Notebookcheck

Deutsche Telekom gewährt RKI Zugang zu Bewegungsdaten privater Smartphone-Nutzer

Deutsche Telekom gewährt RKI Zugang zu Bewegungsdaten privater Smartphone-Nutzer
Deutsche Telekom gewährt RKI Zugang zu Bewegungsdaten privater Smartphone-Nutzer
Damit das Robert-Koch-Institut zwecks Eindämmung der Corona-Pandemie die Bewegungsströme der Menschen besser nachvollziehen kann, hat die Telekom nun Daten privater Smartphone-Nutzer zur Verfügung gestellt. Die Daten sind anonymisiert, werden aber auch an andere Abnehmer verkauft.
Christian Hintze,

Die Signalisierungsdaten würden angeblich in Echtheit anonymisiert, aggregiert und in Massenstatistiken umgewandelt, so eine Sprecherin der Deutschen Telekom. Auch die Datenschutzbehörden seien in das Verfahren einbezogen gewesen. Zudem wird ein Zugang zu derartigen Daten oftmals auch kommerziell angeboten, beispielsweise für die Berechnung von Verkehrskonzepten.

Für das Robert-Koch-Institut (RKI) richtete die Telekom nun einen kostenlosen Zugang zu den Daten ein, damit hofft der Konzern die Forschungseinrichtung im Kampf gegen das Coronavirus unterstützen zu können. Mit Hilfe der Daten lassen sich Bewegungsströme analysieren, ein Tracking einzelner Bürger soll nicht möglich sein.

Datenschützer sehen den Vorgang dennoch nicht ganz unkritisch, wohl auch weil RKI-Chef Lothar Wieler gestern erklärte, dass die Auswertung auch von personalisierten Handydaten, also das Tracking einzelner Infizierter und derer Kontaktpersonen, durch das RKI eine enorme Verbesserung für die Arbeit der Gesundheitsämter darstellen könnte, auch ungeachtet der rechtlichen Fragestellungen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Deutsche Telekom gewährt RKI Zugang zu Bewegungsdaten privater Smartphone-Nutzer
Autor: Christian Hintze, 18.03.2020 (Update: 18.03.2020)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).