicher Displayqualität und Akkulaufzeit sucht und bereit ist, für die gebotene Leistung etwas mehr als bei der Konkurrenz zu bezahlen, kann beim Studio 1558 gerne zuschlagen.

Dell Studio 1558 (HD4570)
Dell Studio 1558 (HD4570)
Dell Studio 1558 (HD4570)
Dell Studio 1558 (HD4570)
Dell Studio 1558 (HD4570)
Dell Studio 1558 (HD4570)
Dell Studio 1558 (HD4570)
Dell Studio 1558 (HD4570)
Dell Studio 1558 (HD4570)
Werbung

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Studio 1558 (HD4570) Notebook
Im Test: Dell Studio 1558 (HD4570) Notebook

Datenblatt

Dell Studio 1558 HD4570

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM55
:: Speicher
4096 MB, 2x 2048 MByte DDR3-10700 (1333 MHz)
:: Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 4570 - 512 MB, Kerntakt: 680 MHz, Speichertakt: 800 MHz, GDDR3, Treiberversion: 8.14
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, FullHD, spiegelnd: ja
:: Festplatte
WDC Scorpio Black WD3200BEKT-75F3T, 320 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
IDT 92HD73C1 / 92HDW74C1 / 92HDW74C2 @ Intel Ibex Peak PCH - High Definition Audi Controller
:: Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 3 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, Line-out, Card Reader: SD MMC MS MS Pro,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6200 AGN (a b g n ), 2.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp DVD+-RW TS-T633C
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 39 x 372 x 253
:: Gewicht
2.84 kg Netzteil: 0.47 kg
:: Akku
85 Wh Lithium-Ion, 9 Zellen
:: Preis
950 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2.0 Megapixel, Handbuch, Treiber-DVD, Win7-DVD

 

Das Netzteil ist zwar sehr flach, wird unter Belastung mit bis zu 69°C aber extrem heiß
Das Netzteil ist zwar sehr flach, wird unter Belastung mit bis zu 69°C aber extrem heiß
Abgerundet wird die linke Seite von drei Soundanschlüssen
Abgerundet wird die linke Seite von drei Soundanschlüssen
32mm Express Card Einschub und SD/MMC + MS/Pro Kartenleser auf der rechten Seite
32mm Express Card Einschub und SD/MMC + MS/Pro Kartenleser auf der rechten Seite
Slot-in DVD-Brenner, USB 2.0 (insgesamt 3x USB 2.0) und der Netzanschluss vervollständigen die Anschlussausstattung
Slot-in DVD-Brenner, USB 2.0 (insgesamt 3x USB 2.0) und der Netzanschluss vervollständigen die Anschlussausstattung
Das Studio 1558 beherrscht SRS Premium Sound
Das Studio 1558 beherrscht SRS Premium Sound
Unter dem Gitter befinden sich die Lautsprecher. Diese sorgen für einen ordentlichen Klang
Unter dem Gitter befinden sich die Lautsprecher. Diese sorgen für einen ordentlichen Klang
F1: Displayumschaltung F2: Wlan an/aus F3: Akkumessung F4: Helligkeit runter F5: Helligkeit rauf F6: Tastaturbeleuchtung an/aus
F1: Displayumschaltung F2: Wlan an/aus F3: Akkumessung F4: Helligkeit runter F5: Helligkeit rauf F6: Tastaturbeleuchtung an/aus
Orange hervorgehobene Multimediasteuerung
Orange hervorgehobene Multimediasteuerung
Die Tasten verfügen über eine angenehme Größe
Die Tasten verfügen über eine angenehme Größe
Core i5 und Windows 7 sorgen für Zukunftssicherheit
Core i5 und Windows 7 sorgen für Zukunftssicherheit
Die Touchpadtasten lassen sich sehr tief ins Gehäuse drücken
Die Touchpadtasten lassen sich sehr tief ins Gehäuse drücken
Der untere Displayrahmen ist sehr instabil und kann weit herausgebogen werden
Der untere Displayrahmen ist sehr instabil und kann weit herausgebogen werden
Des Weiteren warten auf der linken Seite RJ-45 Gigabit-Lan, eine eSATA/USB 2.0-Combo, USB 2.0 und Firewire
Des Weiteren warten auf der linken Seite RJ-45 Gigabit-Lan, eine eSATA/USB 2.0-Combo, USB 2.0 und Firewire
Die linke Seite verfügt neben einem Kensington Lock über zwei Monitoranschlüsse in Form von HDMI und VGA
Die linke Seite verfügt neben einem Kensington Lock über zwei Monitoranschlüsse in Form von HDMI und VGA
Der Powerbutton befindet sich praktischerweise rechts am Rand des Displays
Der Powerbutton befindet sich praktischerweise rechts am Rand des Displays
Der optionale neun Zellen Akku ist recht wuchtig geraten...
Der optionale neun Zellen Akku ist recht wuchtig geraten...
...und besitzt eine höchst ungewöhnliche Form
...und besitzt eine höchst ungewöhnliche Form
Der Akku verfügt über 85Wh und sorgt für gute Laufzeiten
Der Akku verfügt über 85Wh und sorgt für gute Laufzeiten
Der Akku wird in den Gehäuserücken geschoben
Der Akku wird in den Gehäuserücken geschoben
Das Gehäuse im geöffneten Zustand: WLan, RAM und HDD sind zugänglich
Das Gehäuse im geöffneten Zustand: WLan, RAM und HDD sind zugänglich
Beide Arbeitsspeicherslots sind bereits mit 2x 2048 MByte schnellem DDR3 RAM (1333 MHz) bestückt
Beide Arbeitsspeicherslots sind bereits mit 2x 2048 MByte schnellem DDR3 RAM (1333 MHz) bestückt
Bezüglich des Wlan stehen bei der Konfiguration zahlreiche Module zur Wahl
Bezüglich des Wlan stehen bei der Konfiguration zahlreiche Module zur Wahl
Die Festplatte umfasst zwar "nur" 320 GByte, läuft dafür jedoch mit flotten 7200 U/min
Die Festplatte umfasst zwar "nur" 320 GByte, läuft dafür jedoch mit flotten 7200 U/min
Um die Bodenplatte zu öffnen, müssen lediglich drei Schrauben entfernt werden
Um die Bodenplatte zu öffnen, müssen lediglich drei Schrauben entfernt werden
Der Gehäuselüfter bläßt die warme Luft über die Rückseite nach außen
Der Gehäuselüfter bläßt die warme Luft über die Rückseite nach außen
Der Lüfter dreht unter Last deutlich hörbar auf
Der Lüfter dreht unter Last deutlich hörbar auf
Zubehör in Form von Handbuch, Treiber-DVD und Win7-DVD
Zubehör in Form von Handbuch, Treiber-DVD und Win7-DVD

