Test Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H Touch-Ultrabook

Sebastian Jentsch, 24.01.2013

Ultra-Touchbook. 2012 hat kaum ein Gerät bei uns einen so starken Eindruck hinterlassen, wie das Premium-Ultrabook von Asus. Bei einer selten erreichten Endnote von 90 % war alles perfekt. Sogar das Display spielte auf höchstem Niveau. Bringt das Touch-Panel noch mehr Perfektion?

Asus Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Noch besser als Sehr Gut mit dem IPS-Touch-Panel?
Asus Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Noch besser als Sehr Gut mit dem IPS-Touch-Panel?

NonplusUltrabook. So titelte unser Redakteur Ende Juni 2012 über sein von A bis Z durchgeprüftes Zenbook Prime UX31A. Sichtlich beeindruckt war er von der zweiten Generation des Zenbook. Als besonders attraktiv stellte sich das matte FullHD IPS Panel mit den ausgezeichneten Helligkeits- und Kontrastwerten vor. Um ein solches anderswo zu finden, muss der Kunde lange mit der Lupe suchen und mehr Geld in die Hand nehmen als für ein UX31A.

Zum Preis von 1.050 bis 1.500 Euro sind die UX31A-Modelle (unterschiedliche CPU, SSD-Konfigurationen, IPS Panel ident) sicher ein teures Vergnügen. Der Leser halte sich aber vor Augen, dass es sich um die Ultrabook-Königsklasse handelt. Wer ein Gerät auf derart hohem Qualitäts- und Ausstattungsniveau sucht, der wird ohne Abstriche zu einem günstigeren Preis nicht fündig.

Wir nehmen das Zenbook in der Version UX31A-C4027H erneut unter die Lupe, denn das Display wurde um die Touchscreen-Funktion aufgewertet. Der Einstiegspreis hierfür beträgt 1.300 Euro (i5, 128 GB SSD). Die Advanced-Version (Testgerät: i7, 256 GB SSD) kostet derzeit 1.500 Euro. Bis auf ein Prozessor-Upgrade von i5 3317U (1,7 GHz) auf i7 3517U (1,90 GHz) bleibt das Zenbook komplett unverändert.

Wir verzichten daher auf eine Betrachtung der Bereiche Verarbeitung, Ausstattung und Eingabegeräte und steigen direkt beim Displaypanel ein. Haben sich dessen Kenndaten verändert? Wir hoffen, das ist nicht der Fall. Im zweiten Schritt betrachten wir die Leistung des Core i7 und der 256 GB ADATA XM11 SSD. Kann die schmale Base den Prozessor ausreichend kühlen? Sind die Akkulaufzeiten schlechter als beim i5? Lohnt sich der Aufpreis oder sind auch i5 und 128 GB SSD schnell genug?

Kontrahenten gibt es nicht allzu viele, denn dazu zählen wir nur 13-Zöller mit einem sehr hohen Verarbeitungsniveau und einem zumindest guten Display. Aus diesem Grund scheidet etwa das Acer Aspire S5-391 aus (TN-Panel).

Display

Wie wir testen - Display

Das 13,3-Zoll-Panel des UX31A gibt es in drei Varianten: TN HD+ (1.600 x 900); IPS FHD (1.920 x 1080) und IPS FHD Touchscreen. Letzteres sitzt an unserem Testgerät, zweites haben wir Mitte 2012 im UX31A ausführlich unter die Lupe genommen und für sehr gut befunden. 

Das Panel stammt aus dem Hause CMN (N133HSG F31) und ist von der IPS-Bauart (In Plane Switching). Damit liegt ein blickwinkelstabiles und kontrastreiches IPS-Panel vor. Als Kontrast messen wir 523:1. Das ist gut, aber nicht so perfekt, wie die 929:1 der Non-Touch-Schwester. Anzeigen ähnlicher Güte finden wir bei den Konkurrenten ThinkPad X1 Carbon (HD+, TN), Aspire S7 391 (FHD, Touch, IPS) und Samsung Serie 9 900X3C (HD+, PLS). Das Apple MacBook Air 13 (1.440 x 900, TN) hat das qualitativ schlechteste Panel in diesem Vergleich.

264
cd/m²
272
cd/m²
276
cd/m²
272
cd/m²
334
cd/m²
293
cd/m²
259
cd/m²
309
cd/m²
297
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 334 cd/m²
Durchschnitt: 286.2 cd/m²
Ausleuchtung: 78 %
Helligkeit Akku: 149 cd/m²
Schwarzwert: 0.64 cd/m²
Kontrast: 522:1

Der Farbraum ist interessant für Grafiker oder anspruchsvolle Bildschirmarbeiter, sonstige Nutzer orientieren sich besser am Kontrast. Der sRGB-Raum wird knapp verfehlt, zu AdobeRGB klafft eine sehr große Lücke. Das Zenbook UX31A Non-Touch hat einen marginal größeren Farbraum, wie der direkte Vergleich in Bild vier zeigt. Dass auch Premium-Ultrabooks in diesem Bereich weit daneben liegen können, das beweist Acers Aspire S5-391 (TN) im Bild 3. Auf Grund des minderwertigen TN-Panels zählen wir den S5 (800 - 1.000 Euro) nicht zu den adäquaten Konkurrenten.

