Notebookcheck

Test Samsung Galaxy Tab 3 10.1 Tablet

Daniel Schuster, 23.08.2013

Runde 3. Ein neuer SoC kommt zum Einsatz und das 3G-Modul wurde durch ein LTE-Modul ersetzt: Nun darf ein Atom-SoC von Intel seine Leistungsfähigkeit präsentieren. Sind das die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale zu dem 10-Zoll-Vorgänger oder steckt doch mehr dahinter?

Samsung betreibt Modellpflege und bringt das Galaxy Tab 3 mit einem 10,1-Zoll-Display an den Start. Die beiden kleineren Versionen (7 Zoll und 8 Zoll) waren bei Notebookcheck bereits im Test und lieferten einen ersten Eindruck über die neue Galaxy Tab-Reihe. Hauptaugenmerk ist der große Touchscreen mit einer etwas enttäuschenden Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln.

Des Weiteren verfügt dieses Tablet über einen Single-Core-SoC, welcher sich der bekannten Intel-Technologie „Hyper-Threading“ bedient. Im Bedarfsfall wird ein zweiter Kern simuliert und liefert ausreichend Performance. Die Taktrate beläuft sich beim Intel Atom Z2460 auf 1,6 GHz. Dabei stehen dem SoC 1 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung und ein erweiterbarer Flashspeicher mit einer Kapazität von 16 GB. Dank 4G-Modul steht überall das mobile Internet, mit LTE-Geschwindigkeit, zur Verfügung. Ob und wieso das Tablet eine gelungene Erweiterung der Galaxy Tab-Serie ist, erfahren Sie in unserem gewohnt umfangreichen Test.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Kunststoff so weit das Auge reicht.
Kunststoff so weit das Auge reicht.

Wer Samsung und deren Mobiltelefone oder Tablets kennt, der weiß, was einen erwartet. Nahezu selbstverständlich greift der koreanische Hersteller zu dem Werkstoff Polycarbonat. Das überwiegend weiße Gerät verfügt über die typische silberfarbene Gehäuseumrandung, welche die Optik von gebürstetem Metall innehat. Der Rand ist leicht vom Displayglas abgesetzt und soll dem Verkratzen des Screens vorbeugen.

Die Stabilität des Tablets verhält sich weitestgehend wie bei den beiden kleineren Galaxy Tab 3-Varianten, allerdings wirkt es aufgrund der Displaydiagonalen weniger kompakt – Verwindungssteif und resistent gegen punktuellen Druck ist es trotzdem. Mit 243,1 x 176,1 x 7,95 mm ist es etwas kleiner als das kürzlich getestete Toshiba eXcite Pro und zudem leichter. Dank 512 Gramm ist das Testgerät spürbar schwerer als die 8-Zoll-Ausgabe des Galaxy Tab 3. 

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Bei der Ausstattung erwarten uns keine Besonderheiten. An der oberen Gehäuseseite sind die beiden Einschübe für die Micro-SD-Karte und die Micro-SIM-Karte beheimatet. Dazwischen findet sich der Infrarot-Port, welcher das Tablet zu einer Multifunktionsfernbedienung macht. An der linken Kopfseite wurden noch der Power-Button und die Lautstärkewippe angebracht. An der rechten, sowie der linken Geräteseite ist jeweils ein Lautsprecher eingebaut. Zudem finden wir oberhalb des linken Lautsprechers die 3,5-mm-Buchse für externe Abspielgeräte oder ein Headset. Zur Verbindung mit einem Computer oder zum Laden des Akkus wird der MHL-fähige Micro-USB-Port an der Geräteunterseite benutzt.

Unterseite: Micro-USB-Port
Unterseite: Micro-USB-Port
Links: 3,5-mm-Anschluss und ein Lautsprecher
Links: 3,5-mm-Anschluss und ein Lautsprecher
Kopfseite: Micro-SIM-Einschub, Infrarot, Micro-SD-Slot, Lautstärkewippe, Power-Button
Kopfseite: Micro-SIM-Einschub, Infrarot, Micro-SD-Slot, Lautstärkewippe, Power-Button
Rechts: Lautsprecher
Rechts: Lautsprecher
Telefonieren ist mit dem Tablet problemlos möglich
Telefonieren ist mit dem Tablet problemlos möglich

Telefonfunktion

Interessant ist die Telefonfunktion des Galaxy Tabs. Optik und Funktionsweise unterscheiden sich nicht von den Versionen der Samsung Galaxy-Reihe, jedoch ist das Tablet alles andere als dezent und wir stellen uns die Frage, wer damit ernsthaft telefonieren möchte. Von älteren Tablets kennt man es, dass eine SIM-Karte nur aus dem Grund eingebaut werden kann, um eine Verbindung zum mobilen Internet herzustellen. Dementsprechend war das Telefonieren nur über ein Headset möglich, da die Tablets kein Mikrofon besaßen. Eine andere Möglichkeit von Seiten des Herstellers war es, erst gar keine App zum Telefonieren bereitzustellen. Keine Spur davon beim Galaxy Tab 3 10.1. Sollte man, vor allem in der Öffentlichkeit, mit dem Gedanken spielen, das Gerät oftmals als Telefon einzusetzen, empfehlen wir die Verwendung eines Headsets. Das Gerät lässt sich kaum mit einer Hand am Ohr halten – vom optischen Aspekt erst recht zu schweigen.

