Notebookcheck

Benchmarkcheck: FIFA 13

Florian Glaser, Stefanie Voigt, 16.09.2012

Zeit für König Fußball. Jedes Jahr aufs Neue strickt Electronic Arts (EA) einen frischen Ableger zur ungemein beliebten FIFA-Reihe. Die aktuelle 13er-Fassung besinnt sich weitgehend auf die Stärken des hochkarätigen Vorgängers. Wir beleuchten in diesem Artikel speziell die Technik und den Hardware-Bedarf.

Bei den Fußball-Simulationen herrscht seit Jahren ein harter Konkurrenzkampf zwischen FIFA und Pro Evolution Soccer, kurz PES. Beide Serien haben ihre Alleinstellungsmerkmale, beide Serien können eine eingeschworene Fan-Gemeinde um sich scharen. EAs größter Trumpf ist wie üblich das fette Lizenzpaket. Dutzende Ligen warten darauf, gespielt zu werden. Hunderte Mannschaften sind mit realen Spielernamen und Trikots vertreten. Obwohl sich PES 13 für unseren Geschmack noch einen Tick realistischer anfühlt, kann auch FIFA 13 mit einem exzellenten Gameplay punkten.

Technik

Auf den ersten Blick erinnert die Technik sehr stark an den zwölf Monate alten Bruder. Wie beim Vorgänger werden die Möglichkeiten der PC-Plattform nicht ansatzweise ausgereizt. Diese Beurteilung lässt sich nicht nur mit dem niedrigen Hardware-Hunger, sondern auch mit dem schwachen 2D-Publikum begründen, das bei näherem Hinsehen einer Pixel-Tapete ähnelt. Generell könnte die Texturqualität an vielen Stellen deutlich besser sein. Lediglich die Spieler besitzen eine detailverliebte und recht authentische Optik.

Atmosphärisch gibt es wenig zu bemängeln. Nicht zuletzt dank der professionellen Kommentatoren und der treibenden Fangesänge respektive Jubelschreie kreiert FIFA 13 eine dichte Fußballstimmung. Weiteres Highlight sind die hervorragenden Spieleranimationen: Tacklings, Grätschen und sonstige Bewegungen werden sehr glaubwürdig dargestellt.

Ebenfalls löblich: Man kann FIFA 13 auch mit Maus und Tastatur problemlos konsumieren. Wobei uns die übertriebene Menüführung in der Demo etwas genervt hat (hier wäre eine Entschlackung nötig). Doch gute Bedienung und coole Atmosphäre hin oder her: Electronic Arts sollte die angestaubte Technik endlich mal über Bord werfen. Mit der neuen Konsolen-Generation (2013/2014) sollte sich das Problem erübrigen.

Schöner Blick auf die Stadion-Kulisse.
Schöner Blick auf die Stadion-Kulisse.
Bei den Lizenzen ist FIFA spitze.
Bei den Lizenzen ist FIFA spitze.
Vor dem Anpfiff gibt es nette Kamerawinkel.
Vor dem Anpfiff gibt es nette Kamerawinkel.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Benchmark

Wie bereits angedeutet greifen wir auf die Demo-Version von FIFA 13 zurück. Diese enthält zwar den bekannten Hinweis »not representative of the quality of the final product«, was frei übersetzt »die Demo-Variante muss nicht die Qualität des fertigen Produkts widerspiegeln« bedeutet. Da bei FIFA 12 aber keine signifikanten Performance-Unterschiede zwischen der Demo und dem endgültigen Produkt zu beobachten waren, verwenden wir gleich die kostenlose Testvariante. Falls die Leistung beim Hauptprogramm abweichen sollte, wird der Artikel nachträglich ergänzt.

Als Benchmark-Grundlage dient uns ein einfaches »Kick Off«-Game, das wir rund 60 Sekunden (knapp 15 Minuten im Spiel) mit dem Tool Fraps protokollieren. Um die Bildwiederholrate auf einem einigermaßen konstanten Niveau zu halten, vermeiden wir Fouls und Tore. Grund: Bei Wiederholungen rauscht die Performance teils deutlich nach unten. Unser YouTube-Video gewährt einen Einblick in die Testsequenz.