Asus UX31A Touch vs. sRGB (t)
Asus UX31A Touch vs. sRGB (t)
Asus UX31A Touch vs. AdobeRGB (t)
Asus UX31A Touch vs. AdobeRGB (t)
Asus UX31A Touch vs. Aspire S7 391 IPS (t)
Asus UX31A Touch vs. Aspire S7 391 IPS (t)
Asus UX31A Touch vs. UX31A FHD Non-Touch IPS (t)
Asus UX31A Touch vs. UX31A FHD Non-Touch IPS (t)

Folgende zwei Screen-Reihen zeigen die Farbanalyse des i1 Pro 2 Fotospektrometers und der CalMAN 5 Software. Vermessen im werkseitigen Zustand ermitteln wir eine Schwäche bei der Darstellung von Grautönen. Dies verändert sich auch nach der Kalibrierung nicht. Das durchschnittliche DeltaE(2000) sinkt nur von 9 auf 8. Auffällig: Mit 5.728 K ist der Weißpunkt zwar nahe dem Ideal von 6.500, er ist aber etwas zu stark in den warmen Bereich verschoben. Das erleben wir bei den meisten Panels umgekehrt, die liegen über 7.500 und sind zu kühl. (IPS Panel Asus UX31A Non-Touch 5.500K). Das Panel besitzt also keinen Blaustich, Farben sind merklich warm.

Die Farbgenauigkeit ist für ein Notebook ziemlich gut. Kalibriert ragt lediglich Cyan aus dem DeltaE von 5 heraus. Dies toppt sogar das in dieser Beziehung gute Panel des Lifebook T902 Convertible (Touchscreen). Der Weißpunkt befindet sich genau im Zielbereich der CIE 1931 Normfarbtafel.

Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Farbgenauigkeit (unkalib.)
Farbgenauigkeit (unkalib.)
Sättigung (unkalib.)
Sättigung (unkalib.)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Farbgenauigkeit (kalib.)
Farbgenauigkeit (kalib.)
Sättigung (kalib.)
Sättigung (kalib.)

Die hohe Helligkeit hätte perfekt für den Sommer sein können. Leider lässt Asus die Luminanz im Akkubetrieb auf 149 cd/m² drosseln. Mehr ist dann nicht einstellbar. Der Helligkeitssensor hat mit der Sache nichts zu schaffen, denn es bleibt bei Abschaltung (Fn-Taste) oder starker Belichtung desselben (Taschenlampe auf Sensor gerichtet) beim gleichen Resultat. Die Folge ist ein zu dunkler Desktop im Tageslicht. Obwohl unsere Fotos zum Vorteil des UX31A bei Bewölkung entstanden, ist vom Beispielfoto nicht mehr viel zu erkennen. 

Eine derartige Drosselung hatten wir beim UX31A Non-Touch (mattes Panel) nicht festgestellt. Im Bezug auf die Outdoor-Tauglichkeit ist das Non-Touch-Zenbook dem Testgerät folglich haushoch überlegen. Gleiches gilt für die matten und hellen Anzeigen von Thinkpad X1 Carbon und Samsung Serie 9 900X3C (beide ohne Drosselung).

UX31A Touch: Ansicht seitlich, bewölkt
UX31A Touch: Ansicht seitlich, bewölkt
UX31A Touch: Ansicht frontal, bewölkt
UX31A Touch: Ansicht frontal, bewölkt
UX31A Touch: Ansicht seitlich, Reflexion, bewölkt
UX31A Touch: Ansicht seitlich, Reflexion, bewölkt

Die Blickwinkel lassen uns begeistert in die Anzeige schauen. Sie liegen horizontal und vertikal bei zirka 85 Grad. Das entspricht dem TFT Panel-Typ IPS (In Plane Switching). Übliche TN-Panels (Twisted Nematic; z. B. Aspire S5-391) kommen horizontal über 45 und vertikal über 15 Grad nicht hinaus. Innerhalb der Gruppe gibt es Ausnahmen mit weiten horizontalen Blickwinkeln (MacBook Air 13). Vertikal gibt die TN-Konkurrenz aber immer ein deutlich schlechteres Bild ab. UX31A und Samsung 900X3C stehen diesen Blickwinkeln in nichts nach.

Blickwinkel Asus UX31A-C4027H Touchscreen IPS
Blickwinkel Asus UX31A-C4027H Touchscreen IPS
Blickwinkel Asus UX31A Non Touch IPS
Blickwinkel Asus UX31A Non Touch IPS
Blickwinkel Samsung Serie 9 900X3C PLS
Blickwinkel Samsung Serie 9 900X3C PLS

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Der Core i7 3517U (1,9 GHz) ist ein Ultra-Low-Voltage-Prozessor mit einem TDP  von 17 Watt. Die Taktung per Turbo-Boost 2.0 kann bis zu 3,0 GHz betragen (Single-Core-Last), wobei jedoch die Thermik mitspielen muss. Der alternative Prozessor ist ein Core i5 3317U (1,7 GHz) im Touch UX31A ab 1.300 Euro (128 GB SSD). Den Festspeicher stellt eine 256 GB SSD von ADATA, die an den SATA III Port angebunden ist. Unser erstes UX31A-Testgerät war ebenfalls mit einer XM11 SSD bestückt.