Sprachqualität

Wie bereits oben angeschnitten, ist das 10-Zoll-Tablet durchaus für Telefongespräche geeignet – auch wenn es sicherlich neugierige und irritierte Blicke auf sich zieht. Die gebotene Sprachqualität ist dabei überraschend gut. Klar und deutlich wird die Gegenseite verstanden und gibt gleiches Feedback. Auch wenn die Sprachqualität auf hohem Niveau ist, sollte man sich überlegen, ob man Gespräche nicht lieber über ein Headset tätigt oder den eingebauten Lautsprecher nutzt. Denn neben den verwunderten Blicken anderer Personen ist das Tablet auch schwer am Ohr zu halten – vor allem mit nur einer Hand.

Software

Also Software kommt Android 4.2.2 in Verbindung mit dem hauseigenen Samsung-Launcher „TouchWiz“, in Tablet-Optik, zum Einsatz. Die Bedienung des Tablets ist sehr eingänglich und kann ohne Weiteres von Android-Neulingen erlernt werden. Besitzer eines Android-Geräts werden mit dem Launcher ebenfalls direkt zurechtkommen, denn die Software ist selbsterklärend.

Natürlich konnte es sich Samsung nicht ersparen Bloatware zu installieren. Neben „ChatOn“, „Flipboard“, „Learning Hub“ und „Memo“ finden wir noch einige andere Apps, welche sich nur über Umwege deinstallieren lassen.

Kommunikation & GPS 

Das Dualband-Funkmodul des Galaxy Tab 3 sendet und empfängt Daten gemäß dem Standard 802.11 a/b/g/n. Wie der Name verrät, funktioniert die Funkverbindung entweder über das 2,4 GHz- oder das 5 GHz Frequenzband. Mit einem entsprechenden Dualband-Router kann eine hohe Übertragungsgeschwindigkeit realisiert werden. Zugleich erreicht das Galaxy Tab 3 eine überaus gute Verbindungsreichweite. Bei unserem Testaufbau befindet sich der Router in einem anderen Stockwerk und am anderen Ende des Hauses. Verbindungsabbrüche haben wir dabei nicht festgestellt. Besteht nicht die Möglichkeit, sich zu einem WLAN-Router zu verbinden, so kann auf das mobile Internet per LTE/HSPA+ (sofern verfügbar) zugegriffen werden. Hierzu sind eine Micro-SIM-Karte und ein entsprechender Datentarif von Nöten. Bluetooth ist in Version 4.0 an Bord und dient beispielsweise zur Datenübertragung im Nahbereich. Im vorherigen Kapitel wurde bereits der Infrarot-Port angesprochen. Mittels diesem Lichtleiter kann das Galaxy Tab als Fernbedienung für diverse Geräte genutzt werden.

Zur Grundausstattung gehört ebenso das aGPS-Modul (inkl. GLONASS-Unterstützung). Dieses stellt bereits innerhalb geschlossener Räume eine stabile Satellitenverbindung her. Die Genauigkeit nimmt unter freiem Himmel nochmals zu. Während des Testszenarios wurden keine außergewöhnlichen Verbindungsabbrüche festgestellt.

Kameras & Multimedia

Das Galaxy Tab 3 verfügt über zwei Kameramodule. Die frontseitige Version besitzt eine maximale Auflösung von 1,3 MP und die Hauptkamera kommt auf gerade einmal 3 MP. Verwunderlich ist, dass die 8-Zoll-Variante des Galaxy Tab 3 immerhin über zwei Megapixel mehr verfügt.

Bei Außenaufnahmen liefert der 3-MP-Sensor ein solides Ergebnis. Die Farben sind weitestgehend originalgetreu, jedoch fällt auf, dass das Bild etwas zu dunkel abgebildet wird. Für diese geringe Pixelanzahl ist das Foto überraschend scharf. Das Resultat der Frontkamera ist, im Außenbereich, gerade noch annehmbar, jedoch sollte vorwiegend auf die Verwendung der Hauptkamera abgezielt werden. Geschossene Aufnahmen im Innenbereich glänzen hauptsächlich durch Bildrauschen. Wem etwas an der Qualität seiner Fotos liegt, sollte nur in Ausnahmesituationen zu der Tablet-Kamera greifen.

