Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

EU-Skandal: Hackerangriff der UK auf Belgien von vor 5 Jahren nun bestätigt

EU-Skandal: Hackerangriff der UK auf Belgien von vor 5 Jahren nun bestätigt
EU-Skandal: Hackerangriff der UK auf Belgien von vor 5 Jahren nun bestätigt
Es geht um nichts weniger als den ersten dokumentierten Hackerangriff eines EU-Staates auf einen anderen EU-Staat. Snowden lieferte Beweise, die belgische Staatsanwaltschaft ermittelte und bestätigt nun scheinbar, dass 2013 der britische Geheimdienst für einen Spähangriff auf einen belgischen Provider verantwortlich ist.
Christian Hintze,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Die belgische Telecomgesellschaft Belgacom zählt u.a. Größen wie die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und den Europäischen Rat zu ihren Kunden. Im September 2013 musste der Provider vermelden, dass er Ziel eines großangelegten Spähangriffs geworden ist, woraufhin Belgacom Klage gegen Unbekannt eingereicht hatte.

Eine Reihe von Journalisten machte sich daraufhin an die Arbeit den Ursprung des Angriffs zu ermitteln und kam nicht zuletzt durch die Beweise aus den NSA-Dokumenten, welche Edward Snowden enthüllt hat, zu dem Schluss, dass der britische Nachrichtendienst GCHQ für den Hackerangriff verantwortlich sei. Der Bericht erschien bereits 2014.

Auch die belgische Staatsanwaltschaft hatte unterdessen Ermittlungen aufgenommen und kommt nun offenbar zum gleichen Schluss. Der finale Untersuchungsbericht bleibt zwar geheim, aber laut der belgischen Zeitung De Tijd wurde ein vertraulicher Bericht mit allen Beweisen und der entsprechenden Schlussfolgerung an Justizminister Koen Geens übergeben. Dieser wird den Bericht an den Nationalen Sicherheitsrat weiterleiten, so heißt es.

Angeblich soll der Spähangriff von höchster Stelle aus genehmigt worden sein, womöglich vom damaligen britischen Außenminister. Es bleibt abzuwarten welche politischen Reaktionen der unglaubliche Vorfall nach sich zieht und es scheint zweifelhaft, dass dieser Spähangriff innerhalb der EU-Partner ein Einzelfall ist. Das konkrete Ziel des Angriffs bleibt der Öffentlichkeit zunächst ebenfalls verborgen, die politische Kundschaft von Belgacom rund um die europäischen Institutionen gepaart mit dem geplanten Austritt der UK aus der EU lässt auf ungeheure Brisanz schließen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

De Tijd via Heise

Bild: GCHQ

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Christian Hintze
Christian Hintze - Managing Editor - 1633 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Ein C64 markierte meinen Einstieg in die Welt der PCs. Mein Schülerpraktikum verbrachte ich in der Reparaturabteilung eines Computerladens, zum Abschluss durfte ich mir aus “Werkstattresten” einen 486er PC selbst zusammenbauen. Folglich begann ich später ein Informatikstudium an der Humboldt-Uni in Berlin, Psychologie kam hinzu. Nach meiner ersten Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni ging ich für ein Jahr nach London und arbeitete für Sega an der Qualitätssicherung von Computerspielübersetzungen, u.a. an Spielen wie Sonic & All-Stars Racing Transformed oder Company of Heroes. Seit 2017 schreibe ich für Notebookcheck.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-09 > EU-Skandal: Hackerangriff der UK auf Belgien von vor 5 Jahren nun bestätigt
Autor: Christian Hintze, 25.09.2018 (Update: 25.09.2018)