Der Ivy Bridge i7 hat eine Intel HD Graphics 4000 an Bord. Im Testsystem sind 4.096 MB fest installiert, immerhin physisch als zwei Module im Dual Channel Modus. Dies wird der Grafikkarte einen kleinen Vorteil gegenüber Single Channel Anbindungen einbringen.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo GPUZ HD 4000
DPC Latenzen Idle OK
DPC Latenzen WLAN Off/On OK
Systeminformationen Asus UX31A-C4027H

Prozessor

Das UX31A in der i7-Version kostet stattliche 1.500 Euro. Ob die günstigere i5-Variante ausreicht? Wir meinen ja, denn die Cinebench-Tests zeigen nur einen Vorteil von 7 bis 16 % gegenüber i5 3427U bzw. 3317U. Das ist zu wenig, um einen hohen Aufpreis zu rechtfertigen. Der 3317U ist die einzige Alternative in den günstigen UX31A-Versionen (ab 1.050 Euro). Der Core i7 agiert dabei auf dem üblichen Niveau, wie Aspire S7 und Dell XPS 13 mit gleichem Kern zeigen. 

Die R11.5-Grafik zeigt aber noch etwas anderes: Das Kühlsystem hat den Turbo Boost erstaunlich gut im Griff. Das mit gleichem i7 gerüstete Samsung 900X3C rechnet 6 % langsamer, der Aspire S5-391 hängt sogar 11 % hinterher. Eine gut funktionierende Kühlung sorgt dafür, dass der Turbo-Takt von bis zu 3.0 GHz (theoretisch auch mehr, Overhead) bei Last möglichst lange oder gar ständig ausgenutzt wird. Sobald vom Hersteller festgelegte Temperatur-Limits überschritten werden, sinkt die Taktung, im Worst-Case sogar unter den Basis-Takt. Ein solches thermisches Throttling liegt beim UX31A aber nicht vor. 

Der Takt liegt während des CPU-Multi-Tests konstant bei 2,8 GHz. Gleiches erleben wir beim R11.5 Solo-Core Test. Im Akkubetrieb muss der Nutzer nicht auf Leistung verzichten. Die R11.5-Tests (auch OpenGL via GPU) enden ident.

CPU-Last: Cinebench R11.5 Multi @2,8 GHz
CPU-Last: Cinebench R11.5 Multi @2,8 GHz
CPU-Last: R11.5 Solo konstant 2,8 GHz
CPU-Last: R11.5 Solo konstant 2,8 GHz
CB R11.5 OpenGL @950-1000 MHz
CB R11.5 OpenGL @950-1000 MHz
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.25 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.82 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
16.23 fps
Hilfe
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
HD Graphics 4000, 3517U, ADATA XM11 256GB
2.82 Points ∼16%
Asus Zenbook Prime UX31A
HD Graphics 4000, 3317U, ADATA XM11
2.38 Points ∼14% -16%
Acer Aspire S5-391-73514G25akk
HD Graphics 4000, 3517U, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)
2.51 Points ∼14% -11%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
HD Graphics 4000, 3427U, SanDisk SD5SB2128G
2.57 Points ∼15% -9%
Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 MD231LL/A
HD Graphics 4000, 3427U, Apple SSD TS128E (Toshiba)
2.61 Points ∼15% -7%
Samsung 900X3C-A04DE
HD Graphics 4000, 3517U, Lite-On LMT-256M3M
2.64 Points ∼15% -6%
Dell XPS 13
HD Graphics 4000, 3517U, Samsung SSD PM830 256 GByte mSATA
2.69 Points ∼15% -5%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
HD Graphics 4000, 3517U, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)
2.8 Points ∼16% -1%

System Performance

PCMark 7 Scores
PCMark 7 Scores

Ein i5 macht den Job also auch ganz ordentlich. Aber wie sieht die Sache im Bezug auf die gesamte Systemleistung aus? Der PCMark 7 bewertet die Performance als Ganzes und zieht dazu Prozessor, Grafikkarte, Arbeitsspeicher und Festspeicher (hier SSD) heran. Das Ergebnis liegt mit 3.724 Punkten deutlich hinter der direkten Konkurrenz (siehe Grafik). Woran liegt es?

Die Rechenleistung ist es nicht, Computation- und Productivity-Score schlagen alle i5-Systeme (UX31A mit i5 -10 %) und liegen mit i7 gleichauf. Der System Storage, ein Sub-Score des PCMark 7, weist der ADATA XM11 einen Score von 5.332 Punkten zu. Das kann sogar mit den RAID 0 SSD im Aspire S7 und S5 mithalten. Hinter dem Storage-Score stehen Datendurchsätze verschiedener Lese- und Schreib-Tests, wie wir sie mit Crystal Disk Mark und AS SSD im Folgenden verdeutlichen. Die Ursache finden wir im unerwartet schwachen Entertainment Score, der sogar 105 % geringer ist, als beim UX31A mit i5, bzw. 85 % geringer als beim Dell XPS 13 mit gleicher CPU.