Hauptkamera: 3 MP
Hauptkamera: 3 MP
Frontkamera: 1,3 MP
Frontkamera: 1,3 MP
Referenzkamera: Canon EOS 60D, 18 MP, Automatik
Referenzkamera: Canon EOS 60D, 18 MP, Automatik
Hauptkamera: 3 MP
Hauptkamera: 3 MP
Frontkamera: 1,3 MP
Frontkamera: 1,3 MP
Referenzkamera: Canon EOS 60D, 18 MP, Automatik
Referenzkamera: Canon EOS 60D, 18 MP, Automatik

Zubehör & Garantie

Beim Zubehör werden, wie so oft, Abstriche gemacht. Neben einer Kurzanleitung in Papierform finden wir nur noch ein modulares Netzteil in der Verpackung.

Die Garantie des Galaxy Tab 3 beläuft sich auf 24 Monate ab dem Kaufdatum. Dabei kann der Anspruch weltweit geltend gemacht werden, sofern in dem jeweiligen Land das Tablet vertrieben wird.

Eingabegeräte & Bedienung

Der kapazitive Screen kommt mit der gleichzeitigen Eingabe von bis zu zehn Fingern zurecht. Dabei werden diese präzise erkannt und ebenso schnell wird der Befehl umgesetzt – auch die Displaydrehung erfolgt in angemessener Geschwindigkeit.

Leider verfügt das Testgerät nicht über die Möglichkeit der Steuerung anhand von diversen Gesten, wie wir es vom Galaxy S4 kennen. Auf die Sprachsteuerung verzichtet der Hersteller jedoch nicht.

Im Landscape-Modus beansprucht die virtuelle Tastatur deutlich zu viel Platz auf dem Display. Mehr als 50 % des riesigen Bildschirms sind verdeckt. Zwar sind die Tasten sehr groß und entsprechend leicht zu treffen, aber ein kleineres Tastaturlayout hätte der Übersichtlichkeit des Hintergrundes nicht geschadet. Im Hochkant-Modus nehmen die Tasten gerade einmal ca. 35 % des Platzes ein und sind immer noch gut zu treffen.

Display

Wie wir testen - Display

10,1 Zoll und 1.280 x 800 Pixel
10,1 Zoll und 1.280 x 800 Pixel

Das riesige Display des Galaxy Tab 3 stellt bis zu 16,7 Millionen Farben dar und hat eine Größe von 10,1 Zoll. Die Auflösung ist identisch mit der des Galaxy Tab 3 8.0. Hier hätten wir uns einen deutlichen Zuwachs erhofft. Derzeit werden viele Full-HD-Displays, auch im Hause Samsung, in mobile Endgeräte verbaut. Beispielsweise verfügen das Galaxy S4 oder das neue Nexus 7 über ein solches Display. Aufgrund der mageren Auflösung und der hohen Displaygröße ergibt sich eine Pixeldichte von 149,1 ppi. Beim neuen Nexus 7 ist dieser Wert mit 323 ppi mehr als doppelt so hoch.

Unter Zuhilfenahme unserer Messgeräte haben wir eine maximale Displayhelligkeit von 394 cd/m², gemessen. Auf neun Messfelder verteilt, ergibt sich eine durchschnittliche Helligkeit von 365,8 cd/m². Erneut zieht das Testgerät, gegenüber der 8-Zoll-Version, den kürzeren (durchschnittliche Helligkeit Galaxy Tab 3 8.0: 413 cd/m²). Nichtsdestotrotz ist die Helligkeit des Displays ausreichend hoch. 81 % erreicht der Screen bei der Homogenität der Ausleuchtung. Mit 0,65 cd/m² ist der Schwarzwert leicht erhöht und bedingt einen durchschnittlichen Kontrast von 606:1 hervor. Da Samsung nicht zu der Super-AMOLED-Technologie gegriffen hat, sondern auf ein TFT-Display baut, kann nicht der exzellente Schwarzwert des Galaxy S4 erreicht werden.

360
cd/m²
371
cd/m²
387
cd/m²
344
cd/m²
394
cd/m²
382
cd/m²
319
cd/m²
378
cd/m²
357
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 394 cd/m²
Durchschnitt: 365.8 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Helligkeit Akku: 394 cd/m²
Schwarzwert: 0.65 cd/m²
Kontrast: 606:1

Wie bei den Vorgängermodellen hat der Benutzer die Möglichkeit, verschiedene Bildschirmmodi auswählen zu können. Dies geschieht entweder per „Automatikmodus“ oder manuell. Zur Wahl stehen dabei „Standard“, „Dynamisch“ und „Video“. Im dynamischen Modus werden die Farben am kräftigsten dargestellt. Gegenspieler ist der Video-Modus. Ein gesundes Mittelmaß finden wir bei „Standard“. Die Rot- und Blaudarstellung des Bildschirms ist im Standard-Modus deutlich zu blass. Blau wirkt wie ein dunkles Türkis und Magenta geht in Richtung Rosa. Ebenfalls ist eine deutliche Abweichung des Idealverlaufs bei der Graustufendarstellung auffällig.

