Notebookcheck

Computex 2019 | Asus ZenScreen Touch: Display mit Akku für unterwegs

Dank des Touchscreens eignet sich der ZenScreen jetzt auch für Smartphones. (Bild: Notebookcheck)
Dank des Touchscreens eignet sich der ZenScreen jetzt auch für Smartphones. (Bild: Notebookcheck)
15,6 Zoll groß, 9 mm dünn, 900 Gramm leicht: Der neue ZenScreen Touch MB16AMT soll das perfekte Zweitdisplay für Windows-Notebooks und Android-Smartphones gleichermaßen sein.

Die große Neuerung im Vergleich zum MB16AC ist die Touch-Funktionalität. Dank dieser eignet sich der Bildschirm jetzt nämlich deutlich besser als Zweitdisplay für Android-Smartphones. Asus liefert hierzu eine eigene ZenScreen Touch App, mit der Apps über den ZenScreen gesteuert werden können. Dank optional eingeblendeten Android Menü-Buttons lässt sich das Smartphone fast vollständig über das Display steuern – sogar einfache Gesten werden unterstützt.

Der ZenScreen kann über USB-C angeschlossen werden, sodass er über ein Kabel Bildschirmdaten und Strom erhält. Alternativ ist auch der Anschluss über micro-HDMI möglich. Der integrierte, 7.800 mAh fassende Akku soll bis zu vier Stunden halten. Zur Technik des Displays äußert sich Asus kaum, abgesehen von der Angabe, dass ein IPS-Panel verbaut ist. Falls der Bildschirm hier seinem Vorgänger gleicht wundert das auch kaum: Eine Helligkeit von 220 cd/m² und eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln sind okay, im Jahr 2019 aber auch nicht mehr als das. Zu den Preisen und zur Verfügbarkeit gibt es derzeit noch keine Infos, diese sollten in Kürze folgen.

Quelle(n)

Asus

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > Asus ZenScreen Touch: Display mit Akku für unterwegs
Autor: Hannes Brecher, J. Simon Leitner, 27.05.2019 (Update:  4.06.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.