5.6
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.6
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.4
Primäre Festplatte
Datentransferrate
8.1
PC Mark
PCMark 73724 Punkte
Hilfe
PCMark 7
Score
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
3724 Points ∼56%
Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 MD231LL/A
4179 Points ∼63% +12%
Samsung 900X3C-A04DE
4549 Points ∼69% +22%
Dell XPS 13
4809 Points ∼73% +29%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
5020 Points ∼76% +35%
Asus Zenbook Prime UX31A
5155 Points ∼78% +38%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
5129 Points ∼77% +38%
Acer Aspire S5-391-73514G25akk
5949 Points ∼90% +60%
Entertainment
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
1968 Points ∼18%
Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 MD231LL/A
3268 Points ∼30% +66%
Samsung 900X3C-A04DE
3482 Points ∼32% +77%
Dell XPS 13
3649 Points ∼34% +85%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
3497 Points ∼33% +78%
Asus Zenbook Prime UX31A
4034 Points ∼38% +105%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
4150 Points ∼39% +111%
Acer Aspire S5-391-73514G25akk
4634 Points ∼43% +135%
System Storage
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
5332 Points ∼75%
Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 MD231LL/A
4159 Points ∼58% -22%
Samsung 900X3C-A04DE
5323 Points ∼75% 0%
Dell XPS 13
5115 Points ∼72% -4%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
5428 Points ∼76% +2%
Asus Zenbook Prime UX31A
5245 Points ∼74% -2%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
4978 Points ∼70% -7%
Acer Aspire S5-391-73514G25akk
5391 Points ∼76% +1%

Massenspeicher

Betrachten wir die sequentiellen Lese- und Schreibraten, so muss die XM11 gegenüber dem RAID-0-Verbund aus zwei Lite-On SSDs im Aspire S7 391 und S5 klein beigeben. Die meisten anderen SSD-Lösungen kann sie jedoch überbieten, selbst die XM11 128 GB der UX31A Non-Touch Schwester. Einen Vorsprung von 27 % hat lediglich das Samsung 900X3C (Lite-On LMT-256M3M).

Dies täuscht jedoch über eines hinweg: Im 4K-Test, der für die Praxis eine höhere Relevanz besitzt, hängen beide UX31A die übrige Konkurrenz deutlich ab. Sogar die RAID-SSDs in den beiden Aspire-Ultrabooks haben das Nachsehen. Wer sich im Detail mit SSD-Performance beschäftigen möchte, der wird in der SSD-Benchmarktabelle der FAQ-Sektion fündig. Dort tummeln sich alle Testergebnisse von SSDs in Testgeräte oder aus unseren Solo-Tests. Eine SSD mit  nur geringfügig niedrigeren Ergebnisse ist übrigens die Intel SSD 520 Series (SSDSC2BW180A3L, 180 GB) des EliteBook Folio 9470m.

ASSSD: 509 MB/s (Sequential Read)
ASSSD: 509 MB/s (Sequential Read)
Crystal Disk Mark: 488 MB/s (Seq. R.)
Crystal Disk Mark: 488 MB/s (Seq. R.)
HD-Tune: 237 MB/s (Seq. R.)
HD-Tune: 237 MB/s (Seq. R.)
ADATA XM11 256GB
Minimale Transferrate: 187.7 MB/s
Maximale Transferrate: 318.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 237.3 MB/s
Zugriffszeit: 0.2 ms
Burst-Rate: 143.4 MB/s
CPU Benutzung: 8.1 %
CrystalDiskMark 3.0
Write Seq
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
323.9 MB/s ∼35%
Asus Zenbook Prime UX31A
157 MB/s ∼17% -52%
Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 MD231LL/A
243.1 MB/s ∼26% -25%
Dell XPS 13
262.8 MB/s ∼28% -19%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
328.6 MB/s ∼35% +1%
Samsung 900X3C-A04DE
411.8 MB/s ∼44% +27%
Acer Aspire S5-391-73514G25akk
657 MB/s ∼71% +103%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
688.7 MB/s ∼74% +113%
Read 4k
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
24.39 MB/s ∼56%
Asus Zenbook Prime UX31A
28.31 MB/s ∼65% +16%
Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 MD231LL/A
18.62 MB/s ∼43% -24%
Dell XPS 13
13.41 MB/s ∼31% -45%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
24.57 MB/s ∼57% +1%
Samsung 900X3C-A04DE
21.56 MB/s ∼50% -12%
Acer Aspire S5-391-73514G25akk
22.02 MB/s ∼51% -10%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
18.64 MB/s ∼43% -24%
Legende
      Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, ADATA XM11 256GB
      Asus Zenbook Prime UX31A Intel Core i5-3317U, Intel HD Graphics 4000, ADATA XM11
      Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 MD231LL/A Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, Apple SSD TS128E (Toshiba)
      Dell XPS 13 Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, Samsung SSD PM830 256 GByte mSATA
      Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, SanDisk SD5SB2128G
      Samsung 900X3C-A04DE Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, Lite-On LMT-256M3M
      Acer Aspire S5-391-73514G25akk Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)
      Acer Aspire S7 391-73514G25aws Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)

Grafikkarte

Die Leistung der verbauten HD-4000-Grafikkarte haben wir bereits in unzähligen Laptops geprüft. Eine Betrachtung ist aus zwei Gründen jedoch immer wieder nützlich: Je nach Speicheranbindung (Single oder Dual Channel) und je nach Turbo-Taktung (theoretisch und tatsächlich) variiert dieser GPU-Typ in einer hohen Bandbreite. Beim Surfen durchs Web kommen Performance-Differenzen nichts ans Licht, wohl aber wenn die GPU für generelle Berechnungen herangezogen wird (sog. Hardwarebeschleunigung zur Entlastung der CPU-Kerne). Siehe dazu unseren Artikel Performance-Übersicht und Skalierung der Intel HD Graphics 4000.

