Test Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER Ultrabook

Sebastian Jentsch, 31.07.2013

Roter Baron. Nach dem Pro 11 kümmern wir uns um das Geschwistermodell mit 13 Zoll. Wir checken die knallrote Red Edition. Wie viel Hochglanz verträgt ein elitäres Business-Modell? Wie viel Power kann die nur 10 Millimeter dünne Base kühlen? Die Antworten gibt unser Test.

RED Edition: Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER - selbst konfiguriert aus dem Online Shop
RED Edition: Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER - selbst konfiguriert aus dem Online Shop

Beim 11-Zoller Vaio Pro 11 titelten wir auf Grund des geringen Gewichts von nur 860 Gramm „Leichter Falter“. Der aktuelle 13-Zoller tischt gerade mal 200 Gramm mehr auf, was durch das Kohlefaser-Chassis möglich wird. Daneben ist das Pro 13 nur 15 Millimeter dick – plus ein bis zwei Millimeter für die Standfüße. Schlank und leicht ist ja schön, warum aber ein Business Notebook als Red Edition in Hochglanz-Finish?

Zuerst einmal: Es gibt Vaio Pro 11 und 13 in den matten Standard-Versionen in Schwarz und Silber. Wer sich also für die rote Version entscheidet, der wählt diese bewusst, weil er oder sie sich extrovertiert zeigen will oder weil schlicht die intensive Farbe gefällt. Der Preis für unser Testgerät liegt bei üppigen 2.000 Euro (konfiguriert im Vaio Online Store).

Die interessantesten Fragen dieses Tests: Kann das schmale Chassis den Intel Core i7 4500U ausreichend kühlen? Die Base ist schließlich nur 10 Millimeter stark - und das an der dicksten Stelle. Wie viel Akkulaufzeit und Display-Qualität packt der Hersteller ins Gehäuse? In der Vergangenheit war Letzteres stets auf einem hohen Niveau. Bleibt Sony seiner Linie treu?

Konkurrenten für den Roten Baron sind in unseren Augen hochpreisige Consumer- bzw. Business-Geräte mit hohem Anspruch an Design, Material (Gewicht) und Technik. Folgende 13- bzw. 14-Zoller sind die härtesten Konkurrenten, denn sie sind leicht, sehr dünn und hochwertig. Sie alle gehen zu Gunsten dieses Anspruches Kompromisse ein, sind aber deutlich günstiger als unser Vaio.

Weiterhin sehen wir Lenovos Thinkpad X1 Carbon (14 Zoll) und Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H Touch als hochwertige Optionen. Diese beiden sind aber fast 500 Gramm schwerer.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Während das Vaio Pro 11 mit seinen matten Oberflächen einen zurückhaltenden Eindruck machte, kann dies für die Red Edition nicht gelten. Wer sich für das Hochglanz-Modell entscheidet, der will nicht in der grauen Masse untergehen, sondern ganz bewusst auffallen. Sony interpretiert noch eine ganze Menge mehr in die Farbe: "Erleben Sie ultimative Handwerkskunst, die Herz und Seele des VAIO ausmacht." Die strahlende Farbe soll die Quintessenz der Produktlinie symbolisieren: "Lassen Sie sich mit der VAIO Red Edition von unserem unermüdlichen Streben nach Perfektion inspirieren."

Wie auch immer, die Red Edition ist nur über den Vaio Online Store zu beziehen, wo sie auch konfiguriert werden kann. Dies betrifft die Modelle Vaio Pro 11 & 13, sowie Duo 13 und Fit 15. Der Hersteller spricht von mehreren Farbschichten, die einzeln aufgetragen und handpoliert einen satten, glänzenden Farbton erzielen. Zuletzt werden die Teile mit einer beständigen UV-Beschichtung lackiert (Klarlack), welche die Farbe auch vor dem Ausbleichen schützen soll.

Dünne Gehäuse können verwindungsfest sein, das bewiesen die Zenbooks von Asus. Durch den Alu-Unibody waren diese Modelle aber 1.465 Gramm (13,3-Zoll-Version) schwer, und wir zählen sie daher nicht zu den unmittelbaren Konkurrenten. Gleiches beim Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE (1.516 Gramm, Kohlefaser), das zudem ein 14-Zoller ist. Die echten Konkurrenten sind allesamt schwerer: Serie 9 900X3C-A04DE (1.186 Gramm); Apple MacBook Air 13 inch 2013 900X3C/A (1.350 Gramm); Acer Aspire S7 391-73514G25aws (1.268 Gramm).

Für die 1.066 Gramm muss der Nutzer ein deutlich biegsames Kohlefaser-Chassis in Kauf nehmen. Carbon ist zwar ein hochfestes Material, doch bei einer dünnen Materialstärke reicht das statisch nicht für eine verwindungsfeste Konstruktion aus. So biegt sich die Base bereits, wenn wir das geöffnete Pro 13 mit einer Hand an der Handauflage anheben. Der Deckel macht einen etwas stabileren Eindruck. Nur das Serie 9 900X3C schafft es, bei ähnlichem Gewicht durch ein Aluminium-Chassis eine höhere Festigkeit zu erzielen.

Das Display-Gelenk sitzt vertieft an der Base. Beim Öffnen hebt es den hinteren Teil des Gerätes um einen Zentimeter an. Das hat weniger mit Schreib-Ergonomie zu tun, sondern ist eine Notwendigkeit, um Scharniere an ein solch dünnes Chassis zu bringen. Selbiges besitzt im Übrigen keine Wartungsklappen oder sichtbare Schrauben auf der Unterseite. Für den Laien ist es dennoch möglich, das Gehäuse zu öffnen. Unter den Gummi-Standfüßen (geklebt) und im Akku-Slice-Konnektor befinden sich 12 Schrauben. Sind diese gelöst, so kann die Bodenplatte abgehoben werden.

Das Scharnier hat das TFT ausreichend straff im Griff. Beim Öffnen lässt sich das Panel knapp fünf Zentimeter mit einem Finger anheben, danach steigt das Drehmoment und die zweite Hand muss die Base am Boden festhalten. Das Gelenk lässt das Panel etwas wippen, was aber außerhalb der Touch-Bedienung erträglich ist.

Vaio Pro 13 RED: hübsch, graziös und glänzend - haptisch aber schmierig und zerbrechlich
Vaio Pro 13 RED: hübsch, graziös und glänzend - haptisch aber schmierig und zerbrechlich
Innenleben
Innenleben
Kühlung
Kühlung
flacher Li-Ion-Akku
flacher Li-Ion-Akku
biegsame Unterschale
biegsame Unterschale

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Anschlüsse hat das Pro 13 nicht mehr als die Konkurrenten, zumindest auf den ersten Blick. Die zwei USB 3.0 Ports und HDMI liegen zu dicht nebeneinander. Breite Stecker, Sticks oder z. B. ein HDMI-auf-DVI-Adapter blockieren sich gegenseitig. Die Konkurrenten sind bis auf das MacBook Air 13 (Mini-DisplayPort/Thunderbolt) mit Micro-HDMI ausgestattet. Samsungs Serie 9 bringt noch einen Mini-VGA mit. Auf der Unterseite finden wir einen Konnektor und Arretierungshülsen für den Akku-Slice (Langzeit-Akku VGP-BPSE38). Einen solchen Zusatz-Akku gibt es auch für das Aspire S7 391 (umständlich per Kabelverbinder).

