Notebookcheck

BMW iX3 vorgestellt: Elektrischer SUV im klassischen Design mit 460 Kilometer Reichweite

Der BMW iX3 sieht sehr nach einem klassischen BMW aus (Bild: BMW)
Der BMW iX3 sieht sehr nach einem klassischen BMW aus (Bild: BMW)
BMW hat heute mit dem iX3 seine elektrische Version des X3 vorgestellt, die dementsprechend auch über ein recht klassisches SUV-Design des Herstellers verfügt. Dabei bringt das Auto eine Reichweite von bis zu 460 Kilometer und wird für 68.000 Euro in Europa an den Start gehen.
Cornelius Wolff,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Während Hersteller wie Volkswagen versuchen, ihre Elektroautos auch im Design deutlich von vorangegangenen Serien abzugrenzen, geht man bei BMW in München anscheinend zumindest an der Stelle einen etwas traditionelleren Weg. Dies ist nicht komplett überraschend, nachdem der BMW i3 teilweise doch unter seinem sehr futuristischen Design litt.

So hat der Hersteller gestern mit dem iX3 einen SUV veröffentlicht, der sich doch sehr in das traditionelle Design-Schema von BMW sowohl innen als auch außen eingliedert, was an der Stelle nichts schlechtes sein muss. So könnte das Auto für Stammkunden des Konzerns den Wechsel zur eMobilität wesentlich vereinfachen, da man sich nicht auch noch zusätzlich an ein völlig neues Aussehen gewöhnen muss.

Der neue elektrische iX3 ist auf dem ersten Blick kaum vom normalen X3 zu unterscheiden (Bild: BMW)
Der neue elektrische iX3 ist auf dem ersten Blick kaum vom normalen X3 zu unterscheiden (Bild: BMW)
Der iX3 kommt auf eine Reichweite von bis zu 460 Kilometer (Bild: BMW)
Der iX3 kommt auf eine Reichweite von bis zu 460 Kilometer (Bild: BMW)

Der BMW iX3 kommt mit einem 80kWh-Akku, womit das Unternehmen weder positiv noch negativ besonders auffällt. An der Stelle besitzt eigentlich nur das Tesla Model X eine größere Kapazität. Der verbaute elektrische Motor bietet indes eine Leistung von 210 kW und 400 Nm. Damit kommt das Gefährt in 6,8 Sekunden von 0 auf 100, was wieder keine große Besonderheit darstellt aber für die meisten Kunden ausreichend sein dürfte.

Mit dieser Motor-Akku-Kombination und einem Leergewicht von 2260 Kilogramm kommt das Auto nach dem WLTP-Standard auf eine Reichweite von 460 Kilometern. Geladen wird die Batterie mit bis zu 150 kW, womit innerhalb von 34 Minuten ein Aufladen von 0 auf 80 Prozent möglich sein soll. Dies ist zwar immer noch recht lange, bewegt sich aber im akzeptablen Rahmen.

Auch im Innenraum ist der iX3 im klassischen Design des Herstellers (Bild: BMW)
Auch im Innenraum ist der iX3 im klassischen Design des Herstellers (Bild: BMW)
Dank Subventionen dürfte der iX3 kaum teurer sein als die Diesel-Variante (Bild: BMW)
Dank Subventionen dürfte der iX3 kaum teurer sein als die Diesel-Variante (Bild: BMW)

Das Auto soll Ende des Jahres zuerst in China und wenig später auch in Europa in den Handel kommen. Dabei wird der iX3 in Europa in seiner Basisausstattung schon stolze 68.000 Euro kosten. Möchte man dann noch einige extra Features dazu haben, könnte die Geschichte ziemlich schnell noch wesentlich teurer werden. Immerhin sollte das Auto dank kräftiger Subventionen vom Staat hierzulande nicht wesentlich teurer als der klassische Diesel-X3 werden, womit sich der Stromer doch einige Marktanteile sichern könnte.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > BMW iX3 vorgestellt: Elektrischer SUV im klassischen Design mit 460 Kilometer Reichweite
Autor: Cornelius Wolff, 15.07.2020 (Update: 15.07.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.