Die GPU-Taktspanne beträgt theoretisch 350-1.150 MHz. Wir erkennen im GPU-Benchmark Cinebench R11.5 OpenGL jedoch lediglich 950 bis 1.000 MHz. Den GPU-Stresstest Furmark absolviert das UX31A mit 1.050 MHz.

Schlecht ist die Performance deshalb nicht, 5.110 Punkte im 3DMark06 halten mit der Konkurrenz sehr gut mit. Kein Konkurrent besitzt eine dedizierte Grafikkarte, die hier hätte für Ausreißer sorgen können. Der OpenGL-Test stützt das 3DMark 06 Resultat und zeigt unser Testsystem in sehr guter Gesellschaft. Gegenüber dem UX31A mit Core i5 müssen Interessenten mit einem Vorsprung von 12 bis 20 % rechnen.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
5110 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Wir haben drei Games ausprobiert, um die Spiele-Affinität der HD 4000 zu prüfen. Sie tendiert bei brandaktuellen Games gegen Null. Lediglich bei reduzierter Auflösung und deaktivierter Kantenglättung (niedrige Details) sind anspruchslose Games bis zu mittleren Details flüssig. Eine Einsteiger-GPU Geforce GT 620M besitzt das Asus UX32VD. Diese Grafikkarte ist ungefähr doppelt so schnell wie eine gut laufende HD 4000.

min. mittelhoch max.
StarCraft 2 (2010) 1452920fps
Risen 2: Dark Waters (2012) 211310fps
Hitman: Absolution (2012) 17145fps
3DMark 06 - 1280x1024 Standard AA:0x AF:0x
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
5110 Points ∼17%
Asus Zenbook Prime UX31A
4077 Points ∼14% -20%
Acer Aspire S5-391-73514G25akk
4238 Points ∼14% -17%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
4916 Points ∼16% -4%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
4953 Points ∼17% -3%
Samsung 900X3C-A04DE
5096 Points ∼17% 0%
Dell XPS 13
5229 Points ∼17% +2%
Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 MD231LL/A
5819 Points ∼19% +14%
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
16.23 fps ∼15%
Asus Zenbook Prime UX31A
14.3 fps ∼13% -12%
Acer Aspire S5-391-73514G25akk
14.73 fps ∼13% -9%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
15.54 fps ∼14% -4%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
15.69 fps ∼14% -3%
Samsung 900X3C-A04DE
16.01 fps ∼15% -1%
Dell XPS 13
16.84 fps ∼15% +4%
Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 MD231LL/A
17.09 fps ∼16% +5%

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Bei der Lautstärke zeigt sich das UX31A im Betrieb mit wenig Last bzw. im Leerlauf angenehm leise. Der Lüfter schaltet sich oftmals ab, weshalb das Ultrabook dann keinen Mucks mehr von sich gibt (lautlose SSD). Wenn der Lüfter hörbar ist, dann mit einem Pegel von lediglich 30,3 dB(A). Das Verhalten der Lüftersteuerung ist bedächtig und langsam.  Es gibt keine abrupten Geräuschpegel-Veränderungen. 

Bei Höchstleistung – und damit meinen wir den Stresstest aus Prime95 und Furmark – dreht der Pegel auf bis zu 40,5 dB(A). Der Kühler agiert dabei mit einer leichten Vibration, also minimal unregelmäßig. Normale Last, wie sie durch einen 3DMark 06 erzeugt wird, lässt den Lüfter mit 37 bis 38 dB(A) rotieren.

Lautstärkediagramm

Idle 29.5 / 29.5 / 30.3 dB(A)
Last 38.3 / 40.5 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Im Leerlauf bleibt das Ultrabook auf Tastatur und Handauflage angenehm kühl. In diesem Zustand gibt es keinen Unterschied zum i5-Modell. Bei Stress ändert sich das, wir messen mit bis zu 51 Grad Celsius höhere Abwärme auf Ober- und Unterseite (statt bis zu 44 Grad). Der Luftauslass befindet sich unter dem Gelenk des Deckels, Frischluft wird über die Tastatur eingesaugt. Im Bürobetrieb mit wenig Last und langen Leerlauf-Zeiten erhöhen sich die Temperaturen gegenüber Idle nur um ein paar Grad. Der Einsatz auf dem Schoß ist also möglich. 

Unser Stresstest ist eine Extremsituation, welche die Wirksamkeit des Kühlsystems prüft. Das UX31A mit Core i5 pendelte sich nach einiger Zeit bei 1,7 GHz ein, das ist der Basis-Takt des 3317U. Der Turbo war damit zwar "abgeschalten", Throttling lag aber nicht vor. Unser Core-i7-System kommt nicht ganz so glimpflich davon: Im Stresstest geht der CPU-Takt nach einiger Zeit auf 1,7 bis 2,0 GHz (pendelt) herunter. Damit fällt er temporär unter den Basis-Takt von 1,9 GHz. Wir sprechen von Throttling in einem sehr begrenzten Umfang. Nutzer werden von dieser "Leistungsminderung" nichts mitbekommen, sie tritt nur in einer Extremsituation auf. 

