Test Toshiba Tecra A9 Notebook

Te|cra, die; [engl.] Die Tecra Serie ist Toshibas Antwort auf die Frage nach robusten und dauerhaften Business Notebooks. Im Tecra stecken eine Menge an Innovationen, die, obwohl sie von außen nicht zu erkennen sind, für Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit sorgen. Auch Hardwaretechnisch ist die neue Tecra A9 interessant, da sie bereits auf der Santa Rosa Plattform basiert und mit Intels neuen Prozessoren ausgeliefert wird.

Toshiba Tecra A9 Logo

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Design der Tecra A9 zeigt eine für Businessgeräte übliche und bewährte Schlichtheit mit einem Hauch von Eleganz. So wird das Auftreten des Notebooks vor allem durch die Schwarze Baseunit mit stahl-silberner Auflage und ein ähnliches Wechselspiel beim Display bestimmt.

Die Formensprache des Gerätes fällt ebenso sehr zurückhaltend aus. Die durchgehend gerade und geometrische Linienführung wird lediglich an der Vorderkante durch die Tecra typische Abrundung ergänzt. Diese Kante trägt aber vor allem auch zur Ergonomie des Gerätes bei, da so die aufgelegten Handgelenke beim Schreiben angenehm über die abgerundete Kante gleiten können.

Auch hinsichtlich der Gehäusestabilität hinterlässt die Tecra A9 einen sehr guten Eindruck. Die Baseunit wirkt sehr stabil uns steckt einwirkende Druckkräfte locker weg. Auch Verformungen beim Anheben und Hantieren mit dem Gerät bleiben praktisch aus.

Lediglich an der stark perforierten Unterseite sind unter Druck leichte Verformungen der Oberfläche möglich. Neuralgische Punkte wie etwa die Harddisk Abdeckung werden aber durch eine zusätzliche Verstärkung wie im Falle der Festplatte durch eine kuppelförmige Auswölbung (Hdd Dome) zusätzlich geschützt.

Der Displaydeckel selbst weist eine mäßige aber ausreichende Druckresistenz auf. Bei stärkerem Druck auf den Deckel sind Veränderungen bei der Bilddarstellung möglich.

Die beiden Scharniere machen einen sehr robusten Eindruck. Sie halten das 15.4 Zoll WXGA Display in Position. Beim Verstellen des Öffnungswinkels konnte ein leichtes mögliches Wippen des Displays beobachtet werden.

Mittels eines Doppelhaken Verschlusssystems wird das Display im geschlossenen Zustand gesichert. Schließt man das Notebook, wird ein weiteres konstruktives Feature ersichtlich: Das Display ist im Vergleich zur Baseunit etwas nach innen versetzt. Dies mindert die Krafteinwirkung auf den Bildschirm im Falle eines Sturzes, da die Aufprallenergie so überwiegend von der Baseunit aufgenommen wird.

Nach Angaben von Toshiba Ingenieuren soll das Gerät Stürze von bis zu einem Meter Höhe ohne schwerwiegende Defekte mit möglichen Datenverlusten hinnehmen. Ein praktischer Versuch war uns aber leider nicht gegönnt...

Die Anschlüsse am Tecra A9 findet man überwiegend an der Rückseite sowie an der linken Geräteseite. Zu erwähnen wäre weiters noch der serielle Port an der linken Seitenkante im hinteren Bereich.

Vorderseite: Audio Ports
Toshiba Tecra A9 Anschlüsse
Linke Seite: Serieller Port, Lüfter, 2x USB 2.0, PCCard, Cardreader
Toshiba Tecra A9 Anschlüsse
Rückseite: Kensington Lock, Modem, Netzanschluss, Akku, LAN, VGA Out
Toshiba Tecra A9 Anschlüsse
Rechte Seite: DVD Laufwerk, USB 2.0
Toshiba Tecra A9 Anschlüsse

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die einzelnen Tasten sind von der Formgebung her schön auf das Gehäusedesign abgestimmt. Bei der Verwendung der Tastatur kam es anfangs zu einigen Fehlgriffen, die sich aber nach einiger Zeit sehr in Grenzen hielten. Insbesondere der Einsatz am  linken Tastaturrand mit dem On/Off Button wurde anfangs oftmals anstatt der Shift Taste getroffen.