Settings

Das Grafikmenü entspricht größtenteils dem Vorgänger, wurde aber um ein paar Optionen erweitert. So kann der Nutzer neben der vertikalen Synchronisation (verhindert hässliche Zeilenverschiebungen) nun auch das "Aero" genannte, durchsichtige Windows Design (de-)aktivieren, was jedoch kaum Auswirkungen auf die Leistung haben dürfte.

Low (1.024 x 768)
Low
Medium (1.366 x 768)
Medium
High (1.366 x 768, 2x MSAA)
High
Ultra (1.920 x 1.080, 4x MSAA)
Ultra

Des Weiteren lässt sich eine Sperre auf 30 oder 60 Bilder pro Sekunde einstellen (reduziert bei manchen Geräten die Lautstärke, da die Grafikkarte weniger arbeiten muss). Die Auflösungen sind ebenso identisch zum Vorgänger wie die Möglichkeit der hardwarebasierten MSAA-Kantenglättung (verringert unschöne Treppeneffekte an schrägen Objekten).

Low (1.024 x 768)
Low
High (1.366 x 768, 2x MSAA)
High
Medium (1.366 x 768)
Medium
Low (1.024 x 768)
Low
Ultra (1.920 x 1.080, 4x MSAA)
Ultra
High (1.366 x 768, 2x MSAA)
High
Medium (1.366 x 768)
Medium
Low (1.024 x 768)
Low
Ultra (1.920 x 1.080, 4x MSAA)
Ultra
High (1.366 x 768, 2x MSAA)
High
Medium (1.366 x 768)
Medium
Ultra (1.920 x 1.080, 4x MSAA)
Ultra

Die Render-Qualität reicht jetzt von Very Low bis High (ehemals Low bis High). Angesichts der schwächeren Beleuchtung und den reduzierten Schatten sollte man die niedrigen Einstellungen lieber meiden (vergleiche Bilder). Auf der mittleren Stufe sieht FIFA 13 dagegen recht ordentlich aus. Wirklich begeistern konnte uns die Grafik selbst mit dem höchsten Render-Level nicht.

Low (1.024 x 768)
Low
High (1.366 x 768, 2x MSAA)
High
Medium (1.366 x 768)
Medium
Low (1.024 x 768)
Low
Ultra (1.920 x 1.080, 4x MSAA)
Ultra
High (1.366 x 768, 2x MSAA)
High
Medium (1.366 x 768)
Medium
Low (1.024 x 768)
Low
Ultra (1.920 x 1.080, 4x MSAA)
Ultra
High (1.366 x 768, 2x MSAA)
High
Medium (1.366 x 768)
Medium
Ultra (1.920 x 1.080, 4x MSAA)
Ultra

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Resultate

FIFA 13 erweist sich als noch anspruchsloser als das kürzlich getestete Counter-Strike: Global Offensive. Hohe Details und 1.366 x 768 Bildpunkte werden bereits von einem Low-End-Modell wie der in Intels Ivy Bridge CPUs verbauten HD Graphics 4000 anständig wiedergegeben (durchschnittlich 52 fps mit zweifachem Anti Aliasing). Für 1.920 x 1.080 Bildpunkte und hohe Details genügt derweil eine Mittelklasse-GPU auf Niveau der GeForce GT 630M (66 fps inkl. 4x MSAA).

Da die Geschwindigkeit bei Wiederholungen oft merklich einbricht, sind ein paar Reserven nicht schlecht (in unserem Benchmark sollten mindestens 40 fps herauskommen). Der letzte FIFA-Spross hatte sehr ähnliche CPU- und GPU-Anforderungen.

Benchmark-Tabelle FIFA 13

Fazit

Mit FIFA 13 liefert EA eine routinierte Weiterentwicklung der hauseigenen Serie ab. Obwohl sich in Details durchaus Verbesserungen erkennen lassen, sollte man keine gravierenden Änderungen erwarten. Dennoch handelt es sich bei FIFA 13 um eine äußerst gelungene Fußballsimulation, die auf Augenhöhe mit dem Hauptkonkurrenten liegt. Kritik muss der Titel primär für die zweitklassige Technik einstecken.