Anschluss für das Netzteil
Anschluss für das Netzteil
Kartenleser SD, Kopfhörer-Mikrofon-Kombi, 2x USB 3.0, HDMI
Kartenleser SD, Kopfhörer-Mikrofon-Kombi, 2x USB 3.0, HDMI

Kommunikation

Der Intel Wireless-N 7260 (bgn) Adapter überzeugte uns nicht, denn seine Reichweite verfehlt 15 Meter. In gleicher Testumgebung (in- und außerhalb des Hauses) hatte das Vaio Duo 13 (Broadcom Adapter) dieselben Schwierigkeiten, auf Distanz eine Verbindung aufrecht zu erhalten. Unser Pro 13 hält immerhin die volle Signalstärke am 10-Meter-Messpunkt im Obergeschoß. Am 15-Meter-Punkt außerhalb des Hauses hat er aber das Signal des Fritz-Box-Routers (50 % Sendeleistung) verloren. Zum Vergleich: Einzelne Laptops, auch Low-Cost-Geräte, haben bis zu 40 Meter Reichweite. Alle Samples hatten bis zum Duo 13 mindestens bis 15 Meter eine stabile Verbindung.

Einen Breitbandzugang hat das Pro 13 nicht, Sony bietet hierfür auch keine Option im Shop an. Dafür gibt es einen Ethernet Port für das klassische Kabel-Netzwerk. Der befindet sich nicht am Gerät, sondern am mitgelieferten Wireless Router. Mehr unter Zubehör.

Nahaufnahme 1280 x 720
Nahaufnahme 1280 x 720
Aufnahme 1280 x 720
Aufnahme 1280 x 720

Die Kamera (1.280 x 720 Pixel) eignet sich nicht für Fotos oder gar Videos, die Qualität ist selbst unter Sonnenlicht zu schlecht. Die Bilder wirken vermatscht und konturlos, sogar bei Nahaufnahmen. Gemessen am Premium-Anspruch und Preis des Gerätes ist diese 08/15-Webcam unangemessen.

Sicherheit/Software 

Bis auf das TPM-Modul (muss im BIOS aktiviert werden: PC Off, Assist-Taste, dann F2) und Intels Anti Theft fehlen typische Ausstattungsdetails, die wir von Business Laptops kennen, z. B. einen Fingerprint Reader oder ein Kensington Lock. Das BIOS bietet bis auf WLAN-, USB-, Kartenleser- und TPM-On/Off keine Management-Funktionen für die Hardware.

Vaio Care bündelt alle Tools und Funktionen rund um die Hard- und Software. Das Tool wird per Assist-Taste aufgerufen. Hier gibt es die Hardware-Settings (Control Center: z. B. Tastaturbeleuchtung dauerhaft anstellen), den Service-Kontakt als auch das Handbuch.

Unser Testsystem enthielt eine Probeversion der McAfee Security Software. Im Online-Verkauf kann das Pro 13 mit 1-, 2- und 3-Jahres-Lizenzen von Internet Security oder Total Protection (McAfee) gekauft werden. Gleiches gilt für Adobe Lightroom, Adobe Creation (diverse) oder Microsoft Office 2013 (diverse).

Zubehör

Zum Lieferumfang gehört der Wireless Router VGP-WAR100 (10/100 Mbits/s RJ45), der vom Netzteil mit Energie versorgt wird. Per WPA-Taste muss nicht einmal ein Kennwort eingegeben werden. Dies ist nützlich, wenn der Besitzer sein Netzwerk sporadisch mit weiteren Geräten teilen will. Sony gibt eine lichte Reichweite von 10 Metern an und empfiehlt nicht mehr als 5 Geräte. Wir erleben dieselbe beschränkte Reichweite zum VGP-WAR100 wie zu unserer Fritz!Box (10 Meter Obergeschoss: vier Balken; 15 Meter Draußen: keine Verbindung).

Der VGA-Dongle gehörte bereits beim Duo 13 zum Zubehör. Danach fällt nur noch ein Poliertuch aus dem Karton. Dieses wird der Nutzer bitter nötig haben. 

Garantie

Im hauseigenen Vaio Store gibt es automatisch eine 2-Jahres-Garantie dazu. Der Kunde kann sich Care Packs beim Kauf selbst zusammenstellen. Sony offeriert ein 36-Monate-Paket für 90 Euro. Dazu gehören 5 Werktage für Abhol- und Reparaturservice sowie eine sofortige telefonische Unterstützung.

Vaio Care Leistungstools
Vaio Care Leistungstools
Papierkram
Papierkram
HDMI-auf-VGA-Konverter
HDMI-auf-VGA-Konverter
40-Watt-Netzteil, WLAN-Router aufgesteckt
40-Watt-Netzteil, WLAN-Router aufgesteckt

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur hat einen federnden Anschlag, einen knappen Hubweg und einen sehr knackigen Druckpunkt. Auf den planen Tasten bereitete uns das Tippen wenig Freude, daran ist der schwammige Anschlag schuld. Das Chassis ist einfach zu dünn, um den Anschlag schwerer Hände aufzufangen. Es biegt sich daher beim Schreiben, je nach Wucht der Hände, mehr oder weniger deutlich ein. Dies ist ein großer Nachteil der Leichtbauweise für Vielschreiber. Die Tastatur ist einstufig beleuchtet, ein sinnvolles Features für dunkle Arbeitsumgebungen. Das Layout mit den abgesetzten Richtungstasten, der großen Enter- und Shift-Taste gefällt uns sehr gut

Touchpad

Das große Touchpad (Synaptics ClickPad V0.0) hat einen mittleren Druckpunkt, allerdings erst in der unteren Hälfte des Pads. Darüber wird zwar ebenfalls ein Klick ausgelöst, jedoch ist der hohe Kraftaufwand unbefriedigend. Die matte Fläche lässt die Finger sehr gut gleiten und erzeugt keine Schmierflächen. Das ClickPad hat keine separaten Maustasten. Je nach Fingerposition kann es aber auch einen rechten oder linken Mausklick interpretieren. Das Pad ist übrigens bis an die Ränder sensibel und unterstützt wie üblich Multitouch-Gesten.

Touchpanel

Das Vaio ist mit einem Touchpanel ausgerüstet, selbiges ist Standard für das Gerät. Eine matte Option gibt es nicht. Ohne Kalibrierung bedient es sich schnell und zügig. Was uns stört, das ist der nachgebende, wippende Deckel (auch bei Öffnung bis Anschlag). Auf der anderen Seite ist der Deckel formstabil, das Pro 13 kann an selbigem hochgehoben werden, ohne dass es Verzerrungen an der Anzeige gibt.

Tastatur mit knackigem Druckpunkt
Tastatur mit knackigem Druckpunkt
großes Touchpad mit ausreichend Hub
großes Touchpad mit ausreichend Hub
10-Finger-Multitouch mit hohem Putzbedarf
10-Finger-Multitouch mit hohem Putzbedarf

Display

Wie wir testen - Display

Vaio Control: Helligkeitssensor
Vaio Control: Helligkeitssensor

Das Panel (Typ Panasonic VVX13F009G00) nach IPS-Bauart löst in Full-HD-Auflösung auf (1.920 x 1.080 Pixel). Für einen 13-Zoller ist das eine hohe Pixeldichte von 165 ppi. Andere Panel-Optionen bietet Sony neben der Multitouch-Anzeige nicht an. Eine Anti-Glare-Schutzfolie, wie für das Duo 13, konnten wir im Zubehör des Pro 13 nicht ausmachen.