Auffällig bei der Tastatur ist vor allem auch das Layout der Tasten. So sind zum Beispiel die Funktionstasten oberhalb der Tastatur in Vierergruppen gruppiert, und auch der Cursorblock nach unten abgesetzt. Insgesamt wirkt die Tastatur damit sehr übersichtlich und aufgeräumt.

Die Tastengröße ist als annehmbar zu beurteilen, wenn auch die Angriffsfläche der einzelnen Tasten durch die seitliche Abschrägung etwas verkleinert wirkt. Bei der Tecra A9 ebenso zu finden, sind die traditionell leicht vergrößerten Tasten wie etwa Shift, Backspace oder Control. Die zweizeilige Enter Taste gehört ebenso ins Tastenprogramm.

Das Tippgefühl ist gekennzeichnet durch einen sehr deutlichen Druckpunkt bei einem Hubweg mit angenehmer Länge. Auch fällt der besonders feste Sitz der Tastatureinheit in der Baseunit beim Tippen positiv auf.

Die Tecra A9 verfügt über eine Touchpad/Trackpoint Kombination. Das Pad lässt sich zwar gut und präzise bedienen, liegt aber etwas tief im Gehäuse. Ähnliches gilt für die beiden Tasten, die sich ebenso angenehm bedienen lassen, aber auch beim Drücken etwas zu tief unter das umliegende Gehäuses wandern.
Der Trackpoint bleibt abgesehen von seiner unter Umständen etwas zu geringen Größe in seiner Benützung ohne weitere Kritik.

Die Tecra A9 verfügt außerdem noch über einen Fingerprint Reader unterhalb der Cursortasten sowie über das Toshiba typischen Lautstärke Drehrad an der Vorderkante des Gerätes.

Touchpad
Toshiba Tecra A9 Touchpad
Tastatur
Toshiba Tecra A9 Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Farbdiagramm
Toshiba Tecra A9 Displaymessung

Unser Testgerät der Tecra A9 Serie verfügte über ein 15.4 Zoll Widesreen Display mit matter Displayoberfläche und einer maximalen Auflösung von 1680x1050 Pixel. Damit ist eine sehr gute Übersichtlichkeit bei akzeptabler Schriftgröße gewährleistet.

Im Test wurde eine maximale Helligkeit von 153.7 cd/m² gemessen. An sich kein schlechter Wert, jedoch ist aufgrund eines doch relativ starken Abfallens der Helligkeit in den oberen Eckbereichen lediglich eine Ausleuchtung von 72.6% zu erreichen.

Das Display Messdiagramm zeigt eine leicht überhöhte rote Farbkurve, die sich für den Benutzer in einer etwas wärmeren Farbgebung des dargestellten Bildes äußert.

114.1
cd/m²
129.2
cd/m²
111.6
cd/m²
137.9
cd/m²
153.7
cd/m²
132.7
cd/m²
147.9
cd/m²
144.2
cd/m²
147.6
cd/m²
Infos
Maximal: 153.7 cd/m²
Durchschnitt: 135.4 cd/m²
Ausleuchtung: 73 %
Schwarzwert: 0.3 cd/m²
Kontrast: 512:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Aufgrund des sehr niedrigen Schwarzwertes von lediglich 0.3 cd/m² kann der Bildschirm der Tecra A9 einen sehr guten Kontrastwert von maximal 512:1 erreichen.Die Reaktionsgeschwindigkeit des Displays kann mit erreichter Stufe 6 beim Pixperan Lesbarkeitstest sowie durch diverse Scrolltests als durchschnittlich bezeichnet werden.

Betrieb im Freien
Toshiba Tecra A9 Outdoor

Im Freien bei besonders hellen Umgebungslichtverhältnissen kann das das Display bedingt eingesetzt werden. Zwar spricht das matte und spiegelfreie Display für einen Outdoor Einsatz, die eher mäßige Durchschnittshelligkeit von 135.4 cd/m² lässt das dargestellte Bild im Freien aber schon leicht dunkel wirken.

Die Blickwinkelstabilität des Displays kennzeichnet sich im horizontalen Bereich durch einen guten Arbeitsbereich und einer Abnahme des Kontrastes bzw. zu auftretenden Spiegelungen beim Abflachen der Blickwinkel.
Im vertikalen Bereich verfügt das Panel über einen noch ausreichend dimensionierten Arbeitsbereich außerhalb dessen es jedoch schnell zu der üblichen Verdunklung bzw. einem Überstrahlen des Displays kommt.