Color Checker "Dynamisch"
Color Checker "Dynamisch"
Color Checker "Adobe RGB Video"
Color Checker "Adobe RGB Video"
Color Checker "Standard"
Color Checker "Standard"
Color Checker "Video"
Color Checker "Video"
Graustufen "Adobe RGB Video"
Graustufen "Adobe RGB Video"
Graustufen "Dynamisch"
Graustufen "Dynamisch"
Graustufen "Standard"
Graustufen "Standard"
Graustufen "Video"
Graustufen "Video"
Farbwiedergabe "Dynamisch"
Farbwiedergabe "Dynamisch"
Farbwiedergabe "Standard"
Farbwiedergabe "Standard"
Farbwiedergabe "Video"
Farbwiedergabe "Video"
Farbsättigung "Dynamisch"
Farbsättigung "Dynamisch"
Farbsättigung "Standard"
Farbsättigung "Standard"
Farbsättigung "Video"
Farbsättigung "Video"

Aufgrund der Displayhelligkeit und dem annehmbaren Kontrast, kann das Galaxy Tab 3 10.1 relativ gut unter freiem Himmel benutzt werden. Zwar dämpft das spiegelnde Display etwas das Sehvergnügen, spielt man jedoch mit den Betrachtungswinkeln, ist das Ergebnis ordentlich.

Genau wie bei dem kleineren Galaxy Tab 3 8.0 können wir bei diesem Testgerät keine Mängel in puncto Blickwinkelstabilität feststellen. Der Kontrast und die Farbdarstellung bleiben auf konstant hohem Niveau und liefern ein überzeugendes Ergebnis.

Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Samsung geht mit dem Prozessor des Galaxy Tabs neue Wege. Normalerweise setzt der koreanische Hersteller in seinen Smartphones und Tablets vornehmlich hauseigene SoCs ein (Exynos-Reihe) oder greift auf Hardware von Qualcomm zurück, wie es beim aktuellen Galaxy S4 der Fall ist. Bei unserem Testgerät kommt ein SoC von Intel zum Tragen. Dabei handelt es sich um den Dual-Core Atom Z2560 (Hyper-Threading), welcher mit einer Taktrate von 1,6 GHz arbeitet. Dieser hört auf den Codenamen „Cloverview“ und entstammt der Medfield-Plattform. Die integrierte GPU basiert auf der PowerVR SGX 540 und ist mit 400 MHz getaktet. Im Vergleich zum Galaxy Tab 3 8.0 muss die 10-Zoll-Variante mit 512 MB Arbeitsspeicher weniger zurechtkommen.

Anhand synthetischer Benchmarks haben wir die Performance verschiedener Testgeräte untereinander verglichen. Das Ergebnis zeigt keine eindeutige Richtung. Im Vergleich zu dem Vorgängermodell ist unser Testgerät performanter, jedoch trifft dies in der Gegenüberstellung mit aktueller Hardware nicht vollends zu. Gegen die Leistung des neuen Nexus 7 und des Toshiba eXcite Pro hat das Galaxy Tab 3 10.1 wenig entgegenzusetzen, jedoch kann es sich ab und an gegen die 8-Zoll-Version behaupten.

Geekbench 2 - 32 Bit - Total Score (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
1209 Points ∼8%
Google Nexus 7 2013
2531 Points ∼18% +109%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
1231 Points ∼9% +2%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
3931 Points ∼28% +225%
Samsung Galaxy Tab 2 10.1
424 Points ∼3% -65%
PassMark PerformanceTest Mobile V1 - System (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
3421 Points ∼41%
Google Nexus 7 2013
3636 Points ∼44% +6%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
2217 Points ∼27% -35%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
4935 Points ∼59% +44%
3DMark (2013)
1280x720 Ice Storm Standard Score (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
6279 Points ∼4%
Google Nexus 7 2013
11828 Points ∼7% +88%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
3098 Points ∼2% -51%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
13491 Points ∼8% +115%
1920x1080 Ice Storm Extreme Score (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
3572 Points ∼2%
Google Nexus 7 2013
7245 Points ∼5% +103%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
8511 Points ∼5% +138%
Smartbench 2012
Productivity Index (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
2780 points ∼27%
Google Nexus 7 2013
5080 points ∼49% +83%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
3153 points ∼30% +13%
Samsung Galaxy Tab 2 10.1
2025 points ∼20% -27%
Gaming Index (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
3829 points ∼84%
Google Nexus 7 2013
3279 points ∼72% -14%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
1683 points ∼37% -56%
Samsung Galaxy Tab 2 10.1
1406 points ∼31% -63%
Linpack Android / IOS
Single Thread (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
109.729 MFLOPS ∼11%
Google Nexus 7 2013
97.481 MFLOPS ∼10% -11%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
56.377 MFLOPS ∼6% -49%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
533.97 MFLOPS ∼52% +387%
Samsung Galaxy Tab 2 10.1
36.48 MFLOPS ∼4% -67%
Multi Thread (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
221.638 MFLOPS ∼9%
Google Nexus 7 2013
253.634 MFLOPS ∼10% +14%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
95.942 MFLOPS ∼4% -57%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
746.313 MFLOPS ∼31% +237%
Samsung Galaxy Tab 2 10.1
58.87 MFLOPS ∼2% -73%