Sonys Triluminos-Display besitzt eine hohe Leuchtkraft von durchschnittlich 363 cd/m². Punktuell messen wir aber auch 399 cd/m². Das erinnert sehr stark an die Werte des Duo 13. In puncto Messwerte (Helligkeit und Farbraum) sind die Panels vollkommen ident (bis auf Messtoleranzen). Die Anzeige kann optional per Helligkeitssensor gesteuert werden. Damit dieser die Messung nicht stört, hatten wir ihn (auch für die Akku-Tests) deaktiviert. Der Sensor sorgt für eine adäquate Anpassung der Helligkeit an das Umgebungslicht.

354
cd/m²
349
cd/m²
349
cd/m²
367
cd/m²
353
cd/m²
380
cd/m²
353
cd/m²
321
cd/m²
362
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 380 cd/m²
Durchschnitt: 354.2 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 353 cd/m²
Schwarzwert: 0.52 cd/m²
Kontrast: 679:1

Mit dem Schwarzwert von 0,52 cd/m² und dem Kontrast von 672:1 werden Farben nicht ganz so perfekt abgebildet wie auf der OptiContrast getauften Anzeige des Duo 13 (Duo 13: 0,32 cd/m²/1.151:1). Auf der Hersteller-Website spricht Sony beim Pro 13/11 auch nicht von OptiContrast.

Wir kalibrieren das Triluminos-Display auf sRGB und prüfen zuerst die Abdeckung der zwei wichtigsten Farbräume. sRGB kann das Pro 13 zu 94 % abbilden, AdobeRGB zu 65 %. Das dürfte den meisten professionellen Nutzern genügen.

Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER vs. sRGB
Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER vs. sRGB
Vaio Pro 13 vs. AdobeRGB
Vaio Pro 13 vs. AdobeRGB
Vaio Pro 13 vs. Vaio Duo 13 FHD IPS
Vaio Pro 13 vs. Vaio Duo 13 FHD IPS

Wir prüfen mit der CalMAN Software und einem Fotospektrometer vor der Kalibrierung (Auslieferungszustand) und nach selbiger, ob das Panel den Ansprüchen professioneller Bildbearbeiter genügt. Graustufen (Werkszustand) sehen sehr gut aus. Ein DeltaE(2000) von unter vier besagt, dass ein menschliches Auge fast keinen Unterschied zwischen dem sRGB Pattern und dem nativen Pattern ausmachen kann (Farbkarten). Es geht sogar noch einen Tick besser und zwar mit der Kalibrierung. Der DeltaE(2000) sinkt auf unter 2,0.

Bei der Farbsättigung bewirkt die Kalibrierung keine Verbesserungen. Die Farben werden ohnehin schon recht gut dargestellt. ColorChecker meldet einen durchschnittlichen DeltaE(2000) von 3,68 (ab Werk) bzw. 3,35 (kalibriert).

Graustufen Werkszustand
Graustufen Werkszustand
Graustufen kalibriert
Graustufen kalibriert
Farbsättigung ab Werk
Farbsättigung ab Werk
Farbsättigung kalibriert
Farbsättigung kalibriert
ColorChecker ab Werk
ColorChecker ab Werk
ColorChecker kalibriert
ColorChecker kalibriert

Trotz der starken Helligkeit von knapp 400 cd/m² ist der Desktop im Sonnenschein widerspenstig. Die starken Reflexionen stören, gleich ob im Schatten oder in der Sonne. Dahinter ist der Desktop aber immer noch deutlich besser ablesbar, als auf den Glare-Type-TFTs vieler kontrastschwacher Laptops. Bei den Konkurrenten ist Samsungs Serie 9 900X3B im Vorteil, das ist noch heller und entspiegelt (430 cd/m²; Non-Touch). Das Aspire S7-391 leuchtet ähnlich hell, drosselt im Akkubetrieb aber die Helligkeit auf unterirdische 165 cd/m². Das spiegelnde MacBook Air 13 Mid 2013 ist mit 277 cd/m² dabei.

in Sonne
in Sonne
in Sonne
in Sonne
im Schatten
im Schatten
im Schatten
im Schatten

Das Pro 13 wartet mit erstklassigen Blickwinkeln auf: Aus jeder Position erkennen wir ein gleichbleibend helles und farbstabiles Bild. Farbinvertierungen bleiben aus. Die Konkurrenten besitzen ebenfalls IPS-Panels und können in dieser Hinsicht mithalten (Samsung PLS). Eine Ausnahme ist das X1 Carbon mit einer TN-Anzeige. 

Blickwinkel Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER mit IPS-Panel
Blickwinkel Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER mit IPS-Panel

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Wir haben uns die Core i7 4500U (1,8 GHz) Version des Pro 13 für den Test geschnappt. Daneben gibt es nur noch den Haswell Prozessor i5 4200U (2x 1,6 GHz) zur Auswahl. Die Massenspeicher-Optionen sind ebenfalls begrenzt, der 13-Zoller hat nur einen PCIe M.2-Steckplatz. Wir haben das 512-GB-Modell von Toshiba gewählt (HG5d THNSNH512GDNT). Daneben gibt es nur eine 256-GB-Option. Weil der Arbeitsspeicher auf das Mainboard gelötet ist, gibt es keine Alternative zu den 8 GB DDR3L-SDRAM (1.600 MT/s).

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ-Memory
Systeminfo GPUZ HD 4400
Crystal Disk Mark
ASSSD Benchmark
HD Tune Benchmark
Systeminformationen Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER

Prozessor

CB R11.5 Multi Start CPU @2,7 GHz
CB R11.5 Multi Start CPU @2,7 GHz
CB R11.5 Multi Ende CPU @2,1 GHz
CB R11.5 Multi Ende CPU @2,1 GHz
CB R11.5 Single Start CPU @2,7 GHz
CB R11.5 Single Start CPU @2,7 GHz
CB R11.5 Single Ende CPU @2,7 GHz
CB R11.5 Single Ende CPU @2,7 GHz
Vaio Control: Leistungseinstellung des Lüfters
Vaio Control: Leistungseinstellung des Lüfters
 

Für die Leistungstests haben wir im Vaio Control Center den Prozessor- und Lüftermodus "Leistung" aktiviert (alternativ: Standard, Leise). Im Intel-HD-Treiber haben wir die Stromsparfunktionen, auch für den Akkubetrieb, deaktiviert. Danach ordnet sich der i7 4500U leicht unterhalb der Konkurrenten (+8 bis 22 %) ein, allerdings nur in den Multi-Thread-Tests.

Prozessoren wie den i7 3517U (1,9 GHz, Zenbook UX31A) kann unsere CPU schon wegen des niedrigeren Standardtaktes nicht schlagen. Warum liegt aber der Core i5 3427U (1,8 GHz, Thinkpad X1 Carbon) 11 % in Führung? Der Grund liegt in der relativ geringen Ausschöpfung des Turbos bei konstanter CPU-Last (siehe Screens). Anfangs werden noch 2,7 GHz gefahren, diese sinken aber schnell auf 2,1 GHz hinab. Der genannte X1 Carbon läuft konstant mit 2,6 GHz.

Die Single-Core-Tests absolviert der i7 mit einem Turbo-Takt von konstant 2,7 GHz. Aus diesem Grund ist unser Testgerät den Konkurrenten überlegen (CPU Single 64Bit; 6 bis 15 %). Im Akkubetrieb liefert der CB-R11.5-Test drei nahezu identische Messwerte ab, welche sogar minimal höher liegen (Messtoleranz).

Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
2.32 Points ∼13%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
2.5 Points ∼14% +8%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
2.57 Points ∼15% +11%
Samsung 900X3C-A04DE
2.64 Points ∼15% +14%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
2.8 Points ∼16% +21%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
2.82 Points ∼16% +22%
CPU Single 64Bit
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
1.33 Points ∼72%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
1.13 Points ∼61% -15%
Samsung 900X3C-A04DE
1.22 Points ∼66% -8%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
1.24 Points ∼67% -7%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
1.25 Points ∼68% -6%
Legende
      Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER Intel Core i7-4500U, Intel HD Graphics 4400, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
      Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A Intel Core i5-4250U, Intel HD Graphics 5000, Apple SSD SM0128F
      Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, SanDisk SD5SB2128G
      Samsung 900X3C-A04DE Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, Lite-On LMT-256M3M
      Acer Aspire S7 391-73514G25aws Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)
      Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, ADATA XM11 256GB
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5799 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
9213 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
7203 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.33 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.32 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
13.65 fps
Hilfe

System Performance

PCMark 7 Sub-Scores
PCMark 7 Sub-Scores

Die Anwendungsperformance, gemessen mit PCMark Vantage und PCMark 7, toppt dank schneller Toshiba SSD einige Konkurrenten, auch das Apple MacBook Air 13 mit Haswell CPU. Die Toshiba HG5d (512 GB) setzt einen neuen Bestwert im System Storage Sub-Score des PCMark 7. Die Konkurrenten sind um die 20 % schwächer. Im Gesamtscore liegt der Vorteil nach PCMark 7 jedoch höchstens bei 8 %. Ältere Modelle mit Ivy-Bridge-i7 (Zenbook UX31A) liegen vier bis 21 % zurück. Die Messung wird durch unseren subjektiven Eindruck gestützt: Binnen weniger Sekunden fährt das Pro 13 Windows hoch und Programme werden fast verzögerungsfrei gestartet.

PCMark 7
Score
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
4740 Points ∼72%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
3724 Points ∼56% -21%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
4308 Points ∼65% -9%
Samsung 900X3C-A04DE
4549 Points ∼69% -4%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
5020 Points ∼76% +6%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
5129 Points ∼77% +8%
System Storage
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
6478 Points ∼91%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
5332 Points ∼75% -18%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
5465 Points ∼77% -16%
Samsung 900X3C-A04DE
5323 Points ∼75% -18%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
5428 Points ∼76% -16%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
4978 Points ∼70% -23%
6.4
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.6
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.4
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.4
Primäre Festplatte
Datentransferrate
8.1
PC Mark
PCMark Vantage11700 Punkte
PCMark 74740 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Werfen wir einen genaueren Blick auf die Toshiba SSD (HG5d THNSNH512GDNT, 512 GB). Das M.2-Modell hält im Read Test von CrystalDiskMark ganz gut mit der Konkurrenz mit. Der RAID-Verbund 2er SSDs im Aspire S7 (+80 %) ist natürlich nicht zu toppen, und auch die Apple SSD SM0128F im Air 13 (+35 %) scheint ein richtiger Renner zu sein.

In der Praxis ist das Lesen und Schreiben kleiner, verstreuter Blöcke aber viel relevanter als das eines großen hintereinander hängenden Blockes (Sequential Read/Write Tests). Dies bewertet unter anderem der 4K-Read-Test. Hier liegen nur die SSDs aus X1 Carbon (SanDisk SD5SB2128G) und UX31A (ADATA XM11) vorn. Der kleine Vorsprung von nicht einmal 10 % ist jedoch marginal, so dass wir von einer der schnellsten SSDs in der Ultralight-Geräteklasse sprechen können.

CrystalDiskMark 3.0
Read Seq
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
HD Graphics 4400, 4500U, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
513.1 MB/s ∼35%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
HD Graphics 4000, 3427U, SanDisk SD5SB2128G
444.6 MB/s ∼30% -13%
Samsung 900X3C-A04DE
HD Graphics 4000, 3517U, Lite-On LMT-256M3M
479.2 MB/s ∼33% -7%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
HD Graphics 4000, 3517U, ADATA XM11 256GB
488.5 MB/s ∼33% -5%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
693.4 MB/s ∼47% +35%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
HD Graphics 4000, 3517U, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)
922.5 MB/s ∼63% +80%
Read 4k
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
HD Graphics 4400, 4500U, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
22.58 MB/s ∼52%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
HD Graphics 4000, 3427U, SanDisk SD5SB2128G
24.57 MB/s ∼57% +9%
Samsung 900X3C-A04DE
HD Graphics 4000, 3517U, Lite-On LMT-256M3M
21.56 MB/s ∼50% -5%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
HD Graphics 4000, 3517U, ADATA XM11 256GB
24.39 MB/s ∼56% +8%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
20.36 MB/s ∼47% -10%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
HD Graphics 4000, 3517U, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)
18.64 MB/s ∼43% -17%
Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
Minimale Transferrate: 254.4 MB/s
Maximale Transferrate: 402.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 347 MB/s
Zugriffszeit: 0.1 ms
Burst-Rate: 249.8 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Grafikkarte

CB R11.5 1. Durchlauf GPU @1100 MHz
CB R11.5 1. Durchlauf GPU @1100 MHz
CB R11.5 2. Durchlauf GPU @650-800 MHz
CB R11.5 2. Durchlauf GPU @650-800 MHz

Die Intel HD Graphics 4400 ist eine integrierte Prozessorgrafik. Sie besitzt in Verbindung mit dem Core i7 4500U einen Turbo von 200-1.100 MHz. Auf Grund der leichten Erhöhung der Shader-Anzahl kann sie etwas schneller rechnen als die ähnlich aufgebaute HD Graphics 4000 der Ivy-Bridge-Generation. In unserem Testgerät profitiert die HD Graphics durch Dual Channel RAM (aufgelötet). Soweit die Theorie, was sagen die Benchmarks?

Im 3DMark 2006 zeigt sich kein nennenswerter Unterschied zu den Konkurrenten mit HD 4000. Das Air 13 eilt mit 17 % davon, denn es rechnet mit der HD Graphics 5000 des 4250U. Wir blenden das Vaio Duo 13 mit gleicher GPU ein, um mögliche Differenzen in der Nutzung des Turbos auszumachen. Hier taktet die HD 4400 mit 200-1.000 MHz (Dual Channel). Der Duo 13 geht trotz vermeintlich geringerem Takt in Führung.

Der Cinebench OpenGL Test kommt ohne CPU-Einfluss aus und zeigt die hiesige HD 4400 weit hinter dem Duo 13 (+17 %). Auch die Konkurrenten stehen allesamt besser da. 3DMark 11 und 3DMark (2013) Cloud Gate zeigen einen noch größeren Nachteil für den Pro 13. Hier ist die baugleiche HD 4400 aus dem Duo 13 22 bis 37 % besser.

Der Grund für die unerwartet schwache Leistung der Intel HD 4400 ist der geringe Takt. Zu Beginn des Tests sehen wir noch 1.100 MHz. Schon nach zehn bis 20 Sekunden sinkt die Taktung auf 800 MHz, um sich dann dauerhaft zwischen 650-800 MHz einzupendeln. Dies passiert während einfacher GPU Benchmarks genauso wie bei Spielen.

Die Performance ist im Akkubetrieb identisch mit dem Netzbetrieb, sofern der Intel Treiber auf beste Leistung gesetzt wird (Energie sparen Aus).

Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
HD Graphics 4400, 4500U, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
13.65 fps ∼12%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
HD Graphics 4000, 3427U, SanDisk SD5SB2128G
15.54 fps ∼14% +14%
Samsung 900X3C-A04DE
HD Graphics 4000, 3517U, Lite-On LMT-256M3M
16.01 fps ∼15% +17%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
HD Graphics 4000, 3517U, ADATA XM11 256GB
16.23 fps ∼15% +19%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
16.81 fps ∼15% +23%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
HD Graphics 4000, 3517U, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)
15.69 fps ∼14% +15%
Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAGN mSATA
17.01 fps ∼16% +25%
3DMark (2013) - 1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
HD Graphics 4400, 4500U, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
4285 Points ∼6%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
6510 Points ∼8% +52%
Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAGN mSATA
5872 Points ∼8% +37%
3DMark 06 - 1280x1024 Standard AA:0x AF:0x
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
HD Graphics 4400, 4500U, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
5196 Points ∼17%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
HD Graphics 4000, 3427U, SanDisk SD5SB2128G
4916 Points ∼16% -5%
Samsung 900X3C-A04DE
HD Graphics 4000, 3517U, Lite-On LMT-256M3M
5096 Points ∼17% -2%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
HD Graphics 4000, 3517U, ADATA XM11 256GB
5110 Points ∼17% -2%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
6087 Points ∼20% +17%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
HD Graphics 4000, 3517U, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)
4953 Points ∼17% -5%
Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAGN mSATA
6095 Points ∼20% +17%
3DMark 11 - 1280x720 Performance
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
HD Graphics 4400, 4500U, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
791 Points ∼6%
Samsung 900X3C-A04DE
HD Graphics 4000, 3517U, Lite-On LMT-256M3M
644 Points ∼5% -19%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
1131 Points ∼9% +43%
Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAGN mSATA
967 Points ∼7% +22%
3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
5196 Punkte
3DMark 11791 Punkte
3DMark Ice Storm30843 Punkte
3DMark Cloud Gate3607 Punkte
3DMark Fire Strike492 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Spiele-Performance der Grafikkarte ist gering, was durch den niedrigen Takt noch verschärft wird. So schlägt sich das Vaio Duo 13 mit Core i5 und HD 4400 12 bis 45 % schneller mit aktuellen Titeln. 

Wir blenden die letzte Einsteiger-Lösung GT 720M ein (Asus F75VC). Im Durchschnitt laufen Games auf der Nvidia GPU 60 % schneller, aber an hohe Details und Auflösungen ist hiermit oftmals auch nicht zu denken. Für die Einschätzung der Spieletauglichkeit der neuen Haswell Grafikkerne siehe Im Test: Intel HD Graphics 4600 „Mehr drin, als man denkt.“ (etwas leistungsstärkere Version!)

Fifa 13 - 1366x768 High AA:2xMS
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
60 fps ∼14%
Samsung 900X3C-A04DE
42.6 fps ∼10% -29%
Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
67 fps ∼16% +12%
Asus F75VC-TY088H
101.6 fps ∼24% +69%
Medal of Honor: Warfighter - 1024x768 Low Preset AF:2x
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
22 fps ∼11%
Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
32 fps ∼16% +45%
Asus F75VC-TY088H
35.3 fps ∼18% +60%
Dead Space 3 - 1366x768 Medium Preset
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
27 fps ∼7%
Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
32 fps ∼8% +19%
Asus F75VC-TY088H
40.3 fps ∼10% +49%
min. mittelhoch max.
Fifa 13 (2012) 726034fps
Medal of Honor: Warfighter (2012) 221613fps
Dead Space 3 (2013) 46272211fps
SimCity (2013) 331411fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Vaio Pro 13 Luftauslass
Vaio Pro 13 Luftauslass
Lüfter
Lüfter

Um trotz leistungsstarker Kenndaten ein leises Subnotebook abliefern zu können, hat Hersteller Sony im Auslieferungszustand den Lüfter-/Prozessor-Betriebsmodus auf Leise und die HD Graphics auf den Modus Ausgeglichen gesetzt. Nur so steht ein 30 dB(A) leiser Flachmann auf dem Tisch. Sofern die Modi auf Leistung geschalten werden, rotiert der Lüfter mit und ohne Last deutlicher bei konstant 31 dB(A). Dies ist mitnichten ein hoher Wert, aber dezent hörbar.

Kann die Lüftung das Chassis auch bei maximaler Auslastung kühlen? Tritt eine Zwangsabschaltung bzw. Throttling während eines Stresstest ein? Erst einmal steigt der Pegel auf deutliche 47 dB(A), unabhängig ob Stresstest oder einfach nur 3DMark 2006. Dies ist störend laut. Die Konkurrenten müssen nicht alle Geräusche auf einem solchen Pegel absondern, sie sind im Stresstest meistens leiser, und im Leerlauf ist der Pegel fast so gering oder kleiner: Serie 9 900X3B (31/37 dB(A) Idle/Stress); MacBook Air 13 Mid 2013 (29/45), Acer Aspire S7-391 (31/47); Asus UX31A (30/41).

Lautstärkediagramm

Idle 29.6 / 29.9 / 31.2 dB(A)
Last 47.1 / 47.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest: CPU @900 MHz; GPU @650 MHz (70 Grad Celsius)
Stresstest: CPU @900 MHz; GPU @650 MHz (70 Grad Celsius)
Prime95 Solo 1,8-1,9 GHz
Prime95 Solo 1,8-1,9 GHz
Furmark Solo 200-850-1100 MHz im langsamen Wechsel
Furmark Solo 200-850-1100 MHz im langsamen Wechsel
MoH: Warfighter GPU@650-850 MHz
MoH: Warfighter GPU@650-850 MHz

Die überraschend niedrigen Leerlauf-Oberflächentemperaturen (Durchschnitt unten 31 Grad) haben wir mit den Energiespar-Settings gemessen (GPU Ausgeglichen, Lüfter/Leistungsmodus Leise). Die Handauflage bleibt jederzeit kühl, auch unter Last. Der Grund: Hierunter liegt nur der dünne Akku.

Bei Belastung erwärmt sich das hintere Drittel des Pro 13 am stärksten, also der Heckbereich. Hier sitzen die Komponenten als auch das Kühlsystem. Punktuell messen wir während des Stresstests 66 Grad auf der Unter- und 48 Grad auf der Oberseite. Weil die Tastatur des Subnotebooks sehr weit oben im Chassis sitzt, ist auch diese betroffen. Auf dem Schoß kann das Vaio Pro 13 in diesem Modus verwendet werden, denn die Unterseite besitzt keine Lüftungsöffnungen, die nicht versperrt werden dürften. Stattdessen findet der kühlende Luftstrom über ein Gitter am Heck den Weg ins Innere. Dieses Gitter ist kaum sichtbar, da es sich zwischen Base und Deckel befindet (zwischen den Scharnieren).

80 Grad Celsius ist an der CPU die Marke, bei welcher sich die CPU-Taktung auf bis zu 900 MHz absenkt (deutliches Throttling), weil das System den Hitzetod befürchtet. Die Grafikkarte hat sich derweil auf 650 MHz eingependelt. Dies geschieht während unseres Stresstests, der kein praxisnahes Szenario ist. Hier wird das Kühlsystem bei maximaler Belastung (Prime95 & Furmark zeitgleich) für wenigstens zwei Stunden geprüft.

Der Leistungseinbruch tritt während eines solo ausgeführten Prime95-CPU-Tests noch nicht auf (1,8-1,9 GHz), der Takt liegt noch mindestens auf Nennleistung. Ganz anders während eines solo laufenden Furmark: Wir messen 200, 850 und 1.100 MHz im langsamen Wechsel. Während des Spielens ist das Pro 13 ebenfalls an der GPU von der Leistungsminderung betroffen, was wir an MoH: Warfighter (Settings High) geprüft haben: Die HD 4400 pendelt während des Shooters zwischen 650 und 850 MHz. 