Toshiba Tecra A9 Blickwinkelstabilität
Toshiba Tecra A9 Blickwinkelstabilität
Toshiba Tecra A9 Blickwinkelstabilität
Toshiba Tecra A9 Blickwinkelstabilität
Toshiba Tecra A9 Blickwinkelstabilität
Toshiba Tecra A9 Blickwinkelstabilität
Toshiba Tecra A9 Blickwinkelstabilität
Toshiba Tecra A9 Blickwinkelstabilität
Video der Einsichtsbereiche des Displays

Wie eingangs bereits angekündigt, verfügt die neue Tecra A9 Serie bereits über den Intel 965GM/PM Chipsatz der unter dem Namen "Santa Rosa" vermutlich den meisten schon ein Begriff ist.

Für den Benutzer vermutlich interessanter ist die Tatsache, dass dieser Chipsatz bereits über den WLan Standard n verfügt, der zukünftig eine noch schnellere kabellose Übertragungsgeschwindigkeit und höhere Reichweite zulässt. Außerdem werden bereits Intels neue CPUs im Gerät verbaut, die leichte Geschwindigkeitszuwächse erwarten lassen.

Im Detail ist die Tecra A9 mit einem Core 2 Duo T7500 Prozessor mit 2.2GHz und insgesamt 2GB Ram ausgestattet. Um die Grafik kümmert sich der GMA 950 Nachfolgechip mit der Bezeichnung GMA X3100. Abgesehen von einem generellen Leistungszuwachs liegt der Vorteil dieser Grafiklösung vor allem im DirectX 10 Support, dem zukünftigem Grafikstandard.

Im Benchmarkvergleich kann man erkennen, dass Intels neue Onboard Grafiklösung einen deutlichen Leistungszuwachs im Vergleich zum GMA 950 Chip erreichen konnte. Dennoch liegt der Chip klar hinter eigenständigen Grafikkarten wie einer Geforce 7300/7400 und ist somit noch immer weit von klassischen Grafikkarten entfernt.

Der PC Mark Benchmarkvergleich zeigt, dass sich die Tecra A9 an die Spitze im Vergleich mit anderen Office Geräten schiebt. Der Vergleich rein CPU lastiger Benchmarkergebnisse zeigt, das sich die T7500 CPU in etwa auf dem Niveau einer Core 2 Duo T7400 bzw. einer Core Duo T2600 einordnet.

Die verbaute 160GB Hitachi Travelstar Festplatte mit einer Kapazität von 160GB bringt ausreichend Speichervolumen bei leicht überdurchschnittlichen Übertragungsraten und Zugriffzeiten.

Benchmarkvergleich 3DMark
Benchmarkvergleich 3DMark
Benchmarkvergleich PCMark
Benchmarkvergleich PCMark
3D Mark
3DMark 05922 Punkte
3DMark 06
 
479 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Sony Vaio VGN-TX2XP/B (min)
 753,
49
   ...
Lenovo IdeaTab Lynx K3011
 Z2760, PowerVR SGX545
459
Dell D830
 T7700, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
479
Toshiba A9
 T7500, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
479
Dell Vostro V13
 SU3500, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
483
Acer Aspire One 752
 743, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
485
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
PC Mark
PCMark 053402 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Lenovo Z61m
 T7200, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
3379
HP 6710b
 T7300, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
3396
Toshiba A9
 T7500, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
3402
MSI Megabook GX600
 T9300, GeForce 8600M GT
3406
Asus F3SC
 T7100, GeForce 8400M G
3417
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 23.5 MB/s
Maximale Transferrate: 47.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 37.4 MB/s
Zugriffszeit: 16.8 ms
Burst-Rate: 78.1 MB/s
CPU Benutzung: 2.9 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Auch im Betrieb ohne Last ist ein ständiges Laufen des Lüfters festzuhalten und die Festplatte ist bei stiller Umgebung hörbar. Insgesamt bleibt die Belastung im Idle Modus mit einer gemessenen Lautstärke von 34.3dB auch nach subjektiven Empfinden aber im grünen Bereich.