Legende

 
Samsung Galaxy Tab 3 10.1 Intel Atom Z2560, PowerVR SGX544MP2, 16 GB iNAND Flash
 
Google Nexus 7 2013 Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064A, Qualcomm Adreno 320, 16 GB SSD
 
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310 Samsung Exynos 4212 1.5 GHz, ARM Mali-400 MP4, 16 GB iNAND Flash
 
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108 Nvidia Tegra 4, NVIDIA GeForce Tegra 4, 16 GB SSD
 
Samsung Galaxy Tab 2 10.1 Texas Instruments OMAP 4430, PowerVR SGX540, 16 GB SSD

Die Konkurrenz ist groß und deren Hard- und Softwarekombination oftmals performanter. Dies zeigen auch die browserbasierten Benchmarks, bei denen das Galaxy Tab 3 10.1, bis auf wenige Ausnahmen, schlecht abschneidet. Sofern das Testgerät eine bessere Leistung als andere Geräte erreicht, liegt der Unterschied bei maximal 11 % – umgekehrt jedoch, erzielt beispielsweise das Toshiba eXcite Pro ein um 121 % besseres Ergebnis bei Googles Octane V1.

Octane V1 - Total Score (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
2069 Points ∼9%
Google Nexus 7 2013
2283 Points ∼10% +10%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
1873 Points ∼8% -9%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
4576 Points ∼20% +121%
Asus Memo Pad FHD 10
2312 Points ∼10% +12%
Peacekeeper - --- (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
610 Points ∼10%
Google Nexus 7 2013
611 Points ∼10% 0%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
712 Points ∼11% +17%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
1144 Points ∼18% +88%
Asus Memo Pad FHD 10
545 Points ∼9% -11%
Google Nexus 10
652 Points ∼11% +7%
Browsermark - --- (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
2280 points ∼32%
Google Nexus 7 2013
2380 points ∼33% +4%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
2545 points ∼35% +12%
Asus Memo Pad FHD 10
2176 points ∼30% -5%
Google Nexus 10
2254 points ∼31% -1%
Mozilla Kraken 1.0 - Total Score (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
20649.2 ms * ∼12%
Google Nexus 7 2013
10791.3 ms * ∼6% +48%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
18228.4 ms * ∼11% +12%
Asus Memo Pad FHD 10
12983 ms * ∼8% +37%

Legende

 
Samsung Galaxy Tab 3 10.1 Intel Atom Z2560, PowerVR SGX544MP2, 16 GB iNAND Flash
 
Google Nexus 7 2013 Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064A, Qualcomm Adreno 320, 16 GB SSD
 
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310 Samsung Exynos 4212 1.5 GHz, ARM Mali-400 MP4, 16 GB iNAND Flash
 
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108 Nvidia Tegra 4, NVIDIA GeForce Tegra 4, 16 GB SSD
 
Asus Memo Pad FHD 10 Intel Atom Z2560, PowerVR SGX544MP2, 32 GB SSD
 
Google Nexus 10 Samsung Exynos 5250 Dual, ARM Mali-T604 MP4, 32 GB SSD

* ... kleinere Werte sind besser

Auch beim Leistungstest des Flashspeichers ist das Resultat nicht eindeutig. Das neue Nexus 7 zieht in 75 % der Fälle den Kürzeren und das Toshiba eXcite Pro ist vollends unterlegen. Dafür kann sich das Galaxy Tab 3 8.0 in drei von vier Szenarien behaupten und liefert bessere Ergebnisse als unser Proband.

AndroBench 3
Sequential Read 256KB (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
68.71 MB/s ∼25%
Google Nexus 7 2013
59.73 MB/s ∼21% -13%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
45.86 MB/s ∼16% -33%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
52.37 MB/s ∼19% -24%
Sequential Write 256KB (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
18.83 MB/s ∼25%
Google Nexus 7 2013
13.97 MB/s ∼19% -26%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
20.07 MB/s ∼27% +7%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
11.38 MB/s ∼15% -40%
Random Read 4KB (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
8.8 MB/s ∼24%
Google Nexus 7 2013
11.99 MB/s ∼33% +36%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
10.94 MB/s ∼30% +24%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
8.72 MB/s ∼24% -1%
Random Write 4KB (sort by value)
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
0.95 MB/s ∼7%
Google Nexus 7 2013
0.82 MB/s ∼6% -14%
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310
1.88 MB/s ∼13% +98%
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108
0.58 MB/s ∼4% -39%

Legende

 
Samsung Galaxy Tab 3 10.1 Intel Atom Z2560, PowerVR SGX544MP2, 16 GB iNAND Flash
 
Google Nexus 7 2013 Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064A, Qualcomm Adreno 320, 16 GB SSD
 