Sind die Konkurrenten genauso von Throttling betroffen? Wir sehen nur das ThinkPad X1 Carbon (Throttle, 1,1 GHz) mit einem deutlichen Leistungseinbruch im Stresstest. Andere Kontrahenten schalten lediglich den Turbo ab, hier sprechen wir noch nicht von Throttling (Acer Aspire S7 391, Asus UX31A). Das Vaio Duo 13 mit Haswell-i5 hatte sich ebenfalls auf Nenntaktung eingependelt. Am stabilsten zeigte sich das MacBook Air 13 Mid 2013 (Turbo aktiv, 2,3 GHz).

 31.4 °C33.1 °C31.8 °C 
 30.6 °C31 °C31.1 °C 
 27.5 °C27.8 °C28.1 °C 
Maximal: 33.1 °C
Durchschnitt: 30.3 °C
33.6 °C36.2 °C33.85 °C
31.3 °C32.4 °C31.3 °C
27.7 °C27.9 °C28.2 °C
Maximal: 36.2 °C
Durchschnitt: 31.4 °C
Netzteil (max.)  36.2 °C | Raumtemperatur 24.2 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Lautsprecher befinden sich am Heck der Base hinter einem kleinen Lochgitter. Sie bestehen intern aus drei einzelnen Baugruppen, welche Hochtöner, Tieftöner und Mitten abbilden sollten. Der technische Aufwand hat sich gelohnt, denn selbst bei hohem Pegel erleben wir ein unverzerrtes, klares Klangbild. Bässe gibt es dennoch keine. Die Lautstärke ist für ein Subnotebook dieser Abmessungen enorm laut. Ein Besprechungsraum kann damit leicht beschallt werden.

Das Vaio Audiodienstprogramm hält Profile für Musik und Film bereit, und es macht tatsächlich Sinn, zwischen den Presets zu wählen (ClearAudio +). Das Klangvolumen, der Surround-Effekt und die Klarheit des Sounds sind gelungen. Das Array-Mikrofon sitzt über der Webcam und liefert brauchbare Aufnahmen (wenig Rauschen) für Skype & Co.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die überaus starke Idle-Laufzeit von 16:42 Stunden lässt es bereits erahnen: Das flache Haswell System kann sparsam mit Energie umgehen. 2,7 bis sieben Watt messen wir im Leerlauf, ein überaus geringer Wert, den bisher kein Konkurrent auch nur annähernd erreicht hat. Die sieben Watt wurden bei höchster Helligkeit von fast 400 cd/m² gemessen! Das Air 13 (5-12 Watt), das Aspire S7 (7-11 W), das X1 Carbon (6-12 W) und das Asus UX31A (6-12 W) benötigen beim Nichtstun mehr Energie.

Ursache für diese Sparsamkeit: Der Chipsatz ist jetzt auf dem CPU Package integriert, und der 200-MHz-Idle-Takt der HD 4400 wurde von vordem 350 MHz deutlich reduziert. Zudem wurde der TDP der Haswell CPUs in diesem Segment von früher 17 (Ivy Bridge) auf 15 Watt herabgesetzt. Der sehr niedrige Leerlaufstrom scheint mit den neuen Haswell CPUs Standard für kleine Systeme zu werden. Das kürzlich getestete Vaio Duo 13 (i5 4200U) benötigte 3,3 bis 6,6 Watt bei ähnlich hoher Luminanz.

Der niedrige TDP betrifft vor allem die Last-Energieaufnahme. Beim Duo 13 hatten wir noch 31 Watt gemessen, beim Pro 13 sind es lediglich 15 Watt im Stresstest (kurzzeitig 32 oder 24 Watt). Die Ursache hierfür ist das unter Temperatur erklärte starke CPU-Throttling. Deshalb liegt die mittlere Last-Energieaufnahme (3DMark 2006) mit 24 Watt höher. Die Ivy-Bridge-Generation lag ohne Stresstest-Throttling bei zirka 35 Watt.

Das 40-Watt-Netzteil ist passend dimensioniert. Es handelt sich um dasselbe Netzteil wie es mit dem Duo 13 ausgeliefert wird. Am 5-Volt-USB-Ausgang können auch Smartphones geladen werden.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.2 Watt
Idle 2.7 / 5.4 / 6.9 Watt
Last 24.5 / 15.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeiten sind stark davon abhängig, ob die Stromspar-Modi (Prozessor/Lüfter: Leise, HD Graphics Energiesparen) gewählt sind oder nicht. Für unseren Idle-Test war das der Fall, für den Last-Test natürlich nicht. Im Leerlauf steht das sparsame System 16:42 Stunden auf dem Tisch, wurde bei niedrigster Helligkeit und Flugmodus aber nicht benutzt. Dieser Wert ist also theoretischer Natur.

Bei dauerhafter Belastung durch den Battery Eater Classic Test geht die Batterie nach 2:02 Stunden in die Knie. Hierbei wahren alle Energie-Settings auf Leistung gesetzt, das TFT leuchtet in höchster Helligkeit (Sensor inaktiv).

Der WLAN-Test endete nach 5:16 Stunden, was deutlich entfernt ist von der Herstellerangabe acht Stunden. Für diesen Test war die Funkverbindung aktiv und die Luminanz auf konstant 150 cd/m² eingestellt (drei Stufen dimmen). Energie-Sparen bei CPU (Leise), GPU (Display Stromspartechnologie) und TFT (40 Hz) waren ebenfalls aktiv.

Die Konkurrenten können da zum Teil mithalten, das MacBook Air 13 Mid 2013 ist während des praktischen WLAN-Tests sogar deutlich besser. Kein Wunder, es ist 300 Gramm schwerer und bringt einen 50-Wh-Akku mit. Unser Vaio Pro 13 hat nur einen 36-Wh-Akkumulator. Die schwersten Kontrahenten Asus UX31A (1.465 Gramm, 50 Wh) und X1 Carbon (1.347 Gramm, 45 Wh) laufen mit ihren stärkeren Batterie-Packs nicht länger, sondern eher kürzer. Dies wirft ein gutes Licht auf den sparsamen Haswell Prozessor als auch auf die Laufzeit-Gewicht-Relation.

  • Serie 9 900X3B (7:58 h/4:56 h, Idle/WLAN)
  • Acer Aspire S7 391 (6:39 h/3:29 h)
  • MacBook Air 13 Mid-2013 (13:28 h/10:23 h)
  • Asus UX31A (8:58 h/4:20 h)
  • Thinkpad X1 Carbon (8:56 h/6:07 h)
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
16h 42min
Surfen über WLAN
5h 16min
Last (volle Helligkeit)
2h 02min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Leicht, dünn und edel. Samsung Serie 9, Apple MacBook Air 13, Acer Aspire S7 391 und Lenovo Thinkpad X1 Carbon – sie alle gehen zu Gunsten dieses Anspruches Kompromisse ein. Das Vaio Pro 13 ist das leichteste dieser Ultrabooks (1.066 Gramm). Die nur 10 Millimeter dicke Base Unit geht aber zu Lasten der Tastatur (biegt durch, schwammig) und der Verwindungsfestigkeit. Das Gehäusematerial Carbon ist bruchfest, aber eben doch biegsam. Der Alu-Unibody einiger Konkurrenten ist steifer, aber auch deutlich schwerer.

