Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Apple Music: Löscht angeblich 122 GByte Musikdaten von Festplatte

Apples Musik-Streaming-Dienst ist aktuell nur eine Baustelle unter vielen im Konzern.
Apples Musik-Streaming-Dienst ist aktuell nur eine Baustelle unter vielen im Konzern.
Laut einem Blogpost des Apple-Music-Nutzers James Pinkstone hat Apples Musik-Streaming-Dienst Apple Music seine komplette Musiksammlung gelöscht.
Florian Wimmer,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Erst bricht der Aktien-Kurs ein, weil Apple nicht mehr so viel mit seinen iPhones verdient, CEO Tim Cook muss in einem TV-Interview die Wogen glätten und dann regt sich Sascha Lobo auf der re:publica auch noch über iTunes auf.

Es läuft gerade nicht so toll beim erfolgsverwöhnten Konzern aus Cupertino. Und jetzt geht es auch noch Apples Musik-Streaming-Dienst an den Kragen: In einem Blog-Post behauptet der Komponist James Pinkstone, Apple Music habe seine komplette Musikbibliothek einfach von seiner Festplatte gelöscht. Immerhin 122 GByte an Daten, darunter viele selbst komponierte Stücke.

Und das soll folgendermaßen vonstatten gegangen sein: Apple Music scannt die Festplatte des Nutzers und gleicht die gefundenen Musik-Files mit Apples Servern ab. Wenn ein Match besteht, wird der Song in die Apple Music Bibliothek des Nutzers aufgenommen und laut Pinkstone von der Festplatte gelöscht.

Zwar kann er theoretisch die komplette Sammlung aus der iCloud wieder herunterladen, dabei gibt es aber laut Pinkstone diverse Hindernisse:

  • Erstens würde der Download wohl um die 30 Stunden dauern
  • Zweitens sind einige seltene Versionen von Musikstücken durch andere Versionen ersetzt worden, weil Apple Music sie falsch gematcht hat.
  • Drittens werden Dateien in wenig komprimierten Formaten wie .wav von Apple ins hauseigene und stark komprimierte .aac-Format oder in .mp3 umgewandelt. Besonders bitter bei den Eigenkompositionen von Pinkstone.

Pinkstone hat mit dem Apple-Service telefoniert, dort sagte man ihm, dass Apple Music korrekt arbeite und in den Nutzerbedingungen zu Apple Music kann man nachlesen, dass der Nutzer Apple mit der Nutzung des Dienstes von jeder Verantwortung für verloren gegangene Musikfiles freistellt.

Glücklicherweise hat Pinkstone wohl eine Sicherungskopie seiner Musiksammlung.

Aber hat Apple hier wirklich ungefragt Daten gelöscht? Die Bloggerin Serenity Caldwell schreibt, dass es durchaus eine Sicherheitsabfrage gibt, diese aber leider missverständlich sei. In diesem Tweet ist die Sicherheitsabfrage zu sehen:

Es könnte also durchaus sein, dass Pinkstone sich einfach verklickt hat. Nichtsdestotrotz moniert auch Caldwell, dass die Bedienung von Apple Music sehr verwirrend ist. Außerdem sei es sehr kundenunfreundlich, dass, wenn man sein Apple-Musik-Abonnement beendet, Songs die man vorher besessen hat unter Umständen nicht mehr funktionieren.

Vielleicht bringt das angekündigte Reboot für Apple Music ja etwas mehr Übersichtlichkeit und Nutzerfreundlichkeit für den Dienst.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile - 881 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2009
Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, schrieb ich leidenschaftlich gerne über Gaming-Notebooks. Nachdem ich zwischenzeitlich beim Aufbau des Vergleichsportals Notebookinfo behilflich war und Social-Media-Konzepte für große Unternehmen wie BMW und Adidas entwickelte, kehrte ich 2012 zu Notebookcheck zurück. Nun kümmere ich mich um die Themen Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien und bin seit 2018 zusammen mit meinem Kollegen Daniel als Managing Editor für alle Tests zu Mobile Devices verantwortlich.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-05 > Apple Music: Löscht angeblich 122 GByte Musikdaten von Festplatte
Autor: Florian Wimmer,  7.05.2016 (Update:  9.05.2016)