Notebookcheck

BlueBorne: Google Home und Amazon Echo angreifbar

BlueBorne: Google Home und Amazon Echo angreifbar
BlueBorne: Google Home und Amazon Echo angreifbar
Die beiden digitalen Assistenten Amazon Echo und Google Home lassen sich über das Bluetooth-Protokoll attackieren.

Wie das Sicherheitsunternehmen Armis berichtet, lassen die smarten Lautsprecher Amazon Echo und Google Home über Bluetooth attackieren. Grundsätzlich handelt es sich um keinen komplett neuen Sachverhalt, so hat das Unternehmen über die dahinterliegende, BlueBorne genannten Schwachstellen bereits im September dieses Jahres berichtet. 

Konkret lässt sich der Amazon Echo via Bluetooth zum Ausführen beliebigen Codes bringen, wodurch theoretisch das komplette Gerät übernommen werden kann, eine weitere Lücke kann Angreifern Zugriff auf (sensible) Informationen geben. Der Google Home-Lautsprecher kann durch eine Lücke etwa Opfer von DoS-Attacken werden. 

Da die Angriffe über Bluetooth geführt werden, muss ein potentieller Angreifer vergleichsweise nah an den Lautsprecher gelangen, wobei diese Situation etwa in Mehrfamilienhäusern häufiger auftreten dürfte. Die Lücken auf beiden Geräten wurden bereits via Auto-Update behoben. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > BlueBorne: Google Home und Amazon Echo angreifbar
Autor: Silvio Werner, 16.11.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.