Nennen wir zuerst die Vorteile: Das sehr hell leuchtende Touch-TFT überzeugt bereits ab Werk mit einer ausgeprochen guten Farbtreue (94 % sRGB). Durch die FHD-Auflösung und die breiten Blickwinkel (IPS) eignet es sich für die professionelle Nutzung (Grafik, Programmierung, Design, etc.). Hierbei stört mitunter das spiegelnde Touchpanel, selbiges ist aber im mobilen Einsatz von Vorteil (z. B. Flugzeug, Bahn, Präsentation). Einen Digitizer Pen wie beim Vaio Duo 13 gibt es aber nicht.

Die Mobilität sieht auf den ersten Blick etwas dürftig aus (5:16 Stunden WLAN-Test), doch kein Konkurrent hat eine so gute Laufzeit-Gewicht-Relation wie das Vaio Pro 13. Die Anschluss- und Erweiterungsmöglichkeiten sind dürftig (Gehäuse kann geöffnet werden, Akku ist verschraubt, RAM verlötet, PCIe M.2 Massenspeicher), aber der mitgelieferte Mini-WLAN-Router stellt sich als ein sehr nützliches Tool heraus.

Probleme bereitete uns die WLAN-Reichweite: Auf der 15-Meter-Position verlor das Vaio den Empfang (auch via eigenem Mini-WLAN-Router). Dieses Problem hatte auch das Duo 13, wenn auch noch etwas gravierender. Wir tippen auf ungenügende WLAN-Antennen (2 Stück am Intel Wireless-N 7260).

Update 19.11.2013: Durch ein aktuelles Update des WLAN-Treibers, das von Vaio Care selbst angestoßen wurde, und ein Upgrade auf Windows 8.1 haben wir zwei Probleme gelöst: Die Reichweite hat sich auf ein normales Niveau verbessert (15 Meter Messpunkt außerhalb des Hauses erreichbar) und die nervigen Abbrüche der Internetverbindung (viele Vaio Pro Besitzer klagten darüber) gehören jetzt der Vergangenheit an. 

Die Leistungsminderung bereits während einfacher CPU-Benchmarks oder Games (und erst recht im Stresstest) lässt die Frage aufkommen, warum der Kunde erst in einen starken Core i7 investiert, dann aber noch nicht einmal die Performance eines Core i5 bekommt (siehe CB R11.5 Multi, Thinkpad X1 Carbon +11 %). Gleiches gilt für die relativ schwachen Benchmarks der HD Graphics 4400. Die Antwort: Weil die Performance des 15-Watt-Prozessors (TDP) dann noch schlechter sein würde (niedrigere Nennraktung z. B. eines i5 4250U).

Performance-Enthusiasten werden dieser fragilen Performance-Situation wenig abgewinnen können. Wer meistens mobil unterwegs ist und nur temporär den Pro 13 auf dem Schreibtisch im Höchstleistungsmodus fährt, der wird aber zufrieden sein: Der Kompromiss aus Sparsamkeit On-the-go und Leistung auf dem Schreibtisch geht schlichtweg in Ordnung. Außerhalb unseres Stresstests ist der CPU-Turbo schließlich aktiv, nur die GPU hinkt hinterher.

Dünne, leichte und grazile Subnotebooks haben bei Sony Tradition. Diesmal hat der Hersteller jedoch eine gute Tastatur zu Gunsten eines superflachen, leichten Chassis geopfert. Dies trifft das Business-Notebook hart.
Dünne, leichte und grazile Subnotebooks haben bei Sony Tradition. Diesmal hat der Hersteller jedoch eine gute Tastatur zu Gunsten eines superflachen, leichten Chassis geopfert. Dies trifft das Business-Notebook hart.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER RED Edition - zur Verfügung gestellt von Sony Deutschland
Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER RED Edition - zur Verfügung gestellt von Sony Deutschland