Ein im direkten Anschluss durchgeführter 3DMark 2006 erreichte in etwa dieselbe Punktzahl wie im Kaltzustand. Die mit Vorsicht zu genießende CPU-Temperatur von HWinfo zeigt maximal 91 Grad am Prozessor an.

Stresstest: 1,7 bis 2,0 GHz (unterhalb Standardtakt = Throttle)
Stresstest: 1,7 bis 2,0 GHz (unterhalb Standardtakt = Throttle)
Prime95 CPU-Stress Solo: 2,5 bis 2,7 GHz, kein Throttle
Prime95 CPU-Stress Solo: 2,5 bis 2,7 GHz, kein Throttle
Furmark GPU-Stress Solo: @1.050 MHz
Furmark GPU-Stress Solo: @1.050 MHz
Max. Last
 37 °C50.5 °C44.9 °C 
 34.2 °C40.6 °C38.7 °C 
 34.5 °C34.3 °C36.1 °C 
Maximal: 50.5 °C
Durchschnitt: 39 °C
46.3 °C50.5 °C49.1 °C
40 °C40.9 °C39 °C
36.9 °C37.6 °C36 °C
Maximal: 50.5 °C
Durchschnitt: 41.8 °C
Netzteil (max.)  60 °C | Raumtemperatur 23.4 °C | Voltcraft IR-360

Energieaufnahme

Das Touch UX31A mit i7 benötigt im Leerlauf einen Tick mehr Energie als die 13,3-Zoll-Schwester UX31A Non-Touch mit i5. Wir messen 5,7 bis 12,2 Watt im Leerlauf (maximal/minimal). Das Vergleichsgerät lag bei 4,4 bis 10,3 Watt und hat sogar das hellere Displaypanel. 

Im Stresstest (CPU+GPU) steigt der Energiebedarf auf 40 Watt. Hieran kann bereits der fehlende Turbo bzw. das leichte CPU-Throttling abgelesen werden, denn die 39 Watt Energieaufnahme während eines 3DMark06 liegen viel zu dicht an der Stresstest-Aufnahme. Das i5-Modell benötigte 36 bzw. 31,5 Watt (ebenfalls kein Turbo im Stresstest).

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.3 Watt
Idle 5.7 / 10 / 12.2 Watt
Last 38.8 / 40.1 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Akkulaufzeit

Der Akkumulator mit seinen 50 Wattstunden bleibt unverändert. Ebenso sieht es bei den ermittelten Laufzeiten aus – mehr oder weniger. Im Leerlauf hält das Testgerät 8:58 Stunden durch (i5-Version: 10:48 h). Die Idle-Laufzeit erlaubt jedoch keine praxisnahe Aussage, denn sie wurde bei minimierter Luminanz, deaktivierten Funkmodulen (Flugmodus) und CPU-Leerlauf ermittelt.

Der WLAN-Test endet nach 4:20 Stunden (i5: 4:42 Stunden). Er zeigt die Realität besser, denn die Helligkeit steht bei 150 cd/m² (höchste Helligkeit im Akkubetrieb) und ein Skript ruft alle 40 Sekunden Websites auf (teilweise Videos). 

Die Last-Laufzeit (Battery Eater Classic) bricht erst nach 2:25 Stunden ab, das ist exakt dieselbe Laufzeit der i5-Version. Die höhere Last-Energieaufnahme des i7-Systems wird hier wahrscheinlich durch die niedrigere Maximal-Luminanz (286 statt 375 cd/m²) ausgeglichen.

Die übrigen Konkurrenten haben in Sachen WLAN-Laufzeit stets mehr zu bieten. Aus der Reihe fällt lediglich das Acer Aspire S7 391 (3:29 h) wegen seiner kleineren Akku-Kapazität. Die Werte im Einzelnen: MacBook Air 13 inch 2012-06 (6:03 h); Dell XPS 13 (Late 2012) (5:30 h); Thinkpad X1 Carbon (6:07 h); Samsung 900X3C (6:47 h).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 58min
Surfen über WLAN
4h 20min
Last (volle Helligkeit)
2h 25min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Eingangs stellten wir die suggestive Frage, ob das Zenbook Prime UX31A mit dem Touchpanel noch besser ist, als die hoch gelobte und mit Lorbeeren überhäufte Non-Touch-Version. Am Ende unseres Tests steht eine Endnote von 87 % (Gut) da, die gar niedriger ist als die vormaligen 90 % (Sehr Gut). Was ist schief gelaufen?

Grobe Mängel sind es nicht, welche dem Zenbook die hohe Wertung verwehren. Es beginnt beim veränderten Panel-Typ: Die Anzeige hat jetzt nur noch einen halb so hohen Kontrast, nämlich 523:1 statt knapp 1.000:1. Zugegeben, die Farben des IPS-Panels leuchten immer noch kräftig genug, schon wegen der verstärkenden Wirkung des Glare-Type. Selbiger mit seinen starken Reflexionen ist der größte Nachteil der Touch-Version (Standard-Punktabzug im Wertungssystem). Schlecht sieht das rahmenlose Edge-to-Edge Design nicht aus, doch die gedrosselte Helligkeit im Akkubetrieb im Einklang mit den Reflexionen stören den Außeneinsatz gewaltig. Eine Drosselung der Luminanz hatten wir bei der Non-Touch-Schwester nicht festgestellt.