Ähnliche Geräte

Laptops anderer Hersteller

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Toshiba Satellite U500-115 Notebook
Core 2 Duo P8700, 13.3", 2.25 kg
» Test Sony Vaio VGN-NW11 Notebook
Core 2 Duo T6500, 15.5", 2.63 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Gute Displayqualität
+Schickes Design
+Nahezu tadellose Verarbeitung
+Oberflächen verschmutzen kaum
+Gute Arbeits-/Multimedia und Anwendungsleistung
+Recht umfangreiche Anschlussausstattung
+Ordentliche Akkulaufzeit
+Tastaturbeleuchtung
 

Contra

-Mäßige Spieleleistung
-Handballenauflage wird recht warm
-Unter Last relativ lautes Lüftergeräusch
-DVD-Laufwerk bei Datenzugriff sehr laut
-Tastatur gibt nach
-Display sehr instabil
-Netzteil wird extrem heiß

Shortcut

Was uns gefällt

Das gute Display mit seiner hohen Helligkeit und seinem überzeugenden Kontrast. Zudem das schicke und gut verarbeitete Gehäuse mit seinen recht schmutzresistenten Oberflächen und der praktischen Tastaturbeleuchtung. Zuletzt die tadellose Anwendungs- geschwindigkeit sowie die umfangreiche Anschluss- ausstattung.

Was wir vermissen

Die Spieleleistung könnte höher sein. Des Weiteren könnten die Lüfter unter Last und das DVD-Laufwerk bei Datenzugriff etwas ruhiger zu Werke gehen. Auch die Tastatur ist verbesserungswürdig, da sie punktuell doch stark nachgibt.

Was uns verblüfft

Die Laufzeit ist dank des neun Zellen Akkus mit bis zu sieben Stunden  (bei geringer Helligkeit und geringer Belastung) überraschend hoch.  

Die Konkurrenz

Vergleichbare Notebooks anderer Hersteller mit Core i3/i5 und Radeon HD 4000/5000 sind beispielsweise das Acer Aspire 5740G (i5-430M/520M + HD 4570/5470/5650) oder das Packard Bell TJ75 (i3-330M/i5-430M + HD 5470/5650).

Bewertung

Dell Studio 1558 HD4570
05.12.2010 v2
Florian Glaser

Gehäuse
83%
Tastatur
74%
Pointing Device
78%
Konnektivität
84%
Gewicht
76%
Akkulaufzeit
83%
Display
77%
Leistung Spiele
66%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
75%
Lautstärke
70%
Auf- / Abwertung
80%
Durchschnitt
78%
78%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Studio 1558 (HD4570) Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)