Einige Spieler sehen ihren realen Vorbildern extrem ähnlich.
Einige Spieler sehen ihren realen Vorbildern extrem ähnlich.
Alle wichtigen Top-Mannschaften sind vertreten.
Alle wichtigen Top-Mannschaften sind vertreten.
Die Übungseinlagen erinnern an die Spaß-Events von Virtua Tennis.
Die Übungseinlagen erinnern an die Spaß-Events von Virtua Tennis.

Testsysteme

Die meisten Benchmarks wurden mit Geräten der Firma Schenker Notebooks (mysn.de) ermittelt: 

  • XMG P502 (Core i7-3610QM, GeForce GTX 660M, GTX 670M, GTX 675M, GTX 680M & Radeon HD 7970M, 8 GB RAM)
  • XMG A502 (Core i5-3360M, GeForce GT 650M & HD Graphics 4000, 8 GB RAM)
  • Xesia M501 (Core i7-2630QM, GeForce GT 630M & HD Graphics 3000, 8 GB RAM) 

Als GPU-Treiber kamen bei den letztgenannten Notebooks die Versionen 306.23 (Nvidia), 8.951.6.0 (AMD) respektive 8.15.10.2761 (Intel) zum Einsatz.

Gegen Ende des Monats dürften noch Borderlands 2 und F1 2012 folgen.