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 SM-T310 Samsung Exynos 4212 1.5 GHz, ARM Mali-400 MP4, 16 GB iNAND Flash
 
Toshiba eXcite Pro AT10LE-A-108 Nvidia Tegra 4, NVIDIA GeForce Tegra 4, 16 GB SSD
 
Samsung Galaxy Tab 2 10.1 Texas Instruments OMAP 4430, PowerVR SGX540, 16 GB SSD

Videos & Spiele

Kein Anlass zur Kritik liefert der SoC von Intel beim Abspielen von Videos. Alle getesteten Full-HD-Trailer können ohne Umwege in voller Pracht zum Laufen gebracht werden. Von Ladeverzögerungen oder Rucklern ist keine Spur. Dabei verfügen die Trailer über Datenraten von bis zu 6.100 kBit/s und entspringen dem .mkv-Format. Ebenso unproblematisch verhält sich das Tablet bei Spielen. Weder bei „Need For Speed: Hot Pursuit“, „Iron Man 3“ oder „Modern Combat 4“ ermitteln wir eine unzureichende Performance. Dem Multimediaeinsatz steht nichts mehr im Wege.

"Need For Speed: Hot Pursuit"
"Need For Speed: Hot Pursuit"
"Fruit Ninja Free"
"Fruit Ninja Free"

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Die durchschnittlichen Temperaturen im Last- sowie im Idle-Zustand sind voneinander kaum zu unterscheiden. Ist der SoC ausgelastet, messen wir Werte zwischen 31,2 und 32,4 °C. Dümpelt das Tablet vor sich hin, kühlt es sich auf Werte von 30,6 bis 30,8 °C ab. Der Temperaturunterschied zwischen den beiden Extremzuständen lässt sich nur an der oberen Seite in der Mitte feststellen. Denn dort erwärmt sich das Gerät spürbar. Auffällig ist die Hitzeentwicklung des modularen Netzteils im Lastzustand, denn dieses erwärmt sich auf bis zu 50,5 °C.

Max. Last
 32.0 °C38.6 °C29.9 °C 
 29.7 °C30.5 °C29.0 °C 
 30.6 °C30.9 °C29.8 °C 
Maximal: 38.6 °C
Durchschnitt: 31.2 °C
29.1 °C41.4 °C33.3 °C
30.0 °C32.1 °C31.2 °C
30.2 °C32.6 °C31.3 °C
Maximal: 41.4 °C
Durchschnitt: 32.4 °C
Netzteil (max.)  50.5 °C | Raumtemperatur 22.8 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Dank der zwei Lautsprecher auf der linken und rechten Geräteseite, kann eine recht hohe Lautstärke erzielt werden. Einerseits ist dieser Aspekt als positiv zu werten, schade jedoch, dass der Klang nicht auf einem derart hohen Niveau ist, dass man die Musik auch mit vollem Pegel hören möchte. Je weiter man sich der Maximallautstärke nähert, desto blecherner wird der Klang. Von einer voluminösen Musikwiedergabe kann absolut nicht die Rede sein. Zwischen den Stereolautsprechern des Galaxy Tab 3 10.1 und denen des HTC One liegen Welten. Dank dem Bluetooth-Modul und der 3,5-mm-Klinkenbuchse können externe Audiogeräte problemlos angeschlossen werden. 

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Energieaufnahme ist ein erstes Indiz für die Akkulaufzeit. Unser Testgerät ist, trotz des hellen Displays recht sparsam. Im Vergleich mit dem ebenso so großen Toshiba eXcite Pro benötigt der Proband, vor allem im Lastzustand, weniger Strom. Werden nur geringe Anforderungen an das Tablet gestellt, gibt es sich mit einer Leistungsaufnahme zwischen 2,5 und 5,8 Watt zufrieden. Geht es in Richtung Multimediaanwendungen, verzeichnen wir Aufnahmen zwischen 7,6 und 8,9 Watt. Das Toshiba eXcite verbraucht hierbei zwischen 9,3 und 13,2 Watt und das Apple iPad 4 kommt auf maximal 12,5 Watt. Der Grundstein für eine gute Akkulaufzeit ist somit gelegt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.1 Watt
Idle / 2.5 / 5.8 Watt
Last 7.6 / 8.9 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Die Akkukapazität beläuft sich auf 6.800 mAh und ist somit deutlich größer als die des Toshiba eXcite Pro (4.230 mAh) oder die des neuen Nexus 7 (3.950 mAh). Mit der App „Stability Test“ überprüfen wir die Akkulaufzeit unter Volllast. Dabei sind alle Funk- und Kommunikationsmodule aktiviert und die Displayhelligkeit ist maximal. Bis zur nächsten Ladung vergehen 4 Stunden und 43 Minuten. Das Google Nexus 10 schafft es, trotz größerem Akku, nur auf 3 Stunden und 32 Minuten. Bei mittlerer Displayhelligkeit und fortwährendem Aufrufen eines Internetskripts bleibt das Gerät 9 Stunden und 3 Minuten eingeschaltet. Beim aktuellen Asus Memo Pad FHD 10 gehen bereits nach 7 Stunden und 27 Minuten die Lichter aus – trotz gleich leistungsfähigem Akku. Der letzte Test in unserer Versuchsreihe stellt die maximale Laufzeit bei eingeschaltetem Display dar. Hier überdauert das Galaxy Tab 3 10.1 stolze 13:38 Stunden – ebenfalls ein ansehnliches Resultat. 