Unter Last ist zwar eine Steigerung der Lüfterdrehzahl möglich, mit maximal gemessenen 38.9dB bleibt aber auch diese Lautstärke durchaus erträglich.

Aufgefallen ist hin und wieder die Festplatte im Gerät, die durch minutenlanges Rattern und Knattern etwas Unruhe stiftete.

Lautstärkediagramm

Idle 32.4 / 41.3 / 41.3 dB(A)
HDD 37.9 dB(A)
DVD 36.5 / dB(A)
Last / 41.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Oberflächentemperatur der Tecra A9 bleibt wie auch die gemessene Lautstärke ohne allzu große Kritik. Maximal 39.7°C an der Oberseite und 42.1°C an der Unterseite sind durchaus unbedenkliche Werte.

Upper side

palmwrist: 34.7°C max: 39.7°C avg: 36.5°C

Bottom side

max: 42.1°C avg: 39.3°C

Lautsprecher

Für ein Business Gerät verfügt die Tecra A9 über durchaus hörenswerte Lautsprecher. Durch die Öffnungen links und rechts oberhalb der Tastatur weicht ganz passabler Sound mit bis zu respektabler Lautstärke. Die übliche Bassschwäche bei Subwooferlosen Notebooks kann man der Tecra als Businessgerät kaum übel nehmen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Unser Testgerät verfügte über einen 5100 mAh Akku. Im Test reichten die Laufzeiten von minimal etwas mehr als einer Stunde bis hin zu maximal 4 Stunden.

Alles in allem kann man diesbezüglich von brauchbaren wenn auch nicht weltbewegenden Akkulaufzeiten sprechen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 00min
DVD
2h 24min
Last (volle Helligkeit)
1h 16min

Stromverbrauch

Idle 18.6 / 27.5 / 28.4 Watt
Last 69.9 / 64.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Toshiba Tecra A9
Toshiba Tecra A9

Die Toshiba Tecra A9 konnte im Test insgesamt durchaus überzeugen. Beinahe alle Testkriterien wurden mit einem positiven Ergebnis pariert.
So fiel etwa das Gehäuse der Tecra A9 durch die besonders verwindungssteife Chassis und Stabilität auf. Auch die schlichte aber elegante Gestaltung des Gerätes gefällt.

Die Eingabegeräte machen einen dauerhaften und ebenso robusten Eindruck. Sie können vor allem aufgrund des übersichtlichen Layouts punkten, wenn auch die Formgebung der einzelnen Tasten anfangs etwas gewöhnungsbedürftig erscheint.

Das Display mit einer Auflösung mit 1680x1050 Bildpunkten bietet dem Benutzer eine gute Übersicht bei immer noch akzeptabler Schriftgröße, und versteht sich besonders im Zusammenspiel mit Windows Vista ganz gut, da die etwas angewachsenen Fensterrahmen durchaus auch etwas mehr Platz beanspruchen. Die Helligkeit wäre durchaus noch etwas verbesserungswürdig, insbesondere für den Einsatz im Freien.

Hinsichtlich Grafik und Rechenperformance ist das Tecra A9 als Businessgerät auch passend ausgestattet. Durch den neuen Santa Rosa Chipsatz kann das Gerät mit den aktuellen Intel CPUs ausgestattet werden, und bietet mit der integrierten GMA X3100 Grafiklösung auch ausreichend Grafikleistung für Office Anwendungen.

Der Test der Geräusch und Hitzeemissionen wurde ebenso zu unserer Zufriedenheit absolviert. Sowohl die Lautstärke, als auch die Oberflächentemperaturen halten sich in Grenzen.

Letztlich bleibt nur die Akkulaufzeit des Gerätes, die grundsätzlich für ein Officegerät ja nie lange genug sein kann. Im Test erreichte die Tecra A9 Laufzeiten von 1 bis 4 Stunden und erfüllt somit quasi die Pflicht.

Über den Testbericht bzw. das Notebook können hier sie hier in unserem Forum diskutieren.

