Notebookcheck

Business: Gigabyte und TPK kooperieren für IoT und AI

Business: Gigabyte und TPK kooperieren für IoT und AI Bild: Gigabyte
Business: Gigabyte und TPK kooperieren für IoT und AI Bild: Gigabyte
Medienberichten zufolge kooperiert Gigabyte mit dem Unternehmen TPK in den Bereichen künstliche Intelligenz und IoT.

Wie das für gewöhnlich gut informierte Branchenmagazin DigiTimes berichtet, sollen der auch für Gaming-Komponenten bekannte Hersteller Gigabyte und der Hersteller von Touch-Panels TPK im Rahmen eines Joint Ventures miteinander kooperieren.

Dieses soll den Betrieb im Januar 2018 aufnehmen und von einem Gigabyte-Manager geleitet werden. Gigabyte selbst hat es DigiTimes zufolge abgelehnt, den Sachverhalt zu kommentieren.

Für das auslaufende Jahr 2017 rechnet Gigabyte überdies mit 4,4 Millionen verkauften Grafikkarten, im Vorjahr wurden 3,5 Millionen Videobeschleuniger abgesetzt.

Die diesjährige Entwicklung wurde auch von dem hohen, durch das Mining von Kryptowährungen generierten Bedarf angeheizt. Gigabyte konnte auch in anderen Geschäftsbereichen profitiere, so sprechen Quellen auch von einer positiven Entwicklung im Server-Markt. 

Quelle(n)

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > Business: Gigabyte und TPK kooperieren für IoT und AI
Autor: Silvio Werner, 26.12.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.