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
13h 38min
Surfen über WLAN
9h 03min
Last (volle Helligkeit)
4h 43min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Samsung Galaxy Tab 3 10.1 bei NBC im Test.
Das Samsung Galaxy Tab 3 10.1 bei NBC im Test.

Die Galaxy Tab-Reihe geht mit unserem Testgerät in die dritte Runde. Leider hat sich dabei der signifikante Eckpunkt der Displayauflösung nicht verändert, denn das Gerät zieht immer noch mit 1.280 x 800 Pixeln in den Kampf. Bei einer UVP von 469 Euro (Straßenpreis ca. 440 Euro) wäre ein Full-HD-Display ein gern gesehenes Feature gewesen und hätte das Gesamtergebnis deutlich verbessert. Erstmals verwendet Samsung einen SoC aus dem Hause Intel in einem Tablet. Der Intel Atom Z2460 verfügt, dank „Hyper Threading“ über zwei Kerne und taktet mit 1,6 GHz, bei 1 GB Arbeitsspeicher. Die sonstige Ausstattung an Kommunikationsmodulen ist standesgemäß und wird durch ein LTE-Funkmodul sinnvoll ergänzt – auch den Infrarot-Port sehen wir als nützliche Ergänzung beim abendlichen Multimediaerlebnis auf der Couch. Der interne Speicher (16 GB) kann, wie bei den meisten Samsung-Geräten, erweitert werden und mit Android 4.2.2 verfügt das Tablet über aktuelle Software.