Als letztes kratzt die verringerte durchschnittliche Helligkeit (Netzbetrieb) an der Wertung. In Summe lassen diese Faktoren die Displaywertung von grandiosen 96 % auf immer noch ganz nette 81 % fallen. Das ist nicht mehr die Königsklasse, auch wenn die Anzeige im Gesamtvergleich zu den Konkurrenten immer noch als gut anzusehen ist. Sie steht aber Samsung 900X3C-A04DE (89 %, matt, 1600x900, PLS) und Thinkpad X1 Carbon (87 %, matt, 1600x900, TN) nach. Acer Aspire S7 391 (79 %, FHD, Touch, IPS), Dell XPS 13 (76 %, HD, TN) und Apple MacBook Air 13 inch 2012-06 (81 %, 1440x900, TN) steckt unser UX31A Touch aber immer noch in die Tasche bzw. kann mithalten.

Die Akkulaufzeit bleibt frei von der Befürchtung, der Core i7 könnte energiehungriger sein. Die Wertung steht nach wie vor bei 90 %, was für den WLAN-Test 4:20 Stunden bedeuten. Leider müssen wir bei unserem Core-i7-Testgerät ein CPU-Throttling im Stresstest feststellen: Der Takt fällt dann auf 1,7 bis 2,0 GHz (unterhalb Standardtakt = Throttle). Bei den CPU-Multi-Tests, also der reinen Rechenleistung und den Spiele-Tests inkl. 3DMark06 (CPU abhängig), rechnet der Prozessor jedoch mit voller Kraft, selbst im Akkubetrieb (Turbo aktiv, 2,8 GHz). Bei der i5-Version gab es im Stresstest kein CPU-Throttling. Kurz: Performance-Geeks werden vielleicht einen Nachteil erleben, alle anderen werden dieses Thema gar nicht bemerken, weshalb wir es nicht in die Contra-Liste aufnehmen.

So bleibt am Ende unser Tipp: Wer ein erstklassiges Display haben möchte, das besser ist als die versammelte Konkurrenz (96 % Display-Wertung), der kommt um das Non-Touch-UX31A (Standard FHD IPS) nicht herum. Das gibt es in der kleinsten Konfiguration bereits ab 1.050 Euro.

Asus Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Ein starkes Stück Ultrabook. Doch die geringere Qualität des Touch-Panels zieht die Gesamtwertung merklich nach unten.
Asus Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Ein starkes Stück Ultrabook. Doch die geringere Qualität des Touch-Panels zieht die Gesamtwertung merklich nach unten.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus Zenbook Prime Touch UX31A-C4032H
Im Test: Asus Zenbook Prime Touch UX31A-C4032H