von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502
von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Fifa 13
 Fifa 13 (2012)
low
1024x768
Low
med.
1366x768
Medium
high
1366x768
High
2xMSAA
ultra
1920x1080
High
4xMSAA
NVIDIA GeForce GTX 780M SLI
400.3
420.8
390.3
AMD Radeon HD 8970M Crossfire
362.3
266.2
213
NVIDIA GeForce GTX 680M SLI
455.5
419.9
403.2
374
NVIDIA GeForce GTX 680
495
400
425
400
AMD Radeon HD 7970
455.9
366
362.1
359.9
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
491.2
382
361.3
322.7
NVIDIA GeForce GTX 780M
472.2
380.1
358.8
313.45n2
AMD Radeon HD 8970M
456.4
316.3
308.9
205.2n2
NVIDIA GeForce GTX 765M SLI
650.1
465.5
359.2
305.4
NVIDIA GeForce GTX 680M
387.6
324.5
297.3
256.9
AMD Radeon HD 7970M
322.7
257.9
250.9
173n2
NVIDIA GeForce GTX 670MX SLI
361.2
331.6
315.4
207.2
NVIDIA GeForce GTX 770M
461.7
357.2
350.4
291.9
NVIDIA GeForce GTX 675MX
326.3
311.7
248
NVIDIA GeForce GT 750M SLI
332.3
287.3
196.3
NVIDIA GeForce GTX 765M
464
352n2
306.3n2
232.4n3
NVIDIA GeForce GTX 675M
394.1
313.5
296.9
244.2
AMD Radeon HD 7770
438.3
348.8
306.1
204.3
NVIDIA GeForce GT 650M SLI
274.2
225.1
208.4
194.4
      Modell
Fifa 13
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce GTX 670MX
472.1
339.9
296.3
180.6
NVIDIA GeForce GTX 760M
282
292
202
NVIDIA GeForce GTX 670M
398.4
310.1
291.6
189.9
AMD Radeon HD 8870M
255.05n2
188.95n2
167.9n2
132.95n2
NVIDIA GeForce GTX 660M
391.1
267
248.1
155.7
AMD Radeon HD 8790M
367
209
180
120
NVIDIA GeForce GT 750M
408.6
278.5
219.9
146.4
NVIDIA GeForce GT 650M
261.7
195.8
182.9
132.8
NVIDIA GeForce GT 745M
380.2
208
185.3
138.4
Intel Iris Pro Graphics 5200
317
197.6
149.6
80.3
NVIDIA GeForce GT 740M
298.01n4
181.63n4
138.73n4
91.9n3
NVIDIA GeForce GT 735M
137.9
81.4
AMD Radeon HD 8770M
305.5
185.7
164.6
92.5
NVIDIA GeForce GT 730M
229.35n2
182.91n2
164.59n2
110.85n2
NVIDIA GeForce GT 645M
311.3
206.6
188.7
120.7
AMD Radeon HD 8750M
258.6
157.75n2
135.6n2
84.5
NVIDIA GeForce GT 640M
223.1n3
176n3
160n3
121.1n3
AMD Radeon HD 8670D
219
145
126
93
AMD Radeon HD 8730M
225
154
128
NVIDIA GeForce GT 635M
237.97n2
146.73n2
124.54n2
72.03n2
      Modell
Fifa 13
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics
118.8
101.2
AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics
139.3
AMD Radeon HD 7640G + HD 7670M Dual Graphics
131.9n2
104.45n2
101.2n2
68n2
AMD Radeon HD 6620G + HD 7670M Dual Graphics
120.5
90.5
88.9
54.2
AMD Radeon HD 7670M
246n6
148.3n6
113.15n6
61.85n4
NVIDIA GeForce GT 630M
245n5
144n5
116.9n5
70n3
AMD Radeon HD 7560D
229
148
131
77
NVIDIA GeForce GT 720M
191
131.1
101.6
58.1
AMD Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics
43.4
32.2
28.9
AMD Radeon HD 8570M
143.05n2
93.1n2
80.05n2
44.05n2
AMD Radeon HD 8550M
58.7
43.5
41.5
Intel Iris Graphics 5100
173.1
109.9
84.7
49.5
NVIDIA GeForce 710M
195
142
127
AMD Radeon HD 7660G
140
97
94
62
AMD Radeon HD 7650M
188.8
126.5
96.9
57.6
AMD Radeon HD 7570M
218.5n2
134
104
50n2
ATI Mobility Radeon HD 5650
174.2
118.3
96.6
55.9
NVIDIA GeForce GT 620M
161.5n4
137.5n5
102n5
63.35n2
AMD Radeon HD 7640G + HD 7610M Dual Graphics
132.25n2
93.9n2
83.8n2
48.6
AMD Radeon HD 7610M
224
113
87
50
      Modell
Fifa 13
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 7620G
50
41
40
37
AMD Radeon HD 8470D
90
50
Intel HD Graphics 4400
127n3
79.5n4
62.5n4
38n3
AMD Radeon HD 7550M
180
108.3
81.2
AMD Radeon HD 7600G
66
45
30.5
AMD Radeon HD 7480D
128
86
73
45
Intel HD Graphics 4000
96n29
58n29
34.41n30
23.5n12
Intel HD Graphics 4200
104.8
55.6
49.2
31.7
AMD Radeon HD 6450 GDDR5
72
40
AMD Radeon HD 8450G
38.9
AMD Radeon HD 7470M
16.6
NVIDIA GeForce GT 520MX
146
97
52
AMD Radeon HD 7520G
69.15n2
52.4n2
45.85n2
43.2
AMD Radeon HD 8330
84.5n2
44n2
33.5n2
AMD Radeon HD 7450M
81
60
56
AMD Radeon HD 7420G
82
54
34
AMD Radeon HD 7400G
41
30
22
AMD Radeon HD 8240
36.6
27.1
Intel HD Graphics 3000
78.86n14
47.5n14
22.35n14
16.6n2
NVIDIA GeForce G210M
92
57
47
26
      Modell
Fifa 13
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 8210
8
Intel HD Graphics 2500
99n3
51.5n4
29.6n4
14.5
Intel HD Graphics (Ivy Bridge)
60.85n4
37.75n4
21.95n4
13
Intel HD Graphics (Sandy Bridge)
67.25n10
41.2n9
19.1n7
12.15n2
AMD Radeon HD 7340
26.4n4
25.9n2
AMD Radeon HD 7310
6.7
AMD Radeon HD 7290
4.6
ATI Radeon HD 3200
16
13
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
28
16
15
PowerVR SGX545
9.25n4
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Benchmarkcheck: FIFA 13
Autor: Florian Glaser, 16.09.2012 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.