Auch wenn unser Testgerät eine vernünftige Gesamtleistung an den Tag legt, sollte man sich ebenfalls bei Tablets anderer Hersteller umsehen. Das kürzlich getestete Asus Memo Pad FHD 10 (Straßenpreis: 349 Euro) ist, für Kunden die kein LTE-Modul benötigen, ein interessantes Tablet und auch das Lenovo IdeaTab S6000 (299 Euro) ist eine preiswertere Alternative im 10-Zoll-Format. Um ein vergleichbar ausgestattetes iPad 4 zu erwerben, muss man derzeit 629 Euro bezahlen.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung Galaxy Tab 3 10.1, Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Samsung Galaxy Tab 3 10.1, Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Samsung Galaxy Tab 3 10.1
Prozessor
Grafikkarte
PowerVR SGX544MP2, Kerntakt: 400 MHz
Speicher
1024 MB 
Bildschirm
10.1 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, kapazitiv, TFT, 16,7 Mio. Farben, spiegelnd: ja
Festplatte
16 GB iNAND Flash, 16 GB 
, 12 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 Infrared, Audio Anschlüsse: 3.5 mm-Klinkenanschluss, Card Reader: Micro-SD-Slot, Sensoren: Beschleunigungssensor, geomagnetischer Sensor, Lichtsensor,
Netzwerkverbindungen
802.11a/b/g/n (a b g n ), 3.0 Bluetooth, LTE, UMTS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 7.95 x 243.1 x 176.1
Gewicht
512 g Netzteil: 57 g
Akku
, 6800 mAh, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 9 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 40 h
Preis
469 Euro
Betriebssystem
Android 4.2
Sonstiges
Webcam: Hauptkamera: 3 MP, Frontkamera: 1,3 MP, Lautsprecher: Stereolautsprecher, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das Samsung Galaxy Tab 3 10.1...
Das Samsung Galaxy Tab 3 10.1...
...liefert eine gute Performance und ist für...
...liefert eine gute Performance und ist für...
...viele Einsatzmöglichkeiten gerüstet.
...viele Einsatzmöglichkeiten gerüstet.
Leider kann die Displayauflösung von 1.280 x 800 Pixeln...
Leider kann die Displayauflösung von 1.280 x 800 Pixeln...
...nicht überzeugen und ist, für die UVP von 469 Euro nicht angebracht.
...nicht überzeugen und ist, für die UVP von 469 Euro nicht angebracht.
Dank Micro-SD-Slot ist der Speicher erweiterbar und...
Dank Micro-SD-Slot ist der Speicher erweiterbar und...
...ein LTE-Modul ist auch an Bord und kann per Micro-SIM-Karte...
...ein LTE-Modul ist auch an Bord und kann per Micro-SIM-Karte...
...betrieben werden.
...betrieben werden.
Die Kameramodule auf Front- und Rückseite...
Die Kameramodule auf Front- und Rückseite...
...sollten nur für Schnappschüsse zum Einsatz kommen.
...sollten nur für Schnappschüsse zum Einsatz kommen.
Deren Auflösung ist zu gering für knackscharfe Bilder.
Deren Auflösung ist zu gering für knackscharfe Bilder.
Die Kamera-App bietet nur wenig Einstellmöglichkeiten.
Die Kamera-App bietet nur wenig Einstellmöglichkeiten.
Als Launcher ist TouchWiz vorinstalliert und...
Als Launcher ist TouchWiz vorinstalliert und...
...Android liegt in Version 4.2.2 vor.
...Android liegt in Version 4.2.2 vor.
Auf eine Gestensteuerung wird verzichtet, die Sprachsteuerung ist indes an Bord.
Auf eine Gestensteuerung wird verzichtet, die Sprachsteuerung ist indes an Bord.
Als interner Speicher sind 16 GB verwendbar.
Als interner Speicher sind 16 GB verwendbar.
Telefonieren ist denkbar einfach und erinnert an die...
Telefonieren ist denkbar einfach und erinnert an die...
...Oberfläche der Smartphone. Die Testgespräche verliefen...
...Oberfläche der Smartphone. Die Testgespräche verliefen...
...in erstaunlich hoher Qualität.
...in erstaunlich hoher Qualität.
Hauseigene SoCs wurden durch den Intel Atom Z2460 verdrängt.
Hauseigene SoCs wurden durch den Intel Atom Z2460 verdrängt.
Das 10,1-Zoll-Display liefert satte Farben, jedoch...
Das 10,1-Zoll-Display liefert satte Farben, jedoch...
...nimmt die virtuelle Tastatur zu viel Platz ein.
...nimmt die virtuelle Tastatur zu viel Platz ein.
Platzsparender sieht es im Hochkant-Modus aus.
Platzsparender sieht es im Hochkant-Modus aus.
Das Galaxy Tab 3 10.1 hat seine Stärken und Schwächen. Derzeit ist es bei...
Das Galaxy Tab 3 10.1 hat seine Stärken und Schwächen. Derzeit ist es bei...
...Onlineplattformen für ca. 440 Euro erhältlich.
...Onlineplattformen für ca. 440 Euro erhältlich.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus Memo Pad FHD 10 Tablet
Atom Z2560, 0.571 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Acer Iconia One 7 B1-730 Tablet
Atom Z2560, 7.0", 0.32 kg
» Test Acer Iconia A1-830 Tablet
Atom Z2560, 7.9", 0.38 kg
» Test Asus Zenfone 6 A600CG Smartphone
Atom Z2580, 6.0", 0.2 kg
» Test Asus Fonepad ME372CG Tablet
Atom Z2560, 7.0", 0.328 kg
» Test Asus Fonepad Note FHD 6 Smartphone
Atom Z2580, 6.0", 0.214 kg

Laptops des selben Herstellers

» Test Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ Smartphone
Adreno 306, Snapdragon 410 MSM8916, 4.3", 0.126 kg

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+LTE-Modul
+Blickwinkelstabiles Display
+Gute Akkulaufzeit
+Mehrere Bildschirmmodi auswählbar
+Erweiterbarer Speicher
 

Contra

-Kein Full-HD-Display
-Schwarzwert leicht erhöht
-Kaufpreis
-Kameraauflösung nicht zeitgemäß

Shortcut

Was uns gefällt

Das Gesamtpaket ist ausreichend leistungsfähig und kommt mit allen gestellten Aufgaben gut zurecht. Dank LTE-Modul kann auch von unterwegs gesurft werden.

Was wir vermissen

Diese Displayauflösung gab es bereits beim Vorgängermodell und bei der 8-Zoll-Variante. Ein Upgrade zu Full-HD wäre wünschenswert gewesen.

Was uns verblüfft

Die Akkulaufzeit konnte gesteigert werden und die Leistungsaufnahme ist, vor allem im Vergleich zu Konkurrenzprodukten, gering. Zudem eröffnet Samsung dem Galaxy Tab die Möglichkeit zu telefonieren.

Die Konkurrenz

Toshiba eXcite Pro

Bullman Tab9 AQQR

Asus Memo Pad FHD 10

Apple iPad 4

Lenovo IdeaTab S6000

Bewertung

Samsung Galaxy Tab 3 10.1
21.08.2013 v3
Daniel Schuster

Gehäuse
82%
Tastatur
63%
Pointing Device
85%
Konnektivität
40%
Gewicht
99%
Akkulaufzeit
96%
Display
78%
Leistung Spiele
40%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
87%
Lautstärke
100%
Auf- / Abwertung
75%
Durchschnitt
78%
86%
Tablet *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy Tab 3 10.1 Tablet
Autor: Daniel Schuster (Update: 16.05.2014)