Datenblatt

Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, 2 x 2048 MB
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics 4000, Kerntakt: 350-1150 MHz, DDR3, Dual Channel
:: Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, Multitouch, CMN N133HSG F31, IPS, spiegelnd: ja
:: Festplatte
ADATA XM11 256GB, 256 GB
:: Soundkarte
HD Audio
:: Anschlüsse
2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Mikrofon/Kopfhörer Kombiport,
:: Netzwerkverbindungen
10/100 MBit Lan Adapter (10/100MBit), Intel Centrino Advanced-N 6235 (a b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 18 x 325 x 223
:: Gewicht
1.465 kg Netzteil: 0.185 kg
:: Akku
50 Wh
:: Preis
1500 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 720p HD Webcam, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, LAN-Adapter, VGA-Adapter, Schutzhülle, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Geht es noch ein bisschen besser?
Geht es noch ein bisschen besser?
Geblieben ist die sehr gute Stabilität des Alu-Unibodys.
Geblieben ist die sehr gute Stabilität des Alu-Unibodys.
In der Luxus-Verpackung im Apple-Stil finden wir auch Zubehör.
In der Luxus-Verpackung im Apple-Stil finden wir auch Zubehör.
Ein Slim-Case aus stabilem Kunstleder liegt als Standard Zubehör im Karton,
Ein Slim-Case aus stabilem Kunstleder liegt als Standard Zubehör im Karton,
ebenso wie ein Ethernet-Dongle (keine interne LAN-Karte), ein Mini-VGA auf VGA d-Sub sowie ein USB auf Mini-USB Adapter (z. B. für Smartphone).
ebenso wie ein Ethernet-Dongle (keine interne LAN-Karte), ein Mini-VGA auf VGA d-Sub sowie ein USB auf Mini-USB Adapter (z. B. für Smartphone).
SandForce bezieht sich auf den Controller der ADATA XM11 SSD.
SandForce bezieht sich auf den Controller der ADATA XM11 SSD.
ASUS Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Nach wie vor eines der besten 13-Zoll-Ultrabooks am Markt.
ASUS Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Nach wie vor eines der besten 13-Zoll-Ultrabooks am Markt.
ASUS Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Mit dem Touch-Display verabschiedet sich der Kunde leider von der matten TFT-Oberfläche. Das Design wird randlos (Edge-to-Edge).
ASUS Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Mit dem Touch-Display verabschiedet sich der Kunde leider von der matten TFT-Oberfläche. Das Design wird randlos (Edge-to-Edge).
ASUS Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Leider verringert sich der Kontrast des veränderten Panel-Typs.
ASUS Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Leider verringert sich der Kontrast des veränderten Panel-Typs.
Nachteil gegenüber der Non-Touch-Version: Das Panel spiegelt sehr stark.
Nachteil gegenüber der Non-Touch-Version: Das Panel spiegelt sehr stark.
Die drei Dunkelkammer-Fotos zeigen die drei Stufen bei gleicher TFT-Helligkeit.
Die drei Dunkelkammer-Fotos zeigen die drei Stufen bei gleicher TFT-Helligkeit.
Per Fn-Taste plus F3/F4 kann die Illuminierung nach Geschmack verändert oder auch ganz abgeschalten werden.
Per Fn-Taste plus F3/F4 kann die Illuminierung nach Geschmack verändert oder auch ganz abgeschalten werden.
Asus rüstet sein Zenbook Prime UX31A mit einem Touchpanel aus.
Asus rüstet sein Zenbook Prime UX31A mit einem Touchpanel aus.
Bestätigen sich die sehr guten Messwerte der Non-Touch-Version?
Bestätigen sich die sehr guten Messwerte der Non-Touch-Version?
Kontrast und Blickwinkel des IPS-Panels riefen im ersten Test echte Begeisterungsstürme hervor.
Kontrast und Blickwinkel des IPS-Panels riefen im ersten Test echte Begeisterungsstürme hervor.
Asus verbaut nicht dasselbe CMN-Panel, sondern ein N133HSG F31 gleichen Herstellers (Chi Mei Innolux).
Asus verbaut nicht dasselbe CMN-Panel, sondern ein N133HSG F31 gleichen Herstellers (Chi Mei Innolux).
Dies ist dem Kontrast von ehemals knapp 1.000:1 abträglich.
Dies ist dem Kontrast von ehemals knapp 1.000:1 abträglich.
Er fällt auf 523:1. Die Helligkeit fällt ebenfalls, bleibt mit 286 cd/m² (Durchschnitt) aber auf einem hohen Niveau.
Er fällt auf 523:1. Die Helligkeit fällt ebenfalls, bleibt mit 286 cd/m² (Durchschnitt) aber auf einem hohen Niveau.
Der sRGB-Farbraum wird nicht mehr so gut abgedeckt, der Farbraum ist ein kleines Stück geschrumpft.
Der sRGB-Farbraum wird nicht mehr so gut abgedeckt, der Farbraum ist ein kleines Stück geschrumpft.
Die Tastaturbeleuchtung mit den drei Helligkeitsstufen bleibt dem Zenbook erhalten.
Die Tastaturbeleuchtung mit den drei Helligkeitsstufen bleibt dem Zenbook erhalten.
ASUS Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Es bleibt jedoch ein IPS-Panel mit weiten Blickwinkeln und einer fast vollständigen Abdeckung des sRGB-Farbraumes.
ASUS Zenbook Prime Touch UX31A-C4027H: Es bleibt jedoch ein IPS-Panel mit weiten Blickwinkeln und einer fast vollständigen Abdeckung des sRGB-Farbraumes.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test MSI S30-i3U465 Slim Notebook
Core i3 3217U, 1.4 kg
» Test Asus VivoBook S300CA Subnotebook
Core i3 3217U, 1.76 kg
» Test HP ProBook 4340s H4R47EA Notebook
Core i3 3120M, 2.011 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+hochwertiger & robuster Aluminium Unibody
+angenehme Tastatur mit Backlight
+Gutes IPS-Display (Blickwinkel)
+hohe Anwendungsleistung dank schneller SSD
+sehr leise im Office-Einsatz
+guter Sound
+gute Akkulaufzeit
 

Contra

-Luminanz Drosselung unter Akku
-verringerter Kontrast, Helligkeit
-Kein Displayport
-Kein Gigabit LAN
-max. 4 GB Arbeitsspeicher

Shortcut

Was uns gefällt

Die makellose Verarbeitung des Voll-Aluminium-Chassis ist nach wie vor eine Wucht. Das ist die Referenz für Stabilität und Wertigkeit im Notebook-Bereich. 

Was wir vermissen

Ein Docking-Port auf der Unterseite würde die Optik nicht stören, käme aber vielen Business-Usern zupass. So aber müssen sie Dongles mit sich führen bzw. eine Behelfs-Dock via USB 3.0 kaufen. Externe Displays sind via USB unter Umständen benachteiligt. 

Was uns verblüfft

Die Drosselung der Luminanz hätte nicht sein müssen. Mit dem schwächeren Kontrast und der verminderten maximalen Luminanz hätte sich der eine oder andere noch abfinden können. 

Die Konkurrenz

Apple MacBook Air 13 inch 2012-06; Dell XPS 13 (Late 2012)Lenovo Thinkpad X1 CarbonSamsung 900X3C-A04DEAcer Aspire S7 391

Bewertung

Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
23.01.2013 v3
Sebastian Jentsch

Gehäuse
95%
Tastatur
88%
Pointing Device
85%
Konnektivität
68%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
90%
Display
81%
Leistung Spiele
68%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
72%
Lautstärke
91%
Auf- / Abwertung
94%
Durchschnitt
85%
87%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H Touch-Ultrabook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)