Notebookcheck

Fujifilm trollt Xiaomis 108 MP Smartphone-Kamera in China

Size matters – das dürfte wohl die Botschaft von Fujifilm an Xiaomi sein. (Bild: Fujifilm)
Size matters – das dürfte wohl die Botschaft von Fujifilm an Xiaomi sein. (Bild: Fujifilm)
Es kommt eben doch auf die Größe an – das möchte zumindest das Social Media Team von Fujifilm China seinem Konkurrenten Xiaomi mitteilen, und zwar in einem Post auf Weibo, der den Konkurrenten im 100 Millionen Pixel-Club willkommen heißt.

Xiaomi hat kürzlich das CC9 Pro vorgestellt, ein Smartphone mit einem Sensor, der 108 Megapixel auflöst. Das hat auch gereicht, um sich im Kameratest DxOMark mit 121 Punkten an die Spitze zu setzen. In Europa ist das CC9 Pro unter dem Namen Mi Note 10 bereits dieser Tage zu haben beziehungsweise vorbestellbar.

Fujifilm ist aber eindeutig der Meinung, dass es nicht nur auf die Anzahl, sondern auch auf die Größe der Pixel ankommt. Mit der Fujifilm GFX 100 hat der Konzern eine eigene Kamera mit 102 MP Auflösung im Sortiment, allerdings mit einem deutlich größeren Sensor im Mittelformat. In einem neuen Eintrag im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo schreibt Fujifilm nun: "100 Millionen Pixel: Willkommen, neue Mitglieder!". 

Doch mit dem Bild im Eintrag stimmt etwas nicht: Im Sensor der GFX 100 findet sich ein sehr viel kleineres Rechteck, das in etwa die Größe des Sensors im Xiaomi Mi Note 10 darstellt. Dabei handelt es sich wohl um einen offensichtlichen Troll gegen den Konkurrenten und den Einschränkungen, die der Smartphone-Formfaktor mit sich bringt.

Quelle(n)

Fujifilm China (Weibo), via PetaPixel

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-11 > Fujifilm trollt Xiaomis 108 MP Smartphone-Kamera in China
Autor: Hannes Brecher,  9.11.2019 (Update:  9.11.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.