Datenblatt

Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, 8 GB 1600 DDR3L-SDRAM
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics 4400, Kerntakt: 200-1100 MHz, Speichertakt: 800 MHz
:: Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, 10-Finger-Multitouch, VVX13F009G00, IPS, Edge-to-Edge, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Toshiba HG5d THNSNH512GDNT, 512 GB PCIe M.2, 275 GB verfügbar
:: Soundkarte
HD Audio
:: Anschlüsse
2 USB 3.0, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Line-Out / Mikrofon Kombi, Card Reader: SD, Sensoren: Helligkeitssensor, Akku-Dock
:: Netzwerkverbindungen
10/100 MBit Lan Adapter (10/100MBit), Intel Wireless-N 7260 (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 16 x 322 x 216
:: Gewicht
1.066 kg Netzteil: 0.289 kg
:: Akku
37.5 Wh Lithium-Polymer
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 7 h
:: Preis
2070 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 Pro 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0,9 MP 16:9 1280x720, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Island, Tastatur-Beleuchtung: ja, Wireless Router VGP-WAR100 mit 10/100 Mbits/s RJ45, Vaio Care, Gate, Message Center, PlayMemories Home, VAIO Movie Creator, Album by Sony, Music by Sony, Testversionen: McAfee Internet Security, McAfee Parental Controls, Intel Anti-Theft Service, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Sony ergänzt den 11-Zoller Vaio Pro 11 um ein Schwestermodell.
Sony ergänzt den 11-Zoller Vaio Pro 11 um ein Schwestermodell.
Wir schauen uns die Red Edition des Vaio Pro 13 an.
Wir schauen uns die Red Edition des Vaio Pro 13 an.
Es handelt sich um eine personalisierte Konfiguration.
Es handelt sich um eine personalisierte Konfiguration.
Das rote Chassis ist nur über den Vaio Store zu beziehen.
Das rote Chassis ist nur über den Vaio Store zu beziehen.
Wir mussten gut zwei Wochen auf unsere Konfiguration warten.
Wir mussten gut zwei Wochen auf unsere Konfiguration warten.
Das Pro 13 ist nur 15 Millimeter dick.
Das Pro 13 ist nur 15 Millimeter dick.
Die Base selbst ist ohne Standfuß 10 Millimeter dünn.
Die Base selbst ist ohne Standfuß 10 Millimeter dünn.
Beim Gewicht will Sony Rekorde setzen:
Beim Gewicht will Sony Rekorde setzen:
1.066 Gramm misst unsere Waage.
1.066 Gramm misst unsere Waage.
Der 13,3-Zoller hat nicht nur kompakte Abmessungen, ...
Der 13,3-Zoller hat nicht nur kompakte Abmessungen, ...
...sondern ist auch fast so dünn (Front, sehr dünn)...
...sondern ist auch fast so dünn (Front, sehr dünn)...
...wie diese DVD-Box (Rückseite).
...wie diese DVD-Box (Rückseite).
Die Formsprache ist schnittig und graziös.
Die Formsprache ist schnittig und graziös.
Scharfe Kanten umranden das Chassis.
Scharfe Kanten umranden das Chassis.
Es gibt kein einziges abgerundetes Element.
Es gibt kein einziges abgerundetes Element.
Die hinteren Gummifüße decken die Verschraubung ab.
Die hinteren Gummifüße decken die Verschraubung ab.
Bis auf die unmittelbare Tastatureinfassung ist das Gehäuse komplett lackiert.
Bis auf die unmittelbare Tastatureinfassung ist das Gehäuse komplett lackiert.
Das sorgt immer wieder für Fingerabdrücke.
Das sorgt immer wieder für Fingerabdrücke.
Die Power-Taste leuchtet auch seitlich (geschlossenes Gerät).
Die Power-Taste leuchtet auch seitlich (geschlossenes Gerät).
Die Assist-Taste ruft Vaio Care auf. Daneben sitzt der Umgebungslichtsensor.
Die Assist-Taste ruft Vaio Care auf. Daneben sitzt der Umgebungslichtsensor.
Das ClickPad bedient sich zügig.
Das ClickPad bedient sich zügig.
Der Tastenhub ist ausreichend groß.
Der Tastenhub ist ausreichend groß.
Das Touchpanel bereitet nicht so viel Freude, da es wippt.
Das Touchpanel bereitet nicht so viel Freude, da es wippt.
Zur Auflage auf der Base befindet sich an der Oberkante eine Gummilippe.
Zur Auflage auf der Base befindet sich an der Oberkante eine Gummilippe.
Die Anschlüsse sitzen zu dicht, sperrige Stecker blockieren den Nachbar-Port.
Die Anschlüsse sitzen zu dicht, sperrige Stecker blockieren den Nachbar-Port.
Auf der Unterseite kann ein Akku-Slice angedockt werden.
Auf der Unterseite kann ein Akku-Slice angedockt werden.
Hier rastet die Verriegelung für den Zusatzakku ein.
Hier rastet die Verriegelung für den Zusatzakku ein.
Erfinderisch: Im Akku Port ist der Service-Tag vermerkt.
Erfinderisch: Im Akku Port ist der Service-Tag vermerkt.
Daneben finden Nutzer den Reset-Schalter.
Daneben finden Nutzer den Reset-Schalter.
Zugabe: Der Wireless Router VGP-WAR100 mit 10/100 Mbits/s RJ45...
Zugabe: Der Wireless Router VGP-WAR100 mit 10/100 Mbits/s RJ45...
...lag schon beim Vaio Duo 13 im Karton.
...lag schon beim Vaio Duo 13 im Karton.
Der Mini-Router wird vom Netzteil gespeist (5-Volt-USB).
Der Mini-Router wird vom Netzteil gespeist (5-Volt-USB).
Netzteil und Router sind ident mit dem des Vaio Duo 13.
Netzteil und Router sind ident mit dem des Vaio Duo 13.
Weiterhin gibt es diesen Adapter - HDMI-...
Weiterhin gibt es diesen Adapter - HDMI-...
...-auf VGA (A/D-Wandler)
...-auf VGA (A/D-Wandler)
Das Modell heißt VGP-DA15.
Das Modell heißt VGP-DA15.
Die Pro 13 Red Edition passt in unseren Augen nicht so recht ins Business-Konzept.
Die Pro 13 Red Edition passt in unseren Augen nicht so recht ins Business-Konzept.
Das biegsame, aber leichte Chassis könnte man als Tribut an die Mobilität hinnehmen.
Das biegsame, aber leichte Chassis könnte man als Tribut an die Mobilität hinnehmen.
Die Hochglanz-Beschichtung allerorts will uns aber gar nicht gefallen.
Die Hochglanz-Beschichtung allerorts will uns aber gar nicht gefallen.
Schmierflächen und Polierarbeit - es reicht schon, wenn wir das am Smartphone machen müssen.
Schmierflächen und Polierarbeit - es reicht schon, wenn wir das am Smartphone machen müssen.
Das 40-Watt-Netzteil reicht locker, ...
Das 40-Watt-Netzteil reicht locker, ...
..um den Core i7 zu füttern (temporär max. 32 Watt).
..um den Core i7 zu füttern (temporär max. 32 Watt).
Das FHD-Panel ist eine echte Wucht: Es ist sehr hell und deckt sRGB zu 94 % ab.
Das FHD-Panel ist eine echte Wucht: Es ist sehr hell und deckt sRGB zu 94 % ab.
Hier sehen Sie es bei gleicher Verschlusszeit mit niedrigster Luminanz.
Hier sehen Sie es bei gleicher Verschlusszeit mit niedrigster Luminanz.
An den Rändern sind beim Schwarzbild kleine Lichthöfe zu erkennen (max. Luminanz eingestellt).
An den Rändern sind beim Schwarzbild kleine Lichthöfe zu erkennen (max. Luminanz eingestellt).
Wartung: Auf der Unterseite Fußleisten abziehen, ...
Wartung: Auf der Unterseite Fußleisten abziehen, ...
...12 Schrauben lösen (Kreuz) - ...
...12 Schrauben lösen (Kreuz) - ...
... - Vaio Pro 13 geöffnet.
... - Vaio Pro 13 geöffnet.
Lautsprecher
Lautsprecher
Lautsprecher, Teil 2
Lautsprecher, Teil 2
Gelenk
Gelenk
Akku (wechselbar)
Akku (wechselbar)
untere Schale
untere Schale
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER RED Edition: mit Multitouch-Panel und einer nachgebenden Tastatur
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER RED Edition: mit Multitouch-Panel und einer nachgebenden Tastatur
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER RED Edition: auffällige Optik, geringstes Gewicht, aber sehr schmutzempfindlich.
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER RED Edition: auffällige Optik, geringstes Gewicht, aber sehr schmutzempfindlich.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Lenovo M30-70 Notebook
Core i3 4010U, 1.53 kg
» Test Lenovo Yoga 2 13 Notebook
Core i3 4010U, 1.56 kg
» Test Asus UX32LA-R3025H Notebook
Core i5 4200U, 1.45 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Kontraststarkes und helles FullHD-IPS-Display
+Farbdarstellung
+Tastaturbeleuchtung
+Sehr geringes Gewicht
+Akkulaufzeiten
+Normal großer HDMI-Anschluss
+Schnelle SSD
+Zubehör und TPM
+Akku-Slice-Port
 

Contra

-Mäßig stabile Baseunit
-Wippendes TFT-Scharnier
-Schmierfinger-Hochglanz
-Biegsame Tastatur
-Schlechte Webcam
-Verminderte CPU/GPU-Leistung

Shortcut

Was uns gefällt

Das farbstabile, helle IPS-Display. Die gute Laufzeit und die Stromspar-Optionen des neuen i7 Prozessors. Gern hätten wir auch den Akku-Slice ausprobiert. 

Was wir vermissen

Einen Docking Port, der den handlichen Mini auf dem Schreibtisch komfortabel mit Anschlüssen und möglicherweise mit einer stärkeren Zusatzkühlung bestückt. Für eine ausdauernde Touch-Bedienung hätte das Pro 13 ein nicht wippendes Display gebraucht.  

Was uns verblüfft

Man kann die Leichtbauweise mit ihren Vor- und Nachteilen mögen, muss es aber nicht. Sony übertreibt die Gewichtsreduktion und Schlankheitskur jedoch auf Kosten einer stabilen Tastaturauflage. 

Die Konkurrenz

Leicht, dünn, aber etwas stabiler? Samsungs neues Ativ Book 9 Plus löst derzeit die Serie 9 900X3C (1.000 bis 1.500 Euro) ab und geht technisch neue Wege: 3.200 x 1.800 Pixel! Apples MacBook Air 13 2013 MD760D/A (1.000 bis 1.300 Euro) ist der deutlich schwerere, aber stabilere Klassiker. Leider gibt es das Air 13 nur mit HD-TN-Panel. Nicht so Acers Aspire S7 391 (1.400 Euro) mit farbstarken FHD-Touchpanel. Dieser 13-Zoller ist extrem dünn, schwächelt aber bei der Akkulaufzeit.

Bewertung

Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
25.06.2014 v4
Sebastian Jentsch

Gehäuse
80 / 98 → 82%
Tastatur
70%
Pointing Device
82%
Konnektivität
56 / 95 → 59%
Gewicht
74 / 78 → 91%
Akkulaufzeit
88%
Display
85%
Leistung Spiele
61 / 85 → 72%
Leistung Anwendungen
81%
Temperatur
69 / 91 → 76%
Lautstärke
80%
Durchschnitt
75%
81%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER Ultrabook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)