Im Test: Toshiba Tecra A9
Toshiba Tecra A9

Datenblatt

Toshiba A9

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM965
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC5300 SDRAM, max. 4096MB, 2x1024MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1680x1050 Pixel, WSXGA TFT Display, spiegelnd: nein
:: Festplatte
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 5400 U/Min Hitachi HTS541616J9SA00: 160GB, 5400rpm
:: Anschlüsse
PCCard, Mikrofon, Headphones, 3x USB 2.0, VGA-Out, Serieller Port, Kensington Lock, LAN, Modem, Docking Port
:: Netzwerkverbindungen
10/100 MBit Lan Adapter (10/100MBit), Intel Wireless WiFi Link 4965AGN (a b g n )
:: Optisches Laufwerk
DVD +/- RW Double Layer
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 38 x 366 x 268
:: Gewicht
2.93 kg
:: Akku
, 5100 mAh Lithium Ionen Akku
:: Preis
1650 Euro
:: Sonstiges
HDD: 160GB, 5400rpm, Hitachi HTS541616J9SA00, Realtek ALC262 HD Audio, DVD +/-R (DL) TEAK DV-W28ECT,

 

Das Tecra A9 Notebook ist Toshibas neue Business Reihe...
Toshiba Tecra A9 Image
...die bereits auf dem Santa Rosa Chipsatz basiert und mit Intels neuen CPUs angeboten wird.
Toshiba Tecra A9 Image
Das Design des Gerätes fällt durchwegs schlicht aber nicht unattraktiv aus.
Toshiba Tecra A9 Image
Das Gehäuse der Tecra A9 kann hinsichtlich Robustheit überzeugen...
Toshiba Tecra A9 Image
...auch wenn an der Unterseite leichte Verformungen unter Druck möglich sind.
Toshiba Tecra A9 Image
Insgesamt fällt die Anschlussausstattung etwas mager aus,...
Toshiba Tecra A9 Image
...dennoch findet man einen seriellen Port am Gerät.
Toshiba Tecra A9 Image
Die Tastatur zeigt ein etwas eigenwilliges Design,...
Toshiba Tecra A9 Image
...lässt sich aber abgesehen von einigen gewöhnungsbedürftigen Fehlgriffen ganz gut bedienen.
Toshiba Tecra A9 Image
Das Display gefällt durch gute Auflösung und spiegelfreie Oberfläche, zeigt aber leichte Schwächen bei der Ausleuchtung.
Toshiba Tecra A9 Image
Für die Leistung im Tecra A9 sorgt eine T7500 CPU und der Intel GMA 3100 Chip...
Toshiba Tecra A9 Image
...der bereits DirectX 10 unterstützt, und mit einen deutlichen Leistungszuwachs im Vergleich zum GMA 950 bringt.
Toshiba Tecra A9 Image
Der Lüfter ist zwar ständig präsent, die Gesamtlautstärke aber unkritisch.
Toshiba Tecra A9 Image
Selbiges gilt für die Oberflächentemperatur des Gerätes.
Toshiba Tecra A9 Image
Ungewohnt guten Sound für Businessgeräte liefern die Speaker in der Tecra A9.
Toshiba Tecra A9 Image
Die Akkulaufzeit reicht von etwas mehr als einer Stunde bis hin zu maximal 4 Stunden.
Toshiba Tecra A9 Image

Pro

  • Dezentes Design
  • Robustes und kompaktes Gehäuse
  • Dauerhafte Eingabegräte mit übersichtlichem Layout
  • Mattes Display mit übersichtlicher Auflösung und gutem Kontrast
  • Passable Office Leistung durch aktuelle Santa Rosa Technologie
  • Mäßige Geräusch und Temperaturemissionen
  • Guter Sound
  • Contra

  • Leichte Verformungen an der Gehäuseunterseite möglich
  • Durchschnittliche Anschlussausstattung
  • Mäßige Ausleuchtung des Displays
  • Ähnliche Geräte

    Links

    Preisvergleich

    Ciao.de

    Toshiba Tecra A9

    Geizhals.at

    Toshiba Tecra A9 (EU)

    Bewertung

    Bewertung

    Toshiba A9
    31.08.2007
    J. Simon Leitner

    Gehäuse
    94%
    Tastatur
    90%
    Pointing Device
    88%
    Konnektivität
    82%
    Gewicht
    76%
    Akkulaufzeit
    73%
    Display
    82%
    Leistung Spiele
    62%
    Leistung Anwendungen
    92%
    Temperatur
    70%
    Lautstärke
    85%
    Auf- / Abwertung
    88%
    Durchschnitt
    82%
    84%
    Office *
    gewichteter Durchschnitt

    Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

    > Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Tecra A9